MÄRKTE EUROPA/SAP und Munich Re treiben DAX über 18.000

23.04.24 16:05 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

31,28 CHF 0,18 CHF 0,58%

20,80 EUR 0,30 EUR 1,46%

58,60 EUR 1,04 EUR 1,81%

106,60 EUR 0,00 EUR 0,00%

28,05 EUR -0,35 EUR -1,23%

978,00 EUR 18,60 EUR 1,94%

71,00 EUR 0,30 EUR 0,42%

30,42 EUR -0,06 EUR -0,20%

27,72 EUR -0,24 EUR -0,86%

44,48 EUR 0,06 EUR 0,14%

18,34 EUR 0,15 EUR 0,82%

73,95 EUR 0,15 EUR 0,20%

16,72 EUR -0,06 EUR -0,36%

45,82 EUR -0,12 EUR -0,26%

3,50 EUR -0,03 EUR -0,79%

457,60 EUR 1,40 EUR 0,31%

93,85 CHF -1,16 CHF -1,22%

4,23 EUR 0,09 EUR 2,27%

45,53 EUR -0,87 EUR -1,88%

48,01 EUR 0,11 EUR 0,23%

177,20 EUR 1,88 EUR 1,07%

195,80 EUR 2,80 EUR 1,45%

21,20 EUR -0,25 EUR -1,17%

0,45 EUR 0,01 EUR 2,25%

3,68 EUR 0,06 EUR 1,66%

4,13 EUR -0,08 EUR -1,90%

95,52 EUR -0,52 EUR -0,54%

Indizes

18.067,2 PKT 65,2 PKT 0,36%

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Positive Vorlagen von den US-Börsen und ein günstiger Start der Berichtssaison zum ersten Quartal treiben die europäischen Börsen am Dienstagnachmittag weiter an. Der DAX gewinnt 1,1 Prozent auf 18.058 Punkte, gestützt vor allem von kräftigen Gewinnen des Indexschwergewichts SAP und der Munich Re nach guten Unternehmensergebnissen. "Die Chance ist gut, dass der DAX die Konsolidierung der vergangenen Woche beendet und wieder Richtung Allzeithoch steigt", sagt ein Marktanalyst.

In London steigt der FTSE-100 bereits auf neue Alltzeithochs, angetrieben unter anderem von starken Gewinnen der Einzelhandelswerte. Der Euro-Stoxx-50 gewinnt 1 Prozent auf 4.984 Punkte. Auch aus Europa kommen starke Zahlen, so von Novartis.

Neue Einkaufsmanagerdaten aus der Eurozone sind - gemessen an den Sammelindizes - besser ausgefallen als erwartet. Heruntergebrochen auf Dienstleistung und Industrie überraschen aber nur die Indizes für die Dienstleistungen klar positiv, während das verarbeitende Gewerbe weiter schwächelt. Euro und Anleihekurse zeigen sich von den Daten insgesamt kaum bewegt. Einige besonders konjunkturabhängige Werte vor allem der zweiten Reihe liegen aber deutlicher im Minus, so Befesa, Aurubis, Thyssen, Evonik und Wacker Chemie.

Größter Gewinner im DAX sind Sartorius, die 7,7 Prozent auf 294,30 Euro gewinnen. Sie waren allerdings zuvor nach schwachen Zahlen von 382 Euro bis auf 265 Euro abgestürzt, so dass Marktteilnehmer lediglich von einer technisch bedingten Erholung sprechen.

Starke Auftragslage bei SAP

Bei den Einzelwerten setzt aber vor allem die Berichtssaison die Akzente. SAP liegen rund 4,7 Prozent fester mit 173,84 Euro im Markt. Sie stützen als Schwergewicht damit auch den DAX maßgeblich. Nach der Schwäche der Aktie im Vorfeld der Zahlenvorlage sorgen laut Jefferies die Beschleunigung des Cloud-Geschäfts, der bessere freie Cashflow sowie die Bestätigung der Jahresprognose für eine Outperformance der Aktie. Als ermutigend bezeichnen die Analysten der Deutschen Bank die Entwicklung des Cloud-Auftragsbestands. Die Bank of America hat das SAP-Kursziel leicht erhöht auf 202 von 200 Euro.

Der Stoxx-Technologieindex steigt um 1,7 Prozent, auch er wird von SAP gestützt. In Amsterdam gewinnen ASML 1,3 Prozent. Übertroffen wird das Plus des Technologie-Index noch von dem der Einzelhandelswerte, der mit einem Plus von 1,9 Prozent unter anderem von sehr festen Kursen von Ocado, Tesco und Marks & Spencer profitiert, aber auch Inditex sowie H&M legen deutlich zu.

Exzellente Schaden-Kosten-Quote bei Munich Re

Munich Re steigen knapp 3 Prozent. Der Rückversicherer hat mit einem Gewinn von rund 2,1 Milliarden Euro die Konsensschätzung von 1,48 Milliarden Euro klar geschlagen. Gut liest sich auch die Schaden-Kosten-Quote von 75 Prozent. JP Morgan etwa war von einem Wert von 81 Prozent ausgegangen.

Am Ende im DAX liegen Henkel mit einem Minus von 2,5 Prozent bzw. 1,84 Euro. Die Aktie wird allerdings ex Dividende von 1,85 Euro gehandelt.

Aixtron ziehen im MDAX um 4,5 Prozent an mit der Nachricht, dass sich der US-Halbleiterbauelementehersteller Vishay Intertechnology für die Aixtron-Technologie entschieden hat. Daneben stützt eine Kaufempfehlung durch Hauck Aufhäuser.

Für Eckert & Ziegler geht es um weitere 2,1 Prozent nach oben. Das Strahlen- und Medizintechnikunternehmen steigerte den Gewinn im ersten Quartal überproportional zum Umsatz. SFC Energy verbessern sich mit einem Neuauftrag um gut 3,1 Prozent.

Delivery Hero erholen sich um gut 6 Prozent auf 29,47 Euro, die UBS hat das Kursziel auf 48 von 40 Euro erhöht und die Aktie als Favorit in der Branche herausgestellt.

Novartis erhöht Ausblick - Akzo leiden unter Rechtsstreit

Einen Satz um gut 2 Prozent machen Novartis. Wie Jefferies anmerkt, sind die Umsätze 3 Prozent über den Schätzungen ausgefallen, das bereinigte operative Ergebnis sowie der Gewinn sogar 7 Prozent. Dazu sei angehobene Ausblick eine angenehme Überraschung.

Akzo Nobel geben dagegen um 4 Prozent nach. Das liegt laut Marktteilnehmern aber nicht an den Geschäftszahlen. Das Chemieunternehmen übertraf mit operativem Ergebnis und Umsatz die Erwartungen und bestätigte die Prognose für das Gesamtjahr. Allerdings ist eine Einigung in einem Rechtsstreit in Australien gescheitert, weshalb sich Akzo mit einer Schadenersatzforderung über 2,5 Milliarden Austral-Dollar konfrontiert sieht.

Unter Druck stehen die Aktien von Vermittlern von Zeitarbeit nach schwachen Zahlen von Randstad. Diese verlieren 6,7 Prozent. Adecco geben in Zürich um 1,9 Prozent nach, Staffline in London um 3,3 Prozent. Im SDAX ziehen Amadeus Fire allerdings um 0,2 Prozent an, obwohl auch ihre Zahlen von einer abnehmenden Ertragskraft geprägt sind.

Renault fallen um 0,9 Prozent nach Zahlen, die im Rahmen der Erwartungen ausgefallen sind. Der Autobauer hat Umsätze von 11,7 Milliarden Euro berichtet. Das entspricht laut Jefferies exakt der Konsenserwartung.

Für Anglo American geht es nach den Erstquartalszahlen um 2,8 Prozent nach unten. Operativ hat sich das Geschäft laut der Citigroup besser als erwartet entwickelt. Belastend wirke allerdings der gesenkte Ausblick für die Diamantenproduktion.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.986,47 +1,0% 49,62 +10,3%

Stoxx-50 4.399,28 +0,8% 34,68 +7,5%

DAX 18.075,26 +1,2% 214,46 +7,9%

MDAX 26.591,57 +1,1% 301,84 -2,0%

TecDAX 3.278,48 +1,9% 61,53 -1,8%

SDAX 14.220,71 +1,2% 167,46 +1,9%

FTSE 8.037,95 +0,2% 14,08 +2,1%

CAC 8.082,56 +0,5% 42,20 +7,2%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,49 +0,01 -0,08

US-Zehnjahresrendite 4,60 -0,01 +0,72

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:20 Mo, 17:20 % YTD

EUR/USD 1,0698 +0,4% 1,0640 1,0641 -3,1%

EUR/JPY 165,46 +0,3% 164,64 164,68 +6,3%

EUR/CHF 0,9729 +0,1% 0,9713 0,9706 +4,9%

EUR/GBP 0,8609 -0,2% 0,8626 0,8632 -0,8%

USD/JPY 154,69 -0,1% 154,75 154,76 +9,8%

GBP/USD 1,2426 +0,6% 1,2335 1,2328 -2,3%

USD/CNH (Offshore) 7,2591 +0,1% 7,2564 7,2516 +1,9%

Bitcoin

BTC/USD 66.456,95 -0,2% 66.596,86 65.831,38 +52,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 81,79 81,90 -0,1% -0,11 +12,8%

Brent/ICE 86,60 87,00 -0,5% -0,40 +13,0%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 28,76 29,08 -1,1% -0,31 -13,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.326,77 2.327,25 -0,0% -0,48 +12,8%

Silber (Spot) 27,26 27,20 +0,2% +0,06 +14,7%

Platin (Spot) 913,80 922,00 -0,9% -8,20 -7,9%

Kupfer-Future 4,41 4,48 -1,4% -0,06 +12,9%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/err

(END) Dow Jones Newswires

April 23, 2024 10:05 ET (14:05 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Adecco SA

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Adecco SA

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

Analysen zu thyssenkrupp AG

DatumRatingAnalyst
17.05.2024thyssenkrupp HaltenDZ BANK
15.05.2024thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.05.2024thyssenkrupp BuyBaader Bank
26.04.2024thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.04.2024thyssenkrupp BuyBaader Bank
DatumRatingAnalyst
15.05.2024thyssenkrupp BuyBaader Bank
26.04.2024thyssenkrupp BuyBaader Bank
12.04.2024thyssenkrupp BuyBaader Bank
03.04.2024thyssenkrupp BuyBaader Bank
14.02.2024thyssenkrupp BuyBaader Bank
DatumRatingAnalyst
17.05.2024thyssenkrupp HaltenDZ BANK
15.05.2024thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.04.2024thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.04.2024thyssenkrupp HoldDeutsche Bank AG
16.04.2024thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
19.04.2024thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
14.02.2024thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.01.2024thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
28.11.2023thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
22.11.2023thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"