finanzen.net
18.03.2019 18:03
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Banken-Branche und Rohstoff-Sektor im Fokus

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach den deutlichen Kursausschlägen im Zusammenhang mit dem großen Verfall zum Wochenausklang gaben die Kurse am Montag an Europas Börsen leicht nach. Im Fokus stand unter anderem der Banken-Sektor, der um 1,2 Prozent vorrückte. Die angekündigte Aufnahme von Fusionsgesprächen zwischen Deutscher Bank und Commerzbank stützte die Branchenstimmung. Ebenfalls gesucht waren die Werte aus dem Rohstoff-Sektor, der 1,7 Prozent gewann. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,1 Prozent auf 3.388 Punkte nach oben, der DAX verlor dagegen 0,2 Prozent auf 11.657 Punkte. Beide Indizes hatten am Freitag neue Jahreshochs markiert.

Zwar werden die Gespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank "ergebnisoffen" geführt, doch Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sagte bereits, man müsse sich "mit Gelegenheiten beschäftigen, wenn sie sich bieten". "Das deutet auf eine mögliche Prämie für die Commerzbank-Aktien hin", so ein Teilnehmer. Zudem könnte die Entwicklung zum Auftakt einer weiteren Konsolidierungsrunde der Branche in Europa werden. Deutsche Bank stiegen um 4,1 Prozent und Commerzbank um 7,2 Prozent. Societe Generale zogen um 2,5 Prozent an und Unicredit um 2,8 Prozent - hier stützte auch die Bestätigung des Ausblicks für Italiens Bonität durch die Ratingagentur Moody's.

DWS als Profiteur einer möglichen Fusion zwischen Deutsche und Commerzbank

DWS kletterten um 9,1 Prozent in die Höhe. DWS gelten als einer der Profiteure einer möglichen Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank. Derzeit nutze die Deutsche Bank hauptsächlich die DWS, die Commerzbank die Allianz, hieß es am Markt. Eine Fusion sollte deshalb den Vertrieb von DWS-Produkten zu Lasten von Allianz-Produkten stärken. "Damit steigt der Kurs unabhängig von den Verkaufsspekulationen", so ein Marktteilnehmer. Denn die gibt es auch. Die Deutsche Bank könnte sich im Fall einer Fusion mit der Commerzbank von ihrer Vermögensverwaltung trennen. Als mögliche Interessenten werden Allianz und Amundi genannt.

Entgegen der positiven Stimmung im Banken-Sektor verloren ING 1,0 Prozent, nachdem die zuständigen italienischen Behörden der niederländischen Bank verboten haben, in Italien neue Kunden zu akquirieren. Die Anti-Geldwäsche-Mechanismen der ING sollen den italienischen Vorgaben nicht genügt haben. Die UBS merkte dazu an, dass das dortige Geschäft des Finanzkonzerns nicht allzu groß ist.

Vale-Probleme treiben Bergbausektor

Neben Stahlaktien waren zu Wochenbeginn vor allem die Aktien von Minenbetreibern gesucht. Hintergrund sind neue Probleme beim brasilianischen Bergbauriesen Vale. Ein Gericht hat die Schließung der Timbopeba-Mine angeordnet, die jährlich 12,8 Millionen Tonnen Eisenerz produziert. Die Schließung der Mine dürfte die Kapazitätsengpässe im Sektor weiter erhöhen, was für steigende Eisenerzpreise spricht.

Nach Einschätzung von Jefferies sind Produktionsausweitungen in anderen Minen unwahrscheinlich, da diese bereits an den Kapazitätsgrenzen arbeiteten. Rio Tinto gewannen 2,8 Prozent, BHP 2,1 Prozent und Anglo American 2,1 Prozent. Unter den Stahlwerten stiegen Thyssenkrupp um 2,8 Prozent. Kepler hat die Kaufempfehlung bekräftigt und ein gesenktes Kursziel genannt, das aber weiterhin deutliches Kurspotenzial verspricht.

Leoni brechen ein

Leoni brachen um 19,7 Prozent ein, bei 17,58 Euro wurde zudem ein neues Jahrestief markiert. Der Auto-Zulieferer hat seine Prognose gekippt wegen operativer Probleme und trüber Aussichten. Eine neue Prognose hat er nicht gegeben. Stattdessen kündigte er einen umfangreichen Umstrukturierungsplan an. "Strategisch ist das eine Katastrophe", sagte ein Händler. Die Leoni-Probleme waren kein größerer Belastungsfaktor für den Auto-Sektor, der lediglich um 0,2 Prozent nachgab. Diese wurden im Handel als hausgemacht eingestuft.

Wirecard reagierten mit einem Plus von 2,2 Prozent auf die Milliarden-Übernahme von Worldpay durch FIS. Angesichts der Größe und der Bedeutung der Transaktion für den Bezahldienst-Sektor sprach ein Händler von einer verhaltenen Reaktion der Wirecard-Aktie. Grund dürften die hauseigenen Probleme von Wirecard sein, die bei den Anlegern weiterhin für Zurückhaltung sorgten. Die Wirecard-Anleger warten vor allem auf die Ergebnisse der staatsanwaltlichen Untersuchungen in Singapur.

Nach Geschäftszahlen fielen Sixt um 2,1 Prozent. Der bereinigte Vorsteuergewinn sei mit 337 Millionen Euro leicht unter der Marktschätzung von 349 Millionen Euro ausgefallen. Daneben wird der Ausblick als konservativ eingeschätzt. Nach den kräftigen Gewinnen im Vorfeld der Zahlen seien diese nun zum Anlass für Gewinnmitnahmen genommen worden.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.387,94 +1,86 +0,1% +12,9%

. Stoxx-50 3.123,03 +9,35 +0,3% +13,2%

. Stoxx-600 382,11 +1,01 +0,3% +13,2%

Frankfurt XETRA-DAX 11.657,06 -28,63 -0,2% +10,4%

London FTSE-100 London 7.293,92 +65,64 +0,9% +7,4%

Paris CAC-40 Paris 5.412,83 +7,51 +0,1% +14,4%

Amsterdam AEX Amsterdam 552,23 +0,06 +0,0% +13,2%

Athen ATHEX-20 Athen 1.888,70 +9,59 +0,5% +17,4%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.660,80 +20,55 +0,6% +12,9%

Budapest BUX Budapest 42.085,01 +749,99 +1,8% +7,5%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.243,65 +26,25 +0,6% +15,2%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 131.501,10 +1899,87 +1,5% +15,0%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.016,63 +4,72 +0,5% +14,0%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.239,99 +43,66 +0,8% +11,7%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.409,10 +66,90 +0,7% +10,2%

Mailand FTSE-MIB Mailand 21.234,61 +189,20 +0,9% +14,9%

Moskau RTS Moskau 1.213,35 +16,60 +1,4% +13,8%

Oslo OBX Oslo 818,21 +4,96 +0,6% +10,7%

Prag PX Prag 1.076,73 +6,44 +0,6% +9,1%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.605,01 +9,25 +0,6% +13,9%

Warschau WIG-20 Warschau 2.345,84 -0,41 -0,0% +3,0%

Wien ATX Wien 3.070,74 +29,07 +1,0% +10,6%

Zürich SMI Zuerich 9.496,93 +13,83 +0,1% +12,7%

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:27 Uhr Fr, 17.10 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1328 +0,01% 1,1339 1,1326 -1,2%

EUR/JPY 126,20 -0,07% 126,49 126,36 +0,4%

EUR/CHF 1,1343 -0,04% 1,1356 1,1357 +0,8%

EUR/GBP 0,8567 +0,54% 0,8536 0,8528 -4,8%

USD/JPY 111,41 -0,07% 111,55 111,58 +1,6%

GBP/USD 1,3222 -0,54% 1,3285 1,3282 +3,6%

Bitcoin

BTC/USD 3.965,25 -0,04% 3.950,25 3.903,75 +6,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,06 58,52 +0,9% 0,54 +28,2%

Brent/ICE 67,35 67,16 +0,3% 0,19 +23,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.302,71 1.302,31 +0,0% +0,41 +1,6%

Silber (Spot) 15,34 15,30 +0,2% +0,04 -1,0%

Platin (Spot) 833,45 830,50 +0,4% +2,95 +4,6%

Kupfer-Future 2,91 2,90 +0,1% +0,00 +10,2%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 18, 2019 13:04 ET (17:04 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
27.03.2019Wirecard buyWarburg Research
27.03.2019Wirecard buyOddo BHF
17.04.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.03.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
27.03.2019Wirecard buyWarburg Research
27.03.2019Wirecard buyOddo BHF
27.03.2019Wirecard buyBaader Bank
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen wenig bewegt -- Im Deutsche-Bank-AR wächst anscheinend Widerstand gegen Kauf der Coba -- Ermittlungen gegen VW-Manager wegen illegaler Boni? -- Wirecard im Foku

T-Mobile US und Sprint werben in Washington für Fusionspläne. Erste autonome Taxis von Tesla sollen 2020 an den Start gehen. Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones nach Problemen. Mondelez will langfristig bei Jacobs Kaffee aussteigen. Erfolg für Merck & Co mit Keytruda. Uniper-Aktionär KVIP begründet Vorschläge mit Handlungsunfähigkeit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
BMW AG519000