19.05.2022 10:03

MÄRKTE EUROPA/Schwache Wall Street schickt DAX unter 13.800 Punkte

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte sind nach dem Rücksetzer am Vortag auch am Donnerstag im Minus gestartet. Dabei gibt die Wall Street die Richtung vor. Dow-Jones-Index und S&P-500 verzeichneten die stärksten Tagesverluste seit etwa zwei Jahren, nachdem die Quartalszahlen von Einzelhändlern bestätigten, dass höhere Kosten für Treibstoff und Löhne die Gewinne schmälern. US-Finanzministerin Janet Yellen warnt vor einer weltweiten Stagflation. Der DAX verliert im frühen Handel 1,8 Prozent auf 13.758 Punkte, die Aktien der Deutschen Börse sowie SAP werden heute mit Dividendenabschlag gehandelt. Für den Euro-Stoxx-50 geht es um rund 1,9 Prozent auf 3.621 nach unten. Ein Blick auf die Sektoren zeigt, dass sich die Investoren defensiver positionieren, so halten sich die Sektoren der Versorger und Telekommunikationswerte besser als die der Automobilhersteller und Technologiewerte.

"Ich denke, dass sich die Marktteilnehmer jetzt noch mehr mit der Inflation und dem damit verbundenen Druck auf Gewinnspannen beschäftigen. Aber manchmal heißt es auch, erst die Flucht nach vorne antreten und dann Fragen stellen", stuft Robert Pavlik, Senior Portfolio Manager bei Dakota Wealth Management, die aktuelle Lage ein.

US-Notenbankchef Jerome Powell unterstrich am Vorabend, die Fed werde die Zinsen solange erhöhen, bis es "klare und überzeugende Beweise" für einen Rückgang der Inflation gebe. Dafür sei sie sogar bereit, ein neutrales Zinsniveau zu überschreiten.

Bei den US-Konjunkturdaten am Nachmittag dürften die Preis- und Lohnkosten-Komponenten der diversen Indikatoren im Blick stehen. Das gilt vor allem für den Philly-Fed-Index und die Frühindikatoren. Auch die Aktivität am US-Häusermarkt wird genau beobachtet, da hier die steigenden Hypothekenzinsen belasten dürften. Aber auch das Protokoll der jüngsten Sitzung der Europäischen Zentralbank dürfte genau gelesen werden.

Dufry profitiert von Wiederbelebung des Reisegeschäfts

Ordentliche Geschäftszahlen und optimistische Prognosen hat Duty-Free-Shop-Betreiber Dufry (+0,1%) vorgelegt. "Die Nach-Corona-Erholung zeigt sich auch hier deutlich", sagt ein Händler. Dufry hänge - ähnlich wie Außenwerber wie Ströer oder Flugplatzbetreiber wie Fraport - von einer Belebung des Reisegeschäfts ab. Dieses habe sich ab März auch global verbessert, vor allem das EMEA-Geschäft zog an. Das saisonal übliche cash-negative erste Quartal wies nur einen geringe Abfluss auf, der im März überkompensiert wurde. Per Ende März seien 85 Prozent der Ladengeschäfte wieder geöffnet gewesen, was rund 90 Prozent des Umsatzpotenzials aus 2019 darstelle. Im Ausblick spricht Dufry von einer Fortsetzung des positiven Trends.

Gut kommt in einer ersten Einschätzung der Ausblick von Clariant (-2%) an, die Aktien können sich allerdings dem Abwärtsdruck nicht entziehen. Das schweizerische Chemie-Unternehmen hat im Rahmen der finalen Jahreszahlen für 2021 einen sehr optimistischen Ausblick auf das laufende Jahr gegeben. Für das Gesamtjahr 2022 strebt Clariant ein starkes LC-Wachstum bei gleichzeitiger Steigerung der EBITDA-Margen an.

DWS wird Interesse an AGI nachgesagt

Die Deutsche-Bank-Tochter DWS (-2,8) sei an einer Übernahme der Allianz-Fondstochter Allianz Global Investors (AGI) interessiert, sollte sich die Allianz (-1,9%) offen für einen Verkauf zeigen, berichtet das Handelsblatt aus Kreisen. Denn nach dem Ende der Ermittlungen in den USA wegen fehlgeschlagener Hedgefonds-Strategien stelle sich bei der Allianz die Frage nach der Zukunft von AGI. Der seit zwei Jahren laufende Umstrukturierungsprozess könnte durch die Krise beschleunigt werden und vielleicht sogar in einer Übernahme durch einen Konkurrenten münden. Ein anderes Szenario sei eine Verschmelzung der AGI mit dem zweiten hauseigenen Vermögensverwalter der Allianz, dem amerikanischen Anleihehaus Pimco.

Gegen den schwachen Markt legen Schoeller-Bleckmann in Wien um 2,1 Prozent zu. Der Ölfeld-Ausrüster hat starke Geschäftszahlen für das erste Quartal vorgelegt. Der Auftragseingang wurde mehr als verdoppelt, der Umsatz legte um 70 Prozent zu. Im Ausblick spricht Schoeller von einer weiter steigenden Dynamik im ersten Quartal. Durch den Ukraine-Krieg würden weltweit wieder stärkere Investitionen in den Ölsektor vorgenommen.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.620,96 -1,9% -69,78 -15,8%

Stoxx-50 3.538,88 -1,7% -61,14 -7,3%

DAX 13.758,31 -1,8% -249,45 -13,4%

MDAX 28.752,42 -1,2% -349,06 -18,1%

TecDAX 3.004,35 -1,2% -37,33 -23,4%

SDAX 13.008,91 -1,4% -182,73 -20,8%

FTSE 7.306,27 -1,8% -131,82 +0,7%

CAC 6.246,49 -1,7% -106,45 -12,7%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,95 -0,07 +1,13

US-Zehnjahresrendite 2,85 -0,04 +1,34

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 9:27 Uhr Mi, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0491 +0,3% 1,0473 1,0500 -7,7%

EUR/JPY 134,50 +0,2% 134,38 134,79 +2,8%

EUR/CHF 1,0310 -0,3% 1,0289 1,0377 -0,6%

EUR/GBP 0,8473 -0,1% 0,8480 0,8464 +0,8%

USD/JPY 128,17 -0,1% 128,37 128,36 +11,4%

GBP/USD 1,2378 +0,3% 1,2350 1,2404 -8,5%

USD/CNH (Offshore) 6,7810 +0,0% 6,7832 6,7681 +6,7%

Bitcoin

BTC/USD 29.169,82 +0,1% 29.211,40 28.941,58 -36,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 109,63 109,59 +0,0% 0,04 +49,4%

Brent/ICE 109,33 109,11 +0,2% 0,22 +43,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.813,39 1.816,61 -0,2% -3,23 -0,9%

Silber (Spot) 21,38 21,42 -0,2% -0,04 -8,3%

Platin (Spot) 929,22 938,90 -1,0% -9,68 -4,3%

Kupfer-Future 4,20 4,18 +0,4% +0,02 -5,8%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/flf

(END) Dow Jones Newswires

May 19, 2022 04:04 ET (08:04 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Allianz
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Allianz
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2022Allianz KaufenDZ BANK
13.06.2022Allianz BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2022Allianz Equal WeightBarclays Capital
27.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2022Allianz KaufenDZ BANK
13.06.2022Allianz BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.06.2022Allianz BuyGoldman Sachs Group Inc.
07.06.2022Allianz Equal WeightBarclays Capital
17.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt fester - über 13.200 Punkten -- US-Börsen rot -- Siemens übernimmt Brightly -- Zahlungsausfall bei Russland -- US-Banken, Nike, VW, Siemens Healthineers im Fokus

Walgreens Boots behält seine Struktur. Luftfahrt-Werte profitieren von China-Lockerung und JPMorgan-Optimismus. VERBIO hebt erneut Prognose an. K+S arbeitet mit Cinis Fertilizer zusammen - Zugriff auf Kaliumsulfat aus Skandinavien. Arm will nach geplantem Börsengang Autogeschäft ausbauen. Moody's: Zahlungsausfall bei Russland - Kreml verwundert.

Top-Rankings

World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in KW 25 2022
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln