ZertifikateAwards 2021/2022: Bitte stimmen Sie für finanzen.net zero und finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! -w-
08.09.2021 18:02

MÄRKTE EUROPA/Unsicherheit vor EZB-Sitzung

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Mittwoch weiter abgeschwächt. Der DAX verlor 1,5 Prozent auf 15.610 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 kam einem Minus von 1,1 Prozent etwas besser davon. In der zweiten Reihe des deutschen Markts gaben der MDAX um 0,9 Prozent nach und der TecDAX um 1,1 Prozent.

Die Investoren wurden vorsichtiger, auch mit Blick auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag. An der Börse wird nicht ausgeschlossen, dass die EZB die Anleihekäufe in naher Zukunft drosseln könnte. Dabei geht es darum, dass die Notenbank das Volumen der Käufe auf 60 Milliarden Euro zurückfährt - also auf das Volumen vom Jahresbeginn. Dies könnte als Signal für einen Ausstieg aus der Krisenpolitik gewertet werden und die Diskussion um ein weiteres Zurückfahren der Anleihe-Käufe anheizen, so Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank.

Die hohe Volatilität begründete ein Marktteilnehmer aber auch mit der anstehenden Bundestagswahl. "Die neuesten Umfragen deuten eine wachsende Mehrheit für 'Rot-Rot-Grün' an", so der Händler. "Das ist sicherlich nicht die Koalition, die sich die Börse erträumt", sagt er. Aus statistischer Sicht neigt der DAX im Umfeld von Bundestagswahlen ohnehin zu einer Underperformance.

Unter Druck standen in Europa vor allem die konjunkturabhängigen Titel aus dem Auto- und dem Industriebereich. Der Stoxx-Auto-Index fiel um 2,2 Prozent, der Stoxx-Index der Industrial Goods and Services um 1,7 Prozent. Vergleichsweise gut hielten sich Reiseaktien: Hier stiegen Easyjet um 1,4 Prozent, Lufthansa und Air France legten um je 0,6 Prozent zu, und Fraport gewannen 2,2 Prozent. "Der Markt setzt weiter auf Reopening", so ein Händler.

Sanofi erwirbt US-Biopharma-Konzern Kadmon

Sanofi verstärkt sich im Bereich Biopharmaka in den USA. Der Pharmakonzern hat eine Vereinbarung zu Übernahme von Kadmon Holdings geschlossen. Im Rahmen dessen sollen die Inhaber von Kadmon-Stammaktien 9,50 US-Dollar pro Aktie in bar erhalten, was einem Gesamtwert des Unternehmens von etwa 1,9 Milliarden Dollar entspricht. Sanofi will durch die Akquisition das Wachstum im Geschäftsbereich Transplantation stärken und das Kerngeschäft mit allgemeinen Arzneimitteln weiter ausbauen. Infolgedessen wird Sanofi das Medikament Rezurock sofort in sein Transplantationsportfolio aufnehmen - ein Medikament zur Behandlung der Graft-versus-Host-Erkrankung, einer akuten Entzündung unter anderem nach Stammzelltransplantationen. Für die Sanofi-Aktie ging es mit dem Gesamtmarkt um 2,5 Prozent nach unten.

Automobilsektor im Fokus

Die Aktien von Stellantis notierten 2,8 Prozent leichter bei 16,62 Euro. Der Großaktionär Dongfeng aus China hat seinen Anteil an dem Autokonzern durch den Verkauf von 1,15 Prozent auf 4,5 Prozent reduziert. Die Platzierung von 36,06 Millionen Aktien habe zu 16,65 Euro stattgefunden.

Die Aktien des Autozulieferer Continental (-2,4%) standen im Fokus, nachdem am Vorabend Details zum Börsengang von Vitesco und deren Halbjahreszahlen vorgestellt worden waren. Die Antriebssparte von Conti soll am 16. September am Aktienmarkt starten. Die Zahlen sähen ordentlich aus dafür, dass sie mitten aus der Corona-Krise stammten. "Interessant ist besonders, dass schon 47 Prozent der gesamten Auftragseingänge auf E-Mobilität entfallen", so ein Händler mit Blick auf das Ordervolumen von 3,8 Milliarden Euro.

Schwächster DAX-Wert war die Aktie von Siemens Energy, nachdem die Analysten von JP Morgan das Votum auf "Neutral" von "Overweight" gesenkt haben sollen. Die Titel büßten 8,1 Prozent ein. Siemens fielen um 3,5 Prozent.

Auf der anderen Seite legten Covestro um 0,7 Prozent zu auf 58,34 Euro. Goldman Sachs hat das Kursziel auf 85 von 82 Euro erhöht und die Aktie auf einer Liste besonders aussichtsreicher Titel belassen. Auch Eon und Deutsche Telekom zogen etwas an.

In der dritten Reihe stiegen SMA Solar um 1,5 Prozent. "Das Sentiment profitiert davon, dass US-Präsident Joe Biden einen deutlichen Ausbau der Solarenergie ankündigen wird", sagte ein Händler. Zudem habe es Umschichtungen aus Siemens Energy gegeben. Dermapharm stiegen um 2,1 Prozent auf 84,10 Euro und markierten neue Allzeithochs, Grund waren positive Analystenschätzungen.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 4.177,15 -47,86 -1,1% +17,6%

Stoxx-50 3.585,01 -35,50 -1,0% +15,3%

Stoxx-600 467,87 -5,00 -1,1% +17,3%

XETRA-DAX 15.610,28 -232,81 -1,5% +13,8%

FTSE-100 London 7.095,53 -53,84 -0,8% +10,7%

CAC-40 Paris 6.668,89 -57,18 -0,9% +20,1%

AEX Amsterdam 789,00 -5,73 -0,7% +26,3%

ATHEX-20 Athen 2.176,56 -8,14 -0,4% +12,5%

BEL-20 Bruessel 4.229,81 -64,66 -1,5% +16,8%

BUX Budapest 52.514,94 -109,02 -0,2% +24,7%

OMXH-25 Helsinki 5.706,63 -80,27 -1,4% +24,4%

ISE NAT. 30 Istanbul 1.536,51 -22,04 -1,4% -6,1%

OMXC-20 Kopenhagen 1.807,30 -22,21 -1,2% +23,4%

PSI 20 Lissabon 5.425,66 -62,21 -1,1% +9,5%

IBEX-35 Madrid 8.838,70 -55,80 -0,6% +9,5%

FTSE-MIB Mailand 25.876,89 -196,84 -0,8% +17,3%

RTS Moskau 1.726,53 +2,62 +0,2% +24,4%

OBX Oslo 1.026,79 -1,54 -0,1% +19,6%

PX Prag 1.290,51 -0,16 -0,0% +25,6%

OMXS-30 Stockholm 2.347,16 -30,78 -1,3% +25,2%

WIG-20 Warschau 2.364,63 -30,16 -1,3% +19,2%

ATX Wien 3.646,98 -23,95 -0,7% +31,7%

SMI Zuerich 12.215,14 -129,24 -1,0% +14,1%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,33 -0,01 +0,25

US-Zehnjahresrendite 1,35 -0,02 +0,44

DEVISEN zuletzt +/- % Mi,8:07 Di, 17.25 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1815 -0,3% 1,1843 1,1839 -3,3%

EUR/JPY 130,37 -0,2% 130,67 130,51 +3,4%

EUR/CHF 1,0893 +0,0% 1,0890 1,0877 +0,8%

EUR/GBP 0,8586 -0,1% 0,8598 0,8593 -3,9%

USD/JPY 110,33 +0,1% 110,31 110,24 +6,8%

GBP/USD 1,3762 -0,2% 1,3779 1,3781 +0,7%

USD/CNH (Offshore) 6,4588 -0,1% 6,4600 6,4612 -0,7%

Bitcoin

BTC/USD 46.124,26 -0,8% 46.375,51 46.451,51 +58,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 69,26 68,35 +1,3% 0,91 +44,3%

Brent/ICE 72,69 71,69 +1,4% 1,00 +42,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.789,03 1.794,40 -0,3% -5,38 -5,7%

Silber (Spot) 24,10 24,33 -0,9% -0,23 -8,7%

Platin (Spot) 986,00 1.003,05 -1,7% -17,05 -7,9%

Kupfer-Future 4,24 4,28 -0,8% -0,03 +20,3%

===

DJG/hru/cln

(END) Dow Jones Newswires

September 08, 2021 12:03 ET (16:03 GMT)

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.10.2021Lufthansa SellUBS AG
13.10.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
05.10.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
30.09.2021Lufthansa SellUBS AG
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
19.10.2021Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.10.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
27.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
23.09.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.09.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2021Lufthansa SellUBS AG
13.10.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
30.09.2021Lufthansa SellUBS AG
30.09.2021Lufthansa SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Im Online-Seminar heute um 18 gibt Markus Koch zusammen mit dem Aktienexperten Sebastian Hasenack von DJE Kapital einen Ausblick auf die kommenden Börsenwochen. Warum sich die Balken der Wall Street biegen und worauf Anleger jetzt achten sollten - diese und weitere spannende Fragen stehen heute Abend im Mittelpunkt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street stabil erwartet -- DAX etwas leichter -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- ASML mit Gewinnsprung -- Sixt, Deutsche Börse, K+S, SGL Carbon, Netflix im Fokus

Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Keine Entspannung bei Spritpreisen. S&P hebt TUI-Rating um eine Stufe auf B- an. Kering mit mehr Umsatz. Bei Aareal Bank springt wohl ein Kaufinteressent ab. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. 85 Millionen Euro teure Filteranlage bei Aurubis in Betrieb genommen.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln