finanzen.net
28.02.2019 10:25
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Nordkorea lastet kaum

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas leichter zeigen sich Europas Börsen im frühen Geschäft am Donnerstag. Angesichts der nicht besonders freundlichen Nachrichtenlage wird dies aber schon als positiv gesehen. Der DAX notiert 0,3 Prozent im Minus, der Euro-Stoxx-50 gibt 0,1 Prozent nach auf 3.278 Punkte. Das Scheitern der USA-Nordkorea-Gespräche wird bislang weggesteckt. Zudem stützt ein überraschend guter Konsum in Frankreich. Das dortige BIP wurde trotz Gelbwesten-Protesten im vierten Quartal nicht nach unten revidiert. Und auch die Flut an Quartalszahlen liefert überwiegend Freundliches. Der Donnerstag ist der drittstärkste Tag der gesamten Berichtssaison.

Handelsgespräche China-USA nicht zu positiv werten

Die Nachrichten vom Handelsstreit USA-China sollten nicht zu positiv gelesen werden, kommentieren Strategen. Denn dass die alte Deadline vom 1. März nicht mehr gilt, habe der Markt mittlerweile eingepreist. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte Mittwochabend gesagt, die USA ließen ihre Drohung von 25-prozentigen Strafzöllen auf chinesische Produkte im Umfang von rund 200 Milliarden Dollar zunächst fallen, da man sich auf eine Vorgehensweise zum Erreichen eines Handelsdeals geeinigt habe. Stratege Paul Donovan von der UBS nennt Handelsabkommen und Zölle damit aber nur "verschoben bis auf weiteres". Ein Treiber ist die laut Händler nicht, zumal der Dow-Jones-Index mit 11 Prozent in diesem Jahr bereits stark gestiegen ist.

Auch Thomas Altmann von QC Partner unterstreicht, die Äußerungen von Lighthizer würden nur zeigen, dass ein Deal noch nicht in trockenen Tüchern ist und noch scheitern könnte. "An den Börsen wird der Deal jedoch als bereits unterzeichnet gepreist. Und genau da liegt das Risiko. Auch im Falle des Zustandekommens dürften weitere Kursgewinne sehr begrenzt bleiben", warnt Altmann.

US-BIP im Fokus - Schwache China-Zahlen

Weiter marktbewegend am Donnerstag dürfte das US-BIP zum vierten Quartal werden. Es wird annualisiert mit 2,2 Prozent Plus erwartet. Die Daten aus China werden eher als Belastung gesehen: Die Aktivität der Industrie fiel auf ein Drei-Jahrestief. Ein Teil der Schwäche geht aber auf das chinesische Neujahr zurück. Auch der offizielle Einkaufsmanager-Index der Industrie aus China ging weiter zurück auf 49,2 nach 49,5 im Januar. Für Beruhigung sorgt aber, dass der Service- PMI nur leicht zurückging und mit 54,3 weiter auf hohem Expansionskurs notiert.

Flut an Quartalszahlen aus Europa

Die Zahlenflut aus Europa hat bislang ordentliche Daten produziert. So sei der Ausblick von Kion besser als erwartet ausgefallen. Auch die 2018er-Zahlen seien gut, und die Dividende werde stärker erhöht als erwartet. Kion legen 4,6 Prozent zu.

Zalando springen sogar um 17 Prozent nach oben aufgrund massiver Short-Eindeckungen. "Die Zahlen sind überwiegend besser ausgefallen als erwartet, und auch der Ausblick sieht gut aus", so ein Händler. Zwar soll der Umsatz am unteren Rand der Spanne von 20 bis 25 Prozent wachsen, das entspreche aber den Analystenschätzungen.

Dürr laufen um über 7 Prozent nach oben. "Die Zahlen liegen überwiegend über den Erwartungen", so ein Händler. Auch der Ausblick sei in Ordnung. Von guten Zahlen in der Immobilienbranche sprechen Händler bei Deutsche Euroshop und Alstria Office. Beide pendeln um die Nullinie.

In Europa brechen Luxusautobauer Aston Martin um 12 Prozent ein. Die Kosten für den Börsengang haben den Gewinn trotz steigenden Umsatzes aufgefressen. Gute Zahlen vom Brauereikonzern AB Inbev lassen die Aktien hingegen um fast 5 Prozent steigen. Zwar brach der Nettogewinn wegen Sondereffekten wie erwartet ein, beim bereinigten Gewinn (EBITDA) seien die Analystenerwartungen aber übertroffen worden, heißt es.

Beim Zeitarbeitsvermittler Adecco hinterlässt die Konjunkturabkühlung Spuren, der Umsatz ging um 2 Prozent zurück. Entsprechend fallen die Aktien um 4,3 Prozent. Beim schweizerischen Maschinenbauer ABB geht es 1,5 Prozent tiefer. Hier werden die Margen kritisiert, der Auftragseingang ist aber nicht so schwach ausgefallen wie erwartet.

Vivendi profitieren von erneuten Spekulationen um ihre Musiksparte. Der Kurs gewinnt 2,5 Prozent. Am Markt heißt es, KKR und Tencent könnten ein Gebot für diese abgeben und sie mit 20 Milliarden Euro bewerten. Die Gerüchte seien nicht neu, würden jedoch immer konkreter werden.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.278,89 -0,12 -3,88 9,25

Stoxx-50 3.016,27 -0,42 -12,66 9,27

DAX 11.462,57 -0,22 -24,76 8,56

MDAX 24.308,54 0,24 57,52 12,60

TecDAX 2.585,21 -0,27 -6,90 5,51

SDAX 10.785,19 -0,23 -25,12 13,42

FTSE 7.052,20 -0,77 -55,00 5,63

CAC 5.217,54 -0,15 -7,81 10,29

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,15 0,01 -0,09

US-Zehnjahresrendite 2,67 -0,01 -0,01

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8.35 Uhr Mi, 17.04 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1387 +0,13% 1,1378 1,1386 -0,7%

EUR/JPY 126,16 -0,02% 126,03 126,19 +0,3%

EUR/CHF 1,1348 -0,32% 1,1351 1,1367 +0,8%

EUR/GBP 0,8562 +0,20% 0,8564 0,8535 -4,9%

USD/JPY 110,80 -0,13% 110,77 110,78 +1,1%

GBP/USD 1,3300 -0,06% 1,3285 1,3338 +4,2%

Bitcoin

BTC/USD 3.828,02 +1,40% 3.805,25 3.794,62 +2,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,70 56,94 -0,4% -0,24 +23,1%

Brent/ICE 65,96 66,39 -0,6% -0,43 +21,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.324,39 1.319,84 +0,3% +4,55 +3,3%

Silber (Spot) 15,79 15,80 -0,1% -0,01 +1,9%

Platin (Spot) 872,50 869,00 +0,4% +3,50 +9,5%

Kupfer-Future 2,96 2,96 -0,1% -0,00 +12,3%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/raz

(END) Dow Jones Newswires

February 28, 2019 04:26 ET (09:26 GMT)

Nachrichten zu Zalando

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Zalando

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019Zalando HoldWarburg Research
16.04.2019Zalando buyBaader Bank
16.04.2019Zalando overweightBarclays Capital
16.04.2019Zalando HaltenIndependent Research GmbH
16.04.2019Zalando VerkaufenDZ BANK
16.04.2019Zalando buyBaader Bank
16.04.2019Zalando overweightBarclays Capital
16.04.2019Zalando buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.04.2019Zalando buyBaader Bank
15.04.2019Zalando buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.04.2019Zalando HoldWarburg Research
16.04.2019Zalando HaltenIndependent Research GmbH
16.04.2019Zalando NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2019Zalando NeutralUBS AG
11.03.2019Zalando HoldDeutsche Bank AG
16.04.2019Zalando VerkaufenDZ BANK
15.02.2019Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.02.2019Zalando UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
07.11.2018Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2018Zalando SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Zalando nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Plus -- Bitcoin über 5.500 US-Dollar -- Twitter steigert Umsatz deutlich -- Ermittlungen gegen VW-Manager? -- Bank- und Stahlwerte, Wirecard, Bayer, Tesla im Fokus

Vossloh will mehr Sparen: Personalabbau und schlankere Aufstellung. Harley-Davidson erleidet Gewinneinbruch. Sri-Lanka und Ölpreis belasten Reise- und Freizeitwerte. 200-Tage-Linie fängt Gesundheitssektor auf. Coca-Cola übertrifft mit Quartalsgewinn die Prognosen. Verizon übertrifft Gewinnerwartungen und hebt Ausblick an. P&G steigert Umsatz.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480