finanzen.net
15.11.2018 18:14
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Hartes Ringen um den Brexit-Deal belastet

DRUCKEN

Frankfurt (Dow Jones)--Die Börsen in Europa schlossen am Donnerstag ins Minus. Zentrales Thema am Kapitalmarkt war, wie es mit dem Brexit nun weitergeht. Nachdem am Vortag das britische Kabinett grünes Licht für den Brexit-Entwurf gegeben hatte, folgten die Rücktritte des Nordirland-Ministers, des Brexit-Ministers und weiterer Regierungspolitiker in Großbritannien. Aber auch ein mögliches Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May steht im Raum.

"Jeder Minister steht für einen Teil der Fraktion, deshalb macht jeder Rücktritt die Lage für May schwieriger und den Deal weniger wahrscheinlich", erläuterte Ulrich Leuchtmann, Devisenanalyst bei der Commerzbank. Großbritannien habe vermutlich den "bestmöglichen Deal" erzielt. "Der ist aber meilenweit von dem entfernt, was die Brexiteers wollen", so der Devisenanalyst. Damit laufe es nun auf diesen Deal heraus oder auf einen "No-Deal". Bei einem No-Deal könne die britische Währung auf die Tiefs vom Sommer bei 0,91 Pfund je Euro zurückfallen, erwartet Leuchtmann. Am Abend handelt das Währungspaar bei etwa 0,8876.

Die Anleger sind verunsichert, in Folge verlor der DAX 0,5 Prozent auf 11.354 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 handelte 0,5 Prozent leichter bei 3.190 Punkten.

Britische Banken, Häuslebauer und Einzelhändler wurden verkauft

"Investoren flüchten aus Großbritannien wie die Minister aus dem Kabinett" hieß es in einem Kommentar von David Riley, Chief Investment-Stratege bei BlueBay Asset Management. In der Folge verliere das Pfund stark an Wert, die Renditen der britischen Staatsanleihen fielen und die Spreads auf britische Banken und Unternehmen würden immer größer. In dieser Gemengelage verloren Royal Bank of Scotland 9,6 Prozent, Barclays 4,1 Prozent und Lloyds rund 5 Prozent.

Aber auch die Aktien der Einzelhändler wie auch der Bauunternehmen standen unter Druck. An der Börse wird davon ausgegangen, dass die Briten aufgrund der politischen Unsicherheit in den kommenden Monaten erst einmal ihr Geld zusammenhalten. Zudem kauften die Einzelhändler ihre Waren teils im Ausland ein und bezahlen mit dem schwachen Pfund. Das belastet die Marge oder macht die Waren teurer - und damit weniger attraktiv für die Kunden. So gaben die Aktien der goßen Bauunternehmen Taylor Wimpey und Persimmon um rund 7,5 Prozent nach, Marks & Spencer, Tesco, Next und Dixons Carphone verloren zwischen 3,8 und 4,7 Prozent.

Die britische Royal Mail bleibt zuversichtlich, die Jahresprognose trotz eines schwachen ersten Halbjahres zu erreichen. Der Vorsteuergewinn brach im ersten Halbjahr 18/19 um 57 Prozent ein. Dem Paketversand GLS schwinde bei steigenden Kosten die Marge, hieß es von den Citi-Analysten. Den bestätigten Ausblick stuften die Analysten von Jefferies als "herausfordernd" ein, die Aktie verlor 6,5 Prozent.

Streikgefahr belastet Lufthansa - Sektor schwach

Lufthansa gerieten am Mittag in die Wirbelschleppe der der britischen Airlines und fielen um 1,9 Prozent. Der Sektor der Reise- und Freizeitwerte führte mit einem Minus von 2,5 Prozent die Verlierer in Europa an. Belastet wurde er hauptsächlich von Easyjet (minus 6,6 Prozent) und Ryanair (minus 5,3 Prozent), die an der Londoner Börse besonders unter den Brexit-Sorgen litten. Das Minus bei Lufthansa führten Händler auf die Berichte zurück, dass bei ihrer Tochter Eurowings nun ein Tarifstreit droht. Die monatelangen Tarifverhandlungen zwischen Verdi und Eurowings haben laut der Gewerkschaft zu keinem Ergebnis geführt.

Nach einem guten Lauf in den vergangenen beiden Wochen ging es für die Aktie von RWE um 1,7 Prozent nach unten. Verschreckt reagierten Anleger zum einen auf die Nachricht, dass der Bebauungsplan für das neue Braunkohlekraftwerk in Niederaußem unwirksam sei. Zudem ist der Versorger stark vom britischen Markt abhängig: RWE Generation UK erzeugt im Vereinigten Königreich mehr als 10 Prozent der Elektrizität.

Im DAX gehörten Henkel mit einem Plus von 0,3 Prozent zu den wenigen Gewinnern des Tages. Das organische Wachstum ist etwas unter, der bereinigte Gewinn aber etwas über den Prognosen ausgefallen. Linde schlossen nach Zahlen unverändert. Der für die ersten neun Monate ausgewiesene operative Gewinn liege leicht über den Schätzungen, und der Ausblick sei vergleichsweise optimistisch, hieß es.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.190,31 -15,05 -0,5% -9,0%

. Stoxx-50 2.924,85 -18,62 -0,6% -8,0%

. Stoxx-600 358,43 -3,84 -1,1% -7,9%

Frankfurt XETRA-DAX 11.353,67 -58,86 -0,5% -12,1%

London FTSE-100 London 7.033,75 -0,04 -0,0% -8,5%

Paris CAC-40 Paris 5.033,62 -35,23 -0,7% -5,3%

Amsterdam AEX Amsterdam 524,89 -2,24 -0,4% -3,6%

Athen ATHEX-20 Athen 1.658,95 -9,77 -0,6% -20,4%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.526,18 -12,64 -0,4% -11,4%

Budapest BUX Budapest 39.070,97 -44,59 -0,1% -0,8%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.914,85 -41,34 -1,0% -0,1%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 117.023,48 -181,28 -0,2% -17,0%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 906,03 -20,74 -2,2% -11,5%

Lissabon PSI 20 Lissabon 4.959,67 -43,00 -0,9% -8,8%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.073,50 -33,10 -0,4% -9,7%

Mailand FTSE-MIB Mailand 18.905,36 -172,11 -0,9% -12,7%

Moskau RTS Moskau 1.131,13 +13,87 +1,2% -2,0%

Oslo OBX Oslo 798,75 -5,64 -0,7% +7,5%

Prag PX Prag 1.081,03 -3,41 -0,3% +0,3%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.489,79 -12,66 -0,8% -5,5%

Warschau WIG-20 Warschau 2.202,91 -28,99 -1,3% -10,5%

Wien ATX Wien 3.135,11 -16,83 -0,5% -7,8%

Zürich SMI Zuerich 8.870,03 -61,17 -0,7% -5,5%

DEVISEN zuletzt +/- % Do 8:49 Mi 17:58 % YTD

EUR/USD 1,1316 +0,01% 1,1333 1,1314 -5,8%

EUR/JPY 128,39 -0,11% 128,69 128,65 -5,1%

EUR/CHF 1,1384 -0,05% 1,1396 1,1386 -2,8%

EUR/GBP 0,8882 +1,99% 0,8727 0,8692 -0,1%

USD/JPY 113,47 -0,13% 113,57 113,72 +0,7%

GBP/USD 1,2742 -1,88% 1,3006 1,3014 -5,7%

Bitcoin

BTC/USD 5.578,70 -1,9% 5.666,24 5.861,87 -59,2%

ANLEIHERENDITEN aktuell Vortag YTD absolut

Deutschland 2 J. -0,64 -0,61 -0,02

Deutschland 10 J. 0,36 0,40 -0,07

USA 2 Jahre 2,83 2,87 0,94

USA 10 Jahre 3,09 3,12 0,68

Japan 2 Jahre -0,14 -0,15 -0,01

Japan 10 Jahre 0,10 0,10 0,05

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,82 56,25 +1,0% 0,57 -2,2%

Brent/ICE 67,09 66,12 +1,5% 0,97 +6,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.213,74 1.210,90 +0,2% +2,84 -6,8%

Silber (Spot) 14,25 14,14 +0,8% +0,11 -15,9%

Platin (Spot) 838,60 835,50 +0,4% +3,10 -9,8%

Kupfer-Future 2,75 2,71 +1,5% +0,04 -17,9%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

November 15, 2018 12:15 ET (17:15 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
06.12.2018Daimler HoldWarburg Research
06.12.2018Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
16.11.2018Daimler OutperformBNP PARIBAS
16.11.2018Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.11.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
08.11.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.11.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2018Daimler buyKepler Cheuvreux
06.12.2018Daimler HoldWarburg Research
06.12.2018Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
14.11.2018Daimler market-performBernstein Research
13.11.2018Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.10.2018Daimler HoldCFRA
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.
29.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital
26.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie managen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich die Risiken in Ihrem Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer heute ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht -- ASOS, Goldman Sachs im Fokus

Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck. Italiens Regierung einigt sich auf neuen Haushaltsentwurf. Mercedes senkt wegen Atempause im Handelsstreit Preise in China. H&M gelingt Schlussspurt in Q4. Henkel-Chef will Konzern nicht aufspalten. Boeing muss mehr für Embraer-Partnerschaft aufbringen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Apple Inc.865985
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750