28.06.2022 18:02

MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - aber Tauziehen hält an

Folgen
Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten ist es am Dienstag etwas nach oben gegangen. Der DAX legte um 0,3 Prozent auf 13.232 Punkte zu. Der Euro-Stoxx-50 gewann 0,3 Prozent auf 3.549 Punkte. Gestützt wurde die Stimmung laut Händlern von der Lockerung der chinesischen Corona-Regeln: Die Regierung will Einreisende nun nur noch für zehn Tage statt für drei Wochen in Quarantäne schicken. "Der Markt setzt auf einen Aufschwung in China, der dann auch die deutsche Wirtschaft stützt", so ein Marktteilnehmer.

Andererseits nahm wie bereits am Vortag die Abgabebereitschaft oberhalb von 13.300 Punkten deutlich zu. "Bullen und Bären liefern sich weiterhin ein erbittertes Tauziehen", kommentierte QC Partners das derzeitige Geschehen. Und bei der DZ Bank hieß es, die Talsohle sei noch nicht erreicht. Die Neubewertung im Zuge der Zinswende sei noch nicht abgeschlossen. Zwar seien die Aktienbewertunen seit Jahresbeginn stark gesunken. In Relation zu den stark gestiegenen Anleihenrenditen lägen die Aktienbewertungen aber auf einem Mehrjahreshoch. Zudem seien in der kommenden Berichtssaison zum zweiten Quartal negative Gewinnrevisionen wahrscheinlich. Die Rezessionssorgen seien noch nicht hinlänglich eingepreist.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat unterdessen in Sintra den geldpolitischen Kurs bekräftigt: "Im Einklang mit unserem graduellen Ansatz haben wir angekündigt, unsere drei Leitzinsen auf unserer nächsten Sitzung am 21. Juli um 25 Basispunkte anzuheben", sagte Lagarde und fügte hinzu: "Wir haben aber auch angekündigt, dass wir die Leitzinsen voraussichtlich im September erneut anheben werden und dass wir, wenn die mittelfristigen Inflationsaussichten unverändert sind oder sich verschlechtern, eine größere Anhebung für angemessen halten werden."

Die EZB-Präsidentin sagte aber auch, dass es in den vergangenen Monaten zwar Anzeichen für einen Anstieg der Inflationserwartungen auf über 2 Prozent gegeben habe, dass aber die langfristigen Inflationserwartungen nach einer Reihe von Messgrößen weiter bei rund 2 Prozent lägen.

Öl-Aktien vorn

Die China-Hoffnung heizte die Spekulation um eine stärkere Nachfrage nach Rohstoffen an. Der Index der Öl- und Gasaktien stand deshalb mit 2 Prozent Plus klar an der Spitze der europäischen Stoxx-Branchenindizes. Der Index der rohstoffnahen Basic Resources zog um 1,2 Prozent an. Dazwischen schoben sich noch Versorger und Versicherer mit etwa 1,5 Prozent Plus.

Im DAX stiegen MTU um 3,5 Prozent, Porsche um 2,7 Prozent und Conti sowie Munich Re um 2,5 Prozent. Auf der anderen Seite fielen Zalando um 1,9 Prozent. Adidas und Puma verloren bis zu 2,2 Prozent. Der Konkurrent Nike hatte am späten Montag Quartalszahlen vorgelegt, die von gestiegenen Lagerbeständen und Engpässe in der Lieferkette geprägt waren.

Siemens-Kauf von Brightly kein Kurstreiber

Nach der Übernahme von Brightly Software in den USA für knapp 1,6 Milliarden Dollar schlossen Siemens unverändert. Siemens ergänzt damit das Digitalisierungs- und Software-Know-how im Bereich Gebäudetechnik. Die Analysten von RBC sprachen von einem logischen Schritt, um den Softwarebereich zu stärken, insbesondere das Software-as-a-Service (SaaS)-Geschäft. Der Einfluss auf den Gewinn sei aber gering.

Philips notierten 1,8 Prozent leichter. Ein Händler sah in einem Zwischenbericht zu den problembehafteten Beatmungsgeräten des Konzerns keinen Befreiungsschlag. Er sprach zwar von "ermutigenden" Ergebnissen einer unabhängigen Untersuchung. Demnach sei das Problem mit dem sich zersetzenden Schaum, der möglicherweise krankheitserregend ist, fast ausschließlich bei Verwendung nicht autorisierter Reinigungsprodukte aufgetaucht. Wie die ING anmerkte, geht Philips in dem Update aber nicht auf den Vorwurf ein, zu spät gehandelt zu haben. Auch dürfte sich die Rückrufaktion noch lange hinziehen.

In Stockholm zogen SAS um knapp 6 Prozent an. Die Aktie der angeschlagenen skandinavischen Fluglinie profitierte von der Nachricht, dass sich der norwegische Staat grundsätzlich bereit erklärt hat, auf die Rückzahlung von Hilfen im Tausch für Unternehmensanteile zu verzichten.

In Mailand erholten sich Saipem um nahezu 70 Prozent nach oben. Der Konzern hat aus Mittelasien neue Aufträge oder Verlängerungen für insgesamt 1,25 Milliarden Dollar bekommen.

Hugo Boss und K+S mit Analystenempfehlungen sehr fest

Im MDAX stiegen Hugo Boss um 1,6 Prozent, nachdem die Analysten von Jefferies die Aktie auf "Buy" hochgestuft haben. K+S profitierten mit einem Plus von 4,6 Prozent von einer positiven Einschätzung der DZ Bank. Dagegen brachen Delivery Hero um 7 Prozent ein.

Friedrich Vorwerk Group machten einen Satz um gut 7 Prozent nach oben. Das Unternehmen realisiert einen Teil der Anschlussleitung für das LNG-Terminal in Wilhelmshaven. Der Auftrag hat ein Volumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 3.549,29 +10,41 +0,3% -17,4%

Stoxx-50 3.505,42 +7,16 +0,2% -8,2%

Stoxx-600 416,19 +1,10 +0,3% -14,7%

XETRA-DAX 13.231,82 +45,75 +0,3% -16,7%

FTSE-100 London 7.328,21 +69,89 +1,0% -1,7%

CAC-40 Paris 6.086,02 +38,71 +0,6% -14,9%

AEX Amsterdam 669,01 -1,52 -0,2% -16,2%

ATHEX-20 Athen 1.984,14 +6,25 +0,3% -7,4%

BEL-20 Bruessel 3.746,07 +7,57 +0,2% -13,1%

BUX Budapest 40.481,51 +979,65 +2,5% -20,2%

OMXH-25 Helsinki 4.656,63 +28,95 +0,6% -16,9%

ISE NAT. 30 Istanbul 2.707,16 -61,46 -2,2% +33,7%

OMXC-20 Kopenhagen 1.649,16 -29,07 -1,7% -11,5%

PSI 20 Lissabon 6.054,94 +117,57 +1,9% +10,8%

IBEX-35 Madrid 8.317,50 +74,90 +0,9% -4,6%

FTSE-MIB Mailand 22.101,23 +172,42 +0,8% -19,8%

RTS Moskau 1.465,57 +37,50 +2,6% -8,2%

OBX Oslo 1.105,75 +26,56 +2,5% +3,5%

PX Prag 1.293,09 +32,98 +2,6% -9,3%

OMXS-30 Stockholm 1.913,14 -11,70 -0,6% -20,9%

WIG-20 Warschau 1.739,08 +25,90 +1,5% -23,3%

ATX Wien 3.007,55 +13,41 +0,4% -21,6%

SMI Zuerich 10.809,57 -97,25 -0,9% -16,1%

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:18 Mo, 18:40 % YTD

EUR/USD 1,0537 -0,4% 1,0580 1,0597 -7,3%

EUR/JPY 143,50 +0,1% 143,37 143,40 +9,6%

EUR/CHF 1,0076 -0,4% 1,0114 1,0126 -2,9%

EUR/GBP 0,8636 +0,1% 0,8623 0,8626 +2,8%

USD/JPY 136,19 +0,5% 135,52 135,32 +18,3%

GBP/USD 1,2201 -0,5% 1,2271 1,2284 -9,8%

USD/CNH (Offshore) 6,7060 +0,2% 6,6859 6,6895 +5,5%

Bitcoin

BTC/USD 20.599,99 -0,9% 20.820,08 20.746,62 -55,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 110,53 109,57 +0,9% 0,96 +53,2%

Brent/ICE 116,82 115,09 +1,5% 1,73 +54,9%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 129,80 129,69 +0,3% 0,34 +52,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.820,79 1.822,60 -0,1% -1,81 -0,5%

Silber (Spot) 20,90 21,17 -1,3% -0,27 -10,3%

Platin (Spot) 916,45 911,55 +0,5% +4,90 -5,6%

Kupfer-Future 3,75 3,76 -0,3% -0,01 -15,6%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

June 28, 2022 12:03 ET (16:03 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022SAP SE BuyBaader Bank
26.07.2022SAP SE BuyUBS AG
22.07.2022SAP SE BuyDeutsche Bank AG
22.07.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022SAP SE BuyBaader Bank
26.07.2022SAP SE BuyUBS AG
22.07.2022SAP SE BuyDeutsche Bank AG
22.07.2022SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.07.2022SAP SE Equal WeightBarclays Capital
22.07.2022SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022SAP SE HaltenDZ BANK
21.07.2022SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.07.2022SAP SE Equal WeightBarclays Capital
17.12.2019SAP SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- Bayer, Fresenius Medical Care, Infineon, Philips im Fokus

RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Tencent will offenbar milliardenschwere Beteilung an Meituan abtreten. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf 'Buy'. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln