17.08.2022 09:48

MÄRKTE EUROPA/Behauptet - Briten-Inflation bremst

Folgen
Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte stagnieren am Mittwoch im frühen Handel im Großen und Ganzen. Der DAX notiert kurz nach Handelsstart unverändert bei 13.904 Punkten, auch der Euro-Stoxx-50 notiert mit 3.806 Punkten praktisch auf Vortagsschlussniveau - ebenso der FTSE-100 in London. Eine bessere Eröffnung wird von neuen Inflationszahlen aus Großbritannien verhindert. Mit 10,1 Prozent stieg die britische Inflationsrate im Juli noch stärker als befürchtet und markierte den höchsten Stand seit 40 Jahren. "Die britische Inflationsrate zeigt, dass die Probleme noch nicht vorbei sind", so ein Händler.

Trotzdem bleiben die Perspektiven für den DAX auch nach der Sommerrally von mehr als 1.500 Punkten noch gut: "Die jüngste Entspannung bei den Energiepreisen und die Stabilisierung des Euro oberhalb der Parität machen die europäischen Märkte attraktiver", so ein Marktteilnehmer.

Er verweist auch darauf, dass die Eurozone laut einer Umfrage unter Fondsmanagern aus globaler Sicht den am stärksten untergewichteten Aktienmarkt darstellt. Damit könnten schon kleinere Anpassungen in den Gewichten die Kurse laut Händlern weiter nach oben treiben.

Zudem zeigen die nach wie vor extrem dünnen Umsätze, dass wegen der Sommerferien viele Marktteilnehmer die Sommerrally bisher nicht mitgemacht haben. "Keiner ist dabei", überspitzt es ein anderer Marktteilnehmer. "Allerdings geht die Dynamik verloren, auch wegen der zunehmend überkauften Lage", sagt er.

Impulse dürften noch von den US-Einzelhandelsumsätzen am Nachmittag ausgehen. Nicht überbewerten sollten Marktteilnehmer das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung von Ende Juli, weil seinerzeit der mutmaßliche Inflationshöhepunkt und der Dreh bei den Inflationserwartungen noch nicht absehbar gewesen sei. Das Protokoll wird um 20.00 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht.

Finanzwerte auf der Gewinnerseite - Gute Zahlen von Swiss Life

Bei den Sektoren führen Banken- und Versicherungstitel mit Aufschlägen ihrer Stoxx-Subindizes von bis zu 0,8 Prozent die Gewinnerseite an. Dagegen geben Pharma-Aktien sowie Reise- und Freizeitwerte tendenziell etwas nach.

Von "soliden" Geschäftszahlen spricht ein Marktteilnehmer mit Blick auf Swiss Life. Zwar hat der Nettogewinn die Erwartungen geringfügig um etwa 1 Prozent verfehlt, wie er sagt. Die anderen Kennziffern lägen aber leicht über den Schätzungen. Der Kurs steigt um 1,8 Prozent.

Am deutschen Markt steigen Deutsche Bank um 1,9 Prozent und Henkel um 1,1 Prozent. Dagegen kommen RWE nach den Aufschlägen vom späten Dienstag um 1,7 Prozent zurück und Eon um 1,4 Prozent.

Uniper mit stark unter Druck - wie befürchtet hoher Verlust

In der zweiten Reihe brechen Uniper um mehr als 9 Prozent ein. Wie befürchtet hat Uniper im ersten Halbjahr einen Verlust in Milliardenhöhe gemacht. "Anleger sollten abwarten, wie die Rettung läuft", so der Marktteilnehmer. Daneben sei die Entwicklung des Umfelds mit den Gaspreisen entscheidend.

Jungheinrich legen um 1,8 Prozent auf 27,82 Euro zu, Berenberg hat die Kaufempfehlung bekräftigt und das Kursziel auf 38 von 36 Euro erhöht.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.806,38 +0,0% 1,16 -11,5%

Stoxx-50 3.690,92 +0,1% 4,42 -3,3%

DAX 13.903,50 -0,0% -6,62 -12,5%

MDAX 28.111,20 +0,0% 2,82 -20,0%

TecDAX 3.190,64 +0,4% 13,32 -18,6%

SDAX 13.213,72 +0,0% 6,39 -19,5%

FTSE 7.535,71 -0,0% -0,35 +1,1%

CAC 6.592,89 +0,0% 0,31 -7,8%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 1,02 +0,05 +1,20

US-Zehnjahresrendite 2,85 +0,04 +1,34

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:24 Uhr Di, 17:15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0160 -0,1% 1,0166 1,0176 -10,6%

EUR/JPY 136,92 +0,3% 136,76 136,73 +4,6%

EUR/CHF 0,9668 +0,1% 0,9665 1,0515 -6,8%

EUR/GBP 0,8399 -0,1% 0,8399 0,8407 -0,0%

USD/JPY 134,76 +0,4% 134,51 134,35 +17,1%

GBP/USD 1,2099 +0,0% 1,2105 1,2106 -10,6%

USD/CNH (Offshore) 6,7857 -0,1% 6,7857 6,8018 +6,8%

Bitcoin

BTC/USD 23.884,91 -0,3% 24.381,77 23.770,15 -48,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 86,77 86,53 +0,3% 0,24 +21,3%

Brent/ICE 92,87 92,34 +0,6% 0,53 +24,7%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 228,10 223,00 +1,0% 2,19 +243,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.775,27 1.775,82 -0,0% -0,56 -3,0%

Silber (Spot) 20,06 20,14 -0,4% -0,08 -13,9%

Platin (Spot) 933,68 938,35 -0,5% -4,68 -3,8%

Kupfer-Future 3,61 3,62 -0,5% -0,02 -18,6%

YTD zu Vortagsschluss

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

August 17, 2022 03:48 ET (07:48 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
07.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
07.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
23.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
07.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
07.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
06.09.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen schliessen uneinheitlich -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln