24.09.2021 15:53

MÄRKTE EUROPA/Börsen bleiben unter Druck - Antin mit gelungenem IPO

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Abgabedruck an Europas Börsen hält auch am Freitagnachmittag an. Der ifo-Index setzt keine größeren Akzente. Dieser ist zum dritten Mal in Folge gefallen, und zwar auf 99,6 von 98,8. Ihre aktuelle Geschäftslage schätzen die Unternehmen erstmals seit Jahresanfang wieder etwas schlechter ein. "Hauptgrund sind die Produktionsprobleme in der Industrie, wo wichtige Vorprodukte fehlen und die Produktion stockt. Die Lagerhallen der Unternehmen sind leergefegt", so die DZ Bank.

Der DAX notiert 0,7 Prozent tiefer bei 15.541 Punkten, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,8 Prozent auf 4.162 Punkte nach unten. Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande wird derweil weniger als Risiko wahrgenommen. Zwar ist eine Pleite wahrscheinlicher geworden, doch es zeichnet sich ab, dass China einen ungeordneten Zahlungsausfall vermeiden will. Auch scheinen westliche Kreditinstitute weniger involviert als zu Beginn der Woche noch befürchtet. Das Unternehmen scheint eine für Donnerstag fällige Zinszahlung für einen Dollar-Bond nicht bedient zu haben.

Nike-Ausblick belastet Adidas und Puma

Die Aktien von Adidas und Puma verlieren 2,8 bzw. 2,7 Prozent, nachdem es für die Aktie von US-Wettbewerber Nike in den USA um 6,5 Prozent nach unten geht wegen enttäuschender Umsatzzahlen sowie eines gesenkten Ausblicks. "Die Probleme scheinen teils hausgemacht, oder genauer - in der Produktion in Asien zu liegen", so ein Marktteilnehmer. Auf der anderen Seite sei zu erkennen, dass die Nachfrage aus China nach Produkten aus dem "Westen" zurückhaltend ausfalle, was das Sentiment für die Wettbewerber aus Herzogenaurach belasten könnte.

Als cleveren Schachzug wird an der Börse der Einstieg von Daimler (+1,7%) bei dem von Stellantis und Total gegründeten Batteriekonsortium ACC gewertet. Damit habe ACC Potenzial, einer der führenden Hersteller für Batteriezellen zu werden, bei dem nun die Stuttgarter gleichberechtigter Anteilseigner seien. "Aus Sicht der Branche setzt die Transaktion den Trend zur teilweisen vertikalen Integration fort, der für die Finanzierung des Übergangs zur Elektromobilität entscheidend ist, da die Investitionskosten von ACC wettbewerbsfähig erscheinen", heißt es von Jefferies dazu.

Für die Aktie von Astrazeneca geht es um 3,4 Prozent nach oben. Positiv wirkt hier, dass bei einer Prostatakrebs-Phase-3-Studie der primäre Punkt erreicht worden ist. Das Ergebnis deutet nach Aussage der Jefferies-Analysten darauf hin, dass die kommerzielle Nutzung höher als bisher angenommen liegen könnte. Unter der Annahme, dass bis 2027 ein Umsatz von 2 bis 3 Milliarden Dollar zu erreichen sei, dürften die Konsensschätzungen beim Umsatz um 3 bis 4 Prozent und beim Gewinn je Aktie um 3 Prozent nach oben genommen werden.

Antin gelingt mit Aufschlägen von 26 Prozent auf 30,24 Euro ein guter Börsenstart in Paris. Der Emissionpreis wurde am Donnerstagabend mit 24 Euro je Anteilsschein festgelegt. Bei Antin handelt es sich um den größten Finanzdienstleister Europas mit Schwerpunkt auf Infrastrukturinvestitionen.

Bertelsmann-JV Majorel startet sehr schwach an der Börse

Das Börsendebüt von Majorel in Amsterdam verläuft dagegen äußerst schwach. Das Papier verliert 8,1 Prozent auf 30,34 Euro. Dabei hatten Bertelsmann und die Saham Group beim Börsengang des Call-Center-Betreibers schon mit einem Platzierungspreis am unteren Ende der Spanne vorliebnehmen müssen. Denn die Titel waren mit 33 Euro pro Stück platziert worden. Die Konzerne hatten eine Spanne von 32 bis 39 Euro je Aktie in Aussicht gestellt.

Das Platzierungsvolumen beträgt 0,8 Milliarden Euro. Bertelsmann und Saham haben als paritätische Eigentümer des Gemeinschaftsunternehmens Majorel 23 Millionen Aktien platziert, worin 3 Millionen Anteilsscheine aus einer Mehrzuteilungsoption enthalten sind. Majorel wird somit mit 3,3 Milliarden Euro bewertet.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.164,45 -0,7% -30,47 +17,2%

Stoxx-50 3.558,15 -0,6% -19,70 +14,5%

DAX 15.538,79 -0,7% -105,18 +13,3%

MDAX 35.289,24 -0,5% -194,25 +14,6%

TecDAX 3.906,81 -1,1% -44,95 +21,6%

SDAX 16.822,81 -1,1% -184,90 +13,9%

FTSE 7.066,44 -0,2% -11,91 +9,6%

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 08:49 Uhr Do, 17:22 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1716 -0,2% 1,1733 1,1735 -4,1%

EUR/JPY 129,65 +0,1% 129,70 129,30 +2,8%

EUR/CHF 1,0834 -0,2% 1,0865 1,0844 +0,2%

EUR/GBP 0,8560 +0,1% 0,8551 0,8550 -4,2%

USD/JPY 110,67 +0,3% 110,54 110,20 +7,1%

GBP/USD 1,3685 -0,3% 1,3721 1,3726 +0,1%

USD/CNH (Offshore) 6,4632 +0,0% 6,4626 6,4609 -0,6%

Bitcoin

BTC/USD 41.764,26 -6,6% 44.259,01 44.014,01 +43,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 73,51 73,30 +0,3% 0,21 +53,6%

Brent/ICE 77,51 77,25 +0,3% 0,26 +52,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.743,42 1.742,85 +0,0% +0,57 -8,1%

Silber (Spot) 22,25 22,53 -1,2% -0,27 -15,7%

Platin (Spot) 975,75 993,15 -1,8% -17,40 -8,8%

Kupfer-Future 4,23 4,23 +0,0% +0,00 +20,0%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/raz

(END) Dow Jones Newswires

September 24, 2021 09:54 ET (13:54 GMT)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.10.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
20.10.2021Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.10.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
20.10.2021Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2021Daimler BuyDeutsche Bank AG
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
09.08.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
21.07.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztendlich unentschlossen -- DAX geht tiefer in den Feierabend -- Deutsche Bank steigert Quartalsgewinn -- BASF hebt Jahresziele erneut an -- Alphabet, Microsoft im Fokus

EU-Kommission will Übernahme von ARM durch NVIDIA genauer prüfen. Spotify zieht neue Abonnenten an. 'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein. Chip-Krise lässt Gewinn von General Motors einbrechen. Coca-Cola wächst kräftig. AMD-Aktie stärker: Wachstumssprung in Zeiten der Chip-Knappheit. US-Expertengremium spricht sich für BioNTech-Impfung für Kinder aus.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln