finanzen.net
09.11.2018 09:41
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/DAX im Minus nach US-Notenbanksitzung

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Leichter sind Europas Börsen am Freitag in den Handel gestartet. Die Schwäche hatte sich bereits am Vortag abgezeichnet, als extrem starke US-Vorlagen nicht in steigende Kurse hierzulande umgemünzt werden konnten. Der DAX fällt sogar unter die 11.500er-Marke. Sorgen macht vor allem der fortgesetzte Zinsanstieg in den USA nach der Fed-Sitzung und der Blick auf Italien kommende Woche. Auch eine erneute Gewinnwarnung von Thyssenkrupp stößt sauer auf. Der DAX gibt 0,7 Prozent nach auf 11.446 Punkte, der Euro-Stoxx-50 verliert 0,7 Prozent auf 3.216 Zähler.

US-Rendite springt nach Fed auf 7-Jahreshoch

Die Fed hat am Vorabend, wie erwartet, die Leitzinsen bestätigt und in ihrem Statement nur wenige Punkte verändert. Dabei hat sie weiter ein starkes Bild der Wirtschaft gezeichnet, was darauf hindeutet, dass eine weitere Zinserhöhung bei der nächsten Sitzung im Dezember wahrscheinlich ist. Der Zinsterminmarkt preist dies mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent ein.

Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen sprang auf 7-Jahreshoch und ging bei 3,232 Prozent aus dem Handel nach 3,215 Prozent am Mittwoch. Die einzige signifikante Änderung gegenüber vorherigen Fed-Verlautbarungen sei gewesen, dass sich die Investitionstätigkeit in der US-Wirtschaft etwas beruhigt habe, heißt es von mehreren Analysten.

Die Anleihestrategen der BayernLB erwarten nach einem Zinsschritt im Dezember noch zwei Zinsanhebungen im ersten Halbjahr 2019. Am Devisenmarkt legt der Dollar weiter zu, der Euro fällt auf 1,1339 Dollar. Die Euro-Schwäche wird auch verursacht von der Zuspitzung im Haushaltsstreit mit Italien: Die Regierung habe bis Dienstag Zeit, der EU einen geänderten Haushaltsentwurf vorzulegen, so die Währungsstrategen der Commerzbank. Bislang habe Rom jedoch keine Einsicht gezeigt.

Im Blick stehen nun Konjunkturindikatoren aus Europa, so die Industrieproduktion in Frankreich und Großbritannien und vor allem das BIP der Briten zum dritten Quartal. In Frankreich kam es zu einem stärkeren Einbruch von 1,8 Prozent im September auf Monatssicht. Analysten hatten nur mit 0,4 Prozent Rückgang gerechnet. Sollten auch die britischen Daten zu große Bremsspuren zeigen, dürften die negativen Aspekte des Brexits den Markt noch weiter belasten. In den USA stehen erste wichtige Indikatoren zur Inflation im Oktober mit den Erzeugerpreisen (PPI) an.

Allianz gefällt - Thyssen warnt

Nach extrem schwachen Absatzdaten in China geben die deutschen Automobilwerte zum Teil kräftig nach. Positiv aufgenommen werden dagegen die Geschäftszahlen der Allianz, gegen den Markt steigen die Aktien um 0,7 Prozent. Hier sprang der Nettogewinn im dritten Quartal um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gut sieht es auch bei der Deutschen Pfandbriefbank aus. Sie erhöht erneut ihren Ausblick für das laufende Jahr. Nach vorbörslich deutlichen Gewinnen geht es 0,5 Prozent nach unten.

Thyssenkrupp stürzen um 7,6 Prozent nach einer Gewinnwarnung ab. "Die Gewinnwarnung ist schon massiv", so ein Aktienhändler. Ein schwaches viertes Quartal wurde an der Börse bereits erwartet, nachdem das Unternehmen auf die Probleme in der Produktion wie auch bei der Auslieferung auf Grund des Niedrigwassers im Rhein verwiesen hatte. Dazu kämen nun die Rückstellung im Zusammenhang mit mutmaßliche Kartellabsprachen.

Lafargeholcim legen 0,4 Prozent zu, nachdem sie von JP Morgan auf "Overweight" mit angehobenem Kursziel erhöht wurden. Trotz starker Geschäftszahlen vom Vortag nützt dies Heidelbergcement nichts, sie fallen mit Gewinnmitnahmen um 2 Prozent. Um 2 Prozent höher geht es indes bei Wirecard dank einer Hochstufung durch Morgan Stanley.

S&T im TecDAX geben mit dem schwachen Gesamtmarkt 0,8 Prozent nach, obwohl das Unternehmen nach einem überzeugenden dritten Quartal optimistischer für das Geschäftsjahr wird.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.216,32 -0,66 -21,28 -8,21

Stoxx-50 2.965,41 -0,54 -16,19 -6,68

DAX 11.446,34 -0,70 -80,98 -11,39

MDAX 24.060,32 -1,13 -274,15 -8,17

TecDAX 2.646,72 -0,91 -24,18 4,65

SDAX 11.020,54 -1,19 -132,56 -7,29

FTSE 7.101,18 -0,55 -39,50 -7,12

CAC 5.095,91 -0,69 -35,54 -4,08

Bund-Future 159,72% 0,36 2,26

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 7:47 Uhr Do, 17.09 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1339 -0,22% 1,1349 1,1418 -5,6%

EUR/JPY 129,06 -0,42% 129,31 129,99 -4,6%

EUR/CHF 1,1432 -0,01% 1,1436 1,1456 -2,4%

EUR/GBP 0,8715 +0,19% 0,8703 0,8708 -2,0%

USD/JPY 113,79 -0,23% 113,92 113,84 +1,0%

GBP/USD 1,3009 -0,42% 1,3043 1,3111 -3,7%

Bitcoin

BTC/USD 6.452,35 -0,2% 6.438,59 6.481,87 -52,8%

ANLEIHERENDITEN aktuell Vortag YTD absolut

Deutschland 2 J. -0,60 -0,58 0,01

Deutschland 10 J. 0,43 0,46 0,00

USA 2 Jahre 2,95 2,97 1,06

USA 10 Jahre 3,21 3,24 0,80

Japan 2 Jahre -0,14 -0,14 0,00

Japan 10 Jahre 0,12 0,12 0,07

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 60,18 60,67 -0,8% -0,49 +3,6%

Brent/ICE 70,34 70,65 -0,4% -0,31 +11,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.220,81 1.223,75 -0,2% -2,95 -6,3%

Silber (Spot) 14,36 14,45 -0,6% -0,09 -15,2%

Platin (Spot) 861,70 866,00 -0,5% -4,30 -7,3%

Kupfer-Future 2,69 2,74 -1,6% -0,05 -19,7%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/flf

(END) Dow Jones Newswires

November 09, 2018 03:41 ET (08:41 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    6
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.11.2018Wirecard overweightMorgan Stanley
02.11.2018Wirecard Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2018Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
30.10.2018Wirecard buyKepler Cheuvreux
09.11.2018Wirecard overweightMorgan Stanley
02.11.2018Wirecard Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2018Wirecard buyKepler Cheuvreux
30.10.2018Wirecard Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2018Wirecard buyUBS AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
17.08.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
02.11.2018Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
09.10.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
16.08.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- RWE übertrifft Erwartungen -- EU und Großbritannien einigen sich auf Brexitvertrag -- Rom zeigt Brüssel im Schuldenstreit die kalte Schulter -- GERRY WEBER im Fokus

Steigende Mieten bescheren Deutsche Wohnen mehr Gewinn. LEONI warnt vor Problemen auch im kommenden Jahr. Japans Wirtschaft schrumpft stärker als erwartet. Shop Apotheke brechen nach Gewinnwarnung ein. Wettbewerb bei E-Zigaretten wird schärfer - Philip Morris macht Druck.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403