finanzen.net
11.02.2019 16:18
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/DAX pendelt weiter um die 11.000er Marke

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach dem kräftigen Rücksetzer am Donnerstag und Freitag der Vorwoche holen am Montagnachmittag die europäischen Börsen einen Teil der Verluste wieder auf. Von Überzeugung bei den Käufen kann aber keine Rede sein angesichts der weiterhin sehr hohen wirtschaftlichen und politischen Risiken. Der DAX gewinnt 0,9 Prozent auf 11.005 Punkte und notiert damit weiter rund um die Marke von 11.000. Im Tageshoch lag er auch schon bei 11.042. Der Euro-Stoxx-50 legt um 0,9 Prozent auf 3.164 Punkte zu.

Weiterhin sorgen der US-chinesische Handelskonflikt, der Brexit sowie der ungelöste US-Haushaltsstreit für Unsicherheit. Wie ausgeprägt der Stress am Finanzmarkt bzw. die Flucht in sichere Häfen ist, lässt sich an den Bundesanleihen ablesen. Deutsche Anleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren rentieren auf Grund der starken Nachfrage nur noch mit 0,11 Prozent. Im Tief standen sie bei 0,09 Prozent - das ist der niedrigste Stand seit über zwei Jahren.

Schlagzeilenrisiko ist hoch

Das von den US-chinesischen Handelsgesprächen ausgehende Schlagzeilenrisiko ist hoch. Zunächst für etwas Hoffnung scheint zu sorgen, dass die Gespräche am 14. Februar weitergehen sollen. Dann wird sich Chinas Vizepremier Liu He erneut mit den hochrangigen US-Gesprächsführern Lighthizer und Mnuchin treffen. Bei einem Scheitern der Gespräche könnten ab dem 1. März höhere Zölle drohen.

In Sachen Brexit will Premierministerin Theresa May mehr Zeit für Nachverhandlungen, die es aber kaum noch gibt. Das wiederum könnte bedeuten, dass die zweite Parlamentsabstimmung über ihren Austritts-Deal am Donnerstag möglicherweise gar nicht stattfinden wird. Dem Pfund kann das aktuell kaum etwas anhaben, ebensowenig wie ein unter Erwarten ausgefallenes BIP-Wachstum in Großbritannien im vierten Quartal. Das Pfund gibt nur leicht gegen Euro und Dollar nach.

Spekulation über höheres Briefporto stützt Dt. Post

Für die Aktien der Deutschen Post geht es im DAX um 2,2 Prozent nach oben. Kurstreiber ist ein Bericht der "FAZ" über ein mutmaßlich höheres Briefporto. Zwar werde die geforderte Portoerhöhung etwas nach hinten verschoben, dafür könne es aber in Richtung 85 oder sogar 90 Cent pro Standardbrief gehen. Bislang kostet der Transport 70 Cent.

Wirecard erholen sich um 5,9 Prozent. Laut Händlern helfen Aussagen der Staatsanwaltschaft München vom Freitagabend. Sie sieht nämlich keinen Grund für Ermittlungen gegen den Zahlungsdienstleister. Ein weiterer, dritter negativer Bericht der "FT" innerhalb gut einer Woche hatte dem Kurs des Bezahldienstleisters den dritten deftigen Kursabsturz beschert.

Carl Zeiss Meditec ist gut ins Jahr gestartet, die Aktie gewinnt 1,2 Prozent. Die Aktie von Bundesligatabellenführer Borussia Dortmund steht erneut unter Druck. Der Kurs sackt um 6,8 Prozent ab. Nach dem 3:3 gegen Hoffenheim - nach 3:0-Führung - ist der Vorsprung im Meisterschaftsrennen gegen Bayern München auf fünf Punkte geschrumpft. Ein höheres Kursziel von Goldman Sachs für Airbus treibt den Kurs des Flugzeugbauers um 2,3 Prozent nach oben.

Smith & Nephew in Übernahmegesprächen

Für Smith & Nephew geht es an der Londoner Börse um 3,8 Prozent nach unten. Belastend wirkt ein Bericht in der "FT", wonach sich der Medizintechnik-Anbieter in Übernahmegesprächen mit Nuvasive befindet. Die Transaktion könnte ein Volumen von mehr als 3 Milliarden Dollar haben and wäre für Smith & Nephew der größte Kauf der Unternehmensgeschichte.

Weiter abwärts geht es mit Leoni. "Das ist schon dramatisch, normalerweise gibt es nach so einem Kursabsturz zumindest ein paar Gewinnmitnahmen von Shorties", sagt ein Händler. Der Autozulieferer hatte am Freitag sehr schwache Zahlen vorgelegt, worauf der Kurs um über 30 Prozent abgestürzt war. Aktuell verbilligt er sich um weitere 3,1 Prozent.

Aber auch der Automobilsektor bleibt mit einem Plus von 0,3 Prozent hinter dem Gesamtmarkt zurück. In den kommenden Tagen wird der Bericht es US-Handelsministerium erwartet, der erörtern soll, ob EU-Autoimporte eine Bedrohung der nationalen Sicherheit darstellen. In einem solchen Fall drohen Strafzölle.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.164,42 0,92 28,80 5,43

Stoxx-50 2.935,88 0,69 20,02 6,37

DAX 11.003,26 0,88 96,48 4,21

MDAX 23.492,04 1,23 286,26 8,82

TecDAX 2.521,24 1,54 38,30 2,90

SDAX 10.394,35 0,74 76,51 9,31

FTSE 7.130,48 0,84 59,30 5,10

CAC 5.015,77 1,09 54,14 6,03

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,11 0,03 -0,13

US-Zehnjahresrendite 2,66 0,03 -0,02

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:40 Fr, 17:39 % YTD

EUR/USD 1,1295 -0,22% 1,1323 1,1325 -1,5%

EUR/JPY 124,72 +0,34% 124,52 124,21 -0,8%

EUR/CHF 1,1336 +0,22% 1,1326 1,1325 +0,7%

EUR/GBP 0,8772 +0,20% 0,8763 0,8756 -2,5%

USD/JPY 110,42 +0,55% 109,98 109,67 +0,7%

GBP/USD 1,2876 -0,42% 1,2921 1,2937 +0,9%

Bitcoin

BTC/USD 3.605,00 -0,57% 3.597,00 3.455,74 -3,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,80 52,72 -1,7% -0,92 +13,3%

Brent/ICE 61,49 62,10 -1,0% -0,61 +13,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.307,09 1.314,32 -0,6% -7,23 +1,9%

Silber (Spot) 15,73 15,84 -0,7% -0,11 +1,5%

Platin (Spot) 792,00 799,50 -0,9% -7,50 -0,6%

Kupfer-Future 2,79 2,81 -0,8% -0,02 +6,0%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/raz

(END) Dow Jones Newswires

February 11, 2019 10:19 ET (15:19 GMT)

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    8
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Führungsebene im Visier
FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach: COO Jan Marsalek unter Beschuss - Aktie gibt nach
Der Zahlungsdienstleister Wirecard kommt nicht zur Ruhe. Am Donnerstag hat die "Financial Times" einen weiteren Artikel über den möglichen Bilanzbetrug veröffentlicht - und bringt dabei den Namen eines hochrangigen Wirecard-Managers ins Spiel.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.03.2019Wirecard buyUBS AG
19.02.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
18.02.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.02.2019Wirecard buyHSBC
11.02.2019Wirecard kaufenDZ BANK
06.03.2019Wirecard buyUBS AG
19.02.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
18.02.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.02.2019Wirecard buyHSBC
11.02.2019Wirecard kaufenDZ BANK
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
02.11.2018Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Foku

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403