11.08.2022 18:12

MÄRKTE EUROPA/Ruhiges Fahrwasser - Berichtssaison im Blick

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte schlossen am Donnerstag kaum verändert. Es war wie häufig in der Berichtssaison: Während die Indizes ruhig gingen, gab es teils deutliche Schwankungen bei den Einzelwerten. Für leichte Entspannung sorgte derweil, dass in den USA zunächst wohl das Hoch bei der Inflation gesehen wurde. Doch zeigte sich auch, dass die niedrigere Inflation vor allem auf die rückläufigen Notierungen beim Öl zurückzuführen ist. Nachdem bereits die US-Inflationsdaten am Mittwoch leichte Entspannungssignale an der Preisfront lieferten, blieben am Donnerstag auch die US-Erzeugerpreise unter der Prognose. Im Gefolge fallen die Erwartungen an den nächsten Zinserhöhungsschritt der US-Notenbank, hier wird mehr und mehr mit einem Schritt um lediglich 50 Basispunkte im September gerechnet. Der DAX schloss kaum verändert bei 13.695 Zählern, der Euro-Stoxx-50 stieg um 0,2 Prozent auf 3.757 Punkte.

Berichtssaison gibt nochmal Gas - Siemens und Telekom im Blick

Ein letztes Aufbäumen der Berichtssaison gab zudem den Takt an. So legten unter anderem bei den Großunternehmen Deutsche Telekom, Siemens und Daimler Truck ihre Zahlen auf den Tisch. Dazu kam eine Fülle von Nebenwerten.

Bei Siemens (+0,7%) irritierte ein schwächer als erwartet ausgefallenes Ergebnis im Industriegeschäft. Mit der gesenkten Prognose für den Jahresgewinn hatten Analysten zwar tendenziell gerechnet, ihr Umfang ist jedoch höher ausgefallen. Gelobt wurde aber der sehr starke Auftragseingang.

Bei Deutsche Telekom (+0,4%) lagen die Zahlen dagegen über den Prognosen. Da viele Marktteilnehmer die Aktie als Dividendenpapier halten, steht der freie Cashflow im Blick, dieser lag leicht über den Erwartungen.

Positiv wurden auch die Zahlen von Daimler Truck gelesen. Das unbereinigte EBIT hat laut der Citigroup die Erwartungen um 32 Prozent übertroffen, doch habe dazu ein Einmaleffekt bei Mercedes-Benz von 200 Millionen Euro maßgeblich beigetragen. Das bereinigte EBIT liege 2 bzw. 4 Prozent über den Konsenserwartungen. Die Aktien verloren 0,3 Prozent.

RWE fielen um 0,6 Prozent. Die gestiegenen Energie- und Strompreise erhöhen zwar den Gewinn, der Umbau in Richtung Erneuerbare Energien zwingt aber auch zu höheren Investitionen

Sorge vor Zantac-Klagen lässt GSK, Haleon und Sanofi abstürzen

Weiter kräftig abwärts ging es mit den Aktien von Haleon (-4,9%), Glaxosmithkline (GSK) (-10%) und Sanofi (-3,3%). Hier belastete weiter die Sorge vor US-Klagen wegen des Medikaments Zantac. Wie die Analysten der Deutschen Bank feststellten, gebe es dort mittlerweile über zweitausend registrierte Fälle. Die erste Verhandlung dazu beginne schon in anderthalb Wochen am 22. August. Das Medikament wurde bereits 2019 vom US-Markt genommen, die Rechte daran und damit auch die daraus resultierenden Verpflichtungen sind über die Jahre zwischen mehreren Firmen weiterverkauft worden. Der Sektor der europäischen Pharmawerte stellte mit einem Abschlag von 1,1 Prozent das Schlusslicht der Sub-Indizes.

Für die Aktien von Mayr-Melnhof Karton ging es in Wien nach Halbjahreszahlen um 1,4 Prozent nach oben. Die hohen Erwartungen an den Verpackungshersteller wurden zumeist noch überboten. Besonders gut kam im Handel der starke Anstieg der operativen Marge an. Beim Umsatz ging es um 72 Prozent nach oben, so dass sich das Vorsteuerergebnis mehr als verdoppelte. Auch der Ausblick ist positiv.

Versicherer und Nebenwerte überzeugen zumeist

Sehr gut kamen die Zahlen des niederländischen Versicherers Aegon an. Er hat die Jahresprognose erhöht, die Aktien sprangen um knapp 9 Prozent nach oben.

Bei der schweizerischen Zurich Insurance fielen die Daten dagegen durchwachsen aus. Ähnlich wie bei Münchener Rück zu sehen war, hat auch Zurich die Kapitalmärkte falsch eingeschätzt, was das Ergebnis belastet. Die Aktien wurden aber gestützt von einem neuen Aktienrückkaufprogramm über 1,8 Milliarden Franken und legten um 1,7 Prozent zu.

Bei Metro ging es um 2,4 Prozent höher. Unter dem Strich ist der Handelskonzern im vergangenen Quartal zwar in die roten Zahlen gerutscht, operativ wurde aber mehr verdient als erwartet. Hinter dem Stahlkonzern Salzgitter liegt ein Rekordhalbjahr, die Aktien stiegen um 3 Prozent.

Ströer haussierten nach den Zahlen des Unternehmens um gut 8 Prozent. Die Erwartungen seien auf breiter Front geschlagen worden, hieß es an der Börse. Dazu rechnet der Außenwerber mit einem Wachstum im dritten Quartal, während der Markt noch schrumpft.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn*

Euro-Stoxx-50 3.757,05 +7,70 +0,2% -12,6%

Stoxx-50 3.651,11 -5,98 -0,2% -4,4%

Stoxx-600 440,16 +0,28 +0,1% -9,8%

XETRA-DAX 13.694,51 -6,42 -0,0% -13,8%

FTSE-100 London 7.469,83 -37,28 -0,5% +1,7%

CAC-40 Paris 6.544,67 +21,23 +0,3% -8,5%

AEX Amsterdam 725,79 +1,52 +0,2% -9,0%

ATHEX-20 Athen 2.129,72 +20,24 +1,0% -0,6%

BEL-20 Bruessel 3.839,96 +2,06 +0,1% -10,9%

BUX Budapest 44.148,98 +18,37 +0,0% -13,0%

OMXH-25 Helsinki 4.873,79 +21,95 +0,5% -12,9%

ISE NAT. 30 Istanbul 3.101,90 +50,75 +1,7% +53,2%

OMXC-20 Kopenhagen 1.765,44 +13,22 +0,8% -5,3%

PSI 20 Lissabon 6.210,24 +29,01 +0,5% +12,0%

IBEX-35 Madrid 8.380,00 +27,20 +0,3% -3,8%

FTSE-MIB Mailand 22.858,18 +155,74 +0,7% -17,8%

RTS Moskau 1.106,29 -12,11 -1,1% -30,7%

OBX Oslo 1.151,07 +17,31 +1,5% +7,7%

PX Prag 1.252,67 +2,94 +0,2% -12,2%

OMXS-30 Stockholm 2.024,48 -1,00 -0,0% -16,3%

WIG-20 Warschau 1.724,98 +30,87 +1,8% -23,9%

ATX Wien 3.088,23 +26,75 +0,9% -20,1%

SMI Zuerich 11.154,58 -0,52 -0,0% -13,4%

* zu Vortagsschluss

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:10 Uhr Mi, 17.15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0335 +0,3% 1,0286 1,0355 -9,1%

EUR/JPY 137,18 +0,2% 136,87 137,00 +4,8%

EUR/CHF 0,9711 +0,1% 0,9705 1,0637 -6,4%

EUR/GBP 0,8456 +0,3% 0,8431 0,8447 +0,6%

USD/JPY 132,72 -0,1% 133,08 132,29 +15,3%

GBP/USD 1,2222 +0,0% 1,2198 1,2259 -9,7%

USD/CNH (Offshore) 6,7375 +0,2% 6,7384 6,7167 +6,0%

Bitcoin

BTC/USD 24.344,50 +1,6% 24.606,79 23.972,65 -47,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 94,44 91,93 +2,7% 2,51 +32,0%

Brent/ICE 99,29 97,40 +1,9% 1,89 +33,3%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 208,10 207,03 +1,3% 2,73 +241,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.790,53 1.792,39 -0,1% -1,86 -2,1%

Silber (Spot) 20,37 20,57 -1,0% -0,20 -12,6%

Platin (Spot) 969,40 945,15 +2,6% +24,25 -0,1%

Kupfer-Future 3,70 3,65 +1,4% +0,05 -16,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 11, 2022 12:13 ET (16:13 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf AEGON N.V.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AEGON N.V.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Daimler Truck

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler Truck

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.09.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
08.09.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2022Daimler Truck OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.09.2022Daimler Truck OutperformRBC Capital Markets
08.09.2022Daimler Truck BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2022Daimler Truck HaltenDZ BANK
09.06.2022Daimler Truck HaltenDZ BANK

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler Truck nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX schließt im Minus -- US-Börsen tiefer -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Munich Re verschärft Richtlinien für Öl- und Gasprojektversicherung. Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln