Am Montag ab 11 Uhr live: B2B-Seminar zum Anlagestandard in Krisenzeiten - so bringen Sie mehr Rendite und Stabilität in Ihr ETF-Portfolio Jetzt kostenlos anmelden!
21.09.2021 18:09

MÄRKTE EUROPA/Kräftig erholt - UMG mit gelungenem Börsenstart

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten haben sich die Kurse am Dienstag erholt. Nach dem Kursrutsch der letzten beiden Handelstage stieg der DAX um 1,4 Prozent auf 15.349 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 zog um 1,3 Prozent auf 4.098 Punkte an. Damit wurde der Rückgang nun erst einmal zum Kauf genutzt. Unsicherheitsfaktor bleibt laut Marktteilnehmern aber ein möglicher Zahlungsausfall des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande. Angesichts einer Verschuldung von mehr als 300 Milliarden Dollar könnte ein Default Schockwellen durch das Finanzsystem und die Wirtschaft senden, wird befürchtet.

Nach Meinung von Analyst Hao Zhou von der Commerzbank geht es für Peking darum, ein systemisches Risiko zu verhindern, das aber schwer zu definieren sei. Vergangene Fälle deuteten darauf hin, dass China die Schuldenbereinigung stark in die Länge ziehen und die Finanzaufsicht irgendwann die Umschuldung selbst übernehmen könnte. Auf jeden Fall wäre der Prozess langwierig und kompliziert. Die Citigroup sieht in einer möglichen Evergrande-Pleite kein zweites "Lehman"-Ereignis.

Fed-Meeting startet

Daneben erhoffen sich Anleger von der geldpolitischen Entscheidung der US-Notenbank am Mittwoch neue Impulse. Auf der Sitzung könnte Fed-Präsident Jerome Powell eine Reduzierung der Wertpapierkäufe ankündigen. Dies hätte Signalwirkung für die Finanzmärkte. "Manch andere Notenbank dürfte dies nutzen, um ebenfalls den Expansionsgrad ihrer Geldpolitik herunterzufahren. Dies gilt allerdings nicht für die EZB, die ihr Notkaufprogramm eher noch einmal aufstocken wird", so die Commerzbank.

Allerdings gibt es auch Stimmen, nach denen auch die US-Notenbank wegen der Turbulenzen um Evergrande die Reduzierung der Anleihenkäufe noch einmal aufschieben könnte. Der Euro notierte Dienstag fast unverändert, und auch an den Anleihenmärkten tendierten die Renditen zur Seite.

Gelungener Börsenstart von UMG

Am Markt waren die Blicke der Anleger auch nach Amsterdam gerichtet, denn dort wurde erstmals die ausgegliederte Vivendi-Tochter Universal Music Group (UMG) notiert. Der Referenzpreis je UMG-Aktie wurde mit 18,50 Euro festgelegt. Damit würde sich die Marktkapitalisierung der Tochter auf 33,5 Milliarden Euro belaufen. Dieser Wert liegt leicht unter dem Unternehmenswert, den die Citigroup jüngst auf 35 Milliarden Euro taxiert hatte. Die Vivendi-Aktie notierte nun bei 10,50 Euro, die UMG-Titel bei 25,10 Euro. In Kombination ergibt sich damit ein Preis von 35,60 Euro, was rund 13 Prozent über dem Schlusskurs der Vivendi-Aktie vom Montag liegt.

Achterbahnfahrt im Sektor Travel and Leisure

Nach einer Achterbahnfahrt stieg der Stoxx-Branchenindex der Reise- und Freizeit-Aktien um 3,3 Prozent und führte die Gewinnerliste bei den Branchen an. Zwar gaben die Aktien der Fluggesellschaften ihre Gewinne zum Teil ab, nachdem sie zunächst von der Aufhebung des Reiseverbots für Geimpfte in die USA profitiert hatten. Lufthansa fielen sogar nach freundlichem Start um 3,3 Prozent zurück, vor dem Beginn des Bezugsrechtshandels zur Kapitalerhöhung. Dafür zogen im Verlauf die Gaming- und Bet-Aktien an, so gewannen Flutter 3,5 Prozent.

Shell laufen wie geschmiert - Ölfeld wird zu Geld gemacht

Gefragt waren in Europa auch die Ölwerte, deren Branchenindex 1,6 Prozent gewann. Angetrieben wurde er von Royal Dutch Shell, die nun um 3,6 Prozent stiegen. Der Konzern verkauft seine Vermögenswerte im Permian-Becken, dem aktivsten Ölfeld der USA, für rund 9,5 Milliarden US-Dollar in bar an den Wettbewerber Conocophillips. Shell erklärte, 7 Milliarden Dollar des Erlöses an ihre Aktionäre auszuschütten, während mit dem Rest die Bilanz gestärkt werden soll.

Deutsche Börse sehr fest - Handelsumsätze nehmen zu

Im DAX stiegen Hellofresh um 3,9 Prozent. Dahinter folgten Deutsche Börse mit einem Plus von 3,8 Prozent. "Die Kursausschläge steigen, und mit ihnen ziehen auch die Umsätze im Aktienhandel kräftig an", so ein Marktteilnehmer. Das gelte sowohl für den Kassa- als auch für den Terminmarkt.

Einer der Verlierer im DAX waren Zalando, die um 3 Prozent nachgaben. Außerhalb des DAX standen auch andere Corona-Gewinner unter Druck, so Teamviewer, Westwing und Home24. "Die Corona-Welle schwappt ab, und das lässt auf eine schnelle Normalisierung der Wirtschaft hoffen", so ein Marktteilnehmer. Wer nach dem Rückschlag Positionen aufstocke, wende sich deshalb eher anderen Titeln zu.

Eine Kaufempfehlung der UBS trieb Bechtle auf neue Allzeit-Hochs. Der Kurs des IT-Dienstleisters stieg deutlich um 4,5 Prozent auf 67,16 Euro. Die UBS hat ein Kursziel von 71 Euro errechnet.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 4.097,51 +53,88 +1,3% +15,3%

Stoxx-50 3.513,42 +39,87 +1,1% +13,0%

Stoxx-600 458,68 +4,56 +1,0% +15,0%

XETRA-DAX 15.348,53 +216,47 +1,4% +11,9%

FTSE-100 London 6.970,24 +66,33 +1,0% +6,9%

CAC-40 Paris 6.552,73 +96,92 +1,5% +18,0%

AEX Amsterdam 786,31 +8,03 +1,0% +25,9%

ATHEX-20 Athen 2.160,65 +4,87 +0,2% +11,7%

BEL-20 Bruessel 4.111,57 +32,53 +0,8% +13,5%

BUX Budapest 50.815,56 -166,59 -0,3% +20,7%

OMXH-25 Helsinki 5.404,69 +20,90 +0,4% +17,9%

ISE NAT. 30 Istanbul 1.484,75 -6,16 -0,4% -9,2%

OMXC-20 Kopenhagen 1.805,30 +35,45 +2,0% +23,2%

PSI 20 Lissabon 5.213,55 +57,61 +1,1% +7,6%

IBEX-35 Madrid 8.756,00 +100,60 +1,2% +8,5%

FTSE-MIB Mailand 25.353,36 +305,10 +1,2% +12,7%

RTS Moskau 1.710,90 +10,24 +0,6% +23,3%

OBX Oslo 992,06 +6,29 +0,6% +15,5%

PX Prag 1.294,19 +8,70 +0,7% +26,0%

OMXS-30 Stockholm 2.274,88 +2,42 +0,1% +21,3%

WIG-20 Warschau 2.278,11 +5,59 +0,2% +14,8%

ATX Wien 3.560,89 +15,22 +0,4% +27,2%

SMI Zuerich 11.789,17 +22,75 +0,2% +10,1%

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 08:33 Uhr Mo, 17:37 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1725 -0,0% 1,1736 1,1734 -4,0%

EUR/JPY 128,21 -0,1% 128,59 128,96 +1,7%

EUR/CHF 1,0830 -0,5% 1,0881 1,0924 +0,2%

EUR/GBP 0,8581 -0,0% 0,8578 0,8532 -3,9%

USD/JPY 109,35 -0,1% 109,58 109,92 +5,9%

GBP/USD 1,3664 +0,0% 1,3680 1,3752 -0,0%

USD/CNH (Offshore) 6,4817 +0,0% 6,4748 6,4674 -0,3%

Bitcoin

BTC/USD 43.151,51 -0,8% 42.952,76 47.490,26 +48,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 70,50 70,29 +0,3% 0,21 +46,8%

Brent/ICE 74,17 73,92 +0,3% 0,25 +45,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.776,08 1.764,18 +0,7% +11,91 -6,4%

Silber (Spot) 22,63 22,28 +1,6% +0,35 -14,3%

Platin (Spot) 955,53 915,00 +4,4% +40,53 -10,7%

Kupfer-Future 4,07 4,12 -1,1% -0,05 +15,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

September 21, 2021 12:10 ET (16:10 GMT)

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.10.2021TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
07.10.2021TUI VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.10.2021TUI UnderweightMorgan Stanley
06.10.2021TUI UnderperformBernstein Research
06.10.2021TUI SellUBS AG
19.02.2020TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.10.2019TUI OutperformBernstein Research
26.09.2019TUI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019TUI OutperformBernstein Research
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021TUI Equal weightBarclays Capital
09.02.2021TUI Equal weightBarclays Capital
23.09.2020TUI Equal weightBarclays Capital
16.06.2020TUI Equal weightBarclays Capital
09.06.2020TUI market-performBernstein Research
12.10.2021TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
07.10.2021TUI VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.10.2021TUI UnderweightMorgan Stanley
06.10.2021TUI UnderperformBernstein Research
06.10.2021TUI SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln