MÄRKTE EUROPA/Bodenbildung - Berichtssaison setzt Akzente

17.04.24 18:11 Uhr

Werte in diesem Artikel

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach dem deutlichen Rücksetzer am Vortag haben die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch kaum verändert geschlossen. Damit dauerte die Berg- und Talfahrt an den Börsen an, der übergeordnete Trend zeigt aktuell nach unten. Nachdem jüngst die Notenbankpolitik sowie die geopolitischen Spannungen die Impulse lieferten, kommt nun die Berichtssaison hinzu. Der DAX legte leicht auf 17.770 Punkte zu, der Euro-Stoxx-50 schloss 0,1 Prozent niedriger bei 4.914. Unter den Börsen in Europa legte Madrid 1 Prozent zu und profitierte von einem Kursanstieg um 6,1 Prozent bei Naturgy nach einem Übernahmeinteresse aus Abu Dhabi. Die Ölpreise gaben leicht nach, Brent notierte unter 90 Dollar das Barrel.

"Die Unsicherheit an den Börsen ist nach wie vor groß. Und solange unklar ist, ob der Konflikt zwischen Israel und dem Iran weiter eskalieren wird, wird das auch so bleiben", so QC Partners. Auffallend sei, dass trotz dieses geopolitischen Risikos nur sehr zaghaft Absicherungspositionen eingegangen würden. "Die Anleger gehen aktuell davon aus, dass die geopolitischen Risiken nicht eintreten werden und die Börsen aus eben diesem Grund schnell in den Rally-Modus zurückkehren werden", heißt es.

Am Abend steht dann der Konjunkturbericht der US-Notenbank im Blick, das so genannte Beige Book. Aufgrund der erhöhten Unsicherheit über den künftigen geldpolitischen Pfad der Fed dürfte das Beige Book von hohem Interesse sein.

Adidas profitieren von Retro-Trend

Adidas reagierten mit Aufschlägen von 8,6 Prozent auf einen guten Quartalsbericht. Die Metzler-Analysten sehen nach Adidas' vorläufigen Eckzahlen für das erste Quartal und der angehobenen Prognose für das Gesamtjahr "Raum für weitere Gewinnsteigerungen". Denn die Zahlen zeigten, dass das Umsatzwachstum weitgehend organisch sei. Für die Analysten der DZ Bank ist klar, dass Adidas vor allem von einer hohen Nachfrage nach den Retro-Schuhmodellen Samba, Gazelle und Co. profitiert habe.

Für Continental ging es dagegen nach den schwachen Zahlen zum ersten Quartal kräftig um 5,5 Prozent nach unten. "Die Erwartungen waren niedrig, aber nicht so niedrig", heißt es bei Jefferies. In allen drei Geschäftsbereichen - Automotive, Tires und Contitech - wurden sowohl die Umsatz- als auch Margenerwartungen des Marktes verfehlt.

Volvo schlossen dagegen 2,0 Prozent höher. Nettogewinn und Marge lagen über den Erwartungen. Während das Geschäft in Nordamerika und in Brasilien weiter gut läuft, hat Volvo die Prognose für Indien leicht heruntergenommen. Der Konzern spricht aber auch von einer Normalisierung des Geschäfts und hat deshalb die Produktionskapazitäten in Europa bereits heruntergefahren.

Im Luxussektor standen die Geschäftszahlen von LVMH im Schaufenster. Die Umsätze hätten die Erwartungen um 2 Prozent verfehlt, organisch allerdings die Erwartungen getroffen, hieß es bei der Citigroup. Nach der schwachen Kursentwicklung zuvor schien das zunächst zu genügen. Das Papier stieg um 2,8 Prozent. Burberry gewannen 1 Prozent, Richemont 3 und Moncler 2,3 Prozent.

ASML drückt Techsektor

Kennziffern und Ausblick von ASML (-6,7%) verfehlten die Markterwartungen teilweise deutlich. Die Bruttomarge von 51 Prozent lag zwar über der Prognose von 48,8 Prozent. Umsatz und besonders der Auftragseingang lagen aber unter den Prognosen. Bei Morgan Stanley hieß es zwar, der Gegenwind in diesem Jahr sei bekannt, der Markt konzentriere sich bereits auf das kommende und das übernächste Jahr. Für den schwachen Auftragseingang dürfte das aber nicht gelten. Der europäische Sub-Index der Technologiewerte verlor 2,8 Prozent, was den Gesamtmarkt im späten Handel sichtbar belastete.

Nach einem schwächeren Zwischenbericht ging es für Just Eat Takeaway gleich um 4,4 Prozent nach unten. Zum einen lastet der harte Wettbewerb in der Branche auf dem Geschäft, zudem ist weiterhin unklar, ob ein teilweiser oder vollständiger Verkauf von Grubhub über die Bühne ginge.

Der Einzug von Borussia Dortmund (+4,8%) ins Halbfinale der UEFA-Champions League nützt auch den Anlegern. Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hob daraufhin nämlich die Erwartung für den Jahresüberschuss um 8 Millionen Euro auf 33 bis 43 Millionen an. Dortmund hatte im Viertelfinale Atletico Madrid im Rückspiel mit 4:2 besiegt und sich damit den ersten Halbfinaleinzug seit 2013 gesichert.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn*

Euro-Stoxx-50 4.914,13 -2,86 -0,1% +8,7%

Stoxx-50 4.326,92 -0,03 -0,0% +5,7%

Stoxx-600 498,52 +0,31 +0,1% +4,1%

XETRA-DAX 17.770,02 +3,79 +0,0% +6,1%

FTSE-100 London 7.847,99 +27,63 +0,4% +1,1%

CAC-40 Paris 7.981,51 +48,90 +0,6% +5,8%

AEX Amsterdam 865,35 -9,32 -1,1% +10,0%

ATHEX-20 Athen 3.311,98 +15,19 +0,5% +6,1%

BEL-20 Bruessel 3.794,57 -2,35 -0,1% +2,3%

BUX Budapest 66.115,42 +686,43 +1,0% +9,1%

OMXH-25 Helsinki 4.379,89 -6,09 -0,1% -2,0%

ISE NAT. 30 Istanbul 10.279,04 -28,87 -0,3% +28,2%

OMXC-20 Kopenhagen 2.615,93 +2,52 +0,1% +14,6%

PSI 20 Lissabon 6.224,16 +10,25 +0,2% -2,5%

IBEX-35 Madrid 10.633,90 +107,00 +1,0% +5,3%

FTSE-MIB Mailand 33.632,71 +238,86 +0,7% +10,2%

OBX Oslo 1.261,57 +5,94 +0,5% +5,7%

PX Prag 1.547,54 +0,55 +0,0% +9,4%

OMXS-30 Stockholm 2.505,27 +13,52 +0,5% +4,5%

WIG-20 Warschau 2.432,32 +39,82 +1,7% +3,8%

ATX Wien 3.507,97 +10,57 +0,3% +1,7%

SMI Zuerich 11.231,83 +35,16 +0,3% +0,8%

*bezogen auf Schlusskurs vom Vortag

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,47 -0,02 -0,11

US-Zehnjahresrendite 4,61 -0,06 +0,73

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:06 Uhr Di, 17:20 % YTD

EUR/USD 1,0637 +0,2% 1,0609 1,0630 -3,7%

EUR/JPY 164,41 +0,1% 164,03 164,27 +5,7%

EUR/CHF 0,9703 +0,1% 0,9687 0,9702 +4,6%

EUR/GBP 0,8561 +0,2% 0,8536 0,8545 -1,3%

USD/JPY 154,55 -0,1% 154,56 154,53 +9,7%

GBP/USD 1,2426 -0,0% 1,2430 1,2441 -2,3%

USD/CNH (Offshore) 7,2550 -0,1% 7,2603 7,2632 +1,8%

Bitcoin

BTC/USD 60.270,64 -5,9% 63.894,62 62.314,39 +38,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 83,18 85,36 -2,6% -2,18 +14,5%

Brent/ICE 87,98 90,02 -2,3% -2,04 +14,8%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 31,795 33,50 -5,1% -1,71 -13,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.380,72 2.382,45 -0,1% -1,73 +15,4%

Silber (Spot) 28,38 28,10 +1,0% +0,28 +19,4%

Platin (Spot) 944,96 961,50 -1,7% -16,54 -4,7%

Kupfer-Future 4,36 4,30 +1,3% +0,06 +11,6%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

April 17, 2024 12:12 ET (16:12 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu ASML NV

Analysen zu ASML NV

DatumRatingAnalyst
23.05.2024ASML NV BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2024ASML NV BuyJefferies & Company Inc.
22.04.2024ASML NV OutperformBernstein Research
22.04.2024ASML NV BuyUBS AG
19.04.2024ASML NV BuyGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
23.05.2024ASML NV BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2024ASML NV BuyJefferies & Company Inc.
22.04.2024ASML NV OutperformBernstein Research
22.04.2024ASML NV BuyUBS AG
19.04.2024ASML NV BuyGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
17.04.2024ASML NV Equal WeightBarclays Capital
02.04.2024ASML NV Equal WeightBarclays Capital
25.01.2024ASML NV Equal WeightBarclays Capital
24.01.2024ASML NV Equal WeightBarclays Capital
10.01.2024ASML NV Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
16.07.2020ASML NV VerkaufenDZ BANK
22.06.2018ASML NV VerkaufenDZ BANK
22.07.2016ASML VerkaufenIndependent Research GmbH
01.04.2016ASML UnderperformBNP PARIBAS
21.01.2016ASML SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ASML NV nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"