finanzen.net
18.07.2019 18:12
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Leichter - SAP enttäuscht bei der Marge

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte schlossen am Donnerstag im Minus. Die Anleger werden vorsichtiger, nachdem mehrere Unternehmen schwache Quartalszahlen geliefert haben, einige kommen an einer Gewinnwarnung nicht vorbei. Enttäuschende Ertragszahlen kommen aus fast allen Branchen, wobei sich die Gewinnwarnungen jüngst besonders im Automobilsektor gemehrt haben. Am Berichtstag war es die SAP-Aktie, die nach einer enttäuschenden Margenentwicklung den DAX nach unten zog. Der Index gab um 0,9 Prozent auf 12.228 Punkte nach, für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,5 Prozent auf 3.483 nach unten.

Der Euro gab am Mittag auffallend gegenüber dem Dollar nach, während die Bundesanleihen einen kurzen Satz nach oben machten. Wie es am Markt hieß, will die EZB laut Kreisen das Inflationsziel überarbeiten. "Anscheinend zielt das darauf ab, zeitweise auch Inflationsraten von mehr als 2 Prozent zuzulassen", so ein Händler. Der Euro handelt aktuell bei rund 1,1225 Dollar und hat den Rücksetzer damit nahezu wieder aufgeholt.

SAP belasten zyklischen Technologiesektor

Der Druck auf den europäischen Technologiesektor ging hauptsächlich vom DAX-Schwergewicht SAP aus. "Die Quartalszahlen sind enttäuschend ausgefallen", so ein Händler. SAP ist bei der angestrebten Margenverbesserung im zweiten Quartal nicht vorangekommen, hält aber trotzdem an der Jahresprognose 2019 wie auch an den Erwartungen für 2020 und 2023 fest. Die höher als geplant ausgefallenen Ausgaben für Abfindungen im Zuge des Personalumbaus belasteten das Ergebnis ebenso wie das verhaltener laufende Lizenzgeschäft. Weiterhin auf strammem Wachstumskurs befindet sich das Cloudgeschäft. Die Analysten der Citigroup sprachen von enttäuschenden Margen. Für das SAP-Papier ging es 5,6 Prozent nach unten, Technologiewerte verloren europaweit 1,6 Prozent.

Novartis stützt defensive Pharma-Titel

Gute Zahlen hat dagegen die Schweizer Novartis geliefert. Der Pharmakonzern hob nach starkem Wachstum im zweiten Quartal die Gewinnprognose für das Gesamtjahr abermals an und rechnet mit einem operativen Konzernergebnis, das zwischen 10 und 15 Prozent wächst, und einem Umsatzwachstum zwischen 5 und 10 Prozent. Unterstellt wird dabei, dass im laufenden Jahr kein Nachahmermedikament für Gilenya in den USA auf den Markt kommt. Laut Citigroup hat Novartis die Erwartungen für den Gewinn im zweiten Quartal um 9 Prozent übertroffen. Das wiurde mit einem Kursplus von 3,1 Prozent honoriert, im Stoxx ging es für den Sektor um 0,8 Prozent nach oben.

Ubisoft schafften nach sehr starken Quartalszahlen ein Plus von 4,3 Prozent. Die Umsätze im ersten Quartal sind laut Analysten weit über den Schätzungen ausgefallen. Das PC-Geschäft habe sich gut entwickelt. Zwar muss das Wachstum des Videospielherstellers im zweiten Halbjahr noch deutlich anziehen, um die Ziele zu erreichen. Die Analysten halten dies nun allerdings für zunehmend realistisch und schätzen auch die mittelfristigen Wachstums- und Margenziele als machbar ein.

Enttäuschende Zahlen auf breiter Front

Nach einer Gewinnwarnung brachen Heidelberger Druck über 15 Prozent ein. Laut Unternehmen war es die allgemeine Investitionszurückhaltung, die im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni für sinkende Auftragseingänge und Umsätze sowie für höhere Verluste gesorgt hat. Mit einem Minus von 9 Prozent erging es Hochtief kaum besser - hier drückt der schwache Aktienkurs der Australien-Tochter Cimic nach Zahlenausweis. Die Titel der Hochtief-Mutter ACS verloren 4,2 Prozent.

Givaudan verbilligten sich nach Zahlenausweis um 2 Prozent. Wie Davy anmerkt, sind zwar die Umsätze wie auch die währungsbereinigten Erlöse über den Schätzungen ausgefallen. Allerdings ist das EBITDA unter der Davy-Schätzung sowie der Marktschätzung geblieben. Die Aktie des Mitbewerbers Symrise gab 1,5 Prozent nach.

Nordea büßten 6,3 Prozent ein. Der Gewinn habe die Erwartungen deutlich unterboten, heißt es am Markt. Statt 750 Millionen habe Nordea netto nur 681 Millionen Euro verdient. Am Vortag hatten mit Swedbank und Handelsbanken bereits zwei andere skandinavische Banken enttäuscht.

Der Lkw-Hersteller Volvo AB hat im zweiten Quartal von deutlichem Wachstum bei Verkäufen und Service profitiert, doch für das zweite Halbjahr deutet sich eine holprige Entwicklung an. Volvo kündigte angesichts rückläufiger Neuaufträge Kürzungen der Produktion an. Volvo verloren 2,2 Prozent und hielten sich damit noch vergleichsweise gut.

.===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.482,83 -18,75 -0,5% +16,0%

. Stoxx-50 3.187,01 -1,86 -0,1% +15,5%

. Stoxx-600 386,80 -0,86 -0,2% +14,6%

Frankfurt XETRA-DAX 12.227,85 -113,18 -0,9% +15,8%

London FTSE-100 London 7.493,09 -42,37 -0,6% +12,0%

Paris CAC-40 Paris 5.550,55 -21,16 -0,4% +17,3%

Amsterdam AEX Amsterdam 571,57 -0,77 -0,1% +17,2%

Athen ATHEX-20 Athen 2.156,79 +5,11 +0,2% +34,1%

Br ssel BEL-20 Bruessel 3.620,71 -5,41 -0,1% +11,6%

Budapest BUX Budapest 41.282,46 +291,57 +0,7% +5,5%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.885,68 -85,32 -2,1% +5,4%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 128.236,93 +2397,49 +1,9% +12,2%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.002,45 +0,31 +0,0% +12,4%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.252,28 -31,69 -0,6% +10,3%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.225,70 -58,50 -0,6% +8,0%

Mailand FTSE-MIB Mailand 22.090,81 +11,43 +0,1% +20,5%

Moskau RTS Moskau 1.349,76 -11,82 -0,9% +26,6%

Oslo OBX Oslo 795,67 -4,67 -0,6% +7,6%

Prag PX Prag 1.063,87 +1,51 +0,1% +7,8%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.577,41 -20,65 -1,3% +12,0%

Warschau WIG-20 Warschau 2.321,41 +14,74 +0,6% +2,0%

Wien ATX Wien 2.953,90 -23,02 -0,8% +8,5%

Z rich SMI Zuerich 10.010,15 +68,14 +0,7% +18,8%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,31 -0,02 -0,55

US-Zehnjahresrendite 2,06 0,01 -0,62

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:36 Uhr Mi, 17:30 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1224 -0,04% 1,1240 1,1224 -2,1%

EUR/JPY 120,97 -0,16% 121,00 121,35 -3,8%

EUR/CHF 1,1077 -0,03% 1,1078 1,1086 -1,6%

EUR/GBP 0,8985 -0,49% 0,9037 0,9030 -0,2%

USD/JPY 107,78 -0,13% 107,68 108,11 -1,7%

GBP/USD 1,2492 +0,41% 1,2439 1,2428 -2,1%

Bitcoin

BTC/USD 10.530,25 +6,96% 9.988,25 9.771,50 +183,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 55,22 56,78 -2,7% -1,56 +16,0%

Brent/ICE 61,86 63,66 -2,8% -1,80 +12,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.427,63 1.426,80 +0,1% +0,83 +11,3%

Silber (Spot) 16,18 15,98 +1,3% +0,20 +4,4%

Platin (Spot) 848,43 845,50 +0,3% +2,93 +6,5%

Kupfer-Future 2,71 2,72 -0,2% -0,01 +2,5%

.===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

July 18, 2019 12:12 ET (16:12 GMT)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf SAPDC3HZE
WAVE Unlimited auf SAPDC111L
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3HZE, DC111L. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    2
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2019SAP SE OutperformBernstein Research
25.07.2019SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.07.2019SAP SE NeutralUBS AG
22.07.2019SAP SE buyJefferies & Company Inc.
19.07.2019SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.08.2019SAP SE OutperformBernstein Research
22.07.2019SAP SE buyJefferies & Company Inc.
19.07.2019SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.07.2019SAP SE OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019SAP SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2019SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.07.2019SAP SE NeutralUBS AG
18.07.2019SAP SE HoldBaader Bank
18.07.2019SAP SE NeutralUBS AG
10.07.2019SAP SE Equal-WeightMorgan Stanley
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Erneute Eskalation im Handelskonflikt: DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100