MÄRKTE EUROPA/Stabilisierung setzt sich fort - Sartorius schwach

18.04.24 12:35 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

47,96 CHF -0,50 CHF -1,03%

22,48 EUR -0,30 EUR -1,32%

59,74 EUR 0,16 EUR 0,27%

3,58 EUR 0,06 EUR 1,79%

210,00 EUR -3,00 EUR -1,41%

79,00 EUR -0,10 EUR -0,13%

Indizes

18.675,3 PKT -51,4 PKT -0,27%

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach dem Abverkauf seit Anfang des Monats stabilisieren sich die europäischen Börsen auf dem erreichten Niveau. Seit dem Rekordhoch Anfang des Monats hat der DAX inzwischen rund 800 Punkte verloren, der Abgabedruck weicht aktuell. Die Risiken, die aktuell auch von dem Nahost-Konflikt ausgehen, scheinen eingepreist zu sein. Nun wird von den Anlegern auf die Berichtssaison geschaut, und hier hat Sartorius heute enttäuscht, der DAX-Wert verliert knapp 12 Prozent. Der Index steckt dies vergleichsweise gut weg und notiert kaum verändert bei 17.765 Punkten, für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,3 Prozent auf 4.928 nach oben.

Mit Blick auf die Sub-Indizes stellen die europäischen Versorger mit plus 1 Prozent den Gewinner, mit dem Rücksetzer im Öl verliert der Sektor-Index in Europa 1,2 Prozent.

Unterstützung kommt zudem vom Umfeld, die Ölpreise sind jüngst deutlich gefallen, die Renditen geben nach dem jüngsten Aufwärtsschub wieder nach, und auch der Euro erholt sich, nachdem der Dollar seinen Höhenflug erst einmal gestoppt hat. Am Nachmittag wird in den USA unter anderem der wichtige Konjunkturindex der Notenbankfiliale in Philiadelphia veröffentlicht.

Börse ist zur Schaukelbörse geworden

"Wir sehen im Moment eine regelrechte Schaukelbörse", heißt es bei QC Partners. Von den bislang 12 Handelstagen nach Ostern seien beim DAX sechs positiv ausgefallen und sechs negativ. Nach der zuvor langen Rally suche der DAX weiterhin nach einer klaren Richtung. Möglicherweise könne die Berichtssaison neue Impulse für die zukünftige Richtung am Aktienmarkt liefern.

Positiv wird der Zwischenbericht von ABB (+5,1%) aufgenommen. Der Gewinn aus dem operativen Geschäft ist stärker gestiegen als erwartet, unter dem Strich viel der Gewinnrückgang deutlich geringer aus als prognostiziert. Auch der Auftragseingang ist trotz eines Rückgangs besser ausgefallen als vom Unternehmen erwartet. Die Prognose für die operative Marge hat ABB nun leicht nach oben genommen.

Dagegen brechen Sartorius ein. Die Geschäftszahlen sind klar unter den Erwartungen geblieben. Besonders belasten dürfte der Auftragseingang, der laut Berenberg 10 Prozent unter den Erwartungen der Analysten liege. Das Erreichen der Jahresziele könnte zur Herausforderung werden, heißt es. Die Jahresprognose erscheint den Analysten der DZ Bank vor allem zum Umsatz nun eher aggressiv. Die Experten sehen ein gewisses Abwärtspotenzial für die Markterwartungen.

Danone mit besserem organischem Wachstum

Danone (1,5%) hat im ersten Quartal die Umsatzerwartung des Marktes laut Bernstein um 2,9 Prozent geschlagen. Das organische Wachstum sei mit 4,1 Prozent 58 Basispunkte besser als im Konsens erwartet ausgefallen. Die bessere Entwicklung sei vor allem auf das Wassergeschäft zurückzuführen. Der Ausblick wurde bestätigt.

Die Geschäftszahlen von Nokia (+2%) können nicht überzeugen. Die Umsätze sind laut JP Morgan (JPM) 6 Prozent unter den Marktschätzungen geblieben, das EBIT sogar 6,6 Prozent. Einzig die Sparte Nokia Technology habe sich besser als erwartet entwickelt. Die Analysten sehen aber Hinweise für eine Verbesserung des Marktumfeldes für Netzwerk Infrastruktur.

Für Aixtron geht es dagegen 5,6 Prozent nach oben. Grund sind neue Aufträge: Wolfspeed will die Produktionskapazitäten für bestimmte Siliziumkarbid-Wafer ausbauen und hat Aixtron deshalb mehrere Aufträge erteilt. Siliziumkarbid entwickelt sich laut Wolfspeed immer mehr zur bevorzugten Technologie für Elektrofahrzeuge, KI-Rechenzentren, E-Mobility-Lösungen und Ladeinfrastrukturen weltweit.

Für die Aktie von Sixt geht es nach einer Hochstufung auf Buy durch die Deutsche Bank gleich um 7,9 Prozent nach oben. Die Analysten erwarten, dass in den nächsten zwölf Monaten das Wachstum zurückkehre. Gleichzeitig habe Sixt bewiesen, dass der Autovermieter mit Restwertrisiken sehr gut umgehen könne.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 4.930,67 +0,3% 16,54 +9,1%

Stoxx-50 4.341,02 +0,3% 14,10 +6,1%

DAX 17.771,04 +0,0% 1,02 +6,1%

MDAX 26.023,41 +0,4% 96,67 -4,1%

TecDAX 3.218,66 -1,2% -38,40 -3,6%

SDAX 13.992,97 -0,0% -5,38 +0,2%

FTSE 7.866,06 +0,2% 18,07 +1,6%

CAC 8.011,94 +0,4% 30,43 +6,2%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,45 -0,02 -0,12

US-Zehnjahresrendite 4,57 -0,02 +0,69

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:00 Uhr Mi, 17:20 % YTD

EUR/USD 1,0680 +0,1% 1,0680 1,0638 -3,3%

EUR/JPY 164,82 +0,1% 164,80 164,52 +5,9%

EUR/CHF 0,9700 -0,2% 0,9718 0,9707 +4,5%

EUR/GBP 0,8558 -0,1% 0,8564 0,8545 -1,3%

USD/JPY 154,29 -0,0% 154,29 154,65 +9,5%

GBP/USD 1,2469 +0,1% 1,2472 1,2450 -2,0%

USD/CNH (Offshore) 7,2487 +0,1% 7,2449 7,2540 +1,8%

Bitcoin

BTC/USD 61.626,80 +0,5% 61.189,73 61.009,59 +41,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 81,82 82,69 -1,1% -0,87 +12,7%

Brent/ICE 86,35 87,29 -1,1% -0,94 +12,7%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 31,5 31,90 -1,3% -0,40 -13,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.381,38 2.360,99 +0,9% +20,39 +15,5%

Silber (Spot) 28,48 28,28 +0,7% +0,21 +19,8%

Platin (Spot) 941,63 943,00 -0,1% -1,38 -5,1%

Kupfer-Future 4,41 4,34 +1,7% +0,07 +12,9%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/err

(END) Dow Jones Newswires

April 18, 2024 06:36 ET (10:36 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf ABB (Asea Brown Boveri)

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ABB (Asea Brown Boveri)

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Sartorius AG St.

Analysen zu Sartorius AG St.

DatumRatingAnalyst
13.01.2012Sartorius buyCommerzbank Corp. & Markets
01.12.2011Sartorius buyWestLB AG
25.07.2011Sartorius buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.02.2008Sartorius kaufenDie Actien-Börse
25.01.2007Sartorius akkumulierenAC Research
DatumRatingAnalyst
13.01.2012Sartorius buyCommerzbank Corp. & Markets
01.12.2011Sartorius buyWestLB AG
25.07.2011Sartorius buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.02.2008Sartorius kaufenDie Actien-Börse
25.01.2007Sartorius akkumulierenAC Research
DatumRatingAnalyst

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
DatumRatingAnalyst

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sartorius AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"