+++ Heute 19.00: Charttechnik zu DAX- und US-Werten mit Rocco Gräfe und Harald Weygand - mehr Chart-Kompetenz geht nicht. Auf YouTube: Rendezvous mit Harry +++-w-
12.10.2021 09:34

MÄRKTE EUROPA/Leichter - Preisexplosion im Großhandel

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Leichter sind Europas Börsen am Dienstag in den Handel gestartet. Die Sorge vor einer Stagflation, also einer Mischung aus steigender Inflation und fehlendem Wirtschaftswachstum, drückt weiter auf die Stimmung. Der Ölpreis kommt am Morgen zwar leicht zurück, aber sowohl WTI als auch Brent kosten weiterhin mehr als 80 Dollar das Barrel. Am Vortag erreichte der Ölpreis ein Mehrjahreshoch. In Asien drückte das Thema explodierender Energiepreise die Börsen deutlich. Der DAX fällt um 0,7 Prozent auf 15.086 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,9 Prozent auf 4.038 Zähler nach.

Sorge vor Margendruck durch Inflation

Sorgen vor einem Inflationsschub sind berechtigt: Die Preise im deutschen Großhandel explodieren weiter. Im September legten sie um 13,2 Prozent zum Vorjahr zu. Das war der heftigste Anstieg seit 1974. Bei den Preisen von industriellen Metall-Vorprodukten ging es teilweise sogar über 60 Prozent nach oben. Die große Frage der Analysten ist nun, welche Unternehmen über genügend Preissetzungsmacht verfügen, um diese Kosten noch an den Verbraucher weiterzureichen - und bei wem sie auf die Margen drücken.

Diese Frage dürfte die nun startende Berichtssaison dominieren. Geschaut wird vor allem, ob der Mix aus Lieferkettenproblemen, Preisanstieg der Vorprodukte und Energiepreisen zu gesenkten Ausblicken führen wird. Im Fokus am Dienstag steht zunächst der Index der ZEW-Konjunkturerwartungen.

Den Beginn der US-Berichtssaison machen ab Mittwoch unter anderem die Banken mit JP Morgan, Bank of America, Morgan Stanley, Citigroup und Goldman Sachs.

Inflation zeigt sich schon auf Unternehmensebene

Passend zur Preisexplosion im Stahlbereich hat der finnische Stahlhersteller Outokumpu den Ausblick erhöht. Dies habe Signalwirkung für den ganzen Stahlsektor, kommentieren die Analysten von Jefferies. Das Unternehmen geht nun von einem EBITDA im dritten Quartal aus, das über dem Vorjahreswert liegen wird. Die Aktie der Finnen steigt gegen den schwachen Markt um 2,1 Prozent.

Bei Cancom geht es 4 Prozent nach oben wegen eines Aktienrückkaufs. Im Volumen reizt er mit 9,1 Prozent des Grundkapitals fast das Maximum der Genehmigung von der Hauptversammlung aus. Der Rückkauf soll über ein Jahr verteilt über die Börse erfolgen.

Gerresheimer steigen um 4,5 Prozent, auch wenn der Margenausblick am unteren Ende der Erwartungen liegt. Einige Marktteilnehmer hatten jedoch mit deutlich höherem Margendruck gerechnet. Der Umsatzanstieg wurde ohnehin positiv gesehen.

Die Quartalszahlen von Symrise-Konkurrent Givaudan sehen auf den ersten Blick gut aus. Das organische Wachstum in Franken liegt mit 5,8 Prozent über der Prognose von Analysten von 5,2 Prozent. Belastend dürfte jedoch das überraschend schwache Abschneiden der Sparte Fragrance & Beauty wirken. Überdies hat Givaudan am Vorabend die Übernahme von DDW, einem Spezialisten für das Färben von Lebensmitteln, bekanntgegeben ohne einen Kaufpreis zu nennen. Die Aktien geben 2,5 Prozent nach. Symrise sinken um 0,7 Prozent.

Bei Lonza geht es 2,1 Prozent tiefer, nachdem die neuen Mittelfristziele als zu vorsichtig eingestuft werden.

Neutral für Lufthansa wird der Abschluss der Kapitalerhöhung gesehen. Sie war zum Zwecke der Rückzahlung der Staatshilfen von 1,5 Milliarden Euro erfolgt. Die Aktien geben mit dem Sektor 1,5 Prozent nach.

Bei Teamviewer geht es erneut um 2,5 Prozent abwärts. Hier fragen sich Händler, wann der Kursrutsch ein Ende findet. Nach einer heftigen Abstufung durch Morgan Stanley am Vortag hat nun die Deutsche Bank die Kaufempfehlung eingedampft und spricht sich nur noch für "Halten" aus.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.037,57 -0,9% -34,95 +13,6%

Stoxx-50 3.519,80 -0,8% -29,02 +13,2%

DAX 15.086,18 -0,7% -112,96 +10,0%

MDAX 33.354,24 -0,5% -182,48 +8,3%

TecDAX 3.553,10 -0,7% -23,25 +10,6%

SDAX 16.017,87 -0,6% -100,94 +8,5%

FTSE 7.092,07 -0,8% -54,78 +10,6%

CAC 6.514,35 -0,9% -56,19 +17,4%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,13 -0,00 +0,45

US-Zehnjahresrendite 1,61 -0,00 +0,69

DEVISEN zuletzt +/- % 0:00 Uhr Mo, 17:19 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1560 +0,0% 1,1556 1,1573 -5,4%

EUR/JPY 130,85 -0,1% 130,94 131,09 +3,8%

EUR/CHF 1,0714 -0,1% 1,0779 1,0723 -0,9%

EUR/GBP 0,8504 +0,1% 0,8499 0,8492 -4,8%

USD/JPY 113,17 -0,2% 113,34 113,25 +9,6%

GBP/USD 1,3595 -0,0% 1,3596 1,3627 -0,5%

USD/CNH 6,4602 +0,0% 6,4586 6,4534 -0,7%

Bitcoin

BTC/USD 57.396,51 +0,5% 57.133,01 57.317,26 +97,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 80,36 80,52 -0,2% -0,16 +67,9%

Brent/ICE 83,58 83,65 -0,1% -0,07 +64,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.760,17 1.754,15 +0,3% +6,02 -7,3%

Silber (Spot) 22,60 22,58 +0,1% +0,02 -14,4%

Platin (Spot) 1.016,60 1.012,05 +0,4% +4,55 -5,0%

Kupfer-Future 4,31 4,37 -1,4% -0,06 +22,2%

===

DJG/mod/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2021 03:34 ET (07:34 GMT)

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.11.2021Lufthansa KaufenDZ BANK
16.11.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
16.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Lufthansa NeutralUBS AG
25.11.2021Lufthansa KaufenDZ BANK
16.11.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
08.11.2021Lufthansa OutperformBernstein Research
04.11.2021Lufthansa KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.11.2021Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
29.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Lufthansa NeutralUBS AG
09.11.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
04.11.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
03.11.2021Lufthansa SellUBS AG
02.11.2021Lufthansa SellUBS AG
14.10.2021Lufthansa SellUBS AG
13.10.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX legt zu -- Behörde verbietet Delivery Hero Zukauf in Saudi-Arabien -- Saint-Gobain will GCP Applied Technologies übernehmen -- Tesla, Telekom, Airbus, Deutsche Bank im Fokus

Tesla wollte laut Altmaier Entscheid zu Staatshilfen nicht abwarten. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM - Gegenwind für KKR. Allianz erwirbt Anteil an Offshore-Windpark von BASF. Studie zeigt: Nur wenige Investoren beim NFT-Handel erfolgreich. Deutsche Wohnen kommt für zooplus in MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX. Credit Suisse: Umfeld für Börsengänge und Übernahmen bleibt 2022 gut.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln