finanzen.net
21.09.2018 18:01
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Börsen steigen - Pfund nach May-Rede unter Druck

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen haben ihren Anstieg am Freitag fortgesetzt. Gute Vorlagen stützten genauso wie das Ausbleiben neuer Störfeuer im Handelsstreit. Dieser schwelt zwar weiter im Hintergrund, wird aber überlagert davon, dass die chinesischen Behörden in Reaktion auf die Ankündigung der jüngsten Strafzölle der US-Regierung mit Stützungsmaßnahmen für die heimische Wirtschaft reagieren werden. Der DAX gewann 0,8 Prozent auf 12.431 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es ebenfalls 0,8 Prozent auf 3.431 nach oben.

Das Pfund hatte dagegen keinen guten Tag. In einer Rede hatte die britische Premierministerin Theresa May erklärt, dass sich die Brexit-Gespräche in einer Sackgasse befänden. Auch sei kein Deal einem schlechten Deal vorzuziehen. Am Markt kamen ihre Worte nicht gut an, steigen doch damit die Chancen auf einen harten Brexit. May reagierte auf den gescheiterten EU-Gipfel in Salzburg, auf dem die EU Schlüsselelemente des Chequers-Plans von May zurückgewiesen hat. Das Pfund gab etwas über 1 Prozent gegen den Euro nach - der Londoner Aktienindex FTSE-100 stieg dagegen um 1,7 Prozent.

Indexumbauten im Blick

Im Blick vor allem am deutschen Aktienmarkt standen die Änderungen von DAX & Co, die am Freitagabend wirksam werden. Hinzu kam der große Verfall, der zu lebhaften Umsätzen führte: Am Mittag waren Futures und Optionen auf den DAX und den Euro-Stoxx-50 abgerechnet worden, zum Handelsschluss verfielen Optionen auf Einzelwerte.

Weil die Deutsche Börse im Zuge ihrer planmäßigen September-Überprüfung der Indexzusammensetzungen den MDAX von 50 auf 60 Werte und den SDAX von 50 auf 70 Werte erweitert hat, dürften passive Fondsmanager, die die betreffenden Indizes exakt nachbilden, zum Wochenausklang viel zu tun gehabt haben.

Letzter Tag der Commerzbank-Aktie im DAX - MDAX und SDAX werden größer

Hintergrund ist die Einführung eines Doppel-Listings von Technologieaktien. Dadurch werden die meisten bislang nur im TecDAX enthaltenen Aktien ab Montag auch dem MDAX oder dem SDAX angehören. Außerdem steigt das DAX-Urgestein Commerzbank nach 30-jähriger Zugehörigkeit aus der ersten deutschen Börsenliga ab in den MDAX. Dafür kommt Wirecard aus dem TecDAX nun auch in den DAX.

SAP, Deutsche Telekom und Infineon werden ab Montag als neue Schwergewichte auch dem TecDAX angehören. Von den bisherigen 30 TecDAX-Aktien kommen 13 in den erweiterten MDAX und 16 in den SDAX. Wirecard stiegen nach dem schwachen Vortag um 1,2 Prozent, Commerzbank gewannen 1,3 Prozent. Der Kurs der Deutschen Bank, die zum gleichen Termin aus dem Euro-Stoxx-50 herausgenommen wird, stieg um 1,6 Prozent.

Nyrstar-Gewinnwarnung lässt Rohstoffsektor kalt

Die zyklischen Rohstoffaktien zogen um 1,7 Prozent an wegen der Hoffnung auf wirtschaftliche Stützungsmaßnahmen aus China. Eine Gewinnwarnung von Nyrstar (minus 36,2 Prozent), einem der größten Zink-Produzenten weltweit, beeindruckte den Sektor nicht. Nyrstar hatte davor gewarnt, dass das operative EBITDA im zweiten Halbjahr erheblich unter dem des ersten Halbjahres liegen wird. Grund dafür seien schwierige Marktbedingungen und der schwache Zinkpreis. Dieser sei im Vergleich zum ersten Halbjahr um rund 25 Prozent eingebrochen.

Abwärts ging es bei Caixabank (minus 3,6 Prozent) und Repsol (minus 2,4 Prozent). Die spanische Bank hat den Verkauf der kompletten Beteiligung an Repsol angekündigt. Die Aktien der Smiths Group gaben nach Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/18 um 4,4 Prozent nach.

Der mögliche Einstieg des Bringdiensteanbieters Uber Technologies beim britischen Wettbewerber Deliveroo wird kritisch für die Branche gewertet. Das neue Unternehmen würde über hohe finanzielle Ressourcen verfügen und könnte in der Folge den Wettbewerbsdruck erhöhen, so Peel Hunt. Der Deal sei allerdings noch lange nicht in trockenen Tüchern, auch seien regulatorische Hürden nicht auszuschließen. An der Londoner Börse verloren Just Eat 4,8 Prozent, Delivery Hero schlossen mit einem Plus von 0,2 Prozent.

Ein Dämpfer für den jüngst erst wieder stabilisierten Halbleitersektor kam aus den USA. Dort hatte Micron Technology mit einem enttäuschenden Ausblick aufgewartet. Infineon verloren daraufhin 1,4 Prozent und ASML 0,1 Prozent.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.430,81 +27,69 +0,8% -2,1%

. Stoxx-50 3.067,38 +22,58 +0,7% -3,5%

. Stoxx-600 384,29 +1,66 +0,4% -1,3%

Frankfurt XETRA-DAX 12.430,88 +104,40 +0,8% -3,8%

London FTSE-100 London 7.490,23 +122,91 +1,7% -4,2%

Paris CAC-40 Paris 5.494,17 +42,58 +0,8% +3,4%

Amsterdam AEX Amsterdam 549,79 +2,35 +0,4% +1,0%

Athen ATHEX-20 Athen 1.832,11 +42,25 +2,4% -12,1%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.774,89 +6,06 +0,2% -5,1%

Budapest BUX Budapest 35.783,48 -350,85 -1,0% -9,1%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.354,03 +40,76 +0,9% +11,1%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 121.402,02 +2650,53 +2,2% -13,9%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 982,35 +3,74 +0,4% -4,1%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.358,80 -12,95 -0,2% -0,8%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.590,40 +6,70 +0,1% -4,5%

Mailand FTSE-MIB Mailand 21.536,74 +148,36 +0,7% -2,1%

Moskau RTS Moskau 1.149,53 +8,88 +0,8% -0,4%

Oslo OBX Oslo 855,42 +5,10 +0,6% +15,2%

Prag PX Prag 1.101,71 -1,93 -0,2% +2,2%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.662,32 +16,48 +1,0% +5,4%

Warschau WIG-20 Warschau 2.257,47 -1,16 -0,1% -8,3%

Wien ATX Wien 3.368,91 -11,79 -0,3% -1,1%

Zürich SMI Zuerich 8.995,38 -5,43 -0,1% -4,1%

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:35 Do, 17:15 % YTD

EUR/USD 1,1741 -0,31% 1,1778 1,1753 -2,3%

EUR/JPY 132,20 -0,21% 132,86 132,21 -2,3%

EUR/CHF 1,1261 -0,28% 1,1295 1,1296 -3,8%

EUR/GBP 0,8986 +1,27% 0,8884 0,8872 +1,1%

USD/JPY 112,59 +0,07% 112,83 112,48 -0,1%

GBP/USD 1,3067 -1,54% 1,3256 1,3247 -3,3%

Bitcoin

BTC/USD 6.772,80 +5,9% 6.549,40 6.435,05 -50,4%

ANLEIHERENDITEN aktuell Vortag YTD absolut

Deutschland 2 Jahre -0,55 -0,55 0,06

Deutschland 10 Jahre 0,46 0,47 0,03

USA 2 Jahre 2,80 2,81 0,91

USA 10 Jahre 3,07 3,06 0,66

Japan 2 Jahre -0,11 -0,11 0,03

Japan 10 Jahre 0,13 0,11 0,08

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 70,46 70,32 +0,2% 0,14 +20,7%

Brent/ICE 78,58 78,70 -0,2% -0,12 +23,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.197,09 1.207,58 -0,9% -10,49 -8,1%

Silber (Spot) 14,35 14,31 +0,3% +0,04 -15,3%

Platin (Spot) 826,35 834,50 -1,0% -8,15 -11,1%

Kupfer-Future 2,84 2,72 +4,2% +0,11 -15,3%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

September 21, 2018 12:02 ET (16:02 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
27.11.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
22.11.2018Deutsche Bank Neutralequinet AG
21.11.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
22.11.2018Deutsche Bank Neutralequinet AG
20.11.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.11.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
26.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.12.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
27.11.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
21.11.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
02.11.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Allianz840400
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560