Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
19.05.2022 18:08

MÄRKTE EUROPA/Schwächer - aber deutlich über Tagestiefs

Folgen
Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten hat sich der Rücksetzer am Donnerstag ausgeweitet. Der DAX verlor 0,9 Prozent auf 13.882 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gab um 1,4 Prozent auf 3.641 Punkte nach. Belastet wurde die Stimmung von schwachen Vorlagen, in New York hatten die Indizes am Mittwoch die größten Tagesverluste seit fast zwei Jahren erlitten. Andererseits gingen die europäischen Börsen auch deutlich über den Tagestiefs aus dem Tag: "Viele Anleger sind bereits abgesichert oder haben die Aktienquoten heruntergefahren", sagte ein Marktteilnehmer. So habe die Cash-Quote der großen Fonds laut der jüngsten Umfrage der Bank of America zuletzt schon bei 6,1 Prozent gelegen und damit so hoch wie zuletzt im September 2001.

Zudem dämpften neue US-Konjunkturdaten die Zinserhöhungsängste etwas. Der Konjunkturindex der Notenbankfiliale in Philadelphia ist stärker als erwartet gefallen, und auch die Preiskomponenten sind etwas zurückgekommen. Zugleich sind die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe überraschend gestiegen. Der Euro stieg daraufhin auf neue Tageshöchststände, und die Feinunze Gold verteuerte sich um 1,6 Prozent auf gut 1.845 Dollar, den höchsten Stand seit einer Woche.

Alle großen Sektorenindizes im Minus

Bei den europäischen Branchen schlossen alle Stoxx-Sektoren-Indizes mehr oder weniger deutlich im Minus. Am stärksten nach unten ging es mit den Indizes der Nahrungsmittel- und Getränke-Aktien sowie mit den Einzelhandelstiteln und den Herstellern von Konsumgütern des täglichen Bedarfs, wobei die Indexveränderungen allerdings von zahlreichen Dividendenabschlägen verzerrt wurden. Im Unterschied zum deutschen Leitindex DAX werden die Stoxx-Indizes nicht um die Dividenden bereinigt. Im DAX wurden am Donnerstag Deutsche Börse und SAP ex Dividende gehandelt.

Bereinigt schlossen SAP sogar deutlich im Plus: Der Kurs fiel um 1,27 Euro nach einer Ausschüttung von 2,45 Euro je Aktie. Deutsche Börse gaben 5,05 Euro ab bei einer Dividende von 3,20 Euro.

Deutsche Post leiden unter schwacher Vorlage

Auf der Verliererseite fielen Deutsche Post um 3,2 Prozent. Grund war ein Minus von fast 13 Prozent im Kurs von Royal Mail in London: Das Geschäft des britischen Konkurrenten leidet offensichtlich zunehmend unter dem Ende der Corona-Pandemie und unter der hohen Inflation. Fresenius und Allianz gaben jeweils 3 Prozent ab.

Merck stiegen dagegen um 2,3 Prozent, hier wurde der Rückgang der vergangenen Wochen um bis zu 20 Prozent nun zum Einstieg genutzt. Angeführt wurde die Gewinnerseite von Delivery Hero und Zalando, die sich um jeweils über 4 Prozent erholten.

Ceconomy brechen ein - schwieriges Umfeld

Im MDAX gewannen Thyssenkrupp 2,2 Prozent: Nach Börsenschluss teilte der Konzern mit, er habe den Vertrag mit Konzernchefin Martina Merz um weitere fünf Jahre verlängert. Commerzbank gewannen mit einer Kaufempfehlung der UBS 2,8 Prozent.

Im SDAX fielen Ceconomy um 7,1 Prozent. Dem Handelsunternehmen machten die sich eintrübende Verbraucherstimmung, höhere Kosten und weltweite Lieferkettenprobleme bei Unterhaltungselektronik zu schaffen, hieß es von Seiten der Baader-Bank. Sie riet weiterhin zum "Reduzieren" der Ceconomy-Aktien. Vitesco stiegen dagegen um 5,5 Prozent und näherten sich den jüngsten Erholungshochs.

Dermapharm legten um 3,6 Prozent auf 46,20 Euro zu: Alsterresearch hat zwar nach dem schwachen Jahresauftakt das Kursziel auf 70 von 84 Euro gesenkt, ihre Kaufempfehlung haben die Analysten aber bekräftigt.

Gut kam der Ausblick von Clariant an, die Aktien konnten sich allerdings dem Abwärtsdruck nicht entziehen und gaben 1,3 Prozent ab. Für das Gesamtjahr 2022 strebt Clariant ein starkes LC-Wachstum bei gleichzeitiger Steigerung der EBITDA-Margen an.

Schoeller-Bleckmann nach Zahlen sehr fest

Gegen den schwachen Markt legten Schoeller-Bleckmann in Wien um knapp 8 Prozent zu. Der Ölfeld-Ausrüster hat starke Geschäftszahlen für das erste Quartal vorgelegt. Der Auftragseingang wurde mehr als verdoppelt, der Umsatz legte um 70 Prozent zu. Im Ausblick spricht Schoeller von einer weiter steigenden Dynamik im ersten Quartal. Durch den Ukraine-Krieg würden weltweit wieder stärkere Investitionen in den Ölsektor vorgenommen.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 3.640,55 -50,19 -1,4% -15,3%

Stoxx-50 3.539,69 -60,33 -1,7% -7,3%

Stoxx-600 427,99 -5,96 -1,4% -12,3%

XETRA-DAX 13.882,30 -125,46 -0,9% -12,6%

FTSE-100 London 7.302,74 -135,35 -1,8% +0,7%

CAC-40 Paris 6.272,71 -80,23 -1,3% -12,3%

AEX Amsterdam 678,35 -14,68 -2,1% -15,0%

ATHEX-20 Athen 2.041,27 -39,95 -1,9% -4,7%

BEL-20 Bruessel 3.892,73 -74,50 -1,9% -9,7%

BUX Budapest 41.473,45 -1423,14 -3,3% -18,2%

OMXH-25 Helsinki 4.712,29 -60,53 -1,3% -14,3%

ISE NAT. 30 Istanbul 2.655,03 +3,59 +0,1% +31,1%

OMXC-20 Kopenhagen 1.616,58 -23,28 -1,4% -13,3%

PSI 20 Lissabon 5.828,56 +76,16 +1,3% +6,0%

IBEX-35 Madrid 8.406,00 -70,40 -0,8% -3,5%

FTSE-MIB Mailand 24.065,05 -20,77 -0,1% -11,9%

RTS Moskau 1.245,71 +33,14 +2,7% -21,9%

OBX Oslo 1.118,48 -15,10 -1,3% +4,7%

PX Prag 1.344,27 +5,20 +0,4% -5,7%

OMXS-30 Stockholm 1.992,40 -10,14 -0,5% -17,7%

WIG-20 Warschau 1.776,40 -25,28 -1,4% -21,6%

ATX Wien 3.205,92 +6,14 +0,2% -16,8%

SMI Zuerich 11.309,49 -269,65 -2,3% -12,2%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,95 -0,08 +1,13

US-Zehnjahresrendite 2,82 -0,07 +1,31

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 9:27 Uhr Mi, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0587 +1,2% 1,0473 1,0500 -6,9%

EUR/JPY 135,09 +0,6% 134,38 134,79 +3,2%

EUR/CHF 1,0298 -0,4% 1,0289 1,0377 -0,7%

EUR/GBP 0,8463 -0,2% 0,8480 0,8464 +0,7%

USD/JPY 127,63 -0,5% 128,37 128,36 +10,9%

GBP/USD 1,2509 +1,4% 1,2350 1,2404 -7,6%

USD/CNH (Offshore) 6,7222 -0,8% 6,7832 6,7681 +5,8%

Bitcoin

BTC/USD 30.381,21 +4,3% 29.211,40 28.941,58 -34,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 110,13 109,59 +0,5% 0,54 +50,1%

Brent/ICE 110,18 109,11 +1,0% 1,07 +45,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.842,73 1.816,61 +1,4% +26,12 +0,7%

Silber (Spot) 21,87 21,42 +2,1% +0,45 -6,2%

Platin (Spot) 961,45 938,90 +2,4% +22,55 -0,9%

Kupfer-Future 4,28 4,18 +2,3% +0,10 -4,0%

===

DJG/hru/cln

(END) Dow Jones Newswires

May 19, 2022 12:08 ET (16:08 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Allianz
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Allianz
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Linde, SAP & Co.
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland stammen aus verschiedenen Bereichen und Branchen. Wie im letzten Jahr kann sich ein Unternehmen unangefochten an den ersten Platz der Rangfolge setzen.
27.06.22
27.06.22

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2022Allianz Equal WeightBarclays Capital
27.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2022Allianz KaufenDZ BANK
13.06.2022Allianz BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2022Allianz KaufenDZ BANK
13.06.2022Allianz BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.06.2022Allianz BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2022Allianz Equal WeightBarclays Capital
07.06.2022Allianz Equal WeightBarclays Capital
17.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht etwas fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen stark-- Siemens nimmt Milliarden-Abschreibung auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, TUI, JENOPTIK, BMW im Fokus

BMW: Empfindlicher Dämpfer bei US-Verkäufen. USA bestellt erneut Affenpocken-Impfstoff bei Bavarian Nordic. Porsche setzt in den USA im zweiten Quartal mehr Autos ab. Salmonellen-Schokolade von Barry Callebaut ist nicht in Läden gelangt. BASF und MAN wollen gemeinsam riesige Wärmepumpe in Ludwigshafen bauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln