finanzen.net
13.02.2020 13:07

MÄRKTE EUROPA/Erneute Coronavirus-Sorgen belasten Aktien

FRANKFURT (Dow Jones)--Deutlich gestiegene Infektionsfälle mit dem Coronavirus lösen am Donnerstag in Europa im Verlauf deutlichere Gewinnmitnahmen aus. Die Zahl der Neuerkrankungen in der chinesischen Provinz Hubei ist stark um mehr als 14.000 gestiegen, die Zahl der Verstorbenen um 242. Die neuesten Zahlen basieren allerdings auf einer ausgeweiteten Diagnosemethode. Abnehmende Zahlen von Neuerkrankungen hatten in den vergangenen Tagen die Börsen nach oben geführt. Die Epidemie könnte das chinesische Wachstum im ersten Quartal um bis zu 2 Prozentpunkte belasten, heißt es bei der Deutschen Bank.

Der DAX gibt am Mittag um 0,8 Prozent auf 13.645 Punkte nach. Für den Euro-Stoxx-50 geht es 1,0 Prozent auf 3.815 nach unten. Die schwächsten Sektoren stellen die Automobilwerte mit einem Minus von 2,1 Prozent -gefolgt von den Olwerten, die 2 Prozent nachgeben. Darin drückt sich aus, dass eine Pandemie die Wirtschaft in China stärker belasten könnte, als zuvor angenommen. Neue Nachrichten, über mögliche Betriebsschließungen in China, dürften neue Verkaufswellen auslösen. Der Goldpreis steigt um 8 Dollar auf 1.575 je Feinunze, in Euro gerechnet notiert die Feinunze auf Allzeithoch. Auch anziehende Kurse am Anleihemarkt deuten auf ein wieder vorsichtigeres Taktieren der Anleger hin.

Linde mit starkem Ausblick

Im Fokus steht die Berichtssaison mit einer kaum zu bewältigenden Flut von Zahlen, daneben eine Übernahme im TecDAX. Linde steigen nach Vorlage von Geschäftszahlen auf Allzeithoch. "Der Ausblick ist gut", sagt ein Händler. Linde rechnet nun für das Gesamtjahr mit einem Gewinn von 8 bis 8,25 Dollar je Aktie. Kurs plus 1,6 Prozent auf 202,30 Euro.

Für Airbus geht es um 1,5 Prozent nach Geschäftsausweis nach unten. Laut Citi entsprechen die Zahlen für das abgelaufene Jahr zwar den Erwartungen, allerdings enttäusche der Ausblick auf das laufende Jahr. Nach schwächeren Zahlen geben Aegon um 7,9 Prozent nach. Der Vorsteuergewinn sei im zweiten Halbjahr zwar stärker als von Analysten erwartet gestiegen, der Anstieg der Solvabilitätsquote habe aber nicht die Erwartungen erfüllt, heißt es. Auch liege die Eigenkapitalrendite unter den hauseigenen Erwartungen und beim Reingewinn hätten Analysten mehr erwartet.

Commerzbank und Thyssenkrupp im Plus

Heidelbergcement verlieren 2,3. Das Ergebnis 2019 liege zwar leicht über den Erwartungen, der Umsatz sei aber leicht unter den Erwartungen ausgefallen, sagen Marktexperten. "Die Zahlen sind auf breiter Front etwas besser als erwartet, und das trotz einer höheren Risikovorsorge", kommentiert ein Händler die Geschäftszahlen der Commerzbank. Die Aktie zieht um 5,1 Prozent an. Die Barclays-Zahlen kommen nicht gut an - das Papier fällt um 2,4 Prozent.

Im MDAX steigen Thyssenkrupp um 2 Prozent. "Auf den ersten Blick sind die Zahlen grottenschlecht", meint ein Börsianer. Andererseits liege das bereinigte operative Ergebnis im Rahmen der Erwartung, und das gleiche gelte für den Kapitalabfluss. "Während sich das Aufzugsgeschäft und das Automotive-Geschäft eher besser entwickelt haben als erwartet, ist die Situation im Stahlbereich offensichtlich noch schlechter", sagt er.

Für Aurubis geht es um rund 7,2 Prozent abwärts. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn hat Aurubis mit seinen Geschäftszahlen die Prognosen verfehlt.

Prognose von Pernod Ricard nicht so schlecht wie befürchtet

Trotz eines gesenkten Ausblicks geht es für Pernod Ricard um 2,3 Prozent nach oben. Wie von Analysten erwartet, begründet Pernod dies mit den Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft in Asien. Am Markt war aber eine noch pessimistischere Einschätzung vorhergesagt worden.

Sehr gut sind die Geschäftszahlen des schweizerischen Versicherers Zurich Insurance ausgefallen. "Alle hauseigenen Ziele sind übertroffen werden", sagt ein Händler. Die Aktie gewinnt 0,8 Prozent.

Orange verteuern sich um 1,7 Prozent. Auf bereinigter Basis sind Gewinn und Umsatz zwar kaum gewachsen, besonders der spanische Markt entwickelte sich schwach. Positiv kommt aber unter anderem der Ausblick auf den freien Cashflow an.

Die Zahlen des Börsenbetreibers Euronext sind laut den Analysten der Deutschen Bank auf bereinigter Basis im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Allerdings trifft der Ausblick im Markt auf Missfallen, weil Euronext höhere Kosten als bislang erwartet. Für die Euronext-Aktie geht es um 0,9 Prozent nach unten.

Schneider will RIB Software übernehmen

Ein Kursfeuerwerk erlebt die Aktie von RIB Software, der Kurs schießt um 41,3 Prozent auf 29,14 Euro nach oben. Schneider Electric aus Frankreich bietet 29 Euro je RIB-Aktie. Die Schneider-Aktie verliert 0,6 Prozent. Angesichts der vergangenen Akquisitionen von Softwareunternehmen durch Industrieunternehmen sieht die Citigroup die Bewertungsmultiplikatoren beim Angebot von Schneider Electric für RIB Software als typisch. Die Analysten von Bryan Garnier gehen nicht von einem höheren Angebot von dritter Seite aus.

Erst kürzlich war mit Isra Vision für ein weiteres Unternehmen aus dem TecDAX ein Übernahmeangebot mit einem ähnlichen Aufschlag unterbreitet worden und zwar vom schwedischen Industriekonzern Atlas Copco.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.815,61 -1,01 -38,82 1,88

Stoxx-50 3.490,45 -0,85 -29,88 2,57

DAX 13.645,52 -0,76 -104,26 2,99

MDAX 29.044,00 -0,66 -194,36 2,58

TecDAX 3.247,11 -0,70 -22,89 7,70

SDAX 12.966,28 -0,18 -23,97 3,63

FTSE 7.432,40 -1,35 -101,97 -0,11

CAC 6.053,11 -0,85 -51,61 1,26

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,40 -0,02 -0,64

US-Zehnjahresrendite 1,59 -0,05 -1,09

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:36 Mi, 17:58 % YTD

EUR/USD 1,0857 -0,14% 1,0877 1,0891 -3,2%

EUR/JPY 119,13 -0,46% 119,47 119,80 -2,3%

EUR/CHF 1,0625 -0,10% 1,0628 1,0640 -2,1%

EUR/GBP 0,8364 -0,30% 0,8393 0,8394 -1,2%

USD/JPY 109,73 -0,32% 109,84 110,00 +0,9%

GBP/USD 1,2981 +0,18% 1,2960 1,2975 -2,0%

USD/CNH (Offshore) 6,9882 +0,19% 6,9821 6,9732 +0,3%

Bitcoin

BTC/USD 10.108,51 -2,45% 10.440,50 10.376,00 +40,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,03 51,17 -0,3% -0,14 -16,0%

Brent/ICE 55,36 55,79 -0,8% -0,43 -15,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.573,15 1.565,90 +0,5% +7,25 +3,7%

Silber (Spot) 17,64 17,50 +0,8% +0,14 -1,2%

Platin (Spot) 964,90 963,25 +0,2% +1,65 -0,0%

Kupfer-Future 2,59 2,60 -0,2% -0,01 -7,2%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/flf

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2020 07:07 ET (12:07 GMT)

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
18.02.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.02.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
18.02.2020Commerzbank HaltenDZ BANK
28.10.2019Commerzbank buyHSBC
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
07.08.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
18.07.2019Commerzbank buyHSBC
09.07.2019Commerzbank buyHSBC
18.02.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.02.2020Commerzbank HaltenDZ BANK
18.02.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
13.02.2020Commerzbank NeutralUBS AG
18.02.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
18.02.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
20.01.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
17.01.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
07.01.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asiens Börsen in Grün -- Telekom wächst schneller und übertrifft Erwartungen -- Covestro halbiert Quartalsgewinn -- METRO, Scout24, Gerresheimer im Fokus

Qatar Airways stockt Anteil bei British-Airways-Mutter IAG auf. Neuer Nike-CEO positioniert Führung neu. Hapag Lloyd übertrifft Erwartungen. US-Richter weist Huawei-Klage gegen Trump-Regierung ab. Telefonica Deutschland profitiert vom Mobilfunk und will weiter wachsen. TAKKT bekommt schwächere Konjunktur zu spüren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
PowerCell Sweden ABA14TK6
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L
Amazon906866