finanzen.net
16.01.2020 18:01
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Uneinheitlich - DAX weiter gedeckelt

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Trotz starker US-Konjunkturdaten sind DAX und Euro-Stoxx-50 am Donnerstag weiter auf der Stelle getreten. Der Euro-Stoxx-50 schloss mit einem geringen Plus von 0,1 Prozent auf 3.774 Punkten gut behauptet, der DAX bröckelte geringfügig um 3 auf 13.429 Punkte ab. Dabei haben neue US-Konjunkturindikatoren überzeugt: Sehr stark fiel der wichtige Konjunkturindex der US-Notenbankfiliale in Philadelphia aus, und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung lagen zuletzt nur noch knapp über der Marke von 200.000.

Marktteilnehmer erklärten die vergleichsweise schwachen europäischen Märkte mit so genannten Spread-Positionen. Anleger setzten auf steigende Kurse am US-Markt und hätten sich mit terminmarktorientierten Positionen auf fallende Kurse in Europa abgesichert. Derzeit gebe es keinen Grund, diese Positionen aufzulösen. Sollte der DAX allerdings neue Rekordstände über 13.600 markieren oder der Euro-Stoxx-50 deutlich über 3.830 steigen, dürfte sich das Bild ändern, die beiden Indizes könnten dann mit hoher Dynamik vom Auflösen der Spreads profitieren. Zunächst werde es aber wohl bei der uneinheitlichen Tendenz bleiben.

Auto- und Reiseaktien schwach

Daneben drückten schwache Auto-Aktien auf die Indizes. Der Index der Auto-Aktien fiel um 0,9 Prozent. Händler verwiesen auf Drohungen von US-Präsident Donald Trump. Der hat laut mehreren Berichten den europäischen Ländern mit 25 Prozent Strafzoll auf Auto-Importe gedroht, falls sie nicht auf seinen Kurs in der Iran-Atompolitik einschwenken. Die Auto-Aktien müssten daher künftig mit dem Risiko leben, für jeden politischen Wunsch Trumps in Geiselhaft genommen zu werden.

"Gegen die Auto-Aktien wird auch der DAX kein Allzeithoch machen", sagte ein Händler. VW, Renault und BMW gaben alle mehr als 1 Prozent ab, Daimler 0,8 Prozent. "Die Trump-Drohungen wiegen schwerer als die guten Acea-Zahlen", so ein Marktteilnehmer mit Blick auf die Neuzulassungen. Sie waren im Dezember in der EU deutlich stärker angesprungen als erwartet.

Ähnlich schwach im Markt lagen die Titel aus der Reise- und Freizeit-Branche. Übergeordnet war die Situation aber uneinheitlich: Rohstoff-, Öl- und Versorger-Titel legten deutlich zu. Bei den Länderbörsen schlossen Mailand, Madrid und die skandinavischen Börsen deutlich im Plus. Am deutschen Markt legten der MDAX leicht und der TecDAX deutlich zu. Der TecDAX hat sogar neue Dekaden-Hochs erzielt.

RWE mit Entschädigungsfantasie gesucht

Auf der Gewinnerseite im DAX stiegen Wirecard um 6,1 Prozent. Händler sprachen von terminorientierten Käufen solcher Marktteilnehmer, die bisher auf fallende Kurse gesetzt hätten und nun den steigenden Kursen hinterherliefen.

RWE gewannen 2,1 Prozent. Bund und Länder wollen den Braunkohle-Kraftwerksbetreibern für die Stilllegungen Milliarden-Entschädigungen bereitstellen. Das kündigte Bundesfinanzminister Olaf Scholz an. RWE solle 2,6 Milliarden Euro erhalten, hieß es aus Regierungskreisen. Der Lausitzer Leag seien 1,75 Milliarden Euro versprochen worden. Weiterhin soll es Anpassungszahlungen von 4,8 Milliarden Euro geben. Zusätzlich zu den bereits vereinbarten Strukturhilfen für die Braunkohle-Länder belaufen sich die gesamten Zahlungen für den Kohleausstieg bis 2038 damit nach jetzigem Stand auf nahezu 50 Milliarden Euro.

MTU setzten ihren Rekordkurs mit einem Plus von 1,4 Prozent fort. Beiersdorf wiederum gaben um 0,9 Prozent nach. Die Klebstoffsparte Tesa hat im vergangenen Jahr sogar die erst Ende Oktober gesenkte Prognose verfehlt. Für die angepeilte Gewinnmarge sieht sich Beiersdorf aber auf Kurs.

Varta auf Erholungskurs - Kapazitäten werden ausgeweitet

Bei der zuletzt schwer gebeutelten Varta-Aktie trieb eine neuerliche Ausweitung von Produktionskapazitäten den Kurs an. "Das hält die Wachstumsstory intakt, gerade nachdem sie ein Drittel an Wert verloren haben", sagte ein Händler. Die Aktie stieg um 6,4 Prozent.

Gestützt wurde der TecDAX mit seinem Plus von 0,8 Prozent auch von Evotec. Diese legten um 5,5 Prozent zu. Evotec arbeitet künftig mit der US-Gesellschaft Oncoresponse zusammen. Hier soll im Bereich Immunonkologie an dem Wirkstoff OR2805 gearbeitet werden.

Storebrand mit EQT-Einstieg fest - Pearson schwach - Kering auf Rekordkurs

In Skandinavien gewannen Storebrand 4,5 Prozent. Die Beteiligungsgesellschaft EQT hat 2,5 Prozent erworben. In London gaben Pearson nach schwachen Zahlen 8,9 Prozent ab. Bei UBS hieß es, der Ausblick liege deutlich unter den Erwartungen. In Paris stiegen Kering nach weiteren Kurszielerhöhungen um 1,8 Prozent und markierten ein neues Rekordhoch.

.===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.774,14 +5,18 +0,1% +0,8%

. Stoxx-50 3.439,63 +4,69 +0,1% +1,1%

. Stoxx-600 420,54 +0,91 +0,2% +1,1%

Frankfurt XETRA-DAX 13.429,43 -2,87 -0,0% +1,4%

London FTSE-100 London 7.609,81 -32,99 -0,4% +1,3%

Paris CAC-40 Paris 6.039,03 +6,42 +0,1% +1,0%

Amsterdam AEX Amsterdam 612,06 +0,50 +0,1% +1,2%

Athen ATHEX-20 Athen 2.327,74 +3,44 +0,1% +1,3%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.987,78 +17,07 +0,4% +0,8%

Budapest BUX Budapest 44.350,39 -214,64 -0,5% -3,8%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.338,08 +42,22 +1,0% +2,8%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 146.641,08 +46,48 +0,0% +5,6%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.167,69 -6,57 -0,6% +2,8%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.303,13 +3,67 +0,1% +1,8%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.572,50 +60,80 +0,6% +0,2%

Mailand FTSE-MIB Mailand 23.940,41 +176,55 +0,7% +1,1%

Moskau RTS Moskau 1.612,72 +10,43 +0,7% +4,1%

Oslo OBX Oslo 846,60 -0,17 -0,0% +0,4%

Prag PX Prag 1.133,26 +0,17 +0,0% +1,6%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.812,30 +25,01 +1,4% +2,3%

Warschau WIG-20 Warschau 2.173,74 +8,66 +0,4% +1,1%

Wien ATX Wien 3.174,86 +3,04 +0,1% -0,3%

Zürich SMI Zuerich 10.693,52 +22,78 +0,2% +0,7%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,22 -0,02 -0,46

US-Zehnjahresrendite 1,81 0,03 -0,87

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:18 Mi, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1129 -0,19% 1,1145 1,1159 -0,8%

EUR/JPY 122,61 +0,06% 122,57 122,70 +0,6%

EUR/CHF 1,0741 -0,07% 1,0756 1,0755 -1,1%

EUR/GBP 0,8512 -0,42% 0,8550 0,8567 +0,6%

USD/JPY 110,17 +0,25% 109,93 109,97 +1,3%

GBP/USD 1,3075 +0,22% 1,3036 1,3023 -1,3%

USD/CNH (Offshore) 6,8756 -0,23% 6,8933 6,8907 -1,3%

Bitcoin

BTC/USD 8.642,76 -2,31% 8.683,50 8.779,66 +19,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,78 57,81 +1,7% 0,97 -3,7%

Brent/ICE 64,88 64,00 +1,4% 0,88 -1,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.551,07 1.556,20 -0,3% -5,13 +2,2%

Silber (Spot) 17,97 18,05 -0,5% -0,08 +0,7%

Platin (Spot) 1.005,55 1.022,50 -1,7% -16,95 +4,2%

Kupfer-Future 2,85 2,87 -0,5% -0,01 +2,0%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/cln

(END) Dow Jones Newswires

January 16, 2020 12:01 ET (17:01 GMT)

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.01.2020Wirecard buyGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2020Wirecard buyKepler Cheuvreux
22.01.2020Wirecard buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2020Wirecard overweightMorgan Stanley
15.01.2020Wirecard overweightBarclays Capital
24.01.2020Wirecard buyGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2020Wirecard buyKepler Cheuvreux
22.01.2020Wirecard buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2020Wirecard overweightMorgan Stanley
15.01.2020Wirecard overweightBarclays Capital
13.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
09.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
22.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
PowerCell Sweden ABA14TK6
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11