finanzen.net
17.01.2019 12:54
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Kleiner Rücksetzer - Halbleiteraktien unter Druck

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--An den Börsen in Europa geht es am Donnerstagmittag um ein paar Punkte nach unten. Nachdem der Brexit kurzfristig ein wenig aus den Schlagzeilen verschwunden ist, rückt der US-chinesische Handelskonflikt wieder stärker in den Blickpunkt. "Der Markt fürchtet, dass sich die US-chinesischen Spannungen wieder verschärfen", sagt ein Marktteilnehmer. Grund ist Huawei. Der chinesische Smartphone-Hersteller und Netzausrüster steht in den USA anscheinend kurz vor einer Anklage wegen Industriespionage.

Der DAX verliert 0,3 Prozent auf 10.898 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,3 Prozent auf 3.068 nach unten. Tendenziell beruhigend wirkten hingegen die gescheiterten Misstrauensvoten gegen die britische Regierungschefin May und gegen den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras aus, heißt es am Markt. In Athen gibt der Index um 0,2 Prozent nach, der FTSE-100 in London verliert 0,3 Prozent.

Taiwan Semiconductor setzt Branche unter Druck

Verkauft werden Aktien aus dem Halbleitersektor, nachdem Taiwan Semiconductor für das ersten Quartal einen Umsatzrückang von mehr als 20 Prozent gegenüber dem Schlussquartal 2018 in Aussicht gestellt hat. Daneben hat Barclays in dem Sektor einige Kursziele gesenkt. Infineon und STMicroelectronics verlieren je 2,3 Prozent, Aixtron 3,0 und ASML 1,4 Prozent. Für Siltronic geht es um 5,1 Prozent abwärts.

Voestalpine hat ein enttäuschendes Ergebnis für die ersten neun Monate des bis Ende März laufenden Geschäftsjahrs vorgelegt und erneut eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Statt mit einer Milliarde Euro beim operativen Ergebnis rechnet der Stahlkonzern nun nur noch mit 750 Millionen. Der Kurs knickt um 6,7 Prozent ein. Für die Stahlwerte Thyssenkrupp und Salzgitter geht es um rund 1 Prozent nach unten.

Im Bankensektor, der zuletzt unter anderem von starken Quartalszahlen der US-Banken profitierte, belastet die Societe Generale. Das Haus spricht von einem "widrigen Umfeld im vierten Quartal", das auch in einzelnen Geschäftsbereichen Spuren hinterlassen werde. Die Dividende wollen die Franzosen aber stabil lassen. Societe Generale geben um 4,5 Prozent nach. Für Deutsche Bank geht es 2,3 Prozent nach unten, Commerzbank verlieren 3,0 Prozent. Beide hatten am Vortag auch mit wieder hochgekochten Fusionsspekulationen sehr stark zugelegt. Der Stoxx-Sektorindex der Banken liegt 0,8 Prozent im Minus.

AB Foods profitiert von Modekette Primark

Der britische Mode- und Nahrungsmittelkonzern AB Foods hat in den ersten 16 Wochen seines Geschäftsjahres den Umsatz leicht gesteigert. Die Billigmodetochter Primark schaffte dabei ein Umsatzplus von 4 Prozent. Das Weihnachtsgeschäft bei Primark sei besser als erwartet ausgefallen, und eine höhere Marge habe den Gewinn beflügelt, so AB Foods. Im Lebensmitteleinzelhandel stiegen die Einnahmen um 3 Prozent und im Agrargeschäft um 5 Prozent. AB Foods verteuern sich um gut 6 Prozent.

Von guten Zahlen sprechen Marktteilnehmer bei Metro. Die Umsätze sind laut Jefferies im ersten Quartal besser ausgefallen als erwartet, während sich der Trend in den Regionen mit dem der vorhergehenden Quartale decke: Asien/Osteuropa entwickle sich positiv, Westeuropa einschließlich Deutschland stabil und Russland rückläufig. Metro ziehen um 3 Prozent an.

Beiersdorf verlieren nach Vorlage der 2018er Umsatzzahlen 0,3 Prozent. Das Unternehmen hat laut den Analysten von Bernstein ein relativ schwaches viertes Quartal hinter sich. Die Entwicklung bei Tesa sei zwar zufriedenstellend, aber das Konsumentengeschäft habe enttäuscht

Deutsche Euroshop kommen um 3 Prozent zurück. Marktwertveränderungen und Investitionen ins Portfolio haben dem Einkaufszentren-Investor im abgelaufenen Geschäftsjahr voraussichtlich ein negatives Bewertungsergebnis beschert. Seit Jahren zeigt die Aktie einen Abwärtstrend, weil die Shopping-Center gegenüber dem Internet mehr und mehr an Kunden und Umsatz verlieren.

Pfund legt leicht zu

Am Devisenmarkt tut sich wenig. Das Pfund, das zuletzt von Hoffnungen nach oben gezogen wurde, dass es letztlich nicht zu einem harten Brexit kommen wird, steigt unter Schwankungen noch etwas weiter. Mit 1,2873 Dollar liegt es damit weiter im Bereich der jüngsten Dreimonatshochs.

"Angesichts des bereits entstandenen wirtschaftlichen Schadens durch die Unsicherheit der vergangenen zwei Jahre, ist es zweifelhaft, dass das Pfund wieder in Schlagdistanz der 1,50er Marke zum Dollar kommen wird - selbst für den optimistischen Fall, dass der Brexit komplett gestoppt wird", sagt Marktexpertin Seema Shah von Principal Global Investors. Mit etwa 1,50 Dollar wurde das Pfund unmittelbar vor dem Brexit-Referendum 2016 gehandelt.

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.065,76 -0,37 -11,46 2,14

Stoxx-50 2.825,23 -0,31 -8,71 2,36

DAX 10.892,24 -0,36 -39,00 3,16

MDAX 22.686,42 -0,41 -93,67 5,09

TecDAX 2.518,29 -0,07 -1,73 2,78

SDAX 10.093,75 -0,18 -17,88 6,15

FTSE 6.819,56 -0,63 -43,12 2,00

CAC 4.789,48 -0,44 -21,26 1,24

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,22 0,00 -0,02

US-Zehnjahresrendite 2,72 -0,01 0,04

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:29 Mi, 17:15 % YTD

EUR/USD 1,1398 +0,04% 1,1378 1,1403 -0,6%

EUR/JPY 124,05 -0,24% 123,85 124,08 -1,3%

EUR/CHF 1,1312 +0,27% 1,1284 1,1289 +0,5%

EUR/GBP 0,8842 -0,07% 0,8844 0,8861 -1,8%

USD/JPY 108,83 -0,27% 108,87 108,80 -0,7%

GBP/USD 1,2890 +0,09% 1,2865 1,2866 +1,0%

Bitcoin

BTC/USD 3.596,13 -0,11% 3.592,38 3.610,25 -3,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,57 52,31 -1,4% -0,74 +13,6%

Brent/ICE 60,58 61,32 -1,2% -0,74 +11,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.294,31 1.293,50 +0,1% +0,81 +0,9%

Silber (Spot) 15,59 15,60 -0,1% -0,01 +0,6%

Platin (Spot) 811,00 807,00 +0,5% +4,00 +1,8%

Kupfer-Future 2,67 2,67 -0,2% -0,01 +1,4%

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/gos

(END) Dow Jones Newswires

January 17, 2019 06:55 ET (11:55 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
13.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.02.2019Deutsche Bank HoldHSBC
05.02.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
13.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.02.2019Deutsche Bank HoldHSBC
04.02.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.02.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.02.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
05.02.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2019Deutsche Bank verkaufenKepler Cheuvreux
01.02.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Ceconomy St.725750
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610