10.08.2022 09:39

MÄRKTE EUROPA/DAX & Co treten vor US-Inflationsdaten auf der Stelle

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte sind am Mittwoch verhalten in den Handel gestartet. Der DAX notiert gut behauptet bei 13.552 Punkten, der Euro-Stoxx-50 bei 3.717 Zählern. Vor den wichtigen US-Verbraucherpreisen am frühen Nachmittag zeichnet sich ein ruhiges Geschäft ab. Im Konsens wird erwartet, dass die Preise im Juli um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen sind, in der Kernrate wird ein Plus von 0,5 Prozent prognostiziert. Weiterhin steigen die Preise vor allem für Dienstleistungen kräftig, wobei sich hier vor allem die anziehenden Lohnkosten bemerkbar machen, merkt die Commerzbank vor der Veröffentlichung an.

Bei Abweichungen in die eine oder andere Richtung sind stärkere Reaktionen an den Börsen zu erwarten. Derzeit wird an den Märkten eine Zinserhöhung durch die US-Notenbank von 75 Basispunkten im September eingepreist. Die Börsianer fürchten vor allem, dass eine zu starke Straffung der Geldpolitik die Wirtschaft in eine Rezession führen könnte. Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partner, weist auf die Zinsstrukturkurve in den USA hin, die so invers wie zuletzt im Jahr 2000 sei. Mittlerweile übersteige die Rendite 2-jähriger US-Anleihen die Rendite 10-jähriger Papiere um fast einen halben Prozentpunkt. Eine inverse Zinsstrukturkurve gelte als ein viel beachteter Frühwarnindikator für eine möglicherweise bevorstehende Rezession. Anfang des Jahrhunderts folgten auf die inverse Kurve zwei Quartale mit deutlich rückläufiger Wirtschaftsleistung.

Inflationsdaten aus China schwer zu deuten

An den Kapitalmärkten wird auf die globale Entwicklung der Verbraucherpreise geschaut, neben Daten aus Deutschland am Vormittag gab es welche aus China. So stieg der chinesische Verbraucherpreisindex im Juli 2,7 Prozent nach 2,5 im Juni, lag damit allerdings unter den erwarteten 2,9 Prozent. Der chinesische Erzeugerpreisindex hingegen fiel drastisch auf 4,2 Prozent nach zuvor 6,1 Prozent, lag damit ebenfalls unter den erwarteten 4,5 Prozent. Der unerwartet starke Rückgang der chinesischen Erzeugerpreise überrascht auch Michael Hewson, Marktstratege bei CMC Markets, etwas. Wenn man bedenke, dass die chinesische Wirtschaft von verschiedenen Lockdowns betroffen war, sei es etwas schwieriger, die Inflation in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu beurteilen.

ABN kündigt Aktienrückkauf an - Aktie im Plus

Am Morgen setzen zunächst die Geschäftszahlen einer ganzen Reihe von Unternehmen die Akzente. Die Geschäftszahlen von ABN (+2%) sind nach Einschätzung von RBC Capital Markets gemischt ausgefallen. Der Nettogewinn übertreffe mit 475 Millionen Euro die Schätzung von 335 Millionen Euro. Allerdings lägen die bereinigten Einnahmen 2 Prozent unter der Schätzung, was vor allem auf niedrigere Zinserträge zurückzuführen sei. Eine positive Überraschung stelle indes die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 250 Millionen Euro dar, wenn auch ohne Details zum Zeitpunkt.

Eon (-2%) legte nach Aussage aus dem Handel solide Quartalszahlen vor. Diese sind auf der Ergebnisseite zum Teil deutlich über den Prognosen ausgefallen, der Ausblick wurde bestätigt. Positiv haben sich Sondereffekte im Zusammenhang mit Reststrommengen ausgewirkt. Gefallen dürfte den Anlegern auch, dass die Netto-Verschuldung von 38,8 Milliarden Euro zum Jahresende 2021 auf jetzt 37,4 Milliarden Euro gefallen ist.

Der Chemikalienhändler Brenntag (-1,2%) legte Zweitquartalszahlen vor, diese sind sowohl auf der Umsatz- wie auch der Ergebnisseite über den Schätzungen geblieben. Zwar hat das Unternehmen den erst angehobenen Ausblick nur bestätigt, geht in der Zwischenzeit aber davon aus, das obere Ende der Spanne zu erreichen.

In einer ersten Reaktion werden die Zahlen des Autozulieferers Vitesco (+0,6%) zum zweiten Quartal als uneinheitlich eingestuft. So fiel der Umsatz mit 2,17 Milliarden Euro in Augenhöhe mit dem Konsens aus, die EBIT-Marge verfehlte diesen mit 1,5 Prozent dagegen. Den Ausblick für 2022 bestätigte das Unternehmen, hier wurde vor allem im Hinblick auf die EBIT-Marge eine vorsichtigere Schätzung nicht ausgeschlossen. Erste Indikationen sehen den Wert mit Blick auf die Margenentwicklung 1,5 Prozent im Minus.

Nachdem Wettbewerber wie Alfa Laval und Krones bereits solide Zahlen vorgelegt hatten, berichtet auch Gea (-0,5%) von einem überzeugenden Geschäftsverlauf im zweiten Quartal. Ordereingang, Umsatz wie auch das bereinigte EBITDA seien leicht oberhalb der Markterwartung ausgefallen, der Ausblick bestätigt worden. Die Aktie sei im historischen Vergleich nicht teuer, so dass bei einem Rücksetzer Käufer an der Seitenlinie erwartet würden. Evotec verlieren rund 9 Prozent, nachdem die Analysten von Morgan Stanley den Wert auf Underweight genommen haben sollen.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.717,48 +0,1% 2,11 -13,5%

Stoxx-50 3.646,98 -0,1% -4,24 -4,5%

DAX 13.551,57 +0,1% 16,60 -14,7%

MDAX 27.206,96 -0,2% -63,86 -22,5%

TecDAX 3.084,82 -0,7% -21,36 -21,3%

SDAX 12.775,78 -0,3% -33,22 -22,2%

FTSE 7.479,52 -0,1% -8,63 +1,4%

CAC 6.484,75 -0,1% -5,25 -9,3%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,90 -0,02 +1,08

US-Zehnjahresrendite 2,78 -0,00 +1,27

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 9:00 Uhr Di, 17:30 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0210 -0,0% 1,0211 1,0223 -10,2%

EUR/JPY 137,81 -0,2% 137,89 137,98 +5,3%

EUR/CHF 0,9716 -0,3% 0,9726 1,0492 -6,4%

EUR/GBP 0,8447 -0,1% 0,8456 0,8458 +0,5%

USD/JPY 134,97 -0,1% 135,03 134,96 +17,3%

GBP/USD 1,2089 +0,1% 1,2077 1,2087 -10,7%

USD/CNH (Offshore) 6,7626 +0,1% 6,7614 6,7558 +6,4%

Bitcoin

BTC/USD 22.999,44 -0,8% 22.941,23 23.125,37 -50,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 89,68 90,50 -0,9% -0,82 +25,3%

Brent/ICE 95,36 96,31 -1,0% -0,95 +28,0%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 196,61 195,53 +2,3% 4,43 +222,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.790,27 1.794,22 -0,2% -3,95 -2,1%

Silber (Spot) 20,42 20,53 -0,6% -0,12 -12,4%

Platin (Spot) 930,55 937,12 -0,7% -6,57 -4,1%

Kupfer-Future 3,58 3,59 -0,1% -0,00 -19,2%

YTD zu Vortagsschluss

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 10, 2022 03:40 ET (07:40 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf ABN Amro
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ABN Amro
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2022EON SE OutperformBernstein Research
12.09.2022EON SE OutperformBernstein Research
09.09.2022EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.09.2022EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.09.2022EON SE OverweightBarclays Capital
15.09.2022EON SE OutperformBernstein Research
12.09.2022EON SE OutperformBernstein Research
09.09.2022EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.09.2022EON SE OverweightBarclays Capital
05.09.2022EON SE OutperformBernstein Research
05.09.2022EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.08.2022EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.08.2022EON SE NeutralUBS AG
10.08.2022EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.08.2022EON SE HoldJefferies & Company Inc.
20.09.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.05.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.12.2020EON SE UnderweightMorgan Stanley
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Montag anmelden!

Wie stellen Sie Ihr Depot jetzt noch krisensicher auf? Und wie generieren Sie attraktive Erträge bei vergleichsweise geringen Schwankungen? Im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr verrät Ihnen ein Experten-Duo exklusive Aktienstrategien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessions-Angst: Dow schließt tiefer -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Varta senkt Prognose erneut -- Hypoport, GAZPROM, Mercedes-Benz, Daimler Truck, Valneva im Fokus

Porsche AG stellt vor Börsengang Aufsichtsrat neu auf. Jungheinrich konkretisiert Jahresprognose. INDUS stoppt Finanzierung von Metalltechnik-Ableger SMA. Continental hat Autohersteller wohl mit verunreinigten Schläuchen beliefert. Steigende Zinsen drücken Goldpreis auf tiefsten Stand seit April 2020. Apple Music löst Pepsi nach zehn Jahren als Titelsponsor für Halbzeit-Show beim Super Bowl ab.

Umfrage

Inzwischen ist ein angepasster Corona-Impfstoff zugelassen worden. Wollen Sie sich damit impfen lassen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln