Investieren in Zeiten hoher Inflation: Partizipieren Sie an Unternehmen, die sich im Umfeld steigender Preise besser behaupten können - Mehr erfahren!-w-
06.05.2022 16:00

MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen mit US-Eröffnung Verluste aus

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen bauen die Verluste am Freitagnachmittag aus. Belastend wirkt die Eröffnung an den US-Börsen, wo es mit Kursen weiter nach unten geht. Mit etwas Abstand bewerteten die Anleger die US-Zinsentscheidung jetzt anders als im unmittelbaren Nachgang, sagt Thomas Altmann von QC Partners. Der Markt traue der Fed mehrheitlich nicht zu, dass sie gleichzeitig die Inflation bekämpfen und die Wirtschaft vor einem heftigen Absturz bewahren könne. Sie räume der Inflationsbekämpfung Vorrang ein. "Das Ergebnis ist dann ein simultaner Ausverkauf am Aktien- und Rentenmarkt", so Altmann.

Der DAX fällt um 2,1 Prozent auf 13.608 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 2,2 Prozent auf 3.614 Punkte nach. Die Rendite der 10-jährigen US-Bonds klettert wieder über die magische Marke von 3 Prozent. Aktuell liegt sie bei 3,06 Prozent. "Das scheint für einige Anleger zu einer Neugewichtung des Aktien-Bond-Verhältnisses zu führen", kommentiert ein Händler. Es sei weltweit mit weiteren Renditesteigerungen zu rechnen, die Aktien immer uninteressanter machten. Für die zinssensiblen Technologiewerte geht es um 3,8 Prozent nach unten.

Kurzzeitig konnten die US-Arbeitsmarktdaten einen positiven Akzent an den Märkten setzen. Positiv wurde wahrgenommen, dass die durchschnittlichen Stundenlöhne im April nur um 0,31 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen sind nach zuvor 0,41 Prozent. Die Erwartung lag bei 0,40 Prozent. Das könnte andeuten, dass zumindest der Inflationsdruck von der Lohnseite etwas an Kraft verliert. In der kommenden Woche werden die US-Verbraucherpreise veröffentlicht. Die Commerzbank glaubt, dass die Inflation im April gesunken ist.

Mediensektor preist Konjunkturabschwächung ein

Trotz relativ guter Nachrichten aus der Branche stehen Medienwerte europaweit unter Druck, der Stoxx-Subindex gibt um 3,2 Prozent nach. Für JC Decaux geht es um 11,0 Prozent nach unten, RTL Group verlieren trotz guter Umsatzdaten und bestätigtem Ausblick 6,2 Prozent. WPP geben um 4,1 Prozent nach. "Der Markt spielt im Mediensektor immer stärker, dass die Nach-Corona-Erholung vorbei ist und die globale Konjunkturabschwächung zu deutlich reduzierten Werbebudgets führt", so ein Händler.

Im Blick steht weiter die Berichtssaison. Adidas fallen um 5,2 Prozent. Das Unternehmen hat die Umsatz- und Gewinnerwartung für das Gesamtjahr an den unteren Bereich der Erwartungsspanne gesenkt. Grund ist das schwache Geschäft in China.

Nach wie vor immer noch gute Zahlen kommen von deutschen Zyklikern der zweiten und dritten Reihe. Als gut werden die Daten zum ersten Quartal von Krones (+4,4%) im Handel bezeichnet mit einem Rekord beim Auftragseingang. Dies gewähre eine Produktionsauslastung für viele Quartale und sichere den Umsatz, heißt es im Handel. SAF-Holland ziehen um 13,7 Prozent an. Der Lkw-Zulieferer hat den Ausblick erhöht. Trotz solider Zahlen geben Gea um 3,0 Prozent nach.

Bei Axa enttäuscht die Kapitalausstattung

Als grob im erwarteten Rahmen werden die Zahlen der ING Groep im Handel bezeichnet. Positiv sei das kleine Aktienrückkaufprogramm über 380 Millionen Euro, das man sich angesichts der hohen Kernkapitalquote von 14,9 Prozent leicht leisten könne. Negativ seien die hohen Rückstellungen für das Russlandgeschäft über 834 Millionen Euro. Dies habe zu einer Halbierung des Nettogewinns im ersten Quartal geführt. Der Kurs verliert 5,9 Prozent.

Für AXA geht es um 2,0 Prozent nach unten. Die Zahlen sind zwar ordentlich, die Anleger konzentrieren sich aber auf eine enttäuschende Solvency II Ratio. Die Kennziffer, die die Kapitalausstatung beschreibt, liegt 4 Prozentpunkte unter den Marktschätzungen. Ursächlich dafür sind höhere Kosten wie geringere Zinseinnahmen, so Jefferies. Nach schwächeren Zahlen geben IAG um 11,7 Prozent nach.

Für Jungheinrich geht es um 0,6 Prozent nach oben. Die Quartalsergebnisse sind nach Überzeugung der Citigroup besser als befürchtet ausgefallen. Nach der Gewinnwarnung Ende März seien die Anleger auf schlechte Ergebnisse vorbereitet gewesen, obwohl die die Vorlage des Konkurrenten Kion bereits eine gewisse Beruhigung gebracht haben könnte.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.614,30 -2,2% -82,33 -15,9%

Stoxx-50 3.562,52 -2,1% -75,77 -6,7%

DAX 13.607,66 -2,1% -294,86 -14,3%

MDAX 28.535,37 -2,9% -839,00 -18,8%

TecDAX 2.976,32 -3,3% -100,04 -24,1%

SDAX 13.181,00 -1,9% -254,83 -19,7%

FTSE 7.369,84 -1,8% -133,43 +1,6%

CAC 6.219,35 -2,3% -149,05 -13,1%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 1,09 +0,05 +1,27

US-Zehnjahresrendite 3,07 +0,03 +1,56

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:33 Do,17:04 % YTD

EUR/USD 1,0570 +0,3% 1,0518 1,0517 -7,0%

EUR/JPY 137,80 +0,4% 137,30 137,05 +5,3%

EUR/CHF 1,0439 +0,5% 1,0378 1,0374 +0,6%

EUR/GBP 0,8579 +0,6% 0,8518 0,8509 +2,1%

USD/JPY 130,35 +0,1% 130,55 130,28 +13,2%

GBP/USD 1,2317 -0,3% 1,2348 1,2362 -9,0%

USD/CNH (Offshore) 6,7089 +0,4% 6,7090 6,6845 +5,6%

Bitcoin

BTC/USD 35.551,14 -2,4% 36.414,63 38.061,77 -23,1%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 108,82 108,26 +0,5% 0,56 +48,3%

Brent/ICE 111,84 110,90 +0,8% 0,94 +47,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.884,13 1.877,12 +0,4% +7,01 +3,0%

Silber (Spot) 22,40 22,53 -0,6% -0,13 -3,9%

Platin (Spot) 966,48 985,19 -1,9% -18,72 -0,4%

Kupfer-Future 4,25 4,29 -1,0% -0,04 -4,7%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 06, 2022 10:01 ET (14:01 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2022adidas KaufenDZ BANK
14.06.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2022adidas HoldHSBC
10.05.2022adidas KaufenDZ BANK
10.05.2022adidas BuyWarburg Research
21.06.2022adidas KaufenDZ BANK
14.06.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022adidas KaufenDZ BANK
10.05.2022adidas BuyWarburg Research
09.05.2022adidas BuyDeutsche Bank AG
06.05.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.05.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.05.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.03.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.06.2022adidas HoldHSBC
09.05.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
06.05.2022adidas ReduceBaader Bank
03.05.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
12.04.2022adidas ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Siemens Healthineers startet Aktienrückkauf -- Zahlungsausfall bei Russland eingetreten -- Nike im Fokus

Siemens übernimmt Softwareanbieter Brightly für Milliardenbetrag. Siltronic platziert nachhaltiges Schuldscheindarlehen in Millionenhöhe. Stresstest bestanden: Morgan Stanley, Goldman Sachs & Co. steigern Aktienrückkäufe und Dividenden.

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln