finanzen.net
07.03.2019 09:56
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Schwache Autobranche belastet DAX vor EZB-Entscheid

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Schwächer ist der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag in den Handel gestartet. Erneut belasten ihn schwache Autoaktien stärker als andere Länderbörsen in Europa. Die Augen sind aber hauptsächlich auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) gerichtet, was ohnehin für Zurückhaltung sorgt. Der DAX reduziert sich um 0,5 Prozent auf 11.531 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,3 Prozent auf 3.314 Punkte nach. Er hatte am Vortag sogar ein neues Jahreshoch markiert.

Der Fokus bei der EZB ist besonders darauf gerichtet, ob und wie detailliert sich Mario Draghi zu neuen langfristigen Geldmarkttendern äußert. Diese TLTRO würden den Banken noch lange weiter billiges Geld sichern. Als Profiteure dieser Entscheidung werden vor allem Finanzinstitute aus der südeuropäischen Peripherie gesehen. Entsprechend waren bereits die Banken aus Italien, Griechenland und Spanien am Vorabend die Hauptgewinner an den Aktienmärkten.

Gerechtfertigt seien neue langfristige Liquiditätsspritzen durch die jüngste Abschwächung der Konjunkturdaten. Die EZB dürfte daher ihre Wachstums- und Inflationsprognosen deutlich absenken, erwartet die Mehrheit der Marktteilnehmer. Zudem würde die Geldpolitik über die Rückzahlungen der auslaufenden Langfrist-Tender deutlich verknappt. Die schwachen Wachstumserwartungen spiegeln sich in den Rohstoffwerten wider, die um fast 2 Prozent fallen. Thyssenkrupp im DAX fallen um 2,4 Prozent und haben zudem ein neues Jahrestief markiert.

DAX nach oben von Wachstum und Verfalltag gebremst

Nach oben sehen Händler vor allem den DAX als gebremst an. Die US-Börsen hätten wichtige Widerstände erreicht und fielen als Zugpferd aus. Der DAX leide ohnehin unter seiner extremen Relativen Schwäche sowohl gegen die USA als auch Europa. Grund seien die im Index hochgewichteten deutschen Autowerte, die seit Monaten nur noch eine Belastung für Anleger darstellten. Dazu werde der DAX gebremst vom anstehenden Großen Verfalltag kommende Woche an den Terminbörsen. Denn hier seien viele Optionen auf der Marke von 11.700 Punkten verkauft worden. Daher bestehe kein Interesse, den Markt bis dahin darüber steigen zu lassen.

Auch das "Beige Book" der US-Notenbank vom Vorabend wird zunehmend negativ interpretiert. Denn auch hier zeigte sich eine Abschwächung im Wachstum. Nur ein Teil der Bremsspuren gehe auf den langanhaltenden Regierungsstillstand zurück.

Die Welle schlechter Nachrichten im Autosektor setzt sich fort. Mit 1,5 Prozent Minus sind Autos zweitschwächster Sektor in Europa. Daimler fallen um 2,1 Prozent, da zusätzlich eine Abstufung durch Lampe belastet. VW und BMW fallen um 1,3 Prozent. Deutsche Autowerte leiden derzeit doppelt. Zum einen drückt die Drohung der USA für mögliche Strafzölle auf Importe, zum anderen die globale Konjunkturabschwächung, speziell in China. Zulieferer Schaeffler hatte dazu passend am Vortag einen düsteren Ausblick geliefert: Valeo fallen um weitere 3,2 Prozent und Faurecia um 2 Prozent. Knorr-Bremse reagieren mit nur 1,5 Prozent Minus auf ordentliche Geschäftszahlen.

Auch in der Medien- und Werbebranche sieht es nicht rosig aus. So brechen Axel Springer nach einem enttäuschenden Ausblick um fast 8 Prozent ein. Obwohl der Wechsel zur Digitalstrategie hier erfolgreich verläuft und über 80 Prozent des operativen Gewinns dort erzielt werden, geht Springer derzeit nicht von einer weiteren Steigerung im bereinigten EBIT aus. Prosieben legen um 0,5 Prozent zu. Um 4,7 Prozent nach oben springen aber JCDecaux, die Franzosen erwarten ein organisches Wachstum von 5 Prozent dank ihres China-und Nordamerika-Geschäfts. Der deutsche Aussenwerber Ströer profitiert davon aber nicht, die Aktien fallen um 1,3 Prozent.

Die Zahlen der Deutschen Post werden als in Ordnung bezeichnet, die Aktien geben nur 0,7 Prozent ab. Vor allem der Ausblick gefällt. Unter den Erwartungen liegen dagegen die Zahlen von Merck KGaA auf der operativen Ebene. Sowohl EBIT als auch EBITDA haben die Prognosen deutlich verfehlt. Zudem habe man sich eine bessere Marge versprochen. Jedoch sei auch hier der Ausblick in Ordnung, daher fällt die Aktie nur um 0,9 Prozent.

Lafargeholcim haben den Sprung zurück in die Gewinnzone beim Nettogewinn für das Gesamtjahr 2018 geschafft und legen um 0,3 Prozent zu. Bei Hannover Rück äußert man sich erfreut über eine höher als erwartete Dividende, dennoch geht es um 1,8 Prozent nach unten.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.313,65 -0,33 -11,02 10,40

Stoxx-50 3.049,35 -0,27 -8,24 10,48

DAX 11.530,70 -0,49 -56,93 9,20

MDAX 24.500,40 -0,77 -191,07 13,49

TecDAX 2.617,77 -0,96 -25,48 6,84

SDAX 10.767,49 -1,23 -133,58 13,23

FTSE 7.161,42 -0,48 -34,58 6,95

CAC 5.267,54 -0,40 -21,27 11,35

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,12 0,00 -0,12

US-Zehnjahresrendite 2,69 0,00 0,01

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8.24 Uhr Mi, 18.26 Uhr % YT

EUR/USD 1,1310 +0,02% 1,1303 1,1313 -1,3%

EUR/JPY 126,37 +0,03% 126,29 126,37 +0,5%

EUR/CHF 1,1360 -0,04% 1,1357 1,1360 +0,9%

EUR/GBP 0,8592 +0,09% 0,8580 0,8607 -4,5%

USD/JPY 111,74 +0,02% 111,73 111,70 +1,9%

GBP/USD 1,3165 -0,06% 1,3174 1,3144 +3,2%

Bitcoin

BTC/USD 3.852,50 -0,01% 3.862,80 3.845,62 +3,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,34 56,22 +0,2% 0,12 +22,3%

Brent/ICE 66,18 65,99 +0,3% 0,19 +21,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.285,76 1.286,68 -0,1% -0,93 +0,3%

Silber (Spot) 15,08 15,09 -0,1% -0,01 -2,7%

Platin (Spot) 827,77 830,35 -0,3% -2,58 +3,9%

Kupfer-Future 2,91 2,92 -0,2% -0,01 +10,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 07, 2019 03:57 ET (08:57 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2019BMW NeutralOddo BHF
16.05.2019BMW kaufenDZ BANK
14.05.2019BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.05.2019BMW market-performBernstein Research
09.05.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
16.05.2019BMW kaufenDZ BANK
09.05.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
08.05.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
08.05.2019BMW overweightBarclays Capital
08.05.2019BMW buyWarburg Research
20.05.2019BMW NeutralOddo BHF
14.05.2019BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.05.2019BMW market-performBernstein Research
08.05.2019BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2019BMW HoldJefferies & Company Inc.
09.05.2019BMW SellCitigroup Corp.
07.05.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
07.05.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.04.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.04.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will wohl massiv bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
BMW AG519000