MÄRKTE EUROPA/Schwach nach Verfall - Tech- und Bankwerte belasten

21.06.24 16:00 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

21,70 EUR -0,23 EUR -1,05%

15,40 EUR 0,00 EUR 0,00%

143,00 EUR 0,50 EUR 0,35%

15,23 EUR 0,10 EUR 0,63%

18,09 EUR 1,07 EUR 6,29%

81,50 EUR -1,10 EUR -1,33%

35,03 EUR -0,30 EUR -0,85%

67,75 EUR 0,00 EUR 0,00%

124,12 EUR -5,38 EUR -4,15%

773,50 EUR 3,50 EUR 0,45%

488,00 EUR -24,80 EUR -4,84%

67,05 EUR 0,00 EUR 0,00%

25,92 EUR -0,44 EUR -1,67%

23,40 EUR 0,22 EUR 0,93%

30,45 EUR 0,00 EUR 0,00%

7,15 EUR 0,23 EUR 3,29%

10,18 EUR -0,02 EUR -0,20%

113,40 EUR -13,50 EUR -10,64%

Indizes

18.437,3 PKT -80,7 PKT -0,44%

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen weiten die Verluste am Freitagnachmittag noch aus. Die Aktienmärkte stehen ganz im Zeichen des so genannten großen Hexentanzes. Am Mittag sind die Juni-Optionen und Futures auf den Euro-Stoxx-50 sowie den DAX ausgelaufen und am Abend dann die Optionen auf die Einzeltitel. Der Handel verläuft volatil.

Der DAX verliert 0,8 Prozent auf 18.115 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt 1,1 Prozent auf 4.894 ab. "Große Bewegungen sind an solchen Verfalltagen immer möglich", sagt Vermögensverwalter Thomas Altmann von QC Partners.

Der Euro fällt zurück auf etwa 1,0680 Dollar, parallel zu nachgebenden Renditen am Anleihemarkt. Auslöser waren schwächere Einkaufsmanagerdaten aus Europa. Marktteilnehmer zeigen sich angesichts der Unsicherheiten rund um die kurzfristig anberaumte Parlamentswahl in Frankreich darüber nicht erstaunt. Mit Blick auf die EZB schüren die schwachen Konjunkturdaten Zinssenkungsfantasie.

Rheinmetall (-0,2%) halten sich nach dem Rekordauftrag des Vortages besser. Infineon geben 3,3 Prozent nach. Die Aktie fällt mit dem Technologiesektor für den es 1,5 Prozent nach unten geht. Es mehren sich die Stimmen, die vor einer Korrektur im Sektor warnen und auf die jüngste Schwäche des KI-Aushängeschilds Nvidia verweisen. Aixtron verlieren 3,2 Prozent und Elmos 2,2 Prozent.

Schwach entwickelt sich auch der Bankensektor mit einem Minus von 2,1 Prozent. Hier drückt auch die Sorge vor den bevorstehenden Parlamentswahlen in Frankreich. Deutsche Bank fallen 2,1 Prozent oder Societe Generale 1,8 Prozent.

Varta-Aktie steckt Umsatzwarnung weg

Der Batteriehersteller Varta hat seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt und verweist auf ein sich weiter deutlich verschlechterndes Marktumfeld für Energiespeicher, insbesondere im zweiten Quartal. Varta rechnet nun mit einem Umsatz in der Spanne von 820 bis 870 Millionen Euro. Bisher hatte das Unternehmen für 2024 mindestens 900 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Für Varta geht es dennoch 1,7 Prozent nach oben - nach Kursverlusten von 50 Prozent scheint die Warnung bereits eingepreist zu sein.

Britvic ziehen um 7,7 Prozent an auf 1.093 Pence an, Carlsberg sacken um 8,8 Prozent ab. Britvic hat nach eigenen Angaben auch ein zweites Angebot von Carlsberg über 1.250 Pence je Schein abgelehnt, weil es sich damit "signifikant" unterbewertet fühlt. Carlsberg will nun ihre Position überdenken. Der dänische Konzern hat nun bis zum 19. Juli zum Unterbreiten eines formellen Angebots Zeit.

Zealand Pharma steigen an der Börse Kopenhagen um 17,1 Prozent. Der Pharmakonzern hat positive Studienergebnisse zu einem Kandidaten für eine Abnehmmedikament vorgelegt. Der Wirkstoff könnte eine Alternative zu GLP-1RA-Präparaten darstellen, wie etwa die Abnehmpille Wegovy von Novo Nordisk. Novo Nordisk fallen 0,5 Prozent.

Derweil müssen passive Anleger zu den Schlusskursen die beschlossenen Veränderungen in den Indizes nachvollziehen. In den MDAX werden Rational, Traton und Tui für Morphosys, Sixt und SMA Solar aufgenommen, in den TecDAX Elmos für Morphosys. Und im SDAX feiern Douglas ihr Debüt, Wüstenrot & Württembergische sowie Pfeiffer Vacuum müssen weichen.

Der SDAX steht nicht nur mit den Indexveränderungen im Fokus, sondern weil er 25 Jahre alt wird. Er umfasst die 70 Unternehmen hinter dem DAX und dem MDAX. "Und der SDAX ist eine Erfolgsgeschichte", sagt ein Marktanalyst. In den vergangenen zehn Jahren hat der SDAX sowohl den DAX als auch den MDAX deutlich geschlagen.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.896,27 -1,0% -51,46 +8,3%

Stoxx-50 4.508,93 -0,8% -35,74 +10,2%

DAX 18.131,07 -0,7% -123,11 +8,2%

MDAX 25.274,61 -1,7% -441,15 -6,9%

TecDAX 3.277,74 -1,0% -33,68 -1,8%

SDAX 14.450,38 -1,0% -149,18 +3,5%

FTSE 8.233,24 -0,5% -39,22 +7,0%

CAC 7.618,28 -0,7% -53,06 +1,0%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,39 -0,04 -0,18

US-Zehnjahresrendite 4,25 -0,01 +0,37

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:13 Do, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0684 -0,2% 1,0720 1,0718 -3,3%

EUR/JPY 170,03 -0,0% 170,43 170,07 +9,3%

EUR/CHF 0,9548 +0,1% 0,9555 0,9544 +2,9%

EUR/GBP 0,8459 +0,0% 0,8461 0,8452 -2,5%

USD/JPY 159,15 +0,1% 158,99 158,68 +13,0%

GBP/USD 1,2630 -0,2% 1,2669 1,2680 -0,7%

USD/CNH (Offshore) 7,2906 +0,0% 7,2865 7,2890 +2,3%

Bitcoin

BTC/USD 63.553,67 -2,2% 64.685,43 64.793,63 +46,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 81,19 81,29 -0,1% -0,10 +13,3%

Brent/ICE 85,60 85,71 -0,1% -0,11 +12,3%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 34,15 34,45 -0,9% -0,30 +7,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.338,48 2.359,98 -0,9% -21,51 +13,4%

Silber (Spot) 29,80 30,73 -3,0% -0,92 +25,3%

Platin (Spot) 989,08 983,00 +0,6% +6,08 -0,3%

Kupfer-Future 4,45 4,56 -2,5% -0,12 +13,2%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

June 21, 2024 10:00 ET (14:00 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf AIXTRON

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AIXTRON

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Nachrichten zu Rheinmetall AG

Analysen zu Rheinmetall AG

DatumRatingAnalyst
12.07.2024Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
11.07.2024Rheinmetall OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.06.2024Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2024Rheinmetall BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2024Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
DatumRatingAnalyst
11.07.2024Rheinmetall OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.06.2024Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2024Rheinmetall BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2024Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2024Rheinmetall BuyHauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG
DatumRatingAnalyst
12.07.2024Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
16.05.2024Rheinmetall HoldWarburg Research
15.05.2024Rheinmetall NeutralUBS AG
15.05.2024Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
19.04.2024Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
14.06.2019Rheinmetall ReduceOddo BHF
25.01.2017Rheinmetall SellDeutsche Bank AG
06.11.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
12.08.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
01.06.2015Rheinmetall verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"