17.05.2018 10:04
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Börsen wenig verändert - Italien-Sorgen belasten weiter

DRUCKEN

Von Manuel Priego-Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen sind am Donnerstag wenig verändert in den Handel gestartet. Der große Befreiungsschlag ist nicht in Sicht. "Der DAX dürfte auch weiterhin eng an der 13.000er Marke liegen", sagt ein Händler. Gebremst werde der Markt vom Zinsanstieg: Die zehnjährige US-Rendite steigt weiter auf 3,11 Prozent. Daneben liegen die Ölpreise direkt an den jüngsten Höchstständen. Der Euro notiert zwar weiterhin schwach um 1,1800 Dollar, die Sorge bezüglich der Unsicherheiten rund um die Regierungsbildung in Italien ist aber nicht dazu angetan die Stimmung an den Börsen zu heben. In Mailand erholt sich der FTSE-MIB um 1,0 Prozent, nachdem es zur Wochenmitte um 2,3 Prozent nach unten gegangen war.

Der DAX verliert 0,1 Prozent auf 12.989 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 gewinnt dagegen 0,1 Prozent auf 3.567 Punkte - hier helfen Aufschläge im Ölsektor. Im Blick stehen weiterhin die italienischen Anleihen mit der Aussicht auf eine neue Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega Nord. Die Rendite zehnjähriger Papiere könnte Richtung 2,50 Prozent steigen, heißt es am Markt. Aktuell liegt sie bei 2,11 Prozent. "Ein weiterer Rendite-Anstieg in Italien könnte besonders die Banken belasten", so ein Marktteilnehmer. In diesem Fall dürften auch Euro-Stoxx-50 und DAX stärker unter Druck geraten.

Ölaktien setzen sich an die Gewinnerliste in den USA

Die Outperformance der Ölaktien setzt sich derweil fort. Im frühen Geschäft geht es für den Sektor um 0,7 Prozent nach oben. In den USA hat sich der Index für den Oil-Service-Bereich nun an die Spitze der Gewinnerliste in diesem Jahr gesetzt, noch vor Biotechs und Halbleitern. Die neuen US-Öl-Lagerbestände zeigten einen überraschend starken Rückgang an, das hält die Ölpreise direkt an den jüngsten Mehrjahreshochs. "Offensichtlich ist der Ölsektor der einzige, der sich von den steigenden Renditen völlig unbeeindruckt zeigt", sagt ein Marktteilnehmer.

Für Moeller-Maersk geht es um 9,7 Prozent nach unten. Der Umsatz ist zwar höher als erwartet ausgefallen, der Gewinn hat die Erwartungen allerdings deutlich verfehlt, heißt es im Handel. Weil die Container-Schifffahrt schwach abgeschnitten habe, bedeute das auch negativen Read-across für Hapag-Lloyd (minus 0,6 Prozent). Für Suez geht es nach Zahlen in Paris um 2,0 Prozent nach oben. "Sie sind ein Schritt in die richtige Richtung", heißt es bei Bryan Garnier.

Altice legen nach ihrem Zwischenbericht um 9,2 Prozent zu. Besonders in Frankreich sei das erste Quartal gut gelaufen, merkt Bryan Garnier an. Allerdings sei die Frage, ob die Entwicklung nachhaltig sei. Die Gewinnerwartungen habe Altice übertroffen.

Anleger hoffen auf gute Nachrichten zu Merck-Medikamenten

Merck KGaA können sich nach den schweren Verlusten vom Dienstag nun etwas erholen. Der Kurs steigt um 2,8 Prozent und liegt damit im frühen Handel an der DAX-Spitze. Händler meinen, Merck habe sich hoffnungsvoll zur Wirksamkeit von zwei Medikamenten gegen Lungenkrebs geäußert. Sie seien allerdings noch in einem sehr frühen Stadium.

Zooplus rücken im frühen Geschäft um 0,5 Prozent vor. Die Zahlen werden im Handel als enttäuschend beschrieben. Stützend wirkt möglicherweise der bestätigte Ausblick. Für Ceconomy geht es gleich um 5,9 Prozent nach oben. Diese seien stark durch Einmaleffekte verzerrt, heißt es im Handel. Sie schienen allerdings besser als befürchtet ausgefallen zu sein. Kaum belastet zeigen sich Hellofresh (minus 0,5 Prozent) nach einer Platzierung. Phenomenon Ventures soll 7,3 Prozent an Hellofresh verkauft haben, heißt es.

RTL geben um 4,6 Prozent nach. Sowohl Umsatz als auch Gewinnkennziffern aus dem ersten Quartal haben die Erwartungen verfehlt. Den Ausblick hat RTL bestätigt. Als negativ bewerten Marktteilnehmer auch eine VPRT-Studie, wonach der TV-Werbemarkt in Deutschland in diesem Jahr nur um 1 bis 1,5 Prozent wachsen werde. Diese gibt zwar um 6,3 Prozent nach, was aber in der Hauptsache auf die Dividenden-Ausschüttung zurückzuführen ist. Nach Zahlen geht es für VTG um 1,0 Prozent nach oben.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.566,73 0,11 3,88 1,79

Stoxx-50 3.147,06 -0,11 -3,44 -0,97

DAX 12.989,19 -0,05 -7,14 0,55

MDAX 26.678,73 0,23 62,09 1,82

TecDAX 2.777,60 -0,15 -4,25 9,83

SDAX 12.550,64 0,09 11,39 5,58

FTSE 7.738,80 0,06 4,60 -0,29

CAC 5.580,66 0,24 13,12 5,05

Bund-Future 157,91 -0,18 -0,83

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:14 Uhr Mi, 18:22 % YTD

EUR/USD 1,1818 +0,06% 1,1814 1,1793 -1,6%

EUR/JPY 130,66 +0,32% 130,47 129,91 -3,4%

EUR/CHF 1,1821 +0,06% 1,1824 1,1798 +1,0%

EUR/GBP 0,8738 -0,02% 0,8720 1,1431 -1,7%

USD/JPY 110,56 +0,26% 110,44 110,17 -1,8%

GBP/USD 1,3526 +0,09% 1,3550 1,3482 +0,1%

Bitcoin

BTC/USD 8.360,47 +0,7% 8.371,39 8.327,52 -38,8%

ANLEIHERENDITEN aktuell Vortag YTD absolut

Deutschland 2 Jahre -0,58 -0,59 0,04

Deutschland 10 Jahre 0,63 0,60 0,20

USA 2 Jahre 2,59 2,59 0,70

USA 10 Jahre 3,11 3,10 0,70

Japan 2 Jahre -0,13 -0,14 0,00

Japan 10 Jahre 0,05 0,05 0,01

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 71,77 71,49 +0,4% 0,28 +19,5%

Brent/ICE 79,51 79,28 +0,3% 0,23 +21,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.289,84 1.290,68 -0,1% -0,85 -1,0%

Silber (Spot) 16,38 16,37 +0,1% +0,01 -3,3%

Platin (Spot) 890,50 889,75 +0,1% +0,75 -4,2%

Kupfer-Future 3,09 3,06 +1,0% +0,03 -7,0%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 17, 2018 04:05 ET (08:05 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
15.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2018ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2018ProSiebenSat1 Media SE HaltenIndependent Research GmbH
11.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
17.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
15.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
11.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.05.2018ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
14.05.2018ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2018ProSiebenSat1 Media SE HaltenIndependent Research GmbH
11.05.2018ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
10.05.2018ProSiebenSat1 Media SE HoldKepler Cheuvreux
09.05.2018ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

ProSiebenSat.1 Media Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
adidas AGA1EWWW
Netflix Inc.552484
Steinhoff International N.V.A14XB9
TeslaA1CX3T