23.09.2021 18:11

MÄRKTE EUROPA/Erholungsbewegung läuft - Notenbanken begleiten

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten ist es am Donnerstag den dritten Tag in Folge nach oben gegangen. Der DAX legte um 0,9 Prozent auf 15.644 Punkte zu, der Euro-SToxx-50 gewann 1,1 Prozent auf 4.195 Zähler. Schwächere Einkaufsmanagerindizes auf weiterhin hohem Niveau aus Deutschland und Frankreich belasteten die Stimmung nicht. Dabei lieferten die Notenbanken die Begleitmusik, gab es doch Entscheidungen der US-, der Schweizer, der norwegischen Notenbank, der Bank of England sowie der Zentralbank der Türkei.

Am Vorabend hatte die US-Notenbank zwar eine straffere Geldpolitik in Aussicht gestellt, sie hat dazu aber weder einen Beschluss noch einen Zeitplan vorgelegt. Damit hat sie sich alle Optionen offen gehalten, um flexibel zu handeln. "An den Börsen kommt das Fed-Statement gut an", sagte Marktstratege Thomas Altmann von QC Partners. Straffungen der US-Geldpolitik können damit laut Altmann bei Bedarf verschoben werden.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihre Geldpolitik wie erwartet bestätigt und zugleich ihre Wachstumsprognose für 2021 gesenkt, die Inflationsprognose aber leicht angehoben. Die SNB bezeichnete den Franken als "hoch bewertet" und teilte mit, dass sie bereit sei, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren.

Norwegische Zentralbank hebt Leitzins an

Die Norges Bank hat als erste größere Zentralbank in Europa den Leitzins nach der Pandemie angehoben. Sie erhöhte ihn von null auf 0,25 Prozent und signalisierte eine weitere Anhebung noch in diesem Jahr. Die Anhebung ist die erste Änderung, seit die Bank den Leitzins im Mai vergangenen Jahres, als die Pandemie grassierte, auf null senkte. Angesichts der höheren Kapazitätsauslastung und der Inflationsaussichten, die auf eine schwächere Krone und höhere Lohnzuwächse zurückzuführen sind, hob die Zentralbank auch ihren Zinspfad an.

Die Bank of England (BoE) hat ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,10 Prozent bestätigt. Die Inflation in Großbritannien ist deutlich über die Niveaus hinausgeschossen, die der Markt und die Bank of England (BoE) zu Beginn des Jahres erwartet hatten. Während die Preise und Löhne steigen, wächst die Wirtschaft schwächer als erwartet. Dieser Anflug von Stagflation bringt die BoE in eine schwierige Lage, so geht es nun darum, ein schnelleres Tempo der geldpolitischen Normalisierung zu signalisieren, ohne die bereits nervösen Märkte zu verschrecken.

Lira stürzt mit überraschender Zinssenkung ab

Die unerwartete Leitzinssenkung in der Türkei brachte die Lira gehörig unter Druck. Die Notenbank begründete die Entscheidung damit, dass der straffe geldpolitische Kurs die Vergabe von Unternehmenskrediten stärker als geplant bremse. Damit rennt die Zentralbank offene Türen bei Staatspräsident Recep Erdogan ein. Denn der hatte immer wieder Zinssenkungen gefordert und in der Vergangenheit personelle Änderungen in der Führung der Zentralbank erwirkt, damit die Notenbank die gewünschten Entscheidungen trifft. Mit 19,3 Prozent im August hatte die türkische Inflation zuletzt die höchste Rate seit Anfang 2019 markiert. Die Zinssenkung "dürfte die Glaubwürdigkeit von Notenbankgouverneur Sahap Kavcioglu, die er sich in den vergangenen sechs Monaten erworben hat, zerstört haben", so Marktökonom Jason Tuvey von Capital Economics.

Anleger positionieren sich in erneuerbaren Energien

Für die Aktien der europäischen Windturbinenhersteller ging es nach oben, so gewannen Vestas 3,9, Nordex 4,8 und Siemens Gamesa 2,0 Prozent. Auch wenn diese Unternehmen ihre jeweiligen Stärken haben und global unterschiedlich positioniert sind, profitieren sie doch vom globalen Trend hin zu erneuerbaren Energien. Windenergie ist dabei eine Form, die sich energetisch schnell armortisiert. Der Abschied aus der Energiegewinnung aus Kohle dürfte nochmals für einen Schub bei den erneuerbaren Energien sorgen. So gehen die Analysten von Jefferies davon aus, dass die Kapazität (Onshore und Offshore) von 690 Gigawatt in 2020 auf 3.000 Gigawatt in 2030 steigen wird.

Die Aktien der europäischen Automobilzulieferer legten zu, nachdem die Analysten der Bank of America die Kursziele für den Sektor auf Grund der schwächeren Geschäftsentwicklung in Folge der Chipknappheit gesenkt hatte, die Kursziele teils deutlich über den aktuellen Kursen liegen und zudem die Kaufempfehlungen größtenteils beibehalten wurden. So legten Faurecia um 6,7 Prozent zu, Valeo um 8,4 und Continental um 2,5 Prozent.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 4.194,92 +44,73 +1,1% +18,1%

Stoxx-50 3.577,85 +30,67 +0,9% +15,1%

Stoxx-600 467,50 +4,30 +0,9% +17,2%

XETRA-DAX 15.643,97 +137,23 +0,9% +14,0%

FTSE-100 London 7.077,30 -6,07 -0,1% +9,6%

CAC-40 Paris 6.701,98 +64,98 +1,0% +20,7%

AEX Amsterdam 800,61 +8,21 +1,0% +28,2%

ATHEX-20 Athen 2.142,80 -14,69 -0,7% +10,8%

BEL-20 Bruessel 4.172,31 +32,73 +0,8% +15,2%

BUX Budapest 51.946,86 +648,72 +1,3% +23,4%

OMXH-25 Helsinki 5.554,42 +53,55 +1,0% +21,1%

ISE NAT. 30 Istanbul 1.498,31 -13,34 -0,9% -8,4%

OMXC-20 Kopenhagen 1.827,08 +23,16 +1,3% +24,7%

PSI 20 Lissabon 5.388,03 +69,50 +1,3% +11,4%

IBEX-35 Madrid 8.876,90 +68,50 +0,8% +10,0%

FTSE-MIB Mailand 26.081,13 +363,67 +1,4% +14,0%

RTS Moskau 1.753,21 +5,90 +0,3% +26,4%

OBX Oslo 1.026,28 +13,98 +1,4% +19,5%

PX Prag 1.307,55 +13,14 +1,0% +27,3%

OMXS-30 Stockholm 2.338,00 +38,86 +1,7% +24,7%

WIG-20 Warschau 2.320,51 -13,59 -0,6% +17,0%

ATX Wien 3.685,62 +55,55 +1,5% +30,0%

SMI Zuerich 11.938,62 +101,05 +0,9% +11,5%

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 08:18 Uhr Mi, 17:24 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1734 +0,3% 1,1713 1,1739 -3,9%

EUR/JPY 129,28 +0,7% 128,69 128,62 +2,5%

EUR/CHF 1,0846 +0,2% 1,0843 1,0827 +0,3%

EUR/GBP 0,8537 -0,6% 0,8586 0,8595 -4,4%

USD/JPY 110,18 +0,3% 109,88 109,58 +6,7%

GBP/USD 1,3744 +0,9% 1,3642 1,3658 +0,6%

USD/CNH (Offshore) 6,4632 -0,1% 6,4681 6,4630 -0,6%

Bitcoin

BTC/USD 43.775,01 +0,9% 43.901,01 42.532,76 +50,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 73,36 72,23 +1,6% 1,13 +53,3%

Brent/ICE 77,23 76,19 +1,4% 1,04 +51,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.751,90 1.768,71 -1,0% -16,81 -7,7%

Silber (Spot) 22,70 22,74 -0,1% -0,03 -14,0%

Platin (Spot) 1.001,00 1.001,08 -0,0% -0,08 -6,5%

Kupfer-Future 4,22 4,25 -0,7% -0,03 +19,7%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/raz

(END) Dow Jones Newswires

September 23, 2021 12:11 ET (16:11 GMT)

Nachrichten zu Nordex AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nordex AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
01.09.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.08.2021Nordex KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
12.08.2021Nordex HoldKepler Cheuvreux
14.10.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
18.08.2021Nordex KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
12.08.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
28.07.2021Nordex BuyJefferies & Company Inc.
01.09.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2021Nordex HoldKepler Cheuvreux
12.08.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2021Nordex HoldKepler Cheuvreux
06.09.2019Nordex UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.08.2019Nordex verkaufenIndependent Research GmbH
17.07.2019Nordex ReduceHSBC
22.05.2019Nordex VerkaufenIndependent Research GmbH
14.05.2019Nordex ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nordex AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln