18.08.2022 16:01

MÄRKTE EUROPA/DAX gibt Gewinne nahezu ab - Adyen nach Zahlen schwach

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die zunächst gesehene Erholungsbewegung an den europäischen Aktienmärkten hat schnell wieder an Schwung verloren. Mit einer leichteren Handelseröffnung an der Wall Street kamen auch die Notierungen in Europa leicht unter Druck. Der DAX notiert am Donnerstagnachmittag noch 0,4 Prozent höher bei 13.681 Punkten, der Euro-Stoxx-50 legt um 0,3 Prozent auf 3.767 Punkte zu. Für die Aktie von Adyen geht es nach enttäuschenden Ertragszahlen gleich um 10 Prozent nach unten. Die übergeordneten Themen an der Börse sind weiterhin die hohe Inflation - auch aufgrund der Energiepreise - sowie die Zinspolitik der großen Notenbanken. Das am Vorabend vorgelegte US-Notenbankprotokoll sei "wenigstens nicht falkenhafter ausgefallen als befürchtet", heißt es an der Börse. Die US-Notenbank will die Leitzinsen so lange erhöhen, bis die Inflation deutlich nachlässt, sie hat aber auch die Risiken einer zu straffen Geldpolitik im Blick.

Auf der Gewinnerseite ganz oben stehen die Öl- und Gaswerte mit einem Plus ihres Stoxx-Subindex von 1,7 Prozent. Für die Aktie von Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment geht es nach Zahlen um 10 Prozent nach oben. Nach dem ersten Halbjahr ist das Unternehmen auf einem guten Weg, die Erwartungen der Analysten von Hauck & Aufhäuser auf Jahressicht zu erfüllen. Alle Zeichen stehen auf Grün, in der Öl- und Gasindustrie werde weiter investiert und SBO sollte mit den hochwertigen Produkten weiter davon profitieren, so die Analysten jüngst. Der Index der Chemiewerte legt um 0,7 Prozent zu, im DAX steigen BASF um 2,1 und Covestro um 2,0 Prozent. Gegen den Trend verliert der Sektor der Einzelhändler 1,3 Prozent.

Adyen brechen ein - Marge lastet auf hoher Bewertung

Trotz eines fulminanten Volumenwachstums von 61 Prozent hat der niederländische Zahlungsdienstleister Adyen nach Meinung der Analysten von Bryan Garnier enttäuschende Netto-Umsatz- und EBITDA-Zahlen veröffentlicht. Die Verschlechterung der Marge um 2,7 Prozentpunkte sei dem Anstieg der betrieblichen Aufwendungen um 47 Prozent geschuldet, was zu einem großen Teil auf die Einstellung von 395 Mitarbeitern zurückzuführen sei. Das Geschäftsmodell sei unverwüstlich, aber nicht immun. Momentan beginne die Nachfrage nach Verbrauchsgütern zu stagnieren, was sich auf die Umsatzentwicklung auswirken werde. Infolge der neuen Informationen überprüfen die Analysten erst einmal die Empfehlung und das Kursziel.

In die gleiche Kerbe schlagen die Kollegen von Stifel, die Nettoumsatz und EBITDA als unterhalb der Erwartung einstufen, die EBITDA-Marge liege mit 58,6 Prozent unter dem mittelfristigen Ziel von mehr als 65 Prozent. Die Aktie ist mit dem Blick auf die Multiples alles andere als billig, so wurde sie bisher mit dem 40-fachen des erwarteten 2023er EBITDA gehandelt, die globalen Wettbewerber dagegen mit dem 17,1-fachen deutlich darunter.

Zur Rose zweistellig im Plus - auch Shop Apotheke sehr fest

Positiv bewerten Marktteilnehmer den Zwischenbericht der Apothekengruppe Zur Rose. Der Kurs zieht um knapp 7 Prozent an. Der Konzern will den Break-Even auf EBITDA-Basis nun schon im kommenden Jahr erreichen und nicht erst 2024. Im ersten Halbjahr lag der Verlust des bereinigten EBITDA bei 49,2 Millionen Franken und damit unterhalb der Erwartung der Jefferies-Analysten, die mit minus 55 Millionen gerechnet hatten. Auch der Umsatz von knapp 964 Millionen Franken ist etwas besser ausgefallen als die 957 Millionen, mit denen Jefferies gerechnet hatte.

Zur Rose führt den positiven Ausblick unter anderem auf die Einführung des E-Rezepts zurück. Davon profitieren laut Händlern auch Shop Apotheke, die 3,3 Prozent gewinnen.

Geberit notieren gut 2 Prozent leichter. Der Gewinn des Bauzulieferers ist im ersten Halbjahr um 12,5 Prozent zurückgegangen. Allerdings meint Geberit auch, die Rohstoff-Preise sollten sich nun auf dem erhöhten Niveau seitwärts entwickeln. Bei den Verkaufspreisen bestehe dagegen selektiver Spielraum.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.767,17 +0,3% 11,11 -12,4%

Stoxx-50 3.678,08 +0,3% 10,72 -3,7%

DAX 13.680,78 +0,4% 54,07 -13,9%

MDAX 27.550,28 +0,0% 7,12 -21,6%

TecDAX 3.130,44 -0,1% -3,59 -20,2%

SDAX 12.941,18 +0,3% 34,17 -21,2%

FTSE 7.527,86 +0,2% 12,11 +1,8%

CAC 6.545,88 +0,3% 17,56 -8,5%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 1,08 -0,00 +1,26

US-Zehnjahresrendite 2,85 -0,05 +1,34

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:08 Uhr Mi, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0130 -0,5% 1,0162 1,0170 -10,9%

EUR/JPY 136,76 -0,5% 137,50 137,69 +4,5%

EUR/CHF 0,9662 -0,3% 0,9685 1,0489 -6,9%

EUR/GBP 0,8431 -0,2% 0,8453 0,8443 +0,3%

USD/JPY 135,00 -0,1% 135,33 135,40 +17,3%

GBP/USD 1,2015 -0,3% 1,2023 1,2044 -11,2%

USD/CNH (Offshore) 6,7989 +0,1% 6,8096 6,7953 +7,0%

Bitcoin

BTC/USD 23.477,49 +0,6% 23.440,22 23.431,42 -49,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 90,25 88,11 +2,4% 2,14 +26,1%

Brent/ICE 95,68 93,65 +2,2% 2,03 +28,5%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 233,41 227,00 +3,4% 7,57 +274,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.765,51 1.761,70 +0,2% +3,81 -3,5%

Silber (Spot) 19,81 19,88 -0,3% -0,07 -15,0%

Platin (Spot) 922,18 928,03 -0,6% -5,85 -5,0%

Kupfer-Future 3,65 3,58 +1,9% +0,07 -17,6%

YTD zu Vortagsschluss

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 18, 2022 10:01 ET (14:01 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Unvorhersehbarkeit
BASF-Aktie verliert leicht: Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert
Der Chemiekonzern BASF hat im zweiten Quartal einen erheblichen Anstieg seiner Energiekosten verkraften müssen und sieht sich wegen der Unvorhersehbarkeit in der europäischen Energieversorgung bei seiner Budgeterstellung 2023 eingeschränkt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2022BASF OutperformCredit Suisse Group
29.09.2022BASF HoldDeutsche Bank AG
29.09.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2022BASF SellUBS AG
30.09.2022BASF OutperformCredit Suisse Group
15.09.2022BASF OutperformBernstein Research
13.09.2022BASF OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2022BASF OutperformBernstein Research
12.09.2022BASF OutperformBernstein Research
03.10.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2022BASF HoldDeutsche Bank AG
29.09.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2022BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2022BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2022BASF SellUBS AG
15.09.2022BASF SellUBS AG
05.09.2022BASF SellUBS AG
15.08.2022BASF SellUBS AG
27.07.2022BASF SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktbericht: DAX schwächer -- Tilray schreibt weiter rote Zahlen -- Rechtsstreit um Elon Musks Twitter-Übernahme ausgesetzt -- Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Credit Suisse kündigt Rückkauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe an. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. Schwäche des PC-Markts drückt Samsungs operatives Geschäft. EU-Gipfel berät über Ausweg aus der Energiekrise. adidas stellt Partnerschaft mit Kanye West auf den Prüfstand. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Top-Rankings

KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Einkaufslisten der Experten
Big Mac Index im Jahr 2022
Big Mac Index: So viel kostete der Burger
mehr

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln