06.05.2022 13:03

MÄRKTE EUROPA/Börsen bleiben unter Druck

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Ausverkauf an den europäischen Aktienmärkten setzt sich am Freitagmittag fort. Mit etwas Abstand bewerteten die Anleger die US-Zinsentscheidung jetzt anders als im unmittelbaren Nachgang, sagt Thomas Altmann von QC Partners. Der Markt traue der Fed mehrheitlich nicht zu, dass sie gleichzeitig die Inflation bekämpfen und die Wirtschaft vor einem heftigen Absturz bewahren könne. Sie räume der Inflationsbekämpfung Vorrang ein. "Das Ergebnis ist dann ein simultaner Ausverkauf am Aktien- und Rentenmarkt", so Altmann.

Der DAX fällt um 1 Prozent auf 13.757 Punkte, und der Euro-Stoxx-50 gibt um 1,1 Prozent auf 3.656 Punkte nach. Die Rendite der 10-jährigen US-Bonds kletterte wieder über die magische Marke von 3 Prozent. Aktuell liegt sie bei 3,07 Prozent. "Das scheint für einige Anleger zu einer Neugewichtung des Aktien-Bond-Verhältnisses zu führen", kommentiert ein Händler. Es sei weltweit mit weiteren Renditesteigerungen zu rechnen, die Aktien immer uninteressanter machten. Für die zinssensiblen Technologiewerte geht es um 2,0 Prozent nach unten.

Mediensektor preist Konkunkturabschwächung ein

Trotz relativ guter Nachrichten aus der Branche stehen Medienwerte europaweit unter Druck, der Stoxx-Subindex gibt um 2,1 Prozent nach. Für JCDecaux geht es um 9,9 Prozent nach unten, RTL Group verlieren trotz guter Umsatzdaten und bestätigtem Ausblick 4,5 Prozent. WPP geben um 2,6 Prozent nach. "Der Markt spielt im Mediensektor immer stärker, dass die Nach-Corona-Erholung vorbei ist und die globale Konjunkturabschwächung zu deutlich reduzierten Werbebudgets führt", so ein Händler.

Im Blick steht weiter die Berichtssaison. Adidas fallen um 6,1 Prozent. Das Unternehmen hat die Umsatz- und Gewinnerwartung für das Gesamtjahr an den unteren Bereich der Erwartungsspanne gesenkt. Grund ist das schwache Geschäft in China.

Nach wie vor immer noch gute Zahlen kommen von deutschen Zyklikern der zweiten und dritten Reihe. Als gut werden die Daten zum ersten Quartal von Krones (+7,6%) im Handel bezeichnet mit einem Rekord beim Auftragseingang. Dies gewähre eine Produktionsauslastung für viele Quartale und sichere den Umsatz, heißt es im Handel. SAF-Holland ziehen um 13,9 Prozent an. Der LKW-Zulieferer hat den Ausblick erhöht. Trotz solider Zahlen geben Gea 2,9 Prozent nach.

Für Jungheinrich geht es um 2,8 Prozent nach oben. Die Quartalsergebnisse sind nach Überzeugung der Citigroup besser als befürchtet ausgefallen. Nach der Gewinnwarnung Ende März seien die Anleger auf schlechte Ergebnisse vorbereitet gewesen, obwohl die die Vorlage des Konkurrenten Kion bereits eine gewisse Beruhigung gebracht haben könnte.

Bei Axa enttäuscht die Kapitalausstattung

Als grob im erwarteten Rahmen werden die Zahlen der holländischen ING Groep im Handel bezeichnet. Positiv sei das kleine Aktienrückkaufprogramm über 380 Millionen Euro, das man sich angesichts der hohen Kernkapitalquote von 14,9 Prozent leicht leisten könne. Negativ seien die hohen Rückstellungen für das Russlandgeschäft über 834 Millionen Euro. Dies habe zu einer Halbierung des Nettogewinns im ersten Quartal geführt. Der Kurs verliert 3,2 Prozent.

Für AXA geht es um 2,4 Prozent nach unten. Die Zahlen sind zwar ordentlich, die Anleger konzentrieren sich aber auf eine enttäuschende Solvency II Ratio. Die Kennziffer, die die Kapitalausstatung beschreibt, liegt 4 Prozentpunkte unter den Marktschätzungen. Ursächlich dafür sind höhere Kosten wie geringere Zinseinnahmen, so Jefferies.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.656,29 -1,1% -40,34 -14,9%

Stoxx-50 3.598,08 -1,1% -40,21 -5,8%

DAX 13.757,20 -1,0% -145,32 -13,4%

MDAX 28.982,08 -1,3% -392,29 -17,5%

TecDAX 3.012,63 -2,1% -63,73 -23,2%

SDAX 13.328,18 -0,8% -107,65 -18,8%

FTSE 7.446,39 -0,8% -56,88 +1,6%

CAC 6.299,25 -1,1% -69,15 -11,9%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 1,09 +0,04 +1,27

US-Zehnjahresrendite 3,08 +0,04 +1,57

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:33 Do,17:04 % YTD

EUR/USD 1,0596 +0,5% 1,0518 1,0517 -6,8%

EUR/JPY 138,08 +0,6% 137,30 137,05 +5,5%

EUR/CHF 1,0418 +0,3% 1,0378 1,0374 +0,4%

EUR/GBP 0,8565 +0,4% 0,8518 0,8509 +1,9%

USD/JPY 130,28 +0,1% 130,55 130,28 +13,2%

GBP/USD 1,2372 +0,1% 1,2348 1,2362 -8,6%

USD/CNH (Offshore) 6,7074 +0,4% 6,7090 6,6845 +5,6%

Bitcoin

BTC/USD 36.048,92 -1,1% 36.414,63 38.061,77 -22,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 110,44 108,26 +2,0% 2,18 +50,5%

Brent/ICE 113,29 110,90 +2,2% 2,39 +49,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.883,26 1.877,12 +0,3% +6,14 +2,9%

Silber (Spot) 22,45 22,53 -0,3% -0,08 -3,7%

Platin (Spot) 961,32 985,19 -2,4% -23,87 -1,0%

Kupfer-Future 4,28 4,29 -0,2% -0,01 -3,9%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 06, 2022 07:04 ET (11:04 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2022adidas KaufenDZ BANK
14.06.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2022adidas HoldHSBC
10.05.2022adidas KaufenDZ BANK
10.05.2022adidas BuyWarburg Research
21.06.2022adidas KaufenDZ BANK
14.06.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022adidas KaufenDZ BANK
10.05.2022adidas BuyWarburg Research
09.05.2022adidas BuyDeutsche Bank AG
06.05.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.05.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.05.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.03.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.06.2022adidas HoldHSBC
09.05.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
06.05.2022adidas ReduceBaader Bank
03.05.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
12.04.2022adidas ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln