MÄRKTE EUROPA/China und Frankreich drücken auf die Stimmung

13.06.24 15:53 Uhr

Werte in diesem Artikel

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit Verkäufen angelsächsischer Investoren weiten die europäischen Börsen ihre Verluste am Donnerstagnachmittag aus. Der DAX verliert 1,4 Prozent auf 18.372 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 gibt um 1,25Prozent nach auf 4.961 Punkte. Etwas besser hält sich der Stoxx-50 (-0,8%), der auch Aktien aus Nicht-EU-Ländern enthält.

"China und Frankreich belasten", so ein Marktteilnehmer. Besonders aus dem angelsächsischen Raum sei immer wieder Kritik gekommen, die deutsche Wirtschaft sei zu abhängig von China. Mit der Gefahr eines Handelskriegs seien es nun auch vor allem Investoren aus diesem Raum, die besonders den deutschen Markt verkauften. Hinzu komme die Unsicherheit um die politische Zukunft in Frankreich, die auch der Entwicklung der Eurozone und der EU schaden könnte. Der CAC-40 fällt um 1,4 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft entwickle sich ohnehin derzeit relativ schwach, und ein Handelskrieg mit China würde sie hart treffen, so ein weiterer Marktteilnehmer. Hinzu komme, dass die derzeit besonders gefragten Technologiewerte im DAX unterrepräsentiert seien. Als einer der wenigen DAX-Werte können sich SAP noch einigermaßen behaupte, sie geben 0,2 Prozent ab knapp unter ihrem Allzeithoch.

Infineon haben dagegen nach einem festeren Start deutlich ins Minus gedreht und verlieren 0,7 Prozent. "Die Aktie ist eben nicht nur ein Technologiewert, sondern auch ein Autozulieferer", so ein Börsianer. Und die Autobranche steht wegen des Handelskonflikts mit China erneut besonders unter Druck, ihr Stoxx-Branchenindex fällt um 2 Prozent. Im DAX verlieren VW 3,2, BMW 1,3, Mercedes-Benz 1,0 und Continental 2,2 Prozent.

Daneben stehen im DAX ebenfalls stark vertretene Chemiewerte unter Druck. BASF verlieren 1,9 Prozent und notieren auf dem tiefsten Stand seit Februar. Auch BASF gilt unter anderem als Zulieferer der Autoindustrie. Der Stoxx-Index der Chemiebranche gibt 1,9 Prozent ab, der Index der Autoaktien 1,7 Prozent.

Anleihen verteidigen Gewinne

Am Anleihemarkt können die Gewinne vom Mittwoch nun ausgebaut werden. Die US-Erzeugerpreise in der Gesamtrate sind entgegen den Erwartungen bereits gefallen, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind deutlich gestiegen. "Und auf den Arbeitsmarkt schaut die Fed besonders", so ei Marktteilnehmer. Bereits am Mittwoch hatten die Anleihen nach dem unerwartet geringen Anstieg der US-Verbraucherpreise deutlich zugelegt. Am Markt werden nun tendenziell wieder zwei US-Leitzinssenkungen in diesem Jahr erwartet, und das trotz relativ falkenhafter Aussagen von der US-Notenbanksitzung.

Der Rückgang der deutschen Großhandelspreise hat sich im Mai zwar abgeschwächt, der Trend zeigt aber immer noch nach unten.

Fraport und Lufthansa sehr schwach

Fraport büßen nach Vorlage der Verkehrszahlen für Mai 2,9 Prozent ein. Für Lufthansa geht es um 4,6 Prozent südwärts. Neue Unternehmensnachrichten gibt es nicht. JP Morgan hat das Kursziel minimal gesenkt und die Untergewichten-Empfehlung bestätigt.

In Madrid verbilligen sich Telefonica um 2,2 Prozent. Die Deutsche Bank hat eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen und das Kursziel drastisch reduziert. Die Analysten halten es für möglich, dass die Konsensschätzungen sinken und bzw. oder das Unternehmen selbst in den kommenden Monaten seine Prognosen nach unten nimmt.

Das Kursminus von 5,4 Prozent bei Sixt ist vor allem dem Dividendenabschlag geschuldet. Patrizia Immobilien liegen 6,5 Prozent zurück, auch diese Aktie wird ex Dividende gehandelt.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.961,27 -1,5% -73,16 +9,7%

Stoxx-50 4.515,49 -1,0% -44,42 +10,3%

DAX 18.371,57 -1,4% -259,29 +9,7%

MDAX 26.340,76 -1,6% -432,16 -2,9%

TecDAX 3.430,29 -0,9% -31,30 +2,8%

SDAX 14.754,97 -2,0% -294,20 +5,7%

FTSE 8.165,70 -0,6% -49,78 +6,2%

CAC 7.730,65 -1,7% -134,05 +2,5%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,52 -0,00 -0,05

US-Zehnjahresrendite 4,28 -0,04 +0,40

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:15 Mi, 17:27 % YTD

EUR/USD 1,0793 -0,2% 1,0805 1,0848 -2,3%

EUR/JPY 169,70 +0,2% 169,81 169,00 +9,1%

EUR/CHF 0,9666 -0,1% 0,9672 0,9667 +4,2%

EUR/GBP 0,8449 -0,0% 0,8455 0,8451 -2,6%

USD/JPY 157,24 +0,4% 157,15 155,80 +11,6%

GBP/USD 1,2775 -0,2% 1,2780 1,2837 +0,4%

USD/CNH (Offshore) 7,2653 +0,0% 7,2647 7,2530 +2,0%

Bitcoin

BTC/USD 67.727,94 -1,1% 67.463,72 69.885,52 +55,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 78,61 78,50 +0,1% +0,11 +8,4%

Brent/ICE 82,77 82,60 +0,2% +0,17 +8,6%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 36,305 35,00 +3,7% +1,31 +9,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.314,55 2.323,00 -0,4% -8,45 +12,2%

Silber (Spot) 29,24 29,73 -1,6% -0,48 +23,0%

Platin (Spot) 952,28 968,00 -1,6% -15,72 -4,0%

Kupfer-Future 4,56 4,57 -0,2% -0,01 +16,0%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

June 13, 2024 09:53 ET (13:53 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BASF

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BASF

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Nachrichten zu Lufthansa AG

Analysen zu Lufthansa AG

DatumRatingAnalyst
19.07.2024Lufthansa BuyUBS AG
15.07.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2024Lufthansa BuyUBS AG
12.07.2024Lufthansa HaltenDZ BANK
12.07.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
19.07.2024Lufthansa BuyUBS AG
12.07.2024Lufthansa BuyUBS AG
09.07.2024Lufthansa BuyUBS AG
05.07.2024Lufthansa BuyUBS AG
05.07.2024Lufthansa BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
12.07.2024Lufthansa HaltenDZ BANK
12.07.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
12.07.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.07.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.07.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
15.07.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.06.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.05.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"