finanzen.net
21.03.2019 09:50
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Taubenhafte Fed kann nicht stützen

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Eine taubenhafte geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank kann Europas Börsen am Donnerstagmorgen nicht stützen. Die Fed will die Zinsen im laufenden Jahr nicht mehr anheben. Auch will sie den Bilanzabbau ab Mai verlangsamen und ab September ganz einstellen. Für die Märkte scheinen die Ankündigungen ein wenig zu viel des Guten zu sein, im Handel kommt stattdessen wieder Wachstumssorgen auf.

Der DAX verliert 0,2 Prozent auf 11.578 Punkte, der Euro-Stoxx-50 tendiert kaum verändert bei 3.372 Punkten. Für Zurückhaltung sorgen auch die scheinbar ins Stocken geratenen Handelsgespräche zwischen China und den USA. Am Devisenmarkt gibt der Euro einen Teil der Vortagesgewinne nach der Fed-Entscheidung wieder ab und notiert am Morgen bei rund 1,1400 Dollar. Mit den Unsicherheiten, ob die EU einer Verzögerung des Brexit-Datums zustimmen wird, gibt das Pfund am Morgen auf 1,3165 Dollar nach.

Banken führen mit Abgaben von 1 Prozent die Verliererliste an. Die taubenhafte Fed hat die Renditen an den Anleihemärkten gedrückt, was grundsätzlich negativ für den Sektor ist. Daneben hat die UBS am Vortag einen schwachen Ausblick geliefert, der auch für andere Institute von Relevanz sein dürfte. Deutsche Bank verlieren 3,3 Prozent und Commerzbank 2,8 Prozent - beide Aktien leiden zudem unter der Skepsis der Anleger über eine mögliche Fusion beider Häuser.

Micron liefert gute Vorlage für Technologiewerte

Mit Aufschlägen von 0,5 Prozent halten sich Technologiewerte gut. Händler verweisen auf Micron: Der Halbleiterhersteller hat mehr verdient als erwartet und will die Produktion von Chips verringern. Analysten lobten diese Entscheidung, von der nicht nur Micron, sondern die ganze Branche profitieren werde. Ein geringeres Angebot werde dazu führen, dass sich die Preise für Chips erholten. Trotz eines relativ schwachen Ausblicks stieg der Kurs nachbörslich um 5 Prozent und in Südkorea zogen Hynix an. Im DAX geht es für Infineon um 1,6 Prozent nach oben.

Wirecard verlieren nach neuen Vorwürfen der "FT" dagegen 1,9 Prozent. Manager in Deutschland sollen fragwürdige Transaktionen gebilligt haben. "Wirecard kommt nicht zur Ruhe", sagt ein Händler.

Heidelbergcement fallen kräftig um 2,8 Prozent. Sowohl der Gewinn als auch der Dividendenvorschlag lägen etwas unter den Erwartungen, heißt es im Handel. Die Citigroup hält indes an ihrer Kaufempfehlung fest. Im laufenden Jahr gehen die Analysten von einem deutlichen Abbau der Nettoverschuldung - unter anderem aufgrund des vom Management erwarteten starken freien Cashflow - aus.

Der Verkauf der, wie ein Händler sagt, Problemtochter Bonita schiebt Tom Tailor an. Die Tochter wird an die niederländische Victory & Dreams verkauft. Der deutsche Modekonzern steht selbst vor einer Übernahme durch seinen chinesischen Hauptaktionär Fosun. Für das Tom-Tailor-Papier geht es um 6,7 Prozent nach oben.

Uniper legen gegen den Trend zu. Wie es heißt, will Elliott einen Beherrschungsvertrag mit dem Großaktionär Fortum durchsetzen. Daher habe der US-Hedgefonds eine außerordentliche Hauptversammlung beantragt, teilte Elliott mit. Für alle Beteiligten werde ein Mehrwert geschaffen. Kurs plus 0,7 Prozent.

Schwache Zahlen von Hornbach

Hornbach-Holding-Aktien geben um 6,4 Prozent nach. "Die Zahlen sind schwach", so ein Händler. In der Holding ging das bereinigte EBIT im vergangenen Geschäftsjahr um 19 Prozent zurück. In der Baumarkt AG ist der Gewinn sogar um 25 Prozent eingebrochen. Die Aktie der Baumarkt AG verliert 6,9 Prozent.

Leicht negativ beurteilt ein Marktteilnehmer den Ausblick von Koenig & Bauer. Der Druckmaschinenhersteller rechnet mit einer EBIT-Marge von 6 Prozent, der Markt gehe von 6,6 Prozent aus. Für die Aktie geht es 4,6 Prozent nach unten.

Als enttäuschend bezeichnet ein Marktteilnehmer die Dividende von Patrizia. Das Unternehmen schüttet 27 Cent je Aktie aus. Erwartet worden seien 35 Cent. Von den Zahlen gehe kein Kursimpuls mehr aus, so der Marktteilnehmer. Patrizia verlieren 1,6 Prozent.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.372,40 0,00 0,02 12,36

Stoxx-50 3.114,22 0,01 0,39 12,83

DAX 11.576,70 -0,23 -27,19 9,64

MDAX 25.042,65 -0,15 -38,28 16,00

TecDAX 2.680,01 0,04 1,10 9,38

SDAX 10.890,16 -0,12 -13,11 14,52

FTSE 7.325,27 0,47 34,26 8,37

CAC 5.386,71 0,08 4,06 13,87

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi 17.06 Uhr

EUR/USD 1,1395 -0,2% 1,1422 1,1350

EUR/JPY 125,82 -0,5% 126,47 126,48

EUR/CHF 1,1316 -0,0% 1,1321 1,1325

EUR/GBR 0,8655 -0,0% 0,8656 0,8610

USD/JPY 110,42 -0,3% 110,73 111,43

GBP/USD 1,3172 -0,2% 1,3195 1,3185

Bitcoin

BTC/USD 4.029,52 0,00 4.029,38 4.000,50

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,97 60,23 -0,4% -0,26 +28,9%

Brent/ICE 68,36 68,50 -0,2% -0,14 +25,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.318,31 1.314,03 +0,3% +4,28 +2,8%

Silber (Spot) 15,60 15,49 +0,7% +0,12 +0,7%

Platin (Spot) 868,65 863,19 +0,6% +5,46 +9,1%

Kupfer-Future 2,96 2,92 +1,3% +0,04 +12,1%

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

March 21, 2019 04:51 ET (08:51 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
04.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.04.2019Deutsche Bank HoldHSBC
03.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.04.2019Deutsche Bank HoldHSBC
29.03.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
19.03.2019Deutsche Bank HoldHSBC
04.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
25.03.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
22.03.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
18.03.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BayerBAY001
adidasA1EWWW