finanzen.net
17.07.2019 17:58
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Leichter - Berichtssaison macht Kurse

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Börsen haben die Kurse am Mittwoch den Rückwärtsgang eingelegt. Der Euro-Stoxx-50 fiel um ein 0,6 Prozent auf 3.502 Punkte. "Die Anleger bleiben risikoscheu", so ein Händler. Während Öl-Aktien, Banken und die Auto-Titel schwach im Markt lagen, zogen die konjunkturunabhängigen Aktien der Hersteller antizyklischer Konsumgüter und von Nahrungsmitteln sowie die Versorger deutlich an. Sie profitierten von den weiter fallenden Renditen. Der DAX gab 0,7 Prozent ab auf 12.341 Punkte. Impulse kamen auch von der anlaufenden Berichtssaison zum zweiten Quartal.

Ausreißer nach unten waren die Ölaktien, deren Index 2,1 Prozent verlor. Laut US-Außenminister Mike Pompeo ist der Iran zu Gesprächen über sein Atomprogramm bereit, die Aussagen drückten auf den Ölpreis. Auf der anderen Seite stiegen Nestle mit der guten Nachfrage nach konjunkturunabhängigen Aktien um 1,3 Prozent auf den neuen Rekordkurs von 103,26 Franken.

Im DAX wurde die Verliererseite von Fresenius Medical Care angeführt. Sie fielen um 3,5 Prozent, und im Sog gaben Fresenius um 2,4 Prozent nach. Händler verwiesen auf den Einstieg von CVS Health in das US-Heimdialyse-Geschäft. Für FMC mit seinem stationären Dialyse-Geschäft sei die Entwicklung negativ. Covestro fielen um 2,1 Prozent, Thyssenkrupp um 1,3 Prozent und BASF um 1,4 Prozent. Deutsche Bank legten mit einem Minus von 2,4 Prozent ebenfalls den Rückwärtsgang ein.

Dagegen gewannen Beiersdorf gegen den Trend 0,6 Prozent und Vonovia 0,8 Prozent. Der Versorger RWE legte ebenfalls etwas zu.

ASML auf Rekordkurs - Ericsson und Swedbank schwach

Star des Tages waren ASML mit einem Plus von 5,2 Prozent, die Aktie markierte neue Rekorde. Der Nettogewinn fiel im zweiten Quartal deutlich oberhalb des Konsenses aus.

Ericsson brachen dagegen um fast 12 Prozent ein. Das positive Umsatzmomentum sei durch höhere Kosten überschattet worden, was negativ auf die Marge gewirkt habe, so Citigroup. Ericsson warnte davor, dass die vielen "strategischen Verträge" zum Ausbau der Marktposition, besonders in Asien, kurzfristig Bruttomarge und Gewinne negativ beeinflussten.

In Stockholm fielen Swedbank um 7,1 Prozent. Die Swedbank hat das Ziel für die Dividenden-Quote auf 50 von 75 Prozent des Gewinns gesenkt und will so die Kapitalbasis stärken. Bei der ING hieß es, der Kapitalpuffer sei vergleichsweise dünn.

Swatch mit positivem Ausblick - BHP mit guten Produktionszahlen

Swatch wiederum stiegen um 5,9 Prozent. Der Luxusgüterhersteller hat nach Aussage der Citi-Analysten für das erste Halbjahr zwar nur "durchwachsene" Geschäftszahlen vorgelegt. Swatch geht aber von einem starken Wachstum in der zweiten Jahreshälfte aus. Das Ergebnis der Handelsgespräche zwischen den USA und China, eine potenzielle Yuan-Aufwertung und die chinesische Nachfrage nach Luxusgütern sollten im zweiten Halbjahr und auch im kommenden Jahr die Wachstumstreiber stellen.

Als positive Überraschung stuften die RBC-Analysten die Produktionszahlen des Rohstoffgiganten BHP Billiton ein. Dabei hätten alle Bereiche zu der Entwicklung beigetragen. Für BHP ging es um 0,2 Prozent nach oben.

Brenntag nur leicht unter Druck - Salzgitter deutlich

Im MDAX fielen Brenntag um 0,8 Prozent. Das Unternehmen geht beim bereinigten EBITDA im laufenden Jahr nur noch von einem Wachstum von 0 bis 4 Prozent statt den bisher genannten 3 bis 7 Prozent aus. Andererseits meinte Berenberg, die Gewinnwarnung sei weitgehend erwartet worden und die Aktie weiterhin kaufenswert.

Airbus lagen dagegen weiter auf Rekordkurs und gewannen 0,4 Prozent auf 131,76 Euro. Im TecDAX legten Morphosys und Carl Zeiss Meditec weiter zu. Dagegen gaben Dialog Semiconductor anfängliche Gewinne wieder ab und verloren 0,1 Prozent. Der Chiphersteller hat gute Geschäftszahlen geliefert und den Ausblick angehoben. Beim Umsatz liegt Dialog nun etwa 1 Prozent über dem oberen Rand der ursprünglich genannten Spanne.

Im SDAX fielen Salzgitter um 3,7 Prozent. Die Deutsche Bank hat die Aktien des Stahlunternehmens auf "Halten" abgestuft. In der vierten Reihe gewannen Villeroy und Boch trotz einer Gewinnwarnung 1,1 Prozent ein. Das saarländische Unternehmen erwartet nun einen leichten Rückgang des Konzernumsatzes und des EBIT. Bisher war eine Umsatz- und Gewinnsteigerung von jeweils 3 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt worden.

.===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.501,58 -19,78 -0,6% +16,7%

. Stoxx-50 3.188,87 -7,15 -0,2% +15,5%

. Stoxx-600 387,66 -1,44 -0,4% +14,8%

Frankfurt XETRA-DAX 12.341,03 -89,94 -0,7% +16,9%

London FTSE-100 London 7.535,46 -41,74 -0,6% +12,6%

Paris CAC-40 Paris 5.571,71 -42,67 -0,8% +17,8%

Amsterdam AEX Amsterdam 572,34 +1,14 +0,2% +17,3%

Athen ATHEX-20 Athen 2.151,68 +32,84 +1,5% +33,8%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.626,13 -23,50 -0,6% +11,8%

Budapest BUX Budapest 40.990,89 +112,11 +0,3% +4,7%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.971,00 -39,67 -1,0% +7,8%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 125.839,44 +2350,50 +1,9% +10,1%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.002,15 +0,91 +0,1% +12,4%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.263,54 -11,26 -0,2% +11,0%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.284,20 -92,90 -1,0% +8,7%

Mailand FTSE-MIB Mailand 22.079,38 -124,70 -0,6% +21,2%

Moskau RTS Moskau 1.361,58 -20,51 -1,5% +27,7%

Oslo OBX Oslo 800,34 -6,43 -0,8% +8,2%

Prag PX Prag 1.062,36 +4,63 +0,4% +7,7%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.598,06 -32,51 -2,0% +13,4%

Warschau WIG-20 Warschau 2.306,67 -14,85 -0,6% +1,3%

Wien ATX Wien 2.976,92 -29,05 -1,0% +9,5%

Zürich SMI Zuerich 9.942,01 +91,49 +0,9% +18,0%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,29 -0,04 -0,53

US-Zehnjahresrendite 2,07 -0,03 -0,61

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:08 Uhr Di, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1231 +0,17% 1,1212 1,1220 -2,0%

EUR/JPY 121,40 +0,04% 121,29 121,45 -3,5%

EUR/CHF 1,1085 +0,08% 1,1073 1,1082 -1,5%

EUR/GBP 0,9032 -0,05% 0,9033 0,9038 +0,4%

USD/JPY 108,09 -0,13% 108,18 108,25 -1,4%

GBP/USD 1,2435 +0,24% 1,2413 1,2414 -2,6%

Bitcoin

BTC/USD 9.765,00 +1,35% 9.526,75 10.450,75 +162,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 57,27 57,62 -0,6% -0,35 +20,3%

Brent/ICE 64,32 64,35 -0,0% -0,03 +16,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.423,48 1.406,30 +1,2% +17,18 +11,0%

Silber (Spot) 15,90 15,57 +2,1% +0,33 +2,6%

Platin (Spot) 849,48 841,00 +1,0% +8,48 +6,7%

Kupfer-Future 2,71 2,70 +0,4% +0,01 +2,6%

.===

DJG/hru/cln

(END) Dow Jones Newswires

July 17, 2019 11:59 ET (15:59 GMT)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
25.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
25.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
25.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
24.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
19.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Erneute Eskalation im Handelskonflikt: DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100