finanzen.net
17.05.2019 16:20
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Rücksetzer vor dem Wochenende

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten geht es nach dem Plus am Vortag am Freitag kräftig nach unten. Vor dem Wochenende nehmen die Anleger noch ein wenig Geld vom Tisch. "Der DAX tanzt nach des Präsidenten Pfeife", so CMC Markets. Die Marktteilnehmer seien sich daher im klaren, dass ein einziger Wutausbruch von US-Präsident Donald Trump per Tweet die jüngste Rally wieder zunichte machen könnte. Eine Reduzierung des Schlagzeilenrisikos vor dem Wochenende scheint daher am Markt Konsens zu sein. Dazu rücken eine Woche vor der Europawahl wieder die hauseigenen Risiken wie Brexit und Italiens Verschuldung in den Fokus.

Der DAX verliert 1,0 Prozent auf 12.185 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,8 Prozent auf 3.411 Punkte nach unten. Die europäische Banken-Branche stellt am Nachmittag mit einem Minus von 1,7 Prozent den schwächsten Sektor. Während vor Wochen noch mit der Anhebung des Einlagensatzes durch die EZB geliebäugelt wurde, wird nunmehr eine Zinssenkung durch die EZB auf längere Sicht nicht mehr komplett ausgeschlossen. Von der Fed wird ein solcher Schritt für November diesen Jahres mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent erwartet.

Die Renditen sind bereits europaweit am Fallen, so rentieren die zehnjährigen Bundesanleihen aktuell mit minus 0,11 Prozent, die niederländischen Pendants mit plus 0,08 Prozent noch knapp im Plus und französische Staatsanleihen mit 0,28 Prozent etwas deutlicher darüber. Dies Zinsentwicklung spricht zudem nicht für die Versicherer, so verliert der Sektor 1,1 Prozent, die Aktien der Finanzdienstleister notieren mit minus 1,3 Prozent auch schwach.

Zollschranken behindern vorerst nicht den Automobil-Export

Auch wenn an der Börse bereits seit Tagen damit gerechnet wurde, sorgt die Bestätigung der Verschiebung möglicher Zollschranken für eine kleine Aufwärtsbewegung im Auto-Sektor. Nun ist es offiziell, dass die US-Regierung ihre Entscheidung über Autozölle um bis zu sechs Monate nach hinten verschiebt. Der Sektor-Index notiert 1,5 Prozent leichter bei 490 Punkten nach 486 Punkten im Tief.

Aktien von Essenslieferanten stehen europaweit unter Druck. Grund ist Unterstützung für den britischen Anbieter Deliveroo durch Amazon. Die Stärkung dieses Konkurrenten mit der Marktmacht von Amazon belastet Delivery Hero in Deutschland, die 3,8 Prozent fallen. Für Takeaway.com in Amsterdam geht es 4,4 Prozent abwärts und Just Eat fallen in London um 9 Prozent. Deliveroo hat eine Finanzspritze von 575 Millionen Dollar für ein aggressiveres Wachstum bekommen. Der größte Anteil daran wird Amazon zugeschrieben.

Zahlen von Richemont durchwachsen

Für Richemont geht es nach der Zahlenvorlage um 3,0 Prozent nach oben. RBC wertet die Resultate des Luxusgüterkonzerns im Geschäftsjahr 2018/19 als durchwachsen. Sie spiegelten Investitionen zur Ankurbelung des Umsatzwachstums wider. Während die Umsätze marginal besser als angenommen gewesen seien, sei der operative Gewinn um rund 5 Prozent hinter der Konsensschätzung von 2,04 Milliarden Euro zurückgeblieben.

Thomas Cook brechen an der Londoner Börse um fast 40 Prozent ein. Schuld sind diesmal die den Zahlen vom Donnerstag folgenden sehr negativen Analystenkommentare. Den Vogel schießt die Citigroup ab mit einem Kursziel von "Null". Die Citi-Analysten erkennen in der Aktie nach der Gewinnwarnung allenfalls noch Optionswert. Das Tourismusunternehmen habe weiterhin mit erheblichen Ungewissheiten zu kämpfen.

Easyjet mit guter Kostendisziplin

Easyjet gewinnen 5 Prozent. Vor allem die Entscheidung für ein langsameres Kapazitätswachstum wird honoriert. "Alle Airlines haben sich für die Rücknahme des Kapazitätswachstum entschieden, das nimmt den Wettbewerbsdruck aus dem Markt und vermeidet unnötige Kapitalbindung und Fixkosten", sagt ein Händler. Die Kostendisziplin der Briten sei hoch. Die Zahlen an sich seien etwas schwächer, allerdings habe Easyjet bereits Anfang April gewarnt.

Nach einer Abstufung auf "Sell" durch die UBS verliert die Aktie von Zalando gut 5 Prozent. Die UBS hat in Gesprächen mit den Chefs einiger der größten Partner des Zalando Partner-Services (ZFS) den Eindruck erhalten, dass diese Marken nicht im gleichen Maße ihre Volumina ausweiteten, wie dies vom Markt aber eingepreist werde. Dürr verlieren 3,1 Prozent. Laut Hauck & Aufhäuser ist das EBIT klar unter den Erwartungen ausgefallen.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.411,46 -0,79 -27,10 13,66

Stoxx-50 3.127,62 -0,61 -19,15 13,32

DAX 12.185,40 -1,02 -124,97 15,40

MDAX 25.692,32 -1,12 -290,26 19,01

TecDAX 2.861,15 -0,72 -20,76 16,77

SDAX 11.286,76 -0,69 -78,38 18,69

FTSE 7.326,39 -0,37 -27,12 9,30

CAC 5.418,09 -0,55 -30,01 14,53

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,11 -0,01 -0,35

US-Zehnjahresrendite 2,39 0,00 -0,29

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:15 Uhr Do, 17:38 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1166 -0,07% 1,1176 1,1176 -2,6%

EUR/JPY 122,58 -0,16% 122,47 122,88 -2,5%

EUR/CHF 1,1289 +0,03% 1,1276 1,1290 +0,3%

EUR/GBP 0,8764 +0,37% 0,8738 0,8734 -2,6%

USD/JPY 109,77 -0,09% 109,60 109,95 +0,1%

GBP/USD 1,2737 -0,49% 1,2787 1,2795 -0,2%

Bitcoin

BTC/USD 7.247,75 -8,52% 7.280,00 8.035,01 +94,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 62,98 62,87 +0,2% 0,11 +34,2%

Brent/ICE 72,45 72,62 -0,2% -0,17 +31,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.278,59 1.286,69 -0,6% -8,10 -0,3%

Silber (Spot) 14,43 14,57 -1,0% -0,14 -6,9%

Platin (Spot) 819,80 835,00 -1,8% -15,20 +2,9%

Kupfer-Future 2,75 2,76 -0,3% -0,01 +4,3%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 17, 2019 10:21 ET (14:21 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.06.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.06.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
12.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.06.2019Deutsche Bank SellUBS AG
03.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
17.06.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.06.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.06.2019Deutsche Bank HoldHSBC
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.06.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
11.06.2019Deutsche Bank SellUBS AG
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- Dow letztendlich fester -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Facebook-Aktie klettert: Anleger schwelgen in Krypto-Euphorie. Siltronic kassiert erneut die Jahresziele. Infineon zapft Kapitalmarkt an für Übernahme von US-Firma Cypress. Chanel-Aktie als Börsenkandidat? Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Beyond MeatA2N7XQ
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9