finanzen.net
11.10.2019 18:04
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Entspannung bei Handelsstreit und Brexit treibt

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen haben sich am Freitag mit massiven Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Die Anleger setzten auf einen positiven Verlauf eines Treffen von US-Präsident Trump mit dem chinesischen Vize-Premier Liu He im weiteren Tagesverlauf. Damit würden die Handelsgespräche dann auf höchster Ebene geführt werden. Laut Trump geschehen "gute Dinge bei den Handelsgesprächen mit China". Das schürte Zuversicht. Beobachter glauben zwar nicht an eine Beilegung des Konflikts, halten aber eine Waffenruhe für möglich.

Der DAX legte 2,9 Prozent auf 12.512 zu und schloss auf Tageshoch, für den Euro-Stoxx-50 ging es 2,2 Prozent auf 3.570 nach oben. Stützend wirkten auch die Brexit-Nachrichten. Nach einem Treffen am Donnerstag hatten sich der britische Premier Johnson und der irische Premier Varakar optimistisch für einen doch noch regelbaren Brexit gezeigt. Der EU-Chefverhandlungsführer Michel Barnier hat nun am Freitag von "konstruktiven" Gesprächen mit seinem britischen Gegenpart Stephen Barclay gesprochen.

Das Pfund hatte bereits am Vortag mit einem Freudensprung auf die Nachrichten reagiert, am Freitag baute es die Gewinne aus und stieg auf 1,2686 Dollar - am Mittwoch stand es noch bei 1,22 Dollar. Angesichts der Pfund-Stärke fielen die Gewinne im FTSE-100 mit Plus 0,7 Prozent vergleichsweise moderat aus.

Bundesanleihen werden verkauft - SAP gehen durch die Decke

Die Zuversicht rund um die Handelsgespräche war eine schlechte Nachricht für sogenannte sichere Häfen, allen voran Anleihen. Die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen stieg auf minus 0,44 Prozent. Vor drei Tagen rentierten sie noch bei minus 0,60 Prozent. Auch die Ankündigung neuer Anleihekäufe durch die US-Notenbank ab Dienstag, um den Verspannungen am Geldmarkt entgegenzuwirken, halfen dem Sentiment nicht.

Die Investoren seien nur "erbärmlich vorbereitet" auf eine Preiskorrektur an den Anleihemärkten, befindet der schweizerische Vermögensverwalter Unigestion. Rezessionsängste hätten für eine Rally in Sichere-Häfen-Anlagen gesorgt. "Bonds sind aktuell die teuersten" aller Hedging-Assets, noch stärker als Edelmetalle oder andere Anlagen. Ein Rückzug aus ihnen könnte nun zu einem Ausverkauf führen", so Unigestion.

Nach Zahlenvorlage schossen SAP um 10,2 Prozent nach oben. An der Börse wurde vor allem auf den Cloud-Umsatz geschaut, der mit 1,79 Milliarden Euro um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr stieg, viel stärker als der Umsatz insgesamt mit 13 Prozent. Dass SAP-Chef McDermott nach knapp zehn Jahren im Amt zurücktritt, belastete dagegen nicht. Er habe das Unternehmen gut aufgestellt, hieß es dazu. SAP benannte als Co-Nachfolger die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein.

Hugo Boss warnt wie befürchtet

Obwohl Hugo Boss den Ausblick wie vielfach schon befürchtet gesenkt hat, brach der Kurs um 13,5 Prozent ein. Das operative Ergebnis verfehlte mit 80 Millionen Euro die Erwartung von 110 Millionen recht deutlich. "Der gesenkte Jahresausblick von Hugo Boss steht im scharfem Kontrast zu den überzeugenden LVMH-Geschäftszahlen", monierten die Citi-Analysten. Die Analysten erwarten ein weiteres Absinken der Konsensschätzungen um 7 bis 10 Prozent.

Schlecht für Medienwerte waren die Zahlen der Werbeholding Publicis. Das französische Unternehmen hat seinen Wachstumsausblick erneut gesenkt und erwartet nun einen organischen Umsatzrückgang von 2,5 Prozent. Nach einer Prognosesenkung im Juli war Publicis noch von einer stabilen Entwicklung ausgegangen. Publicis knickten in Paris um 14,5 Prozent ein und zogen auch die Aktie des größten Konkurrenten WPP in London um 3,4 Prozent mit nach unten. Auch werbeabhängige Aktien wie Prosieben und TF1 gaben nach.

Mit plus 5,1 Prozent legten Renault deutlich stärker zu als der Euro-Stoxx-Automobilsektor mit Aufschlägen von 3,5 Prozent. Die Ablösung von CEO Thierry Bollore stieß auf ein positives Echo. Über eine Ablösung von Bollore war in den vergangenen Tagen bereits spekuliert worden. Die Aktienreaktion dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass die Anleger auf ein zukünftig besseres Verhältnis mit Nissan setzen. Das Verhältnis der beiden Konzerne ist seit der Ghosn-Affäre zerrüttet. Auch die Japaner haben unlängst den CEO ausgetauscht.

.===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.569,92 +75,96 +2,2% +18,9%

. Stoxx-50 3.229,43 +58,35 +1,8% +17,0%

. Stoxx-600 391,61 +8,85 +2,3% +16,0%

Frankfurt XETRA-DAX 12.511,65 +347,45 +2,9% +18,5%

London FTSE-100 London 7.239,29 +52,93 +0,7% +6,8%

Paris CAC-40 Paris 5.665,48 +96,43 +1,7% +19,8%

Amsterdam AEX Amsterdam 577,42 +9,05 +1,6% +18,4%

Athen ATHEX-20 Athen 2.132,17 +45,06 +2,2% +32,6%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.727,92 +70,16 +1,9% +14,9%

Budapest BUX Budapest 40.332,56 +866,21 +2,2% +3,1%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.034,22 +76,21 +1,9% +9,5%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 122.924,71 +296,82 +0,2% +7,5%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.015,84 +6,44 +0,6% +13,9%

Lissabon PSI 20 Lissabon 4.944,46 +59,51 +1,2% +5,8%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.273,80 +169,40 +1,9% +8,6%

Mailand FTSE-MIB Mailand 22.165,34 +408,95 +1,9% +18,7%

Moskau RTS Moskau 1.329,63 -1,29 -0,1% +24,7%

Oslo OBX Oslo 812,78 +7,00 +0,9% +9,9%

Prag PX Prag 1.013,55 +16,27 +1,6% +2,7%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.653,28 +23,25 +1,4% +17,4%

Warschau WIG-20 Warschau 2.159,91 +36,92 +1,7% -5,1%

Wien ATX Wien 3.005,64 +65,96 +2,2% +7,0%

Zürich SMI Zuerich 10.017,39 +114,37 +1,2% +18,8%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,44 0,03 -0,68

US-Zehnjahresrendite 1,75 0,08 -0,93

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:39 Do, 17:15 % YTD

EUR/USD 1,1042 +0,31% 1,1019 1,1003 -3,7%

EUR/JPY 119,77 +0,86% 118,96 118,81 -4,7%

EUR/CHF 1,1002 +0,31% 1,0983 1,0966 -2,3%

EUR/GBP 0,8699 -1,70% 0,8847 0,8958 -3,4%

USD/JPY 108,46 +0,55% 107,96 107,97 -1,1%

GBP/USD 1,2694 +2,05% 1,2456 1,2288 -0,5%

USD/CNH (Offshore) 7,0811 -0,35% 7,1047 7,1084 +3,1%

Bitcoin

BTC/USD 8.348,75 -2,44% 8.402,50 8.491,25 +124,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 54,21 53,55 +1,2% 0,66 +12,4%

Brent/ICE 60,03 59,10 +1,6% 0,93 +8,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.482,62 1.494,30 -0,8% -11,69 +15,6%

Silber (Spot) 17,50 17,51 -0,0% -0,01 +12,9%

Platin (Spot) 889,51 901,00 -1,3% -11,49 +11,7%

Kupfer-Future 2,63 2,61 +0,4% +0,01 -0,8%

.===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt

(END) Dow Jones Newswires

October 11, 2019 12:05 ET (16:05 GMT)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf SAPDC3HZE
WAVE Unlimited auf SAPDC111L
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3HZE, DC111L. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:41 UhrSAP SE buyHSBC
11.10.2019SAP SE kaufenDZ BANK
11.10.2019SAP SE NeutralUBS AG
11.10.2019SAP SE buyJefferies & Company Inc.
11.10.2019SAP SE buyWarburg Research
15:41 UhrSAP SE buyHSBC
11.10.2019SAP SE kaufenDZ BANK
11.10.2019SAP SE buyJefferies & Company Inc.
11.10.2019SAP SE buyWarburg Research
11.10.2019SAP SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.10.2019SAP SE NeutralUBS AG
11.10.2019SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2019SAP SE HoldBaader Bank
07.10.2019SAP SE NeutralUBS AG
04.10.2019SAP SE HoldBaader Bank
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächelt -- Dow wenig bewegt -- Facebook verliert erneut namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid des KBA -- AIXTRON, Rheinmetall, K+S im Fokus

Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. INDUS-Aktien knicken nach Gewinnwarnung ein. TOTAL beteiligt sich an indischer Adani Gas. Chinas Außenhandel im September schwächer als erwartet. Liberty will sich an Sunrise beteiligen. Faurecia will SAS-JV mit Continental komplett übernehmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
TUITUAG00
Allianz840400
BayerBAY001