17.08.2022 18:00

MÄRKTE EUROPA/Schwach - Anleger nehmen Risiko vom Tisch

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten ist es am Mittwoch deutlicher nach unten gegangen. Der DAX verlor 2 Prozent auf 13.627 Punkte, der Euro-Stoxx-50 schloss 1,3 Prozent niedriger mit 3.756 Punkten. Die Aktie der Kinokette Cineworld brach um 60 Prozent ein, das Unternehmen braucht wegen fehlender Besucher frisches Geld von Investoren. Ein Blick auf die Sektor-Indizes zeigt, dass sich die Anleger defensiver positionieren. So performten die Aktien der Unternehmen aus dem Lebensmittelsektor oder dem Gesundheitswesen vergleichsweise gut, stärker verkauft wurden dagegen die Aktien der Automobilhersteller, Minenbetreiber oder Bauwerte.

Als Belastungsfaktoren wurden an der Börse vor allem zwei Gründe genannt. Zum einen der Preis für Gas: An der niederländischen TTF handelt der August-Kontrakt aktuell bei 227 Euro je MWh nach rund 164 vor einem Monat. Die steigenden Gaspreise werden nach Einschätzung der UBS das Wachstum in der Eurozone ausbremsen. Der Fokus der Anleger könnte schnell auf die zukünftige Belastung durch steigende Energiekosten und weg von der Inflation wechseln.

Zweitens belastete die hohe britische Inflationsrate, die mit 10,1 Prozent im Juli noch stärker stieg als befürchtet und den höchsten Stand seit 40 Jahren markierte. "Die britische Inflationsrate zeigt, dass die Probleme noch nicht vorbei sind", so ein Händler. Die Anleihen werden mit Blick auf steigende Risikoaversion plus hoher Inflation verkauft, im Gegenzug stiegen die Renditen der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren um 11 Basispunkte auf 1,085 Prozent.

Europäische Berichtssaison verlief besser als erwartet

Der Großteil der Unternehmen hat die Zahlen für das zweite Quartal inzwischen vorgelegt und dabei überraschend gut abgeschnitten. Beim Stoxx-Europe-600 stiegen einer LBBW-Studie zufolge die aggregierten Umsätze gegenüber dem Vorjahresquartal um 5 Prozent und die Gewinne sogar um 9 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen mit vorhandenen Analystenschätzungen überraschte positiv beim Gewinn. Allerdings trifft dies nicht auf alle Unternehmen zu, denn mehr als ein Drittel musste eine negative Gewinnüberraschung verbuchen.

Die Aktie von Cineworld verlor mehr als die Hälfte ihres Wertes. Während man hier nach dem Ende der Pandemie mit vollen Kinosälen gerechnet hatte, berichtete das Unternehmen von schwachen Besucherzahlen. Das Ausbleiben der Cineasten sei auf ein begrenztes Filmangebot zurückzuführen, das voraussichtlich bis November andauern werde, was sich auch auf die Liquidität auswirke. Die Nachricht dürfte viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischen, nachdem die Kinokette AMC jüngst vermeldet hatte, dass die Kinokassen klingelten, wenn Filme wie Doctor Strange oder Top Gun: Maverick in den Sälen liefen.

Cineworld befindet sich dagegen in Finanzierungsgesprächen, die wahrscheinlich zu einer erheblichen Verwässerung für die bestehenden Aktionäre führen werden. Die Aktie wurde erst einmal gen Süden geschickt, an der Börse wird darauf gesetzt, diese über die erwartete Kapitalerhöhung billiger zurückzubekommen.

Uniper mit befürchtet hohen Verlust

In der zweiten Reihe am deutschen Aktienmarkt brachen Uniper um rund 11 Prozent ein. Wie befürchtet hat das Unternehmen im ersten Halbjahr einen Verlust in Milliardenhöhe gemacht. Die Verluste von Uniper als Ergebnis der Beschränkung der Liefermenge von russischem Gas beliefen sich laut der Analysten von Metzler für die erste Jahreshälfte auf ca. 400 Millionen Euro. Per 17. August lägen sie bereits bei 3,8 Milliarden Euro. Aktuell fielen infolge der Lieferbeschränkungen täglich Verluste von 100 Millionen Euro an. Es bleibe abzuwarten, ob die Verlustannahmen hoch genug ausfielen. Für 2023 erwarte das Unternehmen ebenfalls einen Verlust auf Ebene des Gesamtunternehmens, der jedoch deutlich geringer als 2022 ausfallen dürfte. 2024 rechne Uniper damit, wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Mit der Aktie von Sanofi ging es um gut 5,7 Prozent nach unten, nachdem der französische Pharmakonzern sein globales klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant eingestellt hatte. An der Börse wurde dem Medikament ein hohes kommerzielles Potenzial zugetraut, den Nettobarwert je Aktie sahen die Citi-Analysten bei 3 bis 5 Euro je Aktie. Derweil dünnt sich die Pipeline des Unternehmens weiter aus.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn*

Euro-Stoxx-50 3.756,06 -49,16 -1,3% -12,6%

Stoxx-50 3.667,36 -19,14 -0,5% -4,0%

Stoxx-600 439,03 -4,04 -0,9% -10,0%

XETRA-DAX 13.626,71 -283,41 -2,0% -14,2%

FTSE-100 London 7.515,75 -20,31 -0,3% +1,1%

CAC-40 Paris 6.528,32 -64,26 -1,0% -8,7%

AEX Amsterdam 723,09 -5,02 -0,7% -9,4%

ATHEX-20 Athen 2.164,67 +2,68 +0,1% +1,1%

BEL-20 Bruessel 3.820,65 -37,97 -1,0% -11,4%

BUX Budapest 42.980,64 -547,44 -1,3% -15,3%

OMXH-25 Helsinki 4.819,10 -85,68 -1,7% -12,5%

ISE NAT. 30 Istanbul 3.229,41 +84,33 +2,7% +59,5%

OMXC-20 Kopenhagen 1.732,68 +7,71 +0,4% -7,0%

PSI 20 Lissabon 6.235,43 +33,34 +0,5% +12,6%

IBEX-35 Madrid 8.434,80 -77,10 -0,9% -3,2%

FTSE-MIB Mailand 22.757,81 -240,02 -1,0% -16,4%

RTS Moskau 1.136,40 -5,65 -0,5% -28,8%

OBX Oslo 1.147,11 -4,92 -0,4% +7,3%

PX Prag 1.238,77 -16,97 -1,4% -13,1%

OMXS-30 Stockholm 2.034,76 -24,17 -1,2% -15,9%

WIG-20 Warschau 1.682,93 -52,07 -3,0% -25,8%

ATX Wien 3.043,65 -58,03 -1,9% -19,4%

SMI Zuerich 11.128,19 -2,25 -0,0% -13,6%

* zu Vortagsschluss

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 1,09 +0,12 +1,27

US-Zehnjahresrendite 2,91 +0,10 +1,40

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:24 Uhr Di, 17:15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0165 -0,0% 1,0166 1,0176 -10,6%

EUR/JPY 137,63 +0,8% 136,76 136,73 +5,2%

EUR/CHF 0,9694 +0,3% 0,9665 1,0515 -6,6%

EUR/GBP 0,8445 +0,5% 0,8399 0,8407 +0,5%

USD/JPY 135,40 +0,9% 134,51 134,35 +17,6%

GBP/USD 1,2037 -0,5% 1,2105 1,2106 -11,1%

USD/CNH (Offshore) 6,7951 +0,0% 6,7857 6,8018 +6,9%

Bitcoin

BTC/USD 23.376,42 -2,4% 24.381,77 23.770,15 -49,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 86,43 86,53 -0,1% -0,10 +20,8%

Brent/ICE 91,97 92,34 -0,4% -0,37 +23,5%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 226,30 223,00 +0,2% 0,39 +243,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.762,26 1.775,82 -0,8% -13,57 -3,7%

Silber (Spot) 19,73 20,14 -2,0% -0,41 -15,4%

Platin (Spot) 922,75 938,35 -1,7% -15,60 -4,9%

Kupfer-Future 3,58 3,62 -1,3% -0,05 -19,2%

YTD zu Vortagsschluss

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 17, 2022 12:01 ET (16:01 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Cineworld Group PLCShs
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Cineworld Group PLCShs
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Uniper

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uniper

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Uniper UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2022Uniper UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Uniper UnderperformCredit Suisse Group
07.09.2022Uniper HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.08.2022Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2022Uniper OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.07.2022Uniper OverweightJP Morgan Chase & Co.
05.07.2022Uniper OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2022Uniper OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.06.2022Uniper OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Uniper HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.08.2022Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2022Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2022Uniper Sector PerformRBC Capital Markets
17.08.2022Uniper NeutralUBS AG
23.09.2022Uniper UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2022Uniper UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Uniper UnderperformCredit Suisse Group
25.08.2022Uniper UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.08.2022Uniper UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uniper nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Uniper Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX schließt unter 12.000 Punkten -- US-Börsen tiefrot -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln