+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
02.08.2021 09:45

MÄRKTE EUROPA/Freundlicher Start in den August

Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Aufwärts geht es am Montag zur Eröffnung mit den europäischen Aktienkursen. Der DAX gewinnt gegen 9.30 Uhr 1,0 Prozent auf 15.699 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 zieht um 1,1 Prozent auf 4.135 Punkte an. Marktteilnehmer verweisen auf gute Vorlagen aus Asien, insbesondere auf die Erholung an den chinesischen Märkten: "Die wieder etwas nachlassende Angst vor neuen Regulierungen in China bringt zum Wochenauftakt neuen Schwung auch an die Frankfurter Börse", sagt Jochen Stanzl, Marktanalyst von CMC Markets.

Der chinesische Caixin-Einkaufsmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe fiel zwar auf den tiefsten Stand seit 16 Monaten. Das lag unter anderem an den schweren Überschwemmungen in Zentralchina, der neuen Welle an Covid-Fällen mit den folgenden Lockdowns sowie an Stromengpässen, die in einigen Städten die Produktion und die Auftragseingänge belasteten. Das chinesische Politbüro hat allerdings auch auf die zuletzt zunehmend schwächeren Wirtschaftsdaten reagiert und mehr Unterstützung für die Wirtschaft signalisiert, was an der Börse positiv interpretiert wird. Dabei gehe es nicht nur um staatliche Ausgabenprogramme, auch der Mindestreservesatz für Banken könnte gesenkt werden, heißt es.

Anziehendes Wirtschaftswachstum in Asien steht in der Regel für steigende Notierungen bei den europäischen Minenwerten, aber auch die vom Absatz in China stark abhängigen deutschen Autohersteller könnten profitieren. Der Stoxx-Branchenindex der Autotitel ist so zunächst auch der Gewinner Nummer eins unter den europäischen Sektorenindizes, er gewinnt 1,8 Prozent. Ähnlich stark steigt der Index der europäischen Einzelhandels-Aktien.

Bei den Autotiteln helfen auch Hochstufungen: Daimler steigen um 2,4 Prozent auf 77,08 Euro. Laut Händlern hat Goldman Sachs Daimler auf eine Liste besonders aussichtsreicher Aktien gesetzt und das Kursziel auf 110 von 107 Euro erhöht. Und das Brokerhaus Alphavalue hat Porsche neu auf die Kaufliste genommen. Porsche ziehen um 1,6 Prozent an, und VW legen um 1,9 Prozent zu. BMW ergänzen den Reigen mit einem Plus von 1,6 Prozent.

Daneben ziehen Siemens und Adidas mit Aufschlägen von jeweils 2,4 Prozent deutlich an.

Vonovia greift erneut nach Deutsche Wohnen

Vonovia und Deutsche Wohnen geben nicht auf: Nach dem gerade erst gescheiterten Übernahmeversuch unternimmt Vonovia einen neuen Anlauf für die freundliche Übernahme des Konkurrenten. Dabei ist die Ausgangslage nun wohl etwas besser. So hatte Vonovia zum einen in der vergangenen Woche mitgeteilt, der Konzern halte nun bereits knapp unter 30 Prozent an der Deutschen Wohnen. Zum anderen hat sie das Angebot um 1 Euro auf nun 53 Euro je Aktie nach oben genommen. Das ist zwar nur ein geringer Aufschlag zum Freitag-Schlusskurs von 52,64 Euro. Allerdings wollen nicht nur die beiden Unternehmen die Übernahme, auch einige Großaktionäre seien an ihr interessiert. Diese könnten nun mehr Aktien an die Vonovia andienen, so dass die jüngst knapp verfehlte 50-Prozent-Hürde nun erreicht werden dürfte.

Während sich Deutsche Wohnen mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 52,76 Euro dem neuen Angebotspreis annähern, ziehen Vonovia um 0,8 Prozent an.

Allianz unter Druck

Größter Verlierer im DAX ist zunächst die Aktie der Allianz mit einem Minus von 2,8 Prozent. Klagen und Untersuchungen in den USA könnten sich laut Allianz erheblich auf künftige Finanzergebnisse auswirken. "Die Klagen sind seit langem bekannt", so ein Marktteilnehmer am Morgen. Ein mögliches finanzielles Risiko schwer einzuschätzen. Ein Teil des Risikos könnte allerdings im Kurs bereits eingepreist sein, notiere die Aktie bei der KGV-Bewertung aktuell unter dem historischen Durchschnitt.

Stabilus geben nach ihren Zahlen um 1,6 Prozent nach, obwohl der Autozulieferer nach einem guten dritten Quartal den Ausblick konkretisiert hat. Stabilus erwartet nun für 2021 einen Umsatz von 930 bis 950 Millionen Euro nach zuvor 900 bis 950 bei einer bereinigten EBIT-Marge von 14 bis 15 Prozent nach zuvor 13 bis 15 Prozent. "Das vierte Quartal ist bei Stabilus historisch betrachtet stark, daher sollten die Ziele erreichbar sein", so ein Marktteilnehmer. Mit einer Anhebung der EBIT-Marge ans obere Ende wurde allerdings bereits gerechnet

HSBC nach Zahlen im Plus - Meggitt haussieren

Nach starken Halbjahreszahlen geht es für die Aktie der HSBC in London um 1,4 Prozent nach oben. Das Management hat angedeutet, dass der Zinsertrag stabilisiert. Aber auch weitere Kosteneinsparungen werden positiv gewertet. Für die Aktie von Meggitt geht es in London um rund 59 Prozent auf 745 Pence aufwärts. Kurstreiber ist das Gebot von Parker Hannifin für das britische Maschinenbauunternehmen, was sich auf den Bereich Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Energie spezialisiert hat. Das Gebot von 800 Pence in bar für jede Aktie bedeutet einen Aufschlag von 71 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.132,99 +1,1% 43,69 +16,3%

Stoxx-50 3.579,75 +0,7% 23,94 +15,2%

DAX 15.689,25 +0,9% 144,86 +14,4%

MDAX 35.305,58 +0,5% 158,67 +14,6%

TecDAX 3.683,22 +0,1% 1,85 +14,6%

SDAX 16.562,12 +0,2% 30,96 +12,2%

FTSE 7.101,19 +1,0% 68,89 +8,9%

CAC 6.674,58 +0,9% 61,82 +20,2%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,45 +0,01 +0,13

US-Zehnjahresrendite 1,24 +0,01 +0,32

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:15 Uhr Fr, 17:25 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1885 +0,2% 1,1873 1,1863 -2,7%

EUR/JPY 130,39 +0,2% 130,22 130,20 +3,4%

EUR/CHF 1,0760 +0,1% 1,0752 1,0748 -0,5%

EUR/GBP 0,8533 -0,1% 0,8537 0,8527 -4,5%

USD/JPY 109,72 +0,1% 109,68 109,75 +6,2%

GBP/USD 1,3902 +0,2% 1,3902 1,3911 +1,7%

USD/CNH (Offshore) 6,4667 +0,0% 6,4667 6,4630 -0,6%

Bitcoin

BTC/USD 40.173,51 -2,2% 39.656,26 39.039,76 +38,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 73,36 73,95 -0,8% -0,59 +52,2%

Brent/ICE 0,00 76,33 0% 0,00 +49,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.811,52 1.814,01 -0,1% -2,49 -4,6%

Silber (Spot) 25,51 25,49 +0,1% +0,02 -3,3%

Platin (Spot) 1.059,35 1.051,95 +0,7% +7,40 -1,0%

Kupfer-Future 4,50 4,48 +0,3% +0,01 +27,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/err

(END) Dow Jones Newswires

August 02, 2021 03:46 ET (07:46 GMT)

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:46 UhrVolkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
08:46 UhrVolkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
24.08.2021Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
13.08.2021Volkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.08.2021Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.07.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schwächer -- Kaufempfehlung für Vitesco-Aktie -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln