23.11.2021 16:01

MÄRKTE EUROPA/DAX zurück über 16.000 - "Value statt Growth"

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Von den Tagestiefstständen deutlich erholt zeigen sich die europäischen Aktienmärkte am Dienstagnachmittag. Die großen Indizes liegen noch im Minus, vor allem wegen der breiten Schwäche der Wachstumswerte. Dagegen werden so genannte Value-Aktien der klassischen Industrien und aus den Finanzsektoren gekauft und ziehen an. "Der alte Wettstreit zwischen Growth und Value kippt zu Gunsten der Value-Werte", sagt ein Händler. Der DAX verliert in diesem Umfeld noch 0,4 Prozent auf 16.048 Punkte nach einem Tagestief von 15.866. Der Euro-Stoxx-50 gibt noch 0,3 Prozent auf 4.327 Punkte ab.

Hintergrund ist, dass der amtierende US-Notenbank-Chef Jerome Powell für eine zweite Amtszeit nominiert wurde und nicht etwa die als etwas taubenhafter geltende Lael Brainard, die ebenfalls für den Posten in Frage kam. Aus Marktsicht ist die US-Geldpolitik damit weiter auf Straffungskurs. Dabei mehren sich die Signale aus Notenbankerkreisen, dass diese beschleunigt werden könnte. Inzwischen werden an den Märkten 2023 bis zu drei US-Zinserhöhungen erwartet. "Außerdem hat nun auch noch die EZB Öl ins Feuer gegossen", so ein Marktteilnehmer. EZB-Direktorin Isabel Schnabel sieht das Risiko, dass die Verbraucherpreise im Euroraum stärker als erwartet steigen werden. Auch deshalb verpuffen klar besser als gedacht ausgefallene Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone.

Unter den weiter steigenden Renditen leiden vor allem die Technologieaktien, deren Stoxx-Branchenindex die Verliererseite mit einem Minus von 1,5 Prozent anführt. Auch der Index der Finanzdienstleister gibt deutlicher nach um 1,4 Prozent. Im Plus steht unter den großen Stoxx-Sektorindizes nur der Index der Rohstoffaktien, der um 1,2 Prozent anzieht. Auch die Indizes der Ölwerte, der Bautitel und der Banken liegen im Plus.

Bei den Technologie-Aktien fallen ASML um 32,6 Prozent, ST Micro um 1,7 Prozent und Infineon um 1,5 Prozent. Im DAX geben unter den Wachstumstiteln Delivery Hero 5,0 Prozent ab, das Unternehmen gibt knapp 591.000 neue Aktien im Rahmen eines Mitarbeiterprogramms aus. Zalando fallen um 2,8 Prozent. Aber auch so genanntes defensives Wachstum steht unter Druck: So fallen Merck KGaA um 2,6 Prozent und Sartorius um 2,0 Prozent. Auf der anderen Seite gewinnen Airbus 2,4 Prozent, BASF 2,6 Prozent, Deutsche Bank 2,9 Prozent und MTU 2,4 Prozent. Auch Bayer, Allianz, Munich Re und Heidelbergcement liegen deutlich im Plus, die Autoaktien notieren überwiegend wenig verändert.

Eon nach Kapitalmarktag unter Druck

Die von Eon zum Kapitalmarkttag genannten Kennziffern bewegen sich nach Einschätzung von Jefferies im Rahmen der Erwartungen. Eon verlieren 4,5 Prozent. Der Versorger plant für das Kerngeschäft ein Gesamtinvestitionsvolumen für die Jahre 2022 bis 2026 von rund 27 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA will Eon jährlich um durchschnittlich 4 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro im Jahr 2026 steigern.

Morgan Stanley hat Eon laut Händlern nach dem Kapitalmarkttag auf "Untergewichten" mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. "Das Haus sieht die Eon-Aussagen nicht als Anlass für eine bessere Einstufung", so ein Händler.

Thyssenkrupp nach Platzierung sehr schwach

In der zweiten Reihe geht es für Thyssenkrupp um 5,5 Prozent abwärts auf 10,64 Euro. Der schwedische aktivistische Fonds Cevian hat seine Beteiligung reduziert und 43 Millionen Aktien am unteren Rand der Spanne von 10,20 bis 11,29 Euro platziert.

CRH legen um 4,3 Prozent zu. Davy äußert sich angetan zu den Neunmonatszahlen des irischen Baustoffkonzerns. CRH rechne nun für das Gesamtjahr mit einem operativen Ergebnis von mehr als 5,25 Milliarden Dollar, was mindestens 2 Prozent über der bisherigen Schätzung liege.

Lira im freien Fall

Am Devisenmarkt geht das Debakel für die Lira weiter. Nachdem sie in der jüngsten Zeit bereits von einem Rekordtief auf das nächste gefallen war, bricht der Kurs regelrecht ein um über 11 Prozent. Der Dollar kostet damit nun rund 12,69 Lira. Zum Vergleich: Zu Jahresbeginn lag der Kurs noch bei rund 7,40.

Hintergrund für den massiven Schwächeanfall dürfte laut Marktteilnehmern sein, dass in den USA die Marktzinsen gerade erst wieder einen deutlichen Schub nach oben gemacht haben und weiter steigen dürften, während die türkische Notenbank trotz extrem hoher Inflation im eigenen Land die Zinsen zuletzt immer wieder gesenkt und auch für Dezember nochmals eine Zinssenkung signalisiert hat. Als eigentlicher Treiber der türkischen Geldpolitik gilt für viele Marktbeobachter Präsident Erdogan, der sich immer wieder mit klaren Worten gegen Zinserhöhungen ausgesprochen hat, gerade erst wieder am Montag.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.327,09 -0,3% -11,60 +21,8%

Stoxx-50 3.760,29 -0,2% -9,27 +21,0%

DAX 16.047,95 -0,4% -67,74 +17,0%

MDAX 35.363,66 -0,8% -299,62 +14,8%

TecDAX 3.884,39 -1,5% -57,82 +20,9%

SDAX 16.804,14 -0,8% -128,77 +13,8%

FTSE 7.291,56 +0,5% 36,10 +12,3%

CAC 7.112,49 +0,1% 7,49 +28,1%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,24 +0,06 +0,33

US-Zehnjahresrendite 1,64 +0,02 +0,73

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:30 Mo,17:24 % YTD

EUR/USD 1,1245 +0,1% 1,1253 1,1263 -7,9%

EUR/JPY 129,38 +0,2% 129,06 129,22 +2,6%

EUR/CHF 1,0497 +0,1% 1,0470 1,0479 -2,9%

EUR/GBP 0,8408 +0,2% 0,8399 0,8398 -5,9%

USD/JPY 115,05 +0,2% 114,68 114,73 +11,4%

GBP/USD 1,3374 -0,2% 1,3398 1,3412 -2,1%

USD/CNH (Offshore) 6,3927 +0,0% 6,3849 6,3842 -1,7%

Bitcoin

BTC/USD 56.960,26 +0,4% 56.134,11 58.004,26 +96,1%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 78,56 76,75 +2,4% 1,81 +65,4%

Brent/ICE 81,16 79,70 +1,8% 1,46 +57,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.789,67 1.804,67 -0,8% -15,00 -5,7%

Silber (Spot) 23,51 24,19 -2,8% -0,68 -10,9%

Platin (Spot) 980,17 1.014,90 -3,4% -34,73 -8,4%

Kupfer-Future 4,44 4,40 +0,9% +0,04 +25,9%

===

Kontakt zum Autor: thomas.rossmann@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

November 23, 2021 10:02 ET (15:02 GMT)

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer BuyUBS AG
21.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
13.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
12.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer BuyUBS AG
10.12.2021Bayer BuyUBS AG
03.12.2021Bayer BuyUBS AG
21.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
13.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
16.11.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
10.11.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
10.11.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln