finanzen.net
25.04.2019 12:38
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Kaum verändert - Bankenfusion geplatzt

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Börsen in Europa treten am Donnerstagmittag auf der Stelle. Die Nachricht des Tages, die eigentlich erst für Freitag erwartet wurde, ist das Ende der Fusionsgespräche der Deutschen Bank mit der Commerzbank. Zugleich präsentierte die Deutsche Bank Zahlen, die leicht positiv überraschten. Auch ansonsten wirbelten Unternehmenszahlen die Kurse der Einzelwerte teils wild durcheinander, während die Indizes auf der Stelle treten.

Der DAX handelt am Mittag kaum verändert bei 12.315 Punkten. Für den Euro-Stoxx-50 geht es mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 3.493 Punkten nach unten. Hier drücken unter anderem Verluste bei Rohstoff- und Bauwerten nach schwachen BIP-Zahlen aus Korea und einer Senkung der japanischen Wachstumsprognosen durch die Bank of Japan.

Neue Impulse auf der Währungs- und Aktienseite könnten am Nachmittag von den US-Auftragseingängen langlebiger Wirtschaftsgüter ausgehen, den so genannten Durable Goods. Zuvor gibt die türkische Notenbank ihre geldpolitische Entscheidung bekannt. Es wird keine Änderung der Zinspolitik erwartet.

Deutsche Bank und Commerzbank sagen Fusion ab

Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Wie beide Institute nach wochenlangen Sondierungsgesprächen mitteilten, wollen sie von weiteren Verhandlungen absehen. Ein Zusammenschluss würde "keinen ausreichenden Mehrwert" bieten, "auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergehen", teilten beide Institute übereinstimmend mit. Die Aktie der Deutschen Bank notiert 0,2 Prozent im Plus, Commerzbank 2,7 Prozent leichter.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Abbruch der Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank begrüßt. "Wenn zwei heimische Banken zu einer komplexen nationalen Großbank fusionieren, wird die Verbindung zwischen Banken und Staat enger. Statt auf den Zusammenschluss großer heimischer Finanzinstitute hinzuwirken, sollte die Politik vielmehr rechtliche und institutionelle Hindernisse für eine grenzüberschreitende Konsolidierung des europäischen Bankensektors identifizieren und abbauen," schreibt Analystin Franziska Bremus.

Bei den Zahlen der Deutschen Bank lagen sowohl die vorläufig berichteten Erträge als auch der Gewinn deutlich über den Analystenschätzungen. Das Frankfurter Geldhaus sprach von einem Vorsteuergewinn von etwa 290 Millionen Euro im ersten Quartal. Im Vorjahreszeitraum hatte das Institut zwar vor Steuern mit 432 Millionen Euro deutlich mehr verdient. Analysten hatten der Deutschen Bank aber nur 141 Millionen Euro zugetraut.

Bayer nach Zahlen gesucht - Wirecard passt 2018er-Zahlen an

Für Bayer geht es um 3,1 Prozent nach oben. Gestützt wird die Stimmung von etwas besser als erwartet ausgefallenen Unternehmenszahlen und der beabsichtigten Trennung von der Tiergesundheitssparte. Die Risiken werden weiterhin von der Entwicklung um Glyphosat gesehen.

Wirecard steigen 1,4 Prozent. Das Unternehmen hat die vorläufigen 2018er-Zahlen zwar etwas nach unten angepasst, den Ausblick aber bestätigt. Zahlen zum ersten Quartal 2019 wurden nicht veröffentlicht. Das Unternehmen wird seit geraumer Zeit erschüttert von Bilanzfälschungs-Vorwürfen durch die "Financial Times". Die Wirtschaftsprüfer haben den Jahresabschluss uneingeschränkt testiert, was bei den Anlegern gut ankommt.

Für Carrefour geht es an der Pariser Börse um 3 Prozent nach oben. Positiv heben die Analysten die Entwicklungen in Frankreich hervor: Hier sei das organische Wachstum mit 1 Prozent deutlich über der Konsensschätzung von 0,1 Prozent ausgefallen. Stark habe sich auch das Brasilien-Geschäft entwickelt.

Geplante Fusion zwischen Sainsbury und Asda abgesagt

Nach dem Aus der geplanten Fusion zwischen Sainsbury und Asda geben Sainsbury-Aktien um 4,5 Prozent nach. Und das obgleich die abschlägige Entscheidung der britischen Wettbewerbsbehörde CMA nicht ganz unerwartet gekommen ist. Jefferies hatte die Wahrscheinlichkeit einer Genehmigung mit nur 20 Prozent angesetzt.

Barclays geben nach durchwachsenen Zahlen 2,3 Prozent nach. Die Erstquartalszahlen von UBS sind nach Einschätzung von Vontobel klar über den Erwartungen ausgefallen. Positiv habe sich unter anderem eine bessere Entwicklung im Investment Banking ausgewirkt. Etwas schwächer als erwartet habe sich zwar das Wealth Management entwickelt, dieses dürfte sich allerdings angesichts steigender Assets under Management im zweiten Quartal verbessern. UBS gewinnen 0,8 Prozent.

Michelin nach Zahlen gesucht

Der Umsatz von Michelin im ersten Quartal bewegt sich zwar nur im Rahmen der Erwartungen der Citigroup, liegt indes 2 Prozent über den Konsensschätzungen. Positiv heben die Analysten das verbesserte Pricing hervor, was die nur moderaten Erwartungen an das Absatzwachstum ausgleichen sollte. Michelin gewinnen 1,9 Prozent

Nokia brechen um 9 Prozent ein: Das erste Quartal blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück, laut Unternehmen wegen Verzögerungen, die auf die Margen gedrückt hätten.

Dialog Semiconductor steigen 3,4 Prozent. Der Konzern geht für das erste Quartal von einer Bruttomarge von 49,3 Prozent aus nach 47,9 Prozent im vergangenen Jahr. Kion verlieren 0,3 Prozent: Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn sind laut Unternehmen im ersten Quartal deutlich unter den Analystenschätzungen zurückgeblieben. Für Pfeiffer geht es nach schwachen Zahlen 1,2 Prozent nach unten. Südzucker machen einen Sprung von 8,4 Prozent - Kepler hat die Aktie zum Kauf empfohlen.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.489,90 -0,36 -12,73 16,27

Stoxx-50 3.182,08 -0,10 -3,16 15,29

DAX 12.295,37 -0,14 -17,79 16,44

MDAX 25.951,54 -0,20 -51,79 20,21

TecDAX 2.895,93 0,01 0,32 18,19

SDAX 11.716,63 -0,06 -7,40 23,21

FTSE 7.446,01 -0,34 -25,74 11,05

CAC 5.561,01 -0,27 -15,05 17,55

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,02 0,00 -0,26

US-Zehnjahresrendite 2,52 0,00 -0,16

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:21 Mi, 17:18 % YTD

EUR/USD 1,1135 -0,19% 1,1156 1,1196 -2,9%

EUR/JPY 124,53 -0,39% 124,86 125,14 -1,0%

EUR/CHF 1,1380 -0,04% 1,1386 1,1402 +1,1%

EUR/GBP 0,8647 +0,00% 0,8646 0,8646 -3,9%

USD/JPY 111,84 -0,20% 111,92 111,77 +2,0%

GBP/USD 1,2877 -0,20% 1,2901 1,2949 +0,9%

Bitcoin

BTC/USD 5.442,26 +0,15% 5.409,76 5.475,26 +46,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 66,17 65,89 +0,4% 0,28 +41,0%

Brent/ICE 75,38 74,57 +1,1% 0,81 +37,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.277,93 1.275,36 +0,2% +2,57 -0,4%

Silber (Spot) 14,90 14,92 -0,2% -0,02 -3,9%

Platin (Spot) 884,02 884,50 -0,1% -0,48 +11,0%

Kupfer-Future 2,88 2,91 -0,9% -0,03 +9,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/raz

(END) Dow Jones Newswires

April 25, 2019 06:38 ET (10:38 GMT)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Investieren in eine bessere Welt

Gutes Ge­wissen und hohe Ren­dite­chancen schlie­ßen sich nicht aus - auf die richtigen Produkte kommt es an. Wie Sie die besten nachhaltigen Anlageprodukte identifizieren, erklärt Heiko Geiger von Vontobel am Montag.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733