finanzen.net
19.10.2018 09:56
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Streit um italienischen Haushalt hält Börsen im Zaum

DRUCKEN

Von Steffen Gosenheimer

FRANKFURT (Dow Jones)--Eine zunehmend ungünstige Nachrichtenlage wird im frühen Handel an den europäischen Aktienmärkten am Freitag relativ gut weggesteckt. Eine stärkere Erholung nach den deutlichen Verlusten vom Vortag zeichnet sich aber nicht ab. Zu schwachen US-Vorgaben, besonders für Technologieeaktien, gesellt sich ein knapp unter den Erwartung gebliebenes Wirtschaftswachstum in China im dritten Quartal. Allerdings kamen aus Peking umgehend Signale für nötigenfalls wachstumssteigernde Impulse. Der Aktienmarkt in Schanghai schloss darauf nach einem schwachen Start sehr fest und zog auch einige Indizes an den Nachbarbörsen mit.

Dazu schwelt im Hintergrund der weiter drohende ungeregelte Brexit weiter, wie auch der Handelskonflikt USA/China. Hauptbelastungsthema ist zunächst aber der sich zuspitzende Konflikt zwischen der EU und Rom über den italienischen Haushaltsplan. Bereits im späten Vortageshandel zogen die italienischen Renditen deswegen massiv an und diese Tendenz setzt sich fort: die Zehnjahresrendite steigt um 3 Ticks auf 3,70 Prozent, ein klares Zeichen von Misstrauen der Anleger. Das ist der höchste Stand seit Februar 2014. Gleichzeitig werden sichere Häfen wie deutsche Anleihen angesteuert. Hier liegt die vergleichbare Rendite bei 0,40 Prozent.

Der DAX liegt kaum verändert bei 11.587 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 steigt um 0,1 Prozent auf 3.216. Der Euro kommt vom bereits am Vortag auch wegen der Entwicklung um Italien ermäßigten Niveau noch weiter zurück. Er kostet 1,1437 Dollar. Weil der Euro wegen des Konflikts mit Italien schwächelt, dürfte er anders als sonst oft für Aktien aber keinen Rückenwind liefern.

Italien Zünglein an der Waage

Viel dürfte im Tagesverlauf denn auch von der Entwicklung um Italien abhängen. Sollte es nicht zu einem Kompromiss zwischen Italien und Brüssel kommen, könnten wieder Spekulationen über einen möglichen Euro-Austritt des hochverschuldeten Landes hochkochen.

Die EU-Kommission wirft Italien eine "beispiellose" Abweichung von den europäischen Haushaltsregeln vor und forderte bis Montagmittag "Klarstellungen". Sollte Italien die Vorlage nicht nachbessern, könnte die Kommission sie zurückweisen. Dies wäre eine Premiere in der EU. Rom plant eine deutlich höhere Neuverschuldung als mit Brüssel vereinbart und weist jetzt schon hinter Griechenland mit Abstand die höchste Verschuldung auf.

"Für eine Italien-Krise gibt es kein Drehbuch, am Ende kann und wird hier kein Rettungspaket stehen", kommentiert Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Italien sei zu groß um gerettet zu werden, und groß genug, um den Euro auf eine existentielle Probe zu stellen.

Am 0,6 Prozent leichteren Aktienmarkt in Mailand sind Bankenaktien die Schlusslichter und verlieren bis zu 4 Prozent. Sie leiden unter der Schwäche der Anleihen, die sie zuhauf in ihren Portfolios halten. Daneben gibt es Spekulationen über Sonderabgaben der Banken von 1,2 Milliarden Euro zur Finanzierung der Ausgabenpläne der Regierung.

Software AG überzeugt

Auf Unternehmensseite hat der zweitgrößte deutsche Softwarehersteller Software AG Zahlen vorgelegt. Diese sind besser ausgefallen als Analysten erwartet hatten. Der Kurs steigt um 2,3 Prozent. Seit Jahresbeginn hat die Aktie knapp ein Fünftel an Wert verloren.

Im SDAX werden SAF-Holland nach anfänglichen Gewinnen inzwischen 3 Prozent schwächer gehandelt - ebenfalls nach Vorlage von Geschäftszahlen. Der Nutzfahrzeugzulieferer hat zwar deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn erzielt, äußerte sich aber bei der Marge etwas pessimistischer. Vor allem hohe Stahlpreise in den USA belasten das Unternehmen. Der Kurs des Wettbewerbers Jost Werke verliert 1,5 Prozent.

Fresenius zeigen sich nach den herben Verlusten der Vortage um 0,7 Prozent erholt. Dass Akorn in den USA Berufung gegen das Urteil vom 1. Oktober eingelegt hat, demzufolge Fresenius Akorn nicht wie ursprünglich vereinbart übernehmen muss, sehen Händler aber nicht als stärkeren Kurstreiber. Der Schritt sei ohnehin schon angekündigt gewesen. Bei dem Streit geht es um den Vorwurf gravierender Verstöße des Akorn-Managements.

Positiv wird im Handel für Wirecard gewertet, dass nach Börsenschluss in den USA der Wettbewerber Paypal überzeugende Zahlen geliefert hat. Wirecard sind mit einem Plus von 2,7 Prozent DAX-Spitzenreiter. Lufthansa sind das Schlusslicht und büßen nach einer Abstufung durch Mainfirst rund 3 Prozent ein.

Gewinnwarnung setzt Michelin zu

Für Kursbewegungen in Paris sorgen Geschäftszahlen von Michelin, Casino und Bouygues. Michelin fallen um 6,6 Prozent. Der Reifenhersteller hat im dritten Quartal seinen Umsatz zwar erhöht, wegen eines Rückgangs bei Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge seine Markterwartungen für 2018 aber gesenkt. Im DAX verlieren Continental 2,8 Prozent.

Der Einzelhändler Casino konnte umsatzseitig nach ersten Einschätzungen aus dem Handel zwar ebenfalls überzeugen, allerdings bereiten die Währungsseite in Südamerika und der hohe Schuldenberg Probleme. Der Kurs gibt um 1,5 Prozent nach. Der Mischkonzern Bouygues hat derweil seine Jahresprognose hauptsächlich wegen Problemen im Baugeschäft gesenkt. Den Ausblick für das Fernsehgeschäft der TF1-Gruppe und für Bouygues Telecom bestätigte der Konzern. Bouygues verlieren fast 7 Prozent.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.212,04 0,01 0,45 -8,33

Stoxx-50 2.933,18 0,27 7,90 -7,70

DAX 11.587,71 -0,01 -1,50 -10,30

MDAX 24.365,76 0,05 11,71 -7,00

TecDAX 2.675,44 0,61 16,10 5,79

SDAX 11.163,63 -0,26 -29,53 -6,08

FTSE 7.044,19 0,24 17,20 -8,60

CAC 5.113,22 -0,07 -3,57 -3,75

Bund-Future 160,05 0,23 2,47

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:32 Mi, 17:06 % YTD

EUR/USD 1,1441 -0,13% 1,1485 1,1528 -4,8%

EUR/JPY 128,66 +0,11% 129,19 129,22 -4,9%

EUR/CHF 1,1412 +0,05% 1,1434 1,1446 -2,6%

EUR/GBP 0,8789 -0,10% 0,8780 0,8779 -1,1%

USD/JPY 112,44 +0,23% 112,48 112,09 -0,2%

GBP/USD 1,3018 -0,03% 1,3081 1,3133 -3,7%

Bitcoin

BTC/USD 6.460,66 -0,3% 6.543,64 6.547,68 -52,7%

ANLEIHERENDITEN aktuell Vortag YTD absolut

Deutschland 2 Jahre -0,65 -0,62 -0,03

Deutschland 10 Jahre 0,39 0,42 -0,04

USA 2 Jahre 2,88 2,87 0,99

USA 10 Jahre 3,18 3,18 0,77

Japan 2 Jahre -0,12 -0,12 0,02

Japan 10 Jahre 0,14 0,15 0,10

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 68,73 68,65 +0,1% 0,08 +17,7%

Brent/ICE 79,58 79,29 +0,4% 0,29 +25,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.226,13 1.225,91 +0,0% +0,22 -5,9%

Silber (Spot) 14,61 14,58 +0,2% +0,03 -13,8%

Platin (Spot) 830,75 828,00 +0,3% +2,75 -10,6%

Kupfer-Future 2,75 2,75 +0,0% +0,00 -18,0%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos/cbr

(END) Dow Jones Newswires

October 19, 2018 03:57 ET (07:57 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2019Wirecard buyUBS AG
10.01.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.01.2019Wirecard overweightBarclays Capital
07.01.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
20.12.2018Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.01.2019Wirecard buyUBS AG
10.01.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.01.2019Wirecard overweightBarclays Capital
20.12.2018Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
18.12.2018Wirecard buyHSBC
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
07.01.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
02.11.2018Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. United Continental verdient mehr als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400