finanzen.net
30.06.2020 12:18

MÄRKTE EUROPA/Banken und Ölwerte halten die Indizes zurück

Folgen
Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte treten am Dienstagmittag mehr oder weniger auf der Stelle. Der DAX steigt um 0,2 Prozent auf 12.259 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt dagegen um 0,1 Prozent auf 3.229 Punkte nach. Während der Halbjahres-Ultimo und die Vorlagen aus den USA und aus Asien die Stimmung tendenziell stützen, sorgt ein neuer Virus aus China für Beunruhigung am Markt. "Beim Coronavirus können immer mehr Anleger damit leben, wenn man das mit 'local lockdowns' bekämpft, aber hier ist etwas Neues und Unkalkulierbares ins Spiel gekommen", so ein Händler. Die neue Schweinegrippe hat nach Angaben von Forschern das Potenzial zu einer neuen Pandemie, heißt es in der South China Morning Post. Der Virus mit dem Namen G4 stamme von H1N1-Stamm ab, der 2009 ausgebrochen war.

Überraschend guter Wirtschaftsdaten aus China können die Stimmung dagegen kaum heben. Die wichtigen Auftragseingänge zogen erneut an, der Service-Sektor wies den größten Anstieg seit sieben Monaten auf, im Industrie-Bereich stiegen die Daten auf ein Drei-Monatshoch. Beide lagen zudem im expansiven Bereich über 50 Punkten. Damit setzt sich die Reihe guter Wirtschaftsdaten fort, nachdem am Vortag die Gewinne in der chinesischen Industrie um 6 Prozent gestiegen waren. Trotzdem stehen europaweit die konjunkturabhängigen Banken und Ölwerte mit Index-Verlusten von über einem Prozent unter Druck. Stattdessen legen im DAX eher die Immobilienwerte deutlich zu, so Deutsche Wohnen mit einem Plus von 2,2 Prozent. Vonovia ziehen um 2,1 Prozent an.

Die Marktstrategen der Helaba wollen angesichts der noch immer hohen Zahl an Neuinfektionen nicht von einer generellen Risk-On-Stimmung sprechen. Vor allem südliche und westliche US-Bundesstaaten seien besonders betroffen und es komme vereinzelt zu neuen Lockdown-Maßnahmen, wodurch der Konjunkturoptimismus gedämpft werden könnte.

Technologiewerte mit starkem Micron-Ausblick gesucht

Die überraschend starke Chip-Nachfrage macht Europas Technologie-Aktien aktuell zu den Hauptgewinnern. Der Sektor-Index steigt um 0,7 Prozent und ist damit stärkste Branche in Europa. Auslöser waren die deutlich besseren Zahlen von Micron in den USA. Mit dem positiven Umsatzausblick auf das nächste Quartal wurden zudem die Analystenerwartungen übertroffen. Im DAX steigen Infineon um 1,0 Prozent und SAP um 0,6 Prozent. In Paris gewinnen STMicro 2,3 Prozent.

Wirecard setzen ihre Mischung aus Eindeckungs- und Spekulations-Rally auch am Dienstag fort. Die Aktien springen um 95 Prozent nach oben. Positiv wirkt diesmal die Nachricht, dass der Geschäftsbetrieb in Großbritannien weitergehen kann. Dies hat die Finanzmarktaufsicht FCA genehmigt. Dazu macht sich das Nordamerika-Geschäft eigenständig auf die Suche nach einem Käufer. Zwar fallen sie am Abend aus dem Stoxx-600-Index für Europa heraus, werden allerdings weiterhin im DAX und TecDAX belassen.

Siemens trotz positiver Analystenstimmen kaum bewegt

Positive Analystenkommentare sorgen in der Aktie von Siemens immerhin für ein Plus von 0,1 Prozent. "Man wird immer zuversichtlicher mit Blick auf das dritte Quartal", sagt ein Händler. So räume JPMorgan ein, dass die hauseigenen Erwartungen noch übertroffen werden könnten und Goldman Sachs nehme die Gewinnschätzungen für das Quartal sogar nach oben und dementsprechend auch das Kursziel.

Für die Aktie von Varta geht es um 6,3 Prozent nach oben, nachdem das Unternehmen eine öffentliche Förderung von insgesamt 300 Millionen Euro für zwei Projekte der europäischen Initiative zum Aufbau einer Batteriezellenfertigung bekommen hat. Beide Projekte seien vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als direktem Fördergeber endgültig bewilligt worden, teilte der Batteriehersteller mit.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.228,60 -0,11 -3,42 -13,79

Stoxx-50 2.987,42 -0,14 -4,19 -12,21

DAX 12.259,10 0,22 26,98 -7,47

MDAX 25.905,45 0,92 236,71 -8,50

TecDAX 2.944,48 1,61 46,55 -2,34

SDAX 11.528,11 0,42 47,84 -7,86

FTSE 6.197,48 -0,45 -28,29 -17,46

CAC 4.944,17 -0,03 -1,28 -17,29

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,48 -0,01 -0,72

US-Zehnjahresrendite 0,63 0,01 -2,05

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:00 Mo, 17:35 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1231 -0,09% 1,1231 1,1242 +0,1%

EUR/JPY 120,71 -0,18% 120,99 121,10 -1,0%

EUR/CHF 1,0662 -0,30% 1,0691 1,0684 -1,8%

EUR/GBP 0,9131 -0,08% 0,9140 0,9163 +7,9%

USD/JPY 107,73 +0,19% 107,73 107,70 -1,0%

GBP/USD 1,2268 -0,26% 1,2288 1,2268 -7,4%

USD/CNH (Offshore) 7,0676 -0,16% 7,0676 7,0789 +1,5%

Bitcoin

BTC/USD 9.155,76 -0,57% 9.120,26 9.073,51 +27,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 39,49 39,70 -0,5% -0,21 -32,3%

Brent/ICE 41,16 41,71 -1,3% -0,55 -34,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.771,61 1.770,40 +0,1% +1,21 +16,8%

Silber (Spot) 17,87 17,80 +0,4% +0,07 +0,1%

Platin (Spot) 818,65 815,00 +0,4% +3,65 -15,2%

Kupfer-Future 2,70 2,68 +0,7% +0,02 -4,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2020 06:19 ET (10:19 GMT)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf SAPJC1JGF
Open End Turbo Put Optionsschein auf SAPJC2PBH
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1JGF, JC2PBH. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nachgehakt bei...
Fondsmanager Zinser: "Habe Wirecard-Chef Markus Braun geglaubt"
Wirecard » Auch Anlageprofis ließen sich von der Firma täuschen. Fondsmanager Armin Zinser sagt im Interview mit €uro am Sonntag, weshalb selbst die Experten auf die Versprechungen des Unternehmens hereinfielen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.800er-Marke -- Dow rettet Mini-Plus -- Analog will Maxim übernehmen -- Pepsi schlägt Erwartungen -- Evonik besser als erwartet -- BASF, Deutsche Bank, Tesla im Fokus

VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma. KION-Aktie legt trotz Gewinneinbruch zu. Merck KGaA bestellt Garijo zu stellvertrendem CEO. Google will 10 Milliarden Dollar in Indien investieren. EZB wich laut Studie schon vor Corona-Krise von Anleihekauf-Regeln ab. OPEC könnte Ölförderung ausweiten. Corona-Impfung von Pfizer/BioNTech soll beschleunigt zugelassen werden. Daimler will mehr Jobs streichen.

Umfrage

Der Mieterbund hat einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
NIOA2N4PB
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100