MÄRKTE EUROPA/Börsen nach Freitagsminus mit Erholung

08.04.24 18:09 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

10,34 EUR -0,04 EUR -0,34%

2,09 EUR 0,02 EUR 1,06%

20,21 EUR 0,02 EUR 0,10%

6,38 EUR -0,07 EUR -1,02%

66,08 EUR 0,82 EUR 1,26%

6,45 EUR 0,10 EUR 1,57%

99,82 EUR 0,60 EUR 0,60%

23,75 EUR 0,85 EUR 3,71%

Indizes

18.693,4 PKT 2,1 PKT 0,01%

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben nach dem deutlichen Freitagsminus zu Wochenbeginn mit Aufschlägen geschlossen. Der DAX legte um 0,8 Prozent zu auf 18.319 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 0,6 Prozent auf 5.046 Punkte.

Gute Daten zur deutschen Industrieproduktion stützten die Stimmung. Sie ist zuletzt stärker gestiegen als erwartet, das nährte die Hoffnungen auf ein Ende der konjunkturellen Durststrecke. "Damit dürfte sich die in der vergangenen Woche eingeleitete Konsolidierung zunächst zeitlich ausdehnen, aber nicht unbedingt räumlich", wie ein Marktteilnehmer sagte.

Ein Barrel der Nordseesorte Brent gab 1,7 Prozent nach auf 89,66 Dollar, am Freitag waren es in der Spitze noch fast 92 Dollar. Zurückgeführt wurde der Rücksetzer der Ölpreise am Markt unter anderem auf die neuen Verhandlungen im Gaza-Konflikt mit dem Teilrückzug des israelischen Militärs aus dem Süden des Gaza-Streifens.

Tui zurück in Frankfurt

Tui zogen um 3,6 Prozent an. Die Tui-Aktie ist mit der Hauptnotierung von London nach Frankfurt gewechselt und wird nun wieder im so genannten Prime Standard gehandelt. Damit könnte die Aktie über kurz oder lang auch in den MDAX zurückkehren. Zudem konnten sich die Aktien der Luftfahrtbranche kräftig erholen. Lufthansa stiegen um 3,0 Prozent, die Aktien der Air France sogar um 4,7 Prozent. Damit profitierten sie vom Rücksetzer bei den Ölpreisen, deren Anstieg vergangene Woche auf das Branchensentiment gedrückt hatte.

Atos konnten sich um 18,9 Prozent erholen auf 2,31 Euro. An der Rettung des angeschlagenen IT-Unternehmens will sich nun auch eine Investment-Firma beteiligen. Dabei führt anscheinend Onepoint ein Konsortium an, das die Schulden von Atos umstrukturieren und die Assets erhalten will. Hinzu stößt laut Onepoint nun Butler Industries. Seit Jahresbeginn hat der Kurs von Atos etwa 67 Prozent verloren, seit dem Allzeithoch fast 99 Prozent.

Mit Blick auf die Branchen-Indizes gehörten die Automobilwerte mit plus 1,3 Prozent zu den Gewinnern. Der Sektor war bereits in der Vorwoche gesucht, auch weil hier die Bewertungen mit Blick auf die hohen Multiples der reinen EV-Hersteller nun attraktiver aussehen. Mercedes-Benz (+2,5%) notieren einmal mehr auf Jahreshoch. Ein Marktteilnehmer sprach von Käufen vor der Hauptversammlung. Die Dividendenrendite von knapp 7 Prozent sei lukrativ. Das Aktionärstreffen finde in genau einem Monat statt.

Bei den Chemieaktien stiegen Evonik um 2,4 Prozent und Wacker Chemie um 3,7 Prozent, beide Aktien profitieren damit von Kaufempfehlungen der Analysten der Citigroup. Größter DAX-Gewinner waren Zalando mit einem Plus von 7,4 Prozent, auch sie profitieren von einer Kaufempfehlung der Citi-Analysten.

UBS hebt am Top das Kursziel für Gold auf 2.500 Dollar an

Gold ist dieses Jahr das Asset, das viele Investoren überrascht, das gelbe Edelmetall stieg 2024 bereits um etwa 13 Prozent. Im Tageshoch kostete es 2.354 Dollar und war damit so teuer wie nie zuvor. Noch überraschender ist einem Research der UBS zufolge, dass diese Rally ohne die traditionelle Unterstützung durch den Kauf von ETFs erfolgt ist. Tatsächlich befinden sich die ETF-Bestände auf einem 4-Jahres-Tief. Eine Kombination von Marktsorgen, einschließlich der Sanktionierung von Dollar-basierten Vermögenswerten, der Angst vor einer Abwertung des chinesischen Yuan und erneute Inflationsrisiken haben für eine solide Nachfrage von Zentralbanken und asiatischen Investoren gesorgt. Die UBS erwartet, dass diese Käufer, die weniger preissensibel seien, in den kommenden Monaten weiterhin Gold ansammeln. Ihr Preisziel für die Feinunze Gold per Jahresende haben die Schweizer um 250 Dollar angehoben auf nun 2.500 Dollar an.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn*

Euro-Stoxx-50 5.046,05 +31,30 +0,6% +11,6%

Stoxx-50 4.391,95 +19,74 +0,5% +7,3%

Stoxx-600 508,93 +2,38 +0,5% +6,3%

XETRA-DAX 18.318,97 +143,93 +0,8% +9,4%

FTSE-100 London 7.943,47 +32,31 +0,4% +2,3%

CAC-40 Paris 8.119,30 +57,99 +0,7% +7,6%

AEX Amsterdam 884,86 +4,23 +0,5% +12,5%

ATHEX-20 Athen 3.374,75 +46,15 +1,4% +8,1%

BEL-20 Bruessel 3.849,87 +15,54 +0,4% +3,8%

BUX Budapest 66.544,12 +16,71 +0,0% +9,8%

OMXH-25 Helsinki 4.468,50 +11,74 +0,3% -1,3%

ISE NAT. 30 Istanbul 10.530,32 +54,96 +0,5% +31,3%

OMXC-20 Kopenhagen 2.642,31 +9,12 +0,3% +15,7%

PSI 20 Lissabon 6.219,01 +46,46 +0,7% -2,1%

IBEX-35 Madrid 10.911,80 -4,20 -0,0% +8,0%

FTSE-MIB Mailand 34.315,96 +305,08 +0,9% +12,1%

OBX Oslo 1.258,08 +1,40 +0,1% +5,4%

PX Prag 1.533,54 +8,03 +0,5% +8,5%

OMXS-30 Stockholm 2.522,36 +17,56 +0,7% +5,2%

WIG-20 Warschau 2.507,13 +36,38 +1,5% +7,0%

ATX Wien 3.592,33 +25,72 +0,7% +3,7%

SMI Zuerich 11.547,14 +51,35 +0,4% +3,7%

*bezogen auf Schlusskurs vom Vortag

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 7:50 Uhr Fr, 17:25 % YTD

EUR/USD 1,0852 +0,1% 1,0833 1,0829 -1,7%

EUR/JPY 164,74 +0,3% 164,43 164,14 +5,9%

EUR/CHF 0,9825 +0,5% 0,9790 0,9751 +5,9%

EUR/GBP 0,8579 -0,0% 0,8578 0,8580 -1,1%

USD/JPY 151,79 +0,1% 151,79 151,56 +7,7%

GBP/USD 1,2651 +0,1% 1,2629 1,2621 -0,6%

USD/CNH (Offshore) 7,2425 -0,1% 7,2479 7,2521 +1,7%

Bitcoin

BTC/USD 71.862,70 +4,0% 69.787,61 67.753,41 +65,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 85,59 86,91 -1,5% -1,32 +17,8%

Brent/ICE 89,66 91,17 -1,7% -1,51 +17,0%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 27,68 26,84 +3,1% +0,84 -13,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.328,40 2.329,66 -0,1% -1,26 +12,9%

Silber (Spot) 27,73 27,50 +0,8% +0,23 +16,6%

Platin (Spot) 964,80 929,44 +3,8% +35,35 -2,7%

Kupfer-Future 4,27 4,24 +0,8% +0,03 +9,2%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

DJG/thl/err

(END) Dow Jones Newswires

April 08, 2024 12:09 ET (16:09 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf AIR France-KLM

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AIR France-KLM

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

Analysen zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

DatumRatingAnalyst
12:31Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformBernstein Research
17.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyUBS AG
10.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformRBC Capital Markets
07.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyDeutsche Bank AG
02.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
12:31Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformBernstein Research
17.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyUBS AG
10.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformRBC Capital Markets
07.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyDeutsche Bank AG
02.05.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
23.02.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2024Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
24.11.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Equal WeightBarclays Capital
26.10.2023Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
17.12.2021Daimler HoldHSBC
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mercedes-Benz Group (ex Daimler) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"