finanzen.net
25.04.2019 18:16
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Bankenfusion platzt während die Berichtssaison tobt

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Aktienmärkte in Europa haben am Donnerstag etwas leichter geschlossen. Die Nachricht des Tages für den deutschen Aktienmarkt war das Ende der Fusionsgespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank. Zugleich legte die Deutsche Bank erste Zahlen für den Jahresauftakt vor, die leicht positiv überraschten. In den kommenden Tagen dürften die Spekulationen schnell wieder ins Kraut schießen. Wer wagt sich bei der DWS aus der Deckung, und in wieweit mündet das kolportierte Interesse von Unicredit, BNP oder ING an der Commerzbank in ein handfestes Werben.

Der DAX schloss 0,3 Prozent leichter bei 12.283 Punkten, für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,3 Prozent auf 3.492 Punkte nach unten. Hier belasteten unter anderem die Verluste bei Rohstoff- und Bauwerten nach schwachen BIP-Zahlen aus Korea und einer Senkung der japanischen Wachstumsprognosen durch die Bank of Japan. Der Rohstoff-Sektor verlor 0,9 Prozent.

Der Euro fiel im Verlauf mit 1,1118 Dollar auf den tiefsten Stand seit 22 Monaten. Marktstratege Kit Juckes von der Societe Generale verwies auf zuletzt schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone in dieser und der vergangenen Woche. Das Umfeld für den Euro habe sich nicht geändert. Die türkische Lira fiel mit der erwarteten Notenbankentscheidung auf ein Sechsmonatstief. Einige Marktteilnehmer hätten auf Maßnahmen gegen die Abwertung der Lira gesetzt und auf Aussagen über künftige Zinserhöhungen gehofft, hieß es.

Deutsche Bank und Commerzbank sagen Fusion ab

Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Wie beide nach wochenlangen Sondierungsgesprächen mitteilten, wollen sie von weiteren Verhandlungen absehen. Ein Zusammenschluss würde "keinen ausreichenden Mehrwert" bieten, "auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergehen", teilten die Institute übereinstimmend mit. Die Aktie der Deutschen Bank schloss 1,5 Prozent im Minus, Commerzbank gaben um 2,3 Prozent nach.

Bei den Zahlen der Deutschen Bank lagen sowohl die vorläufig berichteten Erträge als auch der Gewinn deutlich über den Analystenschätzungen. Das Geldhaus sprach von einem Vorsteuergewinn von etwa 290 Millionen Euro im ersten Quartal. Im Vorjahreszeitraum hatte das Institut zwar vor Steuern mit 432 Millionen Euro deutlich mehr verdient. Analysten hatten der Deutschen Bank nur 141 Millionen Euro zugetraut.

Bayer nach Zahlen gesucht - Wirecard passt 2018er-Zahlen an

Für die Bayer-Aktie ging es um 1,4 Prozent nach oben. Gestützt wurde die Stimmung von etwas besser als erwartet ausgefallenen Unternehmenszahlen und der beabsichtigten Trennung von der Tiergesundheitssparte. Die Risiken werden weiterhin bei den Entwicklungen um Glyphosat gesehen.

Wirecard fielen um 3,7 Prozent. Das Unternehmen hat die vorläufigen 2018er-Zahlen zwar etwas nach unten angepasst, den Ausblick aber bestätigt. Das Unternehmen wird seit geraumer Zeit erschüttert von Bilanzfälschungs-Vorwürfen durch die "Financial Times". Die Wirtschaftsprüfer haben den Jahresabschluss uneingeschränkt testiert, was bei den Anlegern zwischenzeitlich gut ankam. Auf der Bilanzpressekonferenz schaffte es CEO Braun jedoch nicht, vorhandenes Misstrauen einiger Marktteilnehmer zu zerstreuen.

Für Carrefour ging es in Paris um 3,6 Prozent nach oben. Positiv hoben die Analysten die Entwicklungen in Frankreich hervor: Hier sei das organische Wachstum mit 1 Prozent deutlich über der Konsensschätzung von 0,1 Prozent ausgefallen. Stark habe sich auch das Brasilien-Geschäft entwickelt.

Geplante Fusion zwischen Sainsbury und Asda ebenfalls abgesagt

Nach dem Aus der geplanten Fusion zwischen Sainsbury und Asda gaben Sainsbury-Aktien um 4,7 Prozent nach. Und das obgleich die abschlägige Entscheidung der britischen Wettbewerbsbehörde CMA nicht ganz unerwartet gekommen ist. Jefferies hatte die Wahrscheinlichkeit einer Genehmigung mit nur 20 Prozent angesetzt.

Barclays fielen nach durchwachsenen Zahlen um 3,6 Prozent. Die Erstquartalszahlen der UBS sind nach Einschätzung von Vontobel klar über den Erwartungen ausgefallen. Positiv habe sich unter anderem eine bessere Entwicklung im Investment Banking ausgewirkt. Etwas schwächer als erwartet habe sich zwar das Wealth Management gezeigt, dieses dürfte sich allerdings angesichts steigender Assets under Management im zweiten Quartal verbessern. UBS gewannen 1,2 Prozent.

Michelin nach Zahlen gesucht

Der Umsatz von Michelin im ersten Quartal bewegte sich zwar nur im Rahmen der Erwartungen der Citigroup, lag indes 2 Prozent über den Konsensschätzungen. Positiv hoben die Analysten das verbesserte Pricing hervor, was die nur moderaten Erwartungen an das Absatzwachstum ausgleichen sollte. Michelin gewannen 0,7 Prozent

Nokia brachen um 9 Prozent ein: Das erste Quartal blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück, laut dem Unternehmen wegen Verzögerungen, die auf die Margen gedrückt hätten.

Die Analysten von Bryan Garnier waren voll des Lobes für den Jahresauftakt von ASM International. Das gute Momentum aus dem Schlussquartal 2018 konnte mitgenommen werden, auch für das kommende Quartal sind die Analysten zuversichtlich. An der Börse ging es für die Aktie um knapp 10 Prozent nach oben.

Delivery Hero überraschte positiv beim Wachstum, die Aktie schloss 10,1 Prozent im Plus. Lange hatte man mit einem solchen Schritt an der Börse gerechnet, nun hat Norma die eigenen Prognosen nach unten genommen. In Folge schloss die Aktie 8,0 Prozent leichter. Südzucker profitierte von einer Kaufempfehlung, die Aktie versüßte den Anteilseigner den Tag mit einem Plus von 9,0 Prozent.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.491,92 -10,71 -0,3% +16,3%

. Stoxx-50 3.183,70 -1,54 -0,0% +15,4%

. Stoxx-600 390,15 -0,83 -0,2% +15,6%

Frankfurt XETRA-DAX 12.282,60 -30,56 -0,2% +16,3%

London FTSE-100 London 7.434,13 -37,62 -0,5% +11,1%

Paris CAC-40 Paris 5.557,67 -18,39 -0,3% +17,5%

Amsterdam AEX Amsterdam 567,59 -0,81 -0,1% +16,3%

Athen ATHEX-20 Athen 2.001,93 +0,45 +0,0% +24,5%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.713,72 -38,47 -1,0% +14,5%

Budapest BUX Budapest 43.053,87 -509,51 -1,2% +10,0%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.136,85 -3,60 -0,1% +12,3%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 117.735,73 -2280,47 -1,9% +3,0%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.005,41 -2,40 -0,2% +12,8%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.356,76 -4,99 -0,1% +13,1%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.501,20 +44,80 +0,5% +11,3%

Mailand FTSE-MIB Mailand 21.719,88 -4,56 -0,0% +18,6%

Moskau RTS Moskau 1.244,93 -19,04 -1,5% +16,8%

Oslo OBX Oslo 814,68 -6,46 -0,8% +10,2%

Prag PX Prag 1.085,62 -3,35 -0,3% +10,0%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.689,40 +8,70 +0,5% +19,9%

Warschau WIG-20 Warschau 2.358,76 -13,57 -0,6% +3,6%

Wien ATX Wien 3.244,47 -17,61 -0,5% +18,3%

Zürich SMI Zuerich 9.694,06 +38,39 +0,4% +15,0%

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:21 Mi, 17:18 % YTD

EUR/USD 1,1143 -0,11% 1,1156 1,1196 -2,8%

EUR/JPY 124,30 -0,57% 124,86 125,14 -1,1%

EUR/CHF 1,1362 -0,20% 1,1386 1,1402 +0,9%

EUR/GBP 0,8636 -0,12% 0,8646 0,8646 -4,0%

USD/JPY 111,56 -0,45% 111,92 111,77 +1,8%

GBP/USD 1,2904 +0,01% 1,2901 1,2949 +1,1%

Bitcoin

BTC/USD 5.457,64 +0,43% 5.409,76 5.475,26 +46,7%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 65,74 65,89 -0,2% -0,15 +40,1%

Brent/ICE 74,99 74,57 +0,6% 0,42 +36,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.278,51 1.275,36 +0,2% +3,15 -0,3%

Silber (Spot) 14,96 14,92 +0,2% +0,04 -3,5%

Platin (Spot) 887,52 884,50 +0,3% +3,02 +11,4%

Kupfer-Future 2,87 2,91 -1,3% -0,04 +8,9%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

April 25, 2019 12:17 ET (16:17 GMT)

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.06.2019Wirecard buyUBS AG
13.06.2019Wirecard buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.06.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.06.2019Wirecard kaufenDeutsche Bank AG
31.05.2019Wirecard kaufenDZ BANK
13.06.2019Wirecard buyUBS AG
13.06.2019Wirecard buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.06.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.06.2019Wirecard kaufenDeutsche Bank AG
31.05.2019Wirecard kaufenDZ BANK
20.05.2019Wirecard NeutralMacquarie Research
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- EZB-Chef Draghi stellt Leitzinssenkungen in Aussicht -- Facebook präsentiert Kryptowährung Libra -- Siltronic mit erneuter Gewinnwarnung -- Wirecard, Vapiano, Infineon im Fokus

Knorr-Bremse übt sich nach Chef-Abgang in Harmonie. RWE- und E.ON-Aktien im Fokus: Zinssensitive Versorger profitieren stark von Draghi-Signalen. Bitcoin steigt in Richtung 10.000 Dollar. ifo: Deutsche Wirtschaft geht ohne Schwung ins kommende Jahr. VW will Softwareentwicklung bündeln und ausbauen. ZEW-Index bricht im Juni ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985