finanzen.net
15.01.2019 15:57
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/US-Daten lösen Favoritenwechsel aus

DRUCKEN

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte werden am Dienstagnachmittag von einem Favoritenwechsel geprägt. DAX und Euro-Stoxx-50 notieren weiterhin kaum verändert. Sie hatten bereits am Mittag die Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben, weil die anstehende Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus die Kauflust bremst. Am Nachmittag geben auch die zunächst führenden Industrie-Aktien die Gewinne wieder ab. In den USA deutet der Konjunkturindex der US-Notenbank-Zentrale in New York eine deutliche Konjunkturabschwächung an, und die US-Erzeugerpreise sind im Dezember wider Erwarten zurückgegangen.

Die Pole-Position in Europa übernehmen am Nachmittag die Pharma-Titel. "Nach den US-Zahlen geht der Markt defensiver", sagt ein Händler. Bei Healthcare würden die jüngsten Abschläge nun zum Einstieg genutzt. Roche und Sanofi gewinnen jeweils gut 1 Prozent, Novo Nordisk erholen sich um 1,5 Prozent. Der Stoxx-Pharma-Index steigt um 0,5 Prozent.

Auch im DAX hat es einen Favoritenwechsel gegeben. Die lange führenden Aktien der Deutschen Post verlieren nun 2,2 Prozent nach knapp 3 Prozent Plus am Mittag. Die Deutsche Post darf das Briefporto voraussichtlich nur um 4,8 Prozent erhöhen statt wie kolportiert um 14 Prozent und bereitet nun weitere Sparmaßnahmen zum Erreichen der Ziele vor. Größter DAX-Gewinner sind nun Heidelbergcement, die ihre Erholung mit einem Plus von 2,4 Prozent fortsetzen.

Brexit-Abstimmung prägt Handel

"Der Markt bleibt vor der Brexit-Abstimmung nervös", sagt ein Händler. Nach Handelsschluss in Europa stimmt das britische Unterhaus darüber ab, ob der von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Brexit-Vertragsentwurf mit der EU angenommen und umgesetzt wird. Von einer Zustimmung geht an der Börse zwar fast niemand aus. Vielmehr geht es darum, wie viele Abgeordnete dem Brexit-Vertrag die Zustimmung verweigern.

Sollten die Zahl derer unter 100 bleiben, könnte dies bereits positiv für weitere Verhandlungen gewertet werden. Über 150 Gegenstimmen dürften dagegen die Position Mays deutlich schwächen. Nach einer Ablehnung dürften fünf Optionen zur Auswahl stehen: No-Deal-Brexit, Neuverhandlungen, Neuwahlen, ein neues Referendum oder die Vertrauensfrage.

Zudem ist bei einer Ablehnung geplant, dass die Premierministerin bis Montag ihren sogenannten Plan B vorlegt. Damit geht die Zeit der Unsicherheit an der Börse zunächst weiter. Von einem ungeregelten EU-Austritt wird an der Börse momentan nicht ausgegangen. Dies ist unter anderem am Pfund abzulesen, die britische Währung handelt zum Euro auf dem höchsten Stand seit Anfang Dezember.

Die Gewinne im frühen Geschäft hatten Euro-Stoxx-50 und DAX China zu verdanken. Nachdem die chinesische Notenbank bereits angekündigt hat, den Mindestreservesatz zu senken, folgt nun der erwartete Stimulus. Um der schwächelnden chinesischen Wirtschaft zu helfen, hat Peking ein Maßnahmenbündel mit Infrastrukturinvestitionen, eine bessere Kreditversorgung für kleinere Unternehmen wie auch Steuersenkungen angekündigt. Leicht positiv werden zudem Aussagen von US-Präsident Donald Trump zu Verhandlungsfortschritten im Handelskonflikt mit China gewertet.

Autotitel leicht im Plus

Der Stoxx-Branchenindex der Autoaktien steigt um 0,4 Prozent. Händler machen zum einen Anlagekäufe in der Branche angesichts der günstigen Bewertung aus. Dazu treiben aber auch positive Aussagen von Peugeot und vor allem Kooperationen wie von VW und Ford oder GM mit Honda.

"Anleger sehen das als erstes Indiz, dass sich der Sektor endlich zusammenrauft und die Herausforderungen in Richtung E-Mobilität und dem Markteintritt neuer Konkurrenten entgegentritt", sagt ein Händler. Gerade die Befürchtung eines extremen Investitionsbedarfs habe Branchenwerte wie jüngst Continental damit deutlich unter Druck gesetzt. VW gewinnen 0,5 Prozent, Fiat 1,3 Prozent und Peugeot 0,8 Prozent. Conti erholen sich um weitere 1,0 Prozent.

Streik belastet Lufthansa und Fraport

Im DAX geben Lufthansa mit dem Streik in Frankfurt um 1,9 Prozent nach, Fraport fallen im MDAX um 2 Prozent.

In der zweiten Reihe des deutschen Markts steigen Jenoptik mit einer Kaufempfehlung durch das Bankhaus Lampe um 9 Prozent. Nordex steigen mit starken Auftragseingängen um gut 2 Prozent. Hugo Boss fallen um 3,5 Prozent auf 56,44 Euro, nachdem die Societe Generale das Kursziel auf 58 von 62 Euro gesenkt hat.

In London fallen Provident Financial um fast 20 Prozent. Das Unternehmen hat die Gewinnerwartungen der Analysten im vergangenen Jahr nach ersten Berechnungen möglicherweise verfehlt.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.058,75 0,12 3,57 1,91

Stoxx-50 2.825,12 0,32 9,10 2,36

DAX 10.858,81 0,03 2,90 2,84

MDAX 22.602,55 0,13 30,15 4,70

TecDAX 2.494,68 0,67 16,62 1,82

SDAX 10.023,63 0,81 80,77 5,41

FTSE 6.880,17 0,37 25,15 1,89

CAC 4.773,49 0,23 10,74 0,90

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,21 -0,02 -0,03

US-Zehnjahresrendite 2,70 -0,01 0,02

DEVISEN zuletzt +/- % Di., 7.45 Uhr Mo, 18.00 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1447 -0,17% 1,1475 1,1478 -0,2%

EUR/JPY 124,20 +0,03% 124,68 124,22 -1,2%

EUR/CHF 1,1287 +0,22% 1,1261 1,1257 +0,3%

EUR/GBP 0,8917 -0,05% 0,8894 0,8919 -0,9%

USD/JPY 108,50 +0,31% 108,66 108,22 -1,0%

GBP/USD 1,2841 -0,19% 1,2900 1,2865 +0,6%

Bitcoin

BTC/USD 3.657,50 -0,14% 3.662,25 3.664,25 -1,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,74 50,51 +2,4% 1,23 +13,9%

Brent/ICE 60,29 58,99 +2,2% 1,30 +11,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.294,30 1.291,50 +0,2% +2,80 +0,9%

Silber (Spot) 15,68 15,65 +0,2% +0,04 +1,2%

Platin (Spot) 804,50 802,50 +0,2% +2,00 +1,0%

Kupfer-Future 2,65 2,64 +0,7% +0,02 +0,8%

===

DJG/hru/cln

(END) Dow Jones Newswires

January 15, 2019 09:58 ET (14:58 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
11.02.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
11.02.2019Daimler HoldWarburg Research
18.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
14.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
11.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
06.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Daimler overweightMorgan Stanley
11.02.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
11.02.2019Daimler HoldWarburg Research
08.02.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.02.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
08.02.2019Daimler NeutralUBS AG
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX & Co. vorbörslich stabil -- Asiens Börsen uneinheitlich -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- Chinesischer Aktionär will TOM TAILOR ganz

Ergebnis von HeidelbergCement durch Energiekosten gedrückt. US-Strafzölle auf europäische Autos schaden auch amerikanischen Herstellern. EZB sorgt sich um Kreditvergabe der Banken. Aareal Bank streicht Dividende auf 2,10 Euro je Aktie zusammen. Laborausrüster Sartorius schaut optimistisch in die Zukunft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9
Deutsche Post AG555200