29.06.2022 18:06

MÄRKTE EUROPA/Konjunkturabhängige Titel geben stark nach

Folgen
Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Rezessionssorgen und hohe Inflationsdaten haben am Mittwoch auf die Stimmung an den europäischen Aktienmärkten gedrückt. Der Euro-Stoxx-50 verlor 1 Prozent auf 3.514 Punkte. Der DAX fiel noch stärker um 1,7 Prozent auf 13.003 Punkte. Die Inflationsrate in Deutschland ist zwar im Juni überraschend etwas zurückgegangen. Das lag aber nach übereinstimmenden Meinungen lediglich an staatlichen Eingriffen wie dem 9-Euro-Ticket und den Steuererleichterungen auf Benzin und Diesel. "Die Inflation könnte schon bald wieder zulegen", so Sebastian Becker von Deutsche Bank Research. In Spanien stieg die HVPI-Inflationsrate bereits jetzt auf 10 Prozent. In Belgien liegt sie mit 9,65 Prozent nur knapp darunter.

In den USA ist die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal annualisiert um 1,6 Prozent geschrumpft und damit etwas stärker als bisher berechnet. US-Notenbankchef Jerome Powell ist sich zudem nicht sicher, ob der Notenbank im Kampf gegen die Inflation eine so genannte weiche Landung der US-Wirtschaft gelingt. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Geldpolitik zu stark gestrafft werde.

Dass sich der DAX noch oberhalb der 13.000er Marke hielt, könnte auch dem nahenden Halbjahresende geschuldet sein. Das Interesse an stabilen Kursen sei wegen des Bilanzstichtags bei vielen Fonds groß, so ein Marktteilnehmer. Neu gestellt würden die Weichen daher möglicherweise erst am Freitag oder zum Beginn der kommenden Woche.

Die Anleihenkurse zogen deutlich an, die Renditen fielen also. Der Euro schwächte sich dagegen ab und notierte zur Schlussglocke an den Börsen bei 1,0470 Dollar.

Autos, Chemie und Reiseaktien unter Druck - Dt Börse fest

Der Schwäche entziehen konnten sich lediglich die konjukturresistenten Pharma-Aktien, deren Stoxx-Branchenindex um 0,7 Prozent anzog. Der Index der Öl- und Gasaktien konnte sich knapp behaupten, nachdem er lange im Plus gelegen hatte. Dagegen gaben die Stoxx-Indizes der Auto- sowie der Reise- und Freizeit-Aktien mit Abschlägen von je 2,6 Prozent überdurchschnittlich stark nach. Der Index der Chemieaktien geriet mit einem Minus von 1,7 Prozent ebenfalls kräftig unter Druck.

Im DAX fielen VW um 4,5 Prozent. Bayer gaben 4,3 Prozent ab und Covestro 4,1 Prozent. Auf der anderen Seite gewannen Deutsche Börse 1 Prozent. Der Umsatz des Börsenbetreibers liegt laut Aussagen vom Investorentag über den Planungen. Beiersdorf zogen um 0,7 Prozent an. Auch Allianz konnten sich der Schwäche mit einem Plus von 0,3 Prozent entziehen.

Im MDAX verloren Lanxess 6,8 Prozent. Fraport gaben noch stärker um 7 Prozent nach: "An den Flughäfen ist keine Entspannung in Sicht", so ein Händler. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat zudem die Beschäftigung ausländischer Leiharbeiter ausgeschlossen.

Hornbach fielen um 3,9 Prozent. Die Baumarktkette verdiente im ersten Geschäftsquartal weniger und bestätigte den Mitte Juni bereits gesenkten Ausblick.

Grifols und Just Eat Takeaway stark unter Druck

In Madrid brachen Grifols um 12 Prozent ein. Grund waren Spekulationen um eine Kapitalerhöhung. Der Pharmakonzern könnte das Grundkapital um bis zu 20 Prozent erhöhen, hieß es. Damit könnte die hohe Verschuldung von 6,5 Milliarden Euro abgebaut werden, so ein Händler.

Just Eat Takeaway sackten nach einer negativen Analystenstudie um 17 Prozent ab. Im Sog fielen Deliveroo um 2,7 Prozent, Delivery Hero verloren 2 Prozent.

H&M stiegen um 2,2 Prozent. Der Konzern hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs deutlich mehr verdient als erwartet.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 3.514,32 -34,97 -1,0% -18,2%

Stoxx-50 3.504,11 -1,31 -0,0% -8,2%

Stoxx-600 413,42 -2,77 -0,7% -15,3%

XETRA-DAX 13.003,35 -228,47 -1,7% -18,1%

FTSE-100 London 7.312,32 -11,09 -0,2% -0,8%

CAC-40 Paris 6.031,48 -54,54 -0,9% -15,7%

AEX Amsterdam 666,57 -2,44 -0,4% -16,5%

ATHEX-20 Athen 1.976,74 -7,40 -0,4% -7,7%

BEL-20 Bruessel 3.726,25 -19,82 -0,5% -13,6%

BUX Budapest 39.900,32 -581,19 -1,4% -21,3%

OMXH-25 Helsinki 4.590,98 -65,65 -1,4% -16,4%

ISE NAT. 30 Istanbul 2.603,70 -103,46 -3,8% +28,6%

OMXC-20 Kopenhagen 1.651,31 +2,15 +0,1% -11,4%

PSI 20 Lissabon 6.172,51 -40,72 -0,7% +10,1%

IBEX-35 Madrid 8.188,00 -129,50 -1,6% -6,0%

FTSE-MIB Mailand 21.833,50 -267,73 -1,2% -19,2%

RTS Moskau 1.413,01 -52,56 -3,6% -11,5%

OBX Oslo 1.098,98 -6,77 -0,6% +2,8%

PX Prag 1.282,82 -10,27 -0,8% -10,0%

OMXS-30 Stockholm 1.908,31 -4,83 -0,3% -21,1%

WIG-20 Warschau 1.733,19 -5,89 -0,3% -23,5%

ATX Wien 2.948,70 -58,85 -2,0% -21,3%

SMI Zuerich 10.811,75 +2,18 +0,0% -16,0%

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:23 Di, 18:03 % YTD

EUR/USD 1,0474 -0,5% 1,0494 1,0532 -7,9%

EUR/JPY 142,98 -0,2% 142,62 143,45 +9,3%

EUR/CHF 0,9992 -0,8% 1,0036 1,0073 -3,7%

EUR/GBP 0,8619 -0,2% 0,8611 0,8636 +2,6%

USD/JPY 136,53 +0,3% 135,93 136,20 +18,6%

GBP/USD 1,2151 -0,3% 1,2187 1,2194 -10,2%

USD/CNH (Offshore) 6,6984 -0,1% 6,7079 6,7073 +5,4%

Bitcoin

BTC/USD 20.020,83 -1,7% 20.051,27 20.571,56 -56,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 112,04 111,76 +0,3% 0,28 +55,2%

Brent/ICE 118,02 117,98 +0,0% 0,04 +56,4%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 139,00 130,10 +7,6% 9,82 +52,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.818,81 1.819,96 -0,1% -1,15 -0,6%

Silber (Spot) 20,80 20,86 -0,3% -0,06 -10,8%

Platin (Spot) 918,25 914,58 +0,4% +3,68 -5,4%

Kupfer-Future 3,78 3,77 +0,2% +0,01 -14,9%

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

June 29, 2022 12:06 ET (16:06 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bayer
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bayer
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2022Bayer OutperformBernstein Research
05.08.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
05.08.2022Bayer BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2022Bayer BuyDeutsche Bank AG
04.08.2022Bayer BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2022Bayer OutperformBernstein Research
05.08.2022Bayer BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2022Bayer BuyDeutsche Bank AG
04.08.2022Bayer BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
05.08.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
09.06.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
11.05.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
11.05.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
02.03.2022Bayer NeutralCredit Suisse Group
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln