finanzen.net
25.03.2020 16:13

MÄRKTE EUROPA/Uneinheitlich bei leicht negativem Touch

Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Börsen setzt sich am Mittwochnachmittag ein leicht negativer Grundton durch. Nach einer Achterbahnfahrt steht der DAX am Nachmittag 0,1 Prozent im Minus bei 9.689 Punkten. Vorübergehend war er schon bis auf 10.138 Punkte gestiegen. Der Euro-Stoxx-50 notiert bei 2.738 Punkten 0,9 Prozent im Plus, wobei die meisten Stoxx-Branchenindizes am Nachmittag ebenfalls im Plus liegen.

Auch bei den Einzelwerten ist das Bild stark uneinheitlich: Titeln mit deutlichen Kursabschlägen stehen auch deutliche Gewinner gegenüber. Und bei den Länderbörsen ragt London mit einem Plus des FTSE-100 von einem Prozent positiv heraus. Aber auch in Paris, Zürich und Helsinki können die Indizes kleinere Gewinne verteidigen.

"Der Markt ist weiterhin hin- und hergerissen zwischen den Fiskalpaketen und den negativen Szenarien zum Coronavirus", sagt ein Marktteilnehmer. Einerseits stützt die Verabschiedung des rund 2 Billionen Dollar schweren Fiskalpakets in den USA die Stimmung. Der Gesetzentwurf bringt für viele Amerikaner direkte Finanzhilfen, eine drastische Ausweitung der Arbeitslosenversicherung sowie hunderte von Milliarden an Krediten für kleine und große Unternehmen. Zudem erhalten Anbieter im Gesundheitswesen zusätzliche Ressourcen, wenn sich das Virus weiter ausbreitet.

Andererseits brechen die Geschäftserwartungen in Deutschland ein: Der ifo-Geschäftsklima-Index ist im März auf 86,1 nach 96 eingebrochen. Er blieb damit unter der Schätzung von 87,4. In einer Vorablesung lag der Index bei 87,4 Punkten. Laut Marktteilnehmern waren die zuletzt befragten Unternehmenslenker sogar noch deutlich schlechter gestimmt. "Der Markt wird noch länger mit hohen Schwankungen und Kursausschlägen leben müssen", sagt ein Händler. Die Indizes für die so genannte Volatilität oder Schwankungsanfälligkeit liegen weiterhin auf extrem hohen Ständen.

Adidas und Puma profitieren von Nike-Zahlen

Adidas ziehen um 6,5 Prozent an und Puma um 8,7 Prozent. Nike hat am Vorabend Geschäftszahlen vorgelegt. "Die Absage sämtlicher Großveranstaltungen von EM bis Olympia belastet eigentlich, aber Nike konnte zeigen, dass der Online-Handel den Einbruch durch geschlossene Ladengeschäfte überkompensieren konnte", heißt es im Handel. Diese Entwicklung könnte sich auch bei Adidas zeigen, sei aber noch nicht sicher.

Eon gewinnen 6,8 Prozent. Händler verweisen auf die Ankündigung nachhaltig stabiler Dividenden. Die Geschäftszahlen liegen dagegen im Rahmen der Erwartungen.

Gewinner Nummer eins im DAX sind MTU, die sich um weitere 9,6 Prozent von den Crash-Verlusten erholen. In Europa steigen Aston Martin um 17 Prozent, Societe Generale um 8,9 Prozent, Dior um 8,8 Prozent und Remy Cointreau um 13,4 Prozent.

Unter den Automobilaktien gewinnen VW 0,5 Prozent. Der Konzern will rund 80.000 Beschäftigte in Deutschland in Zwangsurlaub schicken. UBS empfiehlt die Aktie weiter zum Kauf, das Kursziel hat die Bank allerdings auf 140 von 220 Euro gesenkt.

Lufthansa unter Druck nach IATA und Citi - IAG und Easyjet fest

Lufthansa fallen am Nachmittag wieder um 5,4 Prozent zurück. Die Laune verdirbt hier die Citi mit einer Verkaufsempfehlung und einem Kursziel von nur 50 Cent - nach zuvor noch 10 Euro. "Die Analysten unterstreichen aber, dass es aufgrund der aktuellen Volatilität und dem Risiko von Staatsbeteiligungen Schwierigkeiten bereite, aus dem Bewertungsmodell ein Kursziel abzuleiten", unterstreicht ein Händler.

Belastender sei eher, dass der Verband IATA am Vortag vor Masseninsolvenzen gewarnt hatte und Staatshilfen fordert. "Die sind aber am wahrscheinlichsten in Großbritannien", so der Händler. Daher steigen Easyjet um 8,5 und IAG um 5,5 Prozent. Der Index der Reise- und Touristikwerte legt um 2,3 Prozent zu. Der Index der Öl- und Gasaktien steigt um 3 Prozent.

Dagegen verliert der Index der Chemiewerte 2,5 Prozent. BASF sinken um 5 Prozent auf 41,50 Euro, JP Morgan hat das Kursziel auf 39 von 55 Euro zurückgenommen. Bayer geben im Schlepptau 2,9 Prozent ab.

In der zweiten Reihe steigen Thyssenkrupp um 3,6 Prozent. Der Konzern will im Stahlgeschäft rund 3.000 Stellen abbauen. "Das zeigt, wie schwach das restliche Stahlgeschäft von Thyssenkrupp aufgestellt ist", sagt ein Händler: "Die Coronakrise gibt einen guten Vorwand, um die Restrukturierung schneller und druckvoller durchzuführen".

Jenoptik verlieren 4,3 Prozent. Das Unternehmen ließ wissen, dass die unveränderte Dividende von 0,35 Euro je Aktie "überprüft" werden soll. "Das macht das Einpreisen komplizierter als wenn sie sie einfach gestrichen hätten", sagt ein Händler.

Gewinnwarnung von Zooplus

Hamburger Hafen gewinnen 3,8 Prozent. "Mit den Jahreszahlen hat das aber wenig zu tun", sagt ein Händler. Denn die Aktie habe sich seit Ende Februar mehr als halbiert, weil sie als ein Hauptleidtragender der internationalen Rezession gesehen wurde. Die Prognose für einen "starken Ergebnisrückgang" 2020 überrasche daher nicht. "Klar positiv ist aber, dass sie die Dividende nicht komplett streichen, wie viele vermutet haben", so der Händler.

Für Verstimmung im Handel sorgt die Gewinnwarnung von Zooplus. Die Aktien brechen um 21,3 Prozent ein. Anleger in Zooplus seien hier sehr empfindlich, da die Expansion ständig auf die Profitabilität drücke. "Angesichts Corona ist doch klar, dass die Gewinne nicht explodieren, da muss man solche Aussagen nicht am Ende der Adhoc hinter verquaster Sprache verstecken", so ein Händler. Zooplus sieht den Gewinn unter dem des Vorjahres.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 2.738,25 0,85 23,14 -26,89

Stoxx-50 2.620,27 1,19 30,79 -23,00

DAX 9.688,70 -0,12 -11,87 -26,87

MDAX 20.466,16 1,41 284,18 -27,71

TecDAX 2.510,27 0,76 18,86 -16,74

SDAX 9.011,32 1,03 92,30 -27,98

FTSE 5.582,38 2,50 136,37 -27,80

CAC 4.335,39 2,18 92,69 -27,48

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,32 0,01 -0,56

US-Zehnjahresrendite 0,79 -0,06 -1,89

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:31 Uhr Di, 18:50 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0803 -0,08% 1,0822 1,0757 -3,7%

EUR/JPY 120,47 +0,18% 120,46 119,93 -1,2%

EUR/CHF 1,0590 -0,08% 1,0617 1,0581 -2,5%

EUR/GBP 0,9234 +0,67% 0,9140 0,9168 +9,1%

USD/JPY 111,49 +0,26% 111,30 111,48 +2,5%

GBP/USD 1,1697 -0,77% 1,1840 1,1730 -11,7%

USD/CNH (Offshore) 7,1366 +0,78% 7,0803 7,0890 +2,4%

Bitcoin

BTC/USD 6.649,76 -1,90% 6.642,26 6.652,51 -7,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 23,84 24,01 -0,7% -0,17 -60,3%

Brent/ICE 26,77 27,15 -1,4% -0,38 -58,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.617,61 1.632,25 -0,9% -14,65 +6,6%

Silber (Spot) 14,44 14,46 -0,1% -0,02 -19,1%

Platin (Spot) 734,65 721,10 +1,9% +13,55 -23,9%

Kupfer-Future 2,20 2,18 +0,9% +0,02 -21,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

March 25, 2020 11:14 ET (15:14 GMT)

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.04.2020Lufthansa NeutralCredit Suisse Group
27.03.2020Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
20.03.2020Lufthansa VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2020Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
25.03.2020Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
19.03.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
19.03.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
18.03.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
16.03.2020Lufthansa buyUBS AG
02.04.2020Lufthansa NeutralCredit Suisse Group
27.03.2020Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.03.2020Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
20.03.2020Lufthansa HoldHSBC
18.03.2020Lufthansa HaltenDZ BANK
20.03.2020Lufthansa VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.03.2020Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
16.03.2020Lufthansa VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.03.2020Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M