finanzen.net
17.01.2019 18:10
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Kleines Minus - Berichtssaison sendet erste Signale

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--An den Börsen in Europa ging es am Donnerstag ein paar Punkte nach unten. Nachdem der Brexit kurzfristig ein wenig aus den Schlagzeilen verschwunden ist, rückt der Handelskonflikt zwischen den USA und China wieder stärker in den Blickpunkt. "Der Markt fürchtet, dass sich die US-chinesischen Spannungen wieder verschärfen", sagt ein Marktteilnehmer. Zudem sendete die noch junge Berichtssaison die ersten Impulse.

Der DAX verlor 0,1 Prozent auf 10.919 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,3 Prozent auf 3.069 Zähler nach unten. Tendenziell beruhigend wirkten die gescheiterten Misstrauensvoten gegen die britische Regierungschefin Theresa May und gegen den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras, hieß es am Markt. In Athen gab der Index um 0,9 Prozent nach, der FTSE-100 in London verlor 0,4 Prozent.

Voestalpine und Societe Generale mit Gewinnwarnungen

Voestalpine hat ein enttäuschendes Ergebnis für die ersten neun Monate des bis Ende März laufenden Geschäftsjahrs vorgelegt und erneut eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Statt mit einer Milliarde Euro beim operativen Ergebnis rechnet der Stahlkonzern nun nur noch mit 750 Millionen. Der Kurs knickte in Wien um 4,2 Prozent ein.

Im Bankensektor belastete die Societe Generale mit einer Gewinnwarnung, aber auch die US-Bank Morgan Stanley verfehlte die Markterwartungen. Die Franzosen sprachen von einem "widrigen Umfeld im vierten Quartal", das auch in einzelnen Geschäftsbereichen Spuren hinterlassen werde. Die Dividende wollen sie aber stabil lassen. Societe Generale gaben um 5,7 Prozent nach. Für Deutsche Bank ging es 4,1 Prozent nach unten, Commerzbank verloren 3,4 Prozent. Der europäische Subindex der Banken notierte 1,2 Prozent leichter und stellte damit den größten Verlierer.

Die Schwäche des britischen Immobilienmarktes drückte auf die Hausbauer-Aktien am Londoner Aktienmarkt. Die jüngsten Daten der Royal Institution of Chartered Surveyors zeigen laut Canaccord Genuity, dass Nachfrage und Preiserwartungen weiter schwach sind, was für eine kurzfristig sehr negative Umsatzentwicklung spreche. Gerade für die wichtige Frühlingssaison bestehe das Risiko, dass die Käufer vorsichtiger agierten. Für die Aktie von Taylor Wimpey ging es 1,2 Prozent nach unten.

AB Foods profitiert von Modekette Primark

Der britische Mode- und Nahrungsmittelkonzern AB Foods hat in den ersten 16 Wochen seines Geschäftsjahres den Umsatz leicht gesteigert. Die Billigmodetochter Primark schaffte dabei ein Umsatzplus von 4 Prozent. Das Weihnachtsgeschäft bei Primark sei besser als erwartet ausgefallen und eine höhere Marge habe den Gewinn beflügelt, so AB Foods. Im Lebensmitteleinzelhandel stiegen die Einnahmen um 3 Prozent und im Agrargeschäft um 5 Prozent. AB Foods verteuerten sich um knapp 7 Prozent.

Während sich viele britische Unternehmen wegen der Brexit-Thematik in schwierigem Fahrwasser befinden, überzeugte Sage Group mit dem Start in das Geschäftsjahr 2018/19. Der Umsatz legte um 7,6 Prozent zu. David Madden von CMC Markets verweist darauf, dass die Nettoverschuldung um 9,8 Prozent zurückgefahren wurde. Diese Entwicklung dürfte andauern, weil das Unternehmen nach dem Verkauf von US-Aktivitäten die Schulden weiter senken will. Für die Aktie ging es in London um 5,4 Prozent nach oben.

Von guten Geschäftszahlen sprachen Marktteilnehmer auch bei Metro. Die Umsätze sind laut Jefferies im ersten Quartal besser ausgefallen als erwartet, während sich der Trend in den Regionen mit dem der vorhergehenden Quartale decke: Asien/Osteuropa entwickle sich positiv, Westeuropa einschließlich Deutschland stabil und Russland rückläufig. Metro zogen um 6,6 Prozent an.

Beiersdorf verloren nach Vorlage der 2018er Umsatzzahlen 0,3 Prozent. Das Unternehmen hat laut den Analysten von Bernstein ein relativ schwaches viertes Quartal hinter sich. Die Entwicklung bei Tesa sei zwar zufriedenstellend, aber das Konsumgeschäft habe enttäuscht.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.069,35 -7,87 -0,3% +2,3%

. Stoxx-50 2.832,45 -1,49 -0,1% +2,6%

. Stoxx-600 350,73 +0,14 +0,0% +3,9%

Frankfurt XETRA-DAX 10.918,62 -12,62 -0,1% +3,4%

London FTSE-100 London 6.835,75 -26,93 -0,4% +2,0%

Paris CAC-40 Paris 4.794,37 -16,37 -0,3% +1,4%

Amsterdam AEX Amsterdam 499,84 -0,03 -0,0% +2,5%

Athen ATHEX-20 Athen 1.642,67 -15,61 -0,9% +2,1%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.429,72 -17,24 -0,5% +5,7%

Budapest BUX Budapest 41.180,05 +247,01 +0,6% +5,2%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.956,03 +14,44 +0,4% +7,4%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 122.352,59 +1876,14 +1,6% +7,0%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 928,96 +5,09 +0,6% +4,2%

Lissabon PSI 20 Lissabon 4.998,61 +31,07 +0,6% +6,3%

Madrid IBEX-35 Madrid 8.908,60 -4,10 -0,0% +4,3%

Mailand FTSE-MIB Mailand 19.494,35 +16,58 +0,1% +6,3%

Moskau RTS Moskau 1.157,06 +4,07 +0,4% +8,5%

Oslo OBX Oslo 779,78 -0,20 -0,0% +5,5%

Prag PX Prag 1.014,88 -4,12 -0,4% +2,9%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.473,89 +5,04 +0,3% +4,6%

Warschau WIG-20 Warschau 2.358,97 -5,20 -0,2% +3,6%

Wien ATX Wien 2.916,92 -11,96 -0,4% +6,9%

Zürich SMI Zuerich 8.914,14 +40,37 +0,5% +5,8%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,24 0,02 0,00

US-Zehnjahresrendite 2,73 0,01 0,05

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:29 Mi, 17:15 % YTD

EUR/USD 1,1389 -0,05% 1,1378 1,1403 -0,7%

EUR/JPY 124,16 -0,15% 123,85 124,08 -1,3%

EUR/CHF 1,1326 +0,39% 1,1284 1,1289 +0,6%

EUR/GBP 0,8800 -0,54% 0,8844 0,8861 -2,2%

USD/JPY 109,02 -0,10% 108,87 108,80 -0,6%

GBP/USD 1,2942 +0,49% 1,2865 1,2866 +1,4%

Bitcoin

BTC/USD 3.607,50 +0,20% 3.592,38 3.610,25 -3,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,69 52,31 -1,2% -0,62 +13,8%

Brent/ICE 60,86 61,32 -0,8% -0,46 +12,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.291,88 1.293,50 -0,1% -1,62 +0,7%

Silber (Spot) 15,52 15,60 -0,5% -0,08 +0,1%

Platin (Spot) 808,00 807,00 +0,1% +1,00 +1,4%

Kupfer-Future 2,68 2,67 +0,2% +0,01 +1,8%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

January 17, 2019 12:11 ET (17:11 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
13.02.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
13.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.02.2019Deutsche Bank HoldHSBC
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
18.02.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
13.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.02.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.02.2019Deutsche Bank HoldHSBC
04.02.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
13.02.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
05.02.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2019Deutsche Bank verkaufenKepler Cheuvreux
01.02.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000