finanzen.net
18.01.2019 10:15
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/DAX springt über 11.000 - Hausse bei Hellofresh

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und China treibt am Freitag die Kurse an den europäischen Börsen nach oben. Händler sprechen von einem Wiedererwachen der lange unterdrückten Risikofreude, denn aufwärts geht es in nahezu allen Branchen. Besonders die konjunktursensiblen Auto- und Finanzwerte seien gesucht. Ihre Stoxx-Sektor-Indizes legen bis zu 1,4 Prozent zu.

Der DAX steigt derweil um 0,9 Prozent auf 11.016 Punkte, womit er die 11.000er Marke erstmals seit Anfang Dezember wieder überwinden kann. Der Euro-Stoxx-50 legt um 0,9 Prozent auf 3.099 Zähler zu. Für Impulse könnte im Tagesverlauf der kleine Verfalltag zum Januar-Termin an den Optionsbörsen sorgen. Als Zeichen einer wiedergewonnenen Marktstärke werten einige Marktteilnehmer, dass Netflix in den USA nachbörslich nur 4 Prozent verloren haben - trotz mit den Quartalszahlen verfehlter Erwartungen.

Auslöser der Kauflaune ist die Aussicht auf eine Beilegung des Handelsstreits. Medienberichten zufolge hat US-Finanzminster Steven Mnuchin vorgeschlagen, die Strafzölle auf chinesische Importe zu verringern oder ganz aufzuheben. Dies wurde zwar zwischenzeitlich aus dem Finanzministerium relativiert, Händler werten aber schon die zunehmenden Hinweise als Zeichen, dass die US-Regierung eine baldige Lösung der Querelen anstrebt. Dazu passe, dass der chinesische Vizepremier und oberste Handelsbeauftragte Liu He Ende Januar zu Gesprächen nach Washington reise.

Derweil wartet der Markt gespannt auf Wachstumszahlen aus China. Nachdem das chinesische BIP für 2017 minimal nach unten revidiert wurde, stehen am Montag die BIP-Daten für 2018 auf dem Programm.

Hellofresh und Casino überraschen positiv

Am deutschen Aktienmarkt haussieren Hellofresh um 18 Prozent. 2018 ging es bei dem Unternehmen mit dem Umsatz währungsbereinigt um 41 Prozent nach oben, deutlich stärker als bislang mit 32 bis 37 Prozent in Aussicht gestellt. Damit werden Zweifel an der Tragfähigkeit des Geschäftsmodells gelindert. Der erwartete operative Verlust soll bis zu minus 58 Millionen Euro betragen - der Markt hatte mit bis zu minus 75 Millionen Euro gerechnet.

In Paris springen Casino nach Umsatzzahlen für das vierte Quartal um 3 Prozent nach oben. Für Erleichterung im Handel sorgt, dass die Gelbwesten-Proteste offenbar keine größeren Spuren bei dem Einzelhandelsunternehmen hinterlassen haben - etwa durch erzwungene Ladenschließungen oder erschwerten Zugang zu den Geschäften. Im Gefolge steigen auch Carrefour um 2,1 Prozent.

In Amsterdam geht es für Takeaway um 4,1 Prozent abwärts. Hier drückt eine Kapitalerhöhung auf den Kurs.

Autowerte erholen sich querbeet in Europa. Die Hoffnung auf ein Ende des Handelskonflikts und das Vermeiden von Strafzöllen treibt die Kurse an. Für Faurecia und Valeo geht es je um rund 3 Prozent nach oben, Michelin und Renault legen je 1,5 Prozent zu. Im DAX steigen Continental um 2,1 Prozent, Covestro um 2,2 Prozent, Daimler und BWM je um 1,3 Prozent.

Auch andere Konjunkturempfindliche Werte ziehen an: So steigen Stahlwerte wie Vallourec um 3,7 Prozent und Arcelor um 2,6 Prozent. Unter den Finanzwerten machen Commerzbank und Deutsche Bank die Vortagesverluste wieder wett und steigen um 3,1 Prozent und 2,4 Prozent.

Ryanair-Warnung belastet nur leicht

Eine Gewinnwarnung der Billigfluglinie Ryanair wird mit minus 2,5 Prozent bei der Aktie quittiert. Wegen niedrigerer Ticketpreise erwartet die Fluglinie bestenfalls das untere Ende der bisher genannten Gewinnprognose zu schaffen. Während Easyjet und Wizzair ebenfalls etwas deutlicher nachgeben, halten sich die stärker von Geschäftsreisen abhängenden Gesellschaften wie Lufthansa und Air France-KLM oder IAG besser und geben nur leicht nach oder ziehen sogar an.

Um 6 Prozent nach unten geht es für Klöckner & Co. Hier belastet eine Abstufung auf "Sell" durch das Bankhaus Lampe. K+S (+4%) profitieren dagegen von einer Hochstufung auf "Neutral" durch Citi. S&T im TecDAX steigen um 3,7 Prozent. Hier treibt die Auflegung eines Aktienrückkaufprogramms.

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.099,01 0,97 29,66 3,25

Stoxx-50 2.855,45 0,81 23,00 3,46

DAX 11.006,56 0,81 87,94 4,24

MDAX 22.982,91 1,09 247,49 6,46

TecDAX 2.540,92 0,95 23,89 3,70

SDAX 10.235,14 1,28 129,31 7,63

FTSE 6.890,41 0,81 55,49 1,59

CAC 4.843,55 1,03 49,19 2,39

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,27 0,03 0,03

US-Zehnjahresrendite 2,77 0,01 0,09

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:29 Mi, 17:15 % YTD

EUR/USD 1,1395 +0,06% 1,1378 1,1403 -0,6%

EUR/JPY 124,80 +0,34% 123,85 124,08 -0,8%

EUR/CHF 1,1329 +0,07% 1,1284 1,1289 +0,6%

EUR/GBP 0,8805 +0,39% 0,8844 0,8861 -2,2%

USD/JPY 109,52 +0,28% 108,87 108,80 -0,1%

GBP/USD 1,2942 -0,33% 1,2865 1,2866 +1,4%

Bitcoin

BTC/USD 3.625,25 -0,20% 3.592,38 3.610,25 -2,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 52,40 52,07 +0,6% 0,33 +15,4%

Brent/ICE 61,46 61,18 +0,5% 0,28 +13,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.288,02 1.291,90 -0,3% -3,89 +0,4%

Silber (Spot) 15,49 15,53 -0,3% -0,04 -0,0%

Platin (Spot) 811,50 811,00 +0,1% +0,50 +1,9%

Kupfer-Future 2,71 2,68 +1,0% +0,03 +2,9%

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/gos

(END) Dow Jones Newswires

January 18, 2019 04:16 ET (09:16 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu HelloFresh

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HelloFresh

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2019HelloFresh buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.01.2019HelloFresh buyDeutsche Bank AG
30.01.2019HelloFresh overweightBarclays Capital
29.01.2019HelloFresh overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2019HelloFresh overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019HelloFresh buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.01.2019HelloFresh buyDeutsche Bank AG
30.01.2019HelloFresh overweightBarclays Capital
29.01.2019HelloFresh overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2019HelloFresh overweightJP Morgan Chase & Co.
08.10.2018HelloFresh Equal-WeightMorgan Stanley
06.06.2018HelloFresh NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.05.2018HelloFresh NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.05.2018HelloFresh NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.04.2018HelloFresh NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HelloFresh nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

HelloFresh Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100