finanzen.net
17.04.2019 15:58
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Konjunkturoptimismus schiebt Börsen auf Jahreshoch

DRUCKEN

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--An den Börsen in Europa geht es am Mittwochnachmittag nach oben. Dabei sorgen gute Daten aus China für eine steigende Risikobereitschaft unter den Investoren. "Wir sehen eine Rotation aus defensiven in mehr zyklische Werte", so ein Marktteilnehmer. Den Impuls lieferte am Morgen bereits das chinesische Bruttoinlandsprodukt, für das es im ersten Quartal um 6,4 Prozent nach oben ging. Die Produktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt sprang sogar um 8,5 Prozent nach oben und damit mehr als zwei volle Prozentpunkte stärker als erwartet.

Auch die chinesischen Einzelhandelsdaten fielen besser als gedacht aus. Der DAX gewinnt 0,5 Prozent auf 12.167. Bei 12.195 Punkten markierte er im Verlauf sein Jahreshoch. Der Euro-Stoxx-50 handelt 0,5 Prozent höher bei 3.479 Zählern und damit auf dem höchsten Niveau im laufenden Jahr.

Die Daten aus China unterstreichen die Investmentthese, dass der Jahresstart von Marktteilnehmern als zu negativ eingestuft worden war. Der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock, Larry Fink, sah sich daher am Vorabend zu der Aussage veranlasst, dass er einen Kurssprung nach oben für wahrscheinlicher halte als einen Kurseinbruch. Denn die Investoren säßen auf Bergen von Cash, die sie bislang noch nicht investiert hätten. Der plötzliche Schwenk der Notenbanker auf einen taubenhaften Kurs habe die Auswahl an guten Anlagegelegenheiten eingeschränkt, was einen globalen "Aufschwung" bei den Aktienkursen auslösen könnten, sagte Fink.

Zu den Gewinnern gehören, mit Blick auf die Sektoren, die Automobilwerte, die Technologiewerte wie auch die Unternehmen aus der Chemie-Branche. Mit Aufschlägen von 1,2 Prozent geht es für ASML kräftiger nach oben. Der Halbleiterhersteller hat den Ausblick bestätigt. "Das erste Quartal war zwar wie befürchtet schwach, hat aber nicht das Gesamtjahr verhagelt", sagt ein Händler. Insofern könne auch der Gewinn- und Umsatzrückgang noch als positiv interpretiert werden. Zudem gehe ASML selbst von einem wieder anziehenden Umsatz aus.

Gewinner und Verlierer der Champions League

Die Aktien des Fußballklubs Ajax Amsterdam aus der niederländischen Ehrendivision schießen um 8,5 Prozent in die Höhe. Die Niederländer hatten im Viertelfinalrückspiel der europäischen Champions League mit 2:1 bei Juventus Turin gesiegt. Damit steht der Klub im Halbfinale der europäischen Eliteliga und darf sich zudem über ein Preisgeld von weiteren 12 Millionen Euro freuen. Mit dem Triumph über "Juve" hat der Verein zum zweiten Mal im laufenden Wettbewerb gegen einen europäischen Spitzenklub gewonnen, zuvor war bereits Real Madrid an Ajax gescheitert. Der Kurs von Juventus Turin aus der italienischen Serie A bricht an der Mailänder Börse derweil um 15,8 Prozent ein - im Tagestief waren es gar 23 Prozent.

US-Justizministerium steht Fusion T-Mobile/Sprint kritisch gegenüber

Deutsche Telekom verlieren gegen den Trend gut 1 Prozent. Hier belasten Presseberichte, wonach das US-Justizministerium einem Zusammenschluss von Sprint und T-Mobile US skeptisch gegenübersteht. Die geplante Fusion könne so nicht vollzogen werden, heißt es. Die kartellrechtliche Zustimmung zu dem geplanten Deal gilt als größter Stolperstein auf dem Weg zu einer Fusion. Der angedachte Zusammenschluss von AT&T und T-Mobile scheiterte seinerzeit ebenfalls am Widerstand der Behörden.

ABB ziehen nach Zahlenausweis und dem überraschenden Rücktritt von CEO Ulrich Spiesshofer knapp 6 Prozent an. Vontobel sieht darin indes kein Problem. Interim-CEO Peter Voser dürfte die Strategie des Vorgängers energisch fortsetzen, heißt es dort. Die Geschäftszahlen selbst sind in Ordnung. Nach einem schwachen vierten Quartal haben sich die Auftragseingänge in der ersten Periode kräftig erholt. Die EBITA-Marge ist laut den Analysten leicht über der Schätzung ausgefallen.

Den Gewinner im DAX stellt die Aktie von Wirecard, die um gut 4 Prozent zulegt. Am morgigen Donnerstag läuft das Leerverkaufsverbot aus, was allerdings an der Börse kaum jemanden erschreckt. Spannend wird es vielmehr kommende Woche Donnerstag, wenn das Unternehmen die endgültigen 2018er Zahlen vorlegt. Zudem hat die deutsche Finanzaufsicht Bafin wegen der Kursschwankungen um den Finanzdienstleister Anzeige erstattet.

Commerzbank gewinnen 2,7 Prozent. Angeblich soll die ING, genauso wie die UniCredit, an einer Übernahme Interesse haben. Die Analysten von Jefferies äußern sich skeptisch. ING notieren 0,1 Prozent im Plus.

Ericsson gewinnen 3,5 Prozent. Der schwedische Netzwerkausrüster habe sehr positiv überrascht mit einem deutlich stärkeren operativen Gewinn im ersten Quartal, heißt es im Handel.

Defensive Sektoren werden verkauft

Nach Zahlenvorlage geben Danone 0,5 Prozent nach, Händler verweisen auf die Rotation aus defensiven Werten. Der Nahrungsmittelkonzern hat seinen Umsatz im ersten Quartal leicht gesteigert und rechnet im zweiten Quartal mit einem beschleunigten Wachstum

Roche notieren nach überzeugenden Zahlen ebenfalls knapp im Minus. Das Pharma-Unternehmen hat besser als erwartet ausgefallene Umsatzdaten zum ersten Quartal vorgelegt und den Ausblick für das Gesamtjahr erhöht. "Einen erhöhten Ausblick hatte man nicht auf dem Radar", sagt ein Händler. Der Umsatz im laufenden Jahr soll nun im mittleren einstelligen Bereich wachsen, zuvor hatte man nur mit dem unteren einstelligen Bereich gerechnet.

L'Oreal liegen nach starken Geschäftszahlen leicht in negativem Terrain. Das Papier hatte sich bereits davor sehr gut entwickelt. Auf vergleichbarer Basis sprang der Konzernumsatz um 7,7 Prozent an und damit stärker als erwartet. Positiv entwickelte sich das Geschäft in Asien und hier besonders China.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.479,05 0,45 15,69 15,91

Stoxx-50 3.164,62 0,07 2,21 14,66

DAX 12.166,55 0,54 65,23 15,22

MDAX 25.821,82 0,18 47,45 19,61

TecDAX 2.816,94 0,01 0,36 14,97

SDAX 11.716,73 0,31 36,46 23,22

FTSE 7.472,63 0,04 2,71 11,03

CAC 5.559,90 0,57 31,24 17,53

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,08 0,01 -0,16

US-Zehnjahresrendite 2,59 0,00 -0,09

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:42 Uhr Di, 17.20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1302 +0,14% 1,1307 1,1295 -1,4%

EUR/JPY 126,54 +0,10% 126,62 126,42 +0,6%

EUR/CHF 1,1400 +0,24% 1,1392 1,1363 +1,3%

EUR/GBP 0,8663 +0,18% 0,8657 0,8657 -3,7%

USD/JPY 111,96 -0,05% 111,99 111,94 +2,1%

GBP/USD 1,3046 -0,01% 1,3060 1,3045 +2,2%

Bitcoin

BTC/USD 5.208,88 +0,16% 5.216,26 5.059,26 +40,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 64,13 64,05 +0,1% 0,08 +37,9%

Brent/ICE 71,77 71,72 +0,1% 0,05 +30,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.275,70 1.276,57 -0,1% -0,87 -0,5%

Silber (Spot) 15,01 14,98 +0,2% +0,03 -3,2%

Platin (Spot) 888,90 881,00 +0,9% +7,90 +11,6%

Kupfer-Future 2,98 2,93 +1,7% +0,05 +13,0%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

April 17, 2019 09:59 ET (13:59 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2019Wirecard NeutralMacquarie Research
20.05.2019Wirecard buyDeutsche Bank AG
13.05.2019Wirecard buyBaader Bank
13.05.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.05.2019Wirecard buyHSBC
20.05.2019Wirecard buyDeutsche Bank AG
13.05.2019Wirecard buyBaader Bank
13.05.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.05.2019Wirecard buyHSBC
10.05.2019Wirecard kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.05.2019Wirecard NeutralMacquarie Research
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Investieren in eine bessere Welt

Gutes Ge­wissen und hohe Ren­dite­chancen schlie­ßen sich nicht aus - auf die richtigen Produkte kommt es an. Wie Sie die besten nachhaltigen Anlageprodukte identifizieren, erklärt Heiko Geiger von Vontobel am Montag.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99