MÄRKTE EUROPA/Aufwärts - Infineon gut 13 Prozent im Plus

07.05.24 18:11 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

14,05 EUR -0,04 EUR -0,28%

9,45 EUR -0,07 EUR -0,69%

14,70 EUR 0,03 EUR 0,23%

37,70 EUR -0,18 EUR -0,48%

30,39 EUR 0,05 EUR 0,16%

82,40 EUR -1,00 EUR -1,20%

384,50 EUR -1,70 EUR -0,44%

35,89 EUR -1,22 EUR -3,29%

537,20 CHF -6,80 CHF -1,25%

34,76 EUR -1,25 EUR -3,46%

32,64 EUR -0,28 EUR -0,85%

5,03 CHF 0,02 CHF 0,30%

130,65 EUR -0,65 EUR -0,50%

158,00 EUR -0,40 EUR -0,25%

75,90 EUR -1,10 EUR -1,43%

19,00 EUR -0,25 EUR -1,30%

5,33 EUR -0,14 EUR -2,56%

52,34 EUR -0,02 EUR -0,04%

10,59 EUR -0,05 EUR -0,47%

34,27 EUR 0,18 EUR 0,53%

60,15 EUR -1,45 EUR -2,35%

22,39 EUR -0,42 EUR -1,84%

Indizes

18.067,9 PKT -64,1 PKT -0,35%

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiter aufwärts ist es am Dienstag mit den Kursen an den europäischen Börsen gegangen. Der DAX gewann 1,4 Prozent auf 18.430 Punkte und markierte den höchsten Stand seit knapp fünf Wochen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 1,2 Prozent auf 5.016 Punkte. Und in London setzte der FTSE-100 seine Rally bereits mit neuen Allzeithochs fort, hier trieb die Zinssenkungsfantasie vor der Sitzung der Bank of England am Donnerstag den Markt an. Im DAX ragten Infineon mit einem Plus von 12,9 Prozent heraus. Aber auch sonst sorgten viele überzeugende Zwischenberichte für gute Laune.

Infineon hat zwar die Prognose erneut leicht gesenkt. Der derzeit niedrige Aktienkurs bietet laut Warburg dennoch eine Einstiegsgelegenheit, weil die schlechten Nachrichten nun ausgestanden seien und das vergangene Quartal die Talsohle im aktuellen Konjunkturzyklus markiert haben dürfte.

Auch UBS im Höhenflug

In Europa machte eine Rally von 7,6 Prozent bei der schweizerischen UBS den Sektor der Finanzdienstleister mit einem Plus von 2,6 Prozent zum Tagesgewinner. Die Quartalszahlen haben die Analystenerwartungen auf breiter Front übertroffen. Der Nettogewinn war fast dreimal so hoch ausgefallen wie erwartet.

UBS ist zwar aus dem Bankensektor in den Sektor der Finanzdienstleister gewechselt, aber auch die Banken profitierten, ihr Stoxx-Branchenindex stieg um 1,7 Prozent. Unicredit legten nach ebenfalls starken Geschäftszahlen 3,6 Prozent zu, der italienische Finanzkonzern hat zudem den Ausblick angehoben. Im DAX stiegen Deutsche Bank um 2,8 Prozent und Commerzbank um 2,5 Prozent.

Auch Zalando sehr fest - Siemens Healthineers enttäuschen

Zeitgrößter DAX-Gewinner hinter Infineon waren allerdings Zalando, der Kurs schoss um über 8 Prozent nach oben. Das Bruttowarenvolumen (GMV) und die Umsätze entsprächen den Erwartungen, aber das bereinigte EBIT habe sich im Jahresvergleich verbessert und sei besser als befürchtet ausgefallen, urteilten die Analysten von Baader. Zalando plane zudem, zum Wachstum zurückzukehren und die Rentabilität weiter zu steigern.

Siemens Healthineers fielen hingegen um 0,9 Prozent. Die Marge war schwächer als erwartet ausgefallen. Die EBIT-Marge lag bei 15,1 Prozent, der Konsens der Analysten bewegte sich mit 15,3 Prozent leicht darüber. Der Jahresausblick wurde aber bestätigt.

Auch die Deutsche Post, oder DHL, wie sie sich nun nennt, hat den Markt mit ihren Quartalszahlen nicht restlos überzeugt. Der Kurs drehte aber nach schwachem Start ins Plus und legte schließlich um 0,4 Prozent zu.

Schaeffler nach Zahlen 13 Prozent im Plus

Eine Zahlenflut gab es auch der zweiten Reihe. Für eine klare positive Überraschung sorgten Schaeffler mit ihren Geschäftszahlen. "Von einem Autozulieferer hätte man das gerade jetzt nicht erwartet", sagte ein Händler mit Blick auf die jüngst negative Berichterstattung über E-Autos bis hin zu den Massenentlassungen bei Tesla. Schaeffler konnte nun mit 7,9 Prozent eine deutlich über den Erwartungen liegende EBIT-Marge und damit höhere Gewinne vermelden. Die Aktien gewannen 13,7 Prozent. Sie zogen wegen des fest stehenden Übernahmeverhältnisses auch Vitesco entsprechend mit nach oben.

Dagegen verloren Fresenius Medical Care 5,5 Prozent. Der operative Gewinn ging auf 246 Millionen Euro zurück, verglichen mit 261 Millionen ersten Quartal des vergangenen Jahres. Auch Jungheinrich gaben nach ihrem Zahlenauswis deutlich um 3,6 Prozent nach. Teamviewer brachen um 8,1 Prozent ein: Der TecDAX-Konzern hat die Prognosen nur knapp erreicht, die faktorierten Umsätze haben sie deutlich verfehlt.

Im SDAX verloren Salzgitter 9,4 Prozent, nachdem der Stahlkonzern den Ausblick heruntergenommen hatte. Dagegen stiegen Elmos Semiconductor nach guten Geschäftszahlen um 7,9 Prozent. Zudem hat Elmos nun Pfeiffer Vacuum als besten Aufstiegskandidaten für den TecDAX überholt.

Geberit und Remy machen Kursmusik

In Zürich legten neben UBS auch Geberit mit einem Plus von 4,7 Prozent stark zu. Der Umsatz war im Startquartal weniger stark zurückgegangen als befürchtet, leicht positiv wurde zudem die EBITDA-Marge gewertet. Aber auch der angekündigte Aktienrückkauf wurde an der Börse positiv aufgenommen.

Eine gute Margenentwicklung und ein starker Auftragseingang trieben Oerlikon um knapp 12 Prozent ins Plus auf 4,70 Franken. Als besonders positiv wurde der steigende Auftragseingang im Bereich Polymer Processing Solutions bewertet. Stifel hat das Kursziel auf 4,50 von 3,90 Franken erhöht, da liegt der Kurs nun schon deutlich darüber. Den Ausblick hat der Industriekonzern bekräftigt.

Ferrari im Minus - Absatz stagniert, aber Lieferzeiten lang

In Paris konnten sich Remy Cointreau nach langer Talfahrt um 6 Prozent erholen. Während das Geschäft in den USA enttäuscht verlief, hat die Entwicklung in China nun positiv überrascht. Im Fahrwasser zogen nun auch die Kurse von Campari, Pernod und Diageo an.

In Mailand verloren Ferrari 4,7 Prozent. Nachsteuergewinn und EBIT lagen leicht über den Erwartungen, der Umsatz hat die Prognosen getroffen. "Der Absatz stagniert, vielleicht deshalb die Gewinnmitnahmen nach dem 'Motto sell the News'", so ein Marktteilnehmer. Von anderer Seite wurde dagegen gehalten, das sollte nicht überbewertet werden, denn die Lieferzeiten seien weiterhin sehr hoch. Den Ausblick hat der Hersteller von Luxussportwagen bekräftigt.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

stand absolut in % seit

Jahresbeginn*

Euro-Stoxx-50 5.016,10 +59,14 +1,2% +10,9%

Stoxx-50 4.455,92 +55,73 +1,3% +8,9%

Stoxx-600 514,02 +5,80 +1,1% +7,3%

XETRA-DAX 18.430,05 +254,84 +1,4% +10,0%

FTSE-100 London 8.313,67 +100,18 +1,2% +6,2%

CAC-40 Paris 8.075,68 +79,04 +1,0% +7,1%

AEX Amsterdam 900,06 +8,93 +1,0% +14,4%

ATHEX-20 Athen Feiertag

BEL-20 Brüssel 3.996,52 +67,52 +1,7% +7,8%

BUX Budapest 68.882,55 +314,06 +0,5% +13,6%

OMXH-25 Helsinki 4.566,64 +11,83 +0,3% -0,4%

ISE NAT. 30 Istanbul 11.254,05 +121,56 +1,1% +40,3%

OMXC-20 Kopenhagen 2.657,04 +69,76 +2,7% +16,4%

PSI 20 Lissabon 6.652,71 +63,39 +1,0% +5,0%

IBEX-35 Madrid 11.080,90 +163,40 +1,5% +9,7%

FTSE-MIB Mailand 34.242,49 +255,59 +0,8% +12,1%

OBX Oslo 1.303,93 +1,38 +0,1% +9,2%

PX Prag 1.548,65 +18,88 +1,2% +9,5%

OMXS-30 Stockholm 2.593,17 +29,38 +1,1% +8,1%

WIG-20 Warschau 2.536,99 -10,54 -0,4% +8,3%

ATX Wien 3.645,84 +31,23 +0,9% +4,3%

SMI Zürich 11.512,97 +185,31 +1,6% +3,4%

*bezogen auf Schlusskurs vom Vortag

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,42 -0,05 -0,15

US-Zehnjahresrendite 4,43 -0,05 +0,55

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:19 Mo, 17:30 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0771 +0,0% 1,0758 1,0776 -2,5%

EUR/JPY 166,45 +0,4% 166,19 165,91 +7,0%

EUR/CHF 0,9773 +0,2% 0,9760 0,9758 +5,3%

EUR/GBP 0,8594 +0,3% 0,8579 0,8572 -0,9%

USD/JPY 154,52 +0,4% 154,49 153,97 +9,7%

GBP/USD 1,2534 -0,2% 1,2541 1,2572 -1,5%

USD/CNH (Offshore) 7,2215 +0,1% 7,2203 7,2129 +1,4%

Bitcoin

BTC/USD 63.862,83 +0,4% 63.550,45 63.385,81 +46,7%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 78,69 78,48 +0,3% +0,21 +8,5%

Brent/ICE 83,14 83,33 -0,2% -0,19 +8,7%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 30,685 31,83 -3,6% -1,15 -11,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.314,09 2.323,64 -0,4% -9,55 +12,2%

Silber (Spot) 27,30 27,45 -0,5% -0,15 +14,8%

Platin (Spot) 978,50 959,25 +2,0% +19,25 -1,4%

Kupfer-Future 4,64 4,63 +0,1% +0,00 +18,6%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

May 07, 2024 12:11 ET (16:11 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Infineon AG

Analysen zu Infineon AG

DatumRatingAnalyst
15.06.2024Infineon BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2024Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2024Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2024Infineon OutperformBernstein Research
16.05.2024Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
15.06.2024Infineon BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2024Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2024Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2024Infineon OutperformBernstein Research
15.05.2024Infineon OutperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
16.05.2024Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.05.2024Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.05.2024Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.02.2024Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.02.2024Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
30.06.2023Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
09.06.2023Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
12.05.2023Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
05.05.2023Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
04.05.2023Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"